Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Abschnitt. VI. Fragment.


Jch verbitte mir aufs ehrerbietigste die Zusendung aller Silhouetten und Zeichnungen, um sie zu beur-
theilen. Jch gab mich nie für einen Beantworter aus -- darum darf ich mir die Fragen verbitten. Auch lei-
det's weder meine Muße, noch mein, für mich hinlängliches, aber nicht für alle Briefporte zureichendes, Aus-
kommen.

Und auch noch dieß.

Wen es um des Werkes selbst willen gereuet hat, es gekauft zu haben; wer mit seinem Namen
an mich schreibt -- du hast mich betrogen, und dein Werk war des Lichtes nicht werth -- der sende
sein Exemplar an den Verleger, der ihm in meinem Namen den Werth zurückerlegen wird.



Allen, die mir auf irgend eine Weise zur Beförderung und Vervollkommnung meines Werkes behol-
fen gewesen, es sey durch Einsendung von gebrauchten oder nicht gebrauchten Zeichnungen oder Silhouetten, oder
durch Darleihung, auch wohl Geschenke von Büchern und Porträten, oder durch Auszüge, oder durch Privat-
Briefe, oder durch öffentliche Beurtheilungen -- sage ich hiemit den aufrichtigsten Dank -- vor allen aber
dir Zimmermann, Anfänger und Urheber dieser Fragmente -- Euch Geßner, Sturz, Herder, Wagler,
Merk, Nüscheler, Lenz, Kaufmann, Füeßli, Klockenbring, Sulzer
-- auch Jhnen besonders Cho-
dowiecki, Pfenninger
und Lips -- und so manchen andern, deren Namen ich nicht nennen darf! Möchte
der Gebrauