Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Allerley.
Viertes Fragment.
Allerley.
A. Erklärungen einiger Namen von Gesichtern.

a) Ein regelmäßiges, wohlgebautes Gesicht --

1) Wo alle Theile in auffallendem Ebenmaaße stehen.

2) Die Hauptglieder -- als Augen, Nase, Mund, weder kleinlich, noch geschwollen und weit
voraus sichtbar sind. 3) Wo die Lage dieser Theile -- im Ganzen und in einer mäßigen Entfernung betrach-
tet -- beynahe horizontal -- und parallel scheinen.

b) Ein schönes Gesicht -- wo neben dieser Proportion und Lage aller constituirenden Theile, noch Zu-
sammenstimmung, Seele, Einheit sichtbar ist, wo gar nichts -- überflüßig, nichts mangelhaft, nichts mißpro-
portionirt, nichts an- oder aufgeflickt, nichts eingelegt ist, sondern alles aus Einem in Eins zusammenfließt.

c) Ein angenehmes Gesicht -- erfordert nicht nothwendig -- vollkommenes Ebenmaaß und
Einklang -- aber es muß ihm dennoch nichts mangeln, nichts aufgelastet seyn; vornehmlich aber sitzt die An-
nehmlichkeit in den Augen und Lippen -- die von allem gebieterischen, stolzen, verachtenden Wesen rein seyn,
und immer Behaglichkeit, Leichtigkeit und Wohlwollen ankündigen müssen.

g) Ein graziöses Gesicht -- wird aus dem angenehmen, wenn rein von aller Anmaßung, das
sanftregsamste Wohlwollen mit Leichtigkeit und Reinlichkeit sich paart.

h) Ein reizendes Gesicht -- darf nicht schlechterdings schön, schlechterdings angenehm, schlechter-
dings graziös seyn -- aber wenn von alle diesem etwas durch das schnelle und treffende der Bewegung zu-
sammenfließt; so wird das Gesicht reizend.

i) Ein insinuantes Gesicht -- das keinem aktiven und passiven Argwohn Raum läßt; insinuant --
ist etwas mehr als ein gefälliges Gesicht -- Es dringt sich, ohne Bestreben, welches das Gefällige bezeichnet,
in unser Herz ein.

k) Noch eine andere Art von so lieben Gesichtern ist das anziehende, das gewinnende, das unwi-
derstehliche.

l) Unter allen diesen sind ziemlich weit das amüsante, still geschwätzig unterhaltende -- das bloß
sanfte -- und auch noch das zarte und feine.

m) Besser und lieber aber scheint uns das unschuldigreine, wo noch kein verzerrter, schiefer Muskel
weder im ruhigen noch beweglichen Zustande des Gesichtes zum Vorschein kömmt.

n) Noch
O o o 3
Allerley.
Viertes Fragment.
Allerley.
A. Erklaͤrungen einiger Namen von Geſichtern.

a) Ein regelmaͤßiges, wohlgebautes Geſicht

1) Wo alle Theile in auffallendem Ebenmaaße ſtehen.

2) Die Hauptglieder — als Augen, Naſe, Mund, weder kleinlich, noch geſchwollen und weit
voraus ſichtbar ſind. 3) Wo die Lage dieſer Theile — im Ganzen und in einer maͤßigen Entfernung betrach-
tet — beynahe horizontal — und parallel ſcheinen.

b) Ein ſchoͤnes Geſicht — wo neben dieſer Proportion und Lage aller conſtituirenden Theile, noch Zu-
ſammenſtimmung, Seele, Einheit ſichtbar iſt, wo gar nichts — uͤberfluͤßig, nichts mangelhaft, nichts mißpro-
portionirt, nichts an- oder aufgeflickt, nichts eingelegt iſt, ſondern alles aus Einem in Eins zuſammenfließt.

c) Ein angenehmes Geſicht — erfordert nicht nothwendig — vollkommenes Ebenmaaß und
Einklang — aber es muß ihm dennoch nichts mangeln, nichts aufgelaſtet ſeyn; vornehmlich aber ſitzt die An-
nehmlichkeit in den Augen und Lippen — die von allem gebieteriſchen, ſtolzen, verachtenden Weſen rein ſeyn,
und immer Behaglichkeit, Leichtigkeit und Wohlwollen ankuͤndigen muͤſſen.

g) Ein grazioͤſes Geſicht — wird aus dem angenehmen, wenn rein von aller Anmaßung, das
ſanftregſamſte Wohlwollen mit Leichtigkeit und Reinlichkeit ſich paart.

h) Ein reizendes Geſicht — darf nicht ſchlechterdings ſchoͤn, ſchlechterdings angenehm, ſchlechter-
dings grazioͤs ſeyn — aber wenn von alle dieſem etwas durch das ſchnelle und treffende der Bewegung zu-
ſammenfließt; ſo wird das Geſicht reizend.

i) Ein inſinuantes Geſicht — das keinem aktiven und paſſiven Argwohn Raum laͤßt; inſinuant
iſt etwas mehr als ein gefaͤlliges Geſicht — Es dringt ſich, ohne Beſtreben, welches das Gefaͤllige bezeichnet,
in unſer Herz ein.

k) Noch eine andere Art von ſo lieben Geſichtern iſt das anziehende, das gewinnende, das unwi-
derſtehliche.

l) Unter allen dieſen ſind ziemlich weit das amuͤſante, ſtill geſchwaͤtzig unterhaltende — das bloß
ſanfte — und auch noch das zarte und feine.

m) Beſſer und lieber aber ſcheint uns das unſchuldigreine, wo noch kein verzerrter, ſchiefer Muskel
weder im ruhigen noch beweglichen Zuſtande des Geſichtes zum Vorſchein koͤmmt.

n) Noch
O o o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0621" n="477"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Allerley.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Viertes Fragment.<lb/>
Allerley.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">A.</hi> Erkla&#x0364;rungen einiger Namen von Ge&#x017F;ichtern.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#in">E</hi>in <hi rendition="#fr">regelma&#x0364;ßiges, wohlgebautes Ge&#x017F;icht</hi> &#x2014;</p><lb/>
              <p>1) Wo alle Theile in <hi rendition="#fr">auffallendem</hi> Ebenmaaße &#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>2) Die Hauptglieder &#x2014; als <hi rendition="#fr">Augen, Na&#x017F;e, Mund,</hi> weder kleinlich, noch ge&#x017F;chwollen und weit<lb/>
voraus &#x017F;ichtbar &#x017F;ind. 3) Wo die Lage die&#x017F;er Theile &#x2014; im Ganzen und in einer ma&#x0364;ßigen Entfernung betrach-<lb/>
tet &#x2014; beynahe horizontal &#x2014; und parallel &#x017F;cheinen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ge&#x017F;icht</hi> &#x2014; wo neben die&#x017F;er Proportion und Lage aller con&#x017F;tituirenden Theile, noch Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;timmung, Seele, Einheit &#x017F;ichtbar i&#x017F;t, wo gar nichts &#x2014; u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, nichts mangelhaft, nichts mißpro-<lb/>
portionirt, nichts <hi rendition="#fr">an-</hi> oder <hi rendition="#fr">aufgeflickt,</hi> nichts <hi rendition="#fr">eingelegt</hi> i&#x017F;t, &#x017F;ondern alles aus <hi rendition="#fr">Einem</hi> in Eins zu&#x017F;ammenfließt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#fr">Ein angenehmes Ge&#x017F;icht</hi> &#x2014; erfordert <hi rendition="#fr">nicht nothwendig</hi> &#x2014; vollkommenes Ebenmaaß und<lb/>
Einklang &#x2014; aber es muß ihm dennoch nichts mangeln, nichts aufgela&#x017F;tet &#x017F;eyn; vornehmlich aber &#x017F;itzt die An-<lb/>
nehmlichkeit in den Augen und Lippen &#x2014; die von allem gebieteri&#x017F;chen, &#x017F;tolzen, verachtenden We&#x017F;en rein &#x017F;eyn,<lb/>
und immer <hi rendition="#fr">Behaglichkeit, Leichtigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Wohlwollen</hi> anku&#x0364;ndigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">g)</hi><hi rendition="#fr">Ein grazio&#x0364;&#x017F;es Ge&#x017F;icht</hi> &#x2014; wird aus dem angenehmen, wenn rein <hi rendition="#fr">von aller Anmaßung,</hi> das<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;anftreg&#x017F;am&#x017F;te Wohlwollen</hi> mit Leichtigkeit und <hi rendition="#fr">Reinlichkeit</hi> &#x017F;ich paart.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">h)</hi> Ein <hi rendition="#fr">reizendes</hi> Ge&#x017F;icht &#x2014; darf nicht &#x017F;chlechterdings <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;n,</hi> &#x017F;chlechterdings <hi rendition="#fr">angenehm,</hi> &#x017F;chlechter-<lb/>
dings <hi rendition="#fr">grazio&#x0364;s</hi> &#x017F;eyn &#x2014; aber wenn von alle die&#x017F;em etwas durch das <hi rendition="#fr">&#x017F;chnelle</hi> und <hi rendition="#fr">treffende</hi> der Bewegung zu-<lb/>
&#x017F;ammenfließt; &#x017F;o wird das Ge&#x017F;icht <hi rendition="#fr">reizend.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">i)</hi> Ein <hi rendition="#fr">in&#x017F;inuantes</hi> Ge&#x017F;icht &#x2014; das keinem aktiven und pa&#x017F;&#x017F;iven Argwohn Raum la&#x0364;ßt; <hi rendition="#fr">in&#x017F;inuant</hi> &#x2014;<lb/>
i&#x017F;t etwas mehr als ein <hi rendition="#fr">gefa&#x0364;lliges</hi> Ge&#x017F;icht &#x2014; Es dringt &#x017F;ich, <hi rendition="#fr">ohne Be&#x017F;treben,</hi> welches das Gefa&#x0364;llige bezeichnet,<lb/>
in un&#x017F;er Herz ein.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">k)</hi> Noch eine andere Art von &#x017F;o lieben Ge&#x017F;ichtern i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">anziehende,</hi> das <hi rendition="#fr">gewinnende,</hi> das <hi rendition="#fr">unwi-<lb/>
der&#x017F;tehliche.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">l)</hi> Unter allen die&#x017F;en &#x017F;ind ziemlich weit das <hi rendition="#fr">amu&#x0364;&#x017F;ante, &#x017F;till ge&#x017F;chwa&#x0364;tzig unterhaltende</hi> &#x2014; das bloß<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;anfte</hi> &#x2014; und auch noch das <hi rendition="#fr">zarte</hi> und <hi rendition="#fr">feine.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">m)</hi> Be&#x017F;&#x017F;er und lieber aber &#x017F;cheint uns das <hi rendition="#fr">un&#x017F;chuldigreine,</hi> wo noch kein verzerrter, &#x017F;chiefer Muskel<lb/>
weder im ruhigen noch beweglichen Zu&#x017F;tande des Ge&#x017F;ichtes zum Vor&#x017F;chein ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">O o o 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">n)</hi> Noch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0621] Allerley. Viertes Fragment. Allerley. A. Erklaͤrungen einiger Namen von Geſichtern. a) Ein regelmaͤßiges, wohlgebautes Geſicht — 1) Wo alle Theile in auffallendem Ebenmaaße ſtehen. 2) Die Hauptglieder — als Augen, Naſe, Mund, weder kleinlich, noch geſchwollen und weit voraus ſichtbar ſind. 3) Wo die Lage dieſer Theile — im Ganzen und in einer maͤßigen Entfernung betrach- tet — beynahe horizontal — und parallel ſcheinen. b) Ein ſchoͤnes Geſicht — wo neben dieſer Proportion und Lage aller conſtituirenden Theile, noch Zu- ſammenſtimmung, Seele, Einheit ſichtbar iſt, wo gar nichts — uͤberfluͤßig, nichts mangelhaft, nichts mißpro- portionirt, nichts an- oder aufgeflickt, nichts eingelegt iſt, ſondern alles aus Einem in Eins zuſammenfließt. c) Ein angenehmes Geſicht — erfordert nicht nothwendig — vollkommenes Ebenmaaß und Einklang — aber es muß ihm dennoch nichts mangeln, nichts aufgelaſtet ſeyn; vornehmlich aber ſitzt die An- nehmlichkeit in den Augen und Lippen — die von allem gebieteriſchen, ſtolzen, verachtenden Weſen rein ſeyn, und immer Behaglichkeit, Leichtigkeit und Wohlwollen ankuͤndigen muͤſſen. g) Ein grazioͤſes Geſicht — wird aus dem angenehmen, wenn rein von aller Anmaßung, das ſanftregſamſte Wohlwollen mit Leichtigkeit und Reinlichkeit ſich paart. h) Ein reizendes Geſicht — darf nicht ſchlechterdings ſchoͤn, ſchlechterdings angenehm, ſchlechter- dings grazioͤs ſeyn — aber wenn von alle dieſem etwas durch das ſchnelle und treffende der Bewegung zu- ſammenfließt; ſo wird das Geſicht reizend. i) Ein inſinuantes Geſicht — das keinem aktiven und paſſiven Argwohn Raum laͤßt; inſinuant — iſt etwas mehr als ein gefaͤlliges Geſicht — Es dringt ſich, ohne Beſtreben, welches das Gefaͤllige bezeichnet, in unſer Herz ein. k) Noch eine andere Art von ſo lieben Geſichtern iſt das anziehende, das gewinnende, das unwi- derſtehliche. l) Unter allen dieſen ſind ziemlich weit das amuͤſante, ſtill geſchwaͤtzig unterhaltende — das bloß ſanfte — und auch noch das zarte und feine. m) Beſſer und lieber aber ſcheint uns das unſchuldigreine, wo noch kein verzerrter, ſchiefer Muskel weder im ruhigen noch beweglichen Zuſtande des Geſichtes zum Vorſchein koͤmmt. n) Noch O o o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/621
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/621>, abgerufen am 19.05.2019.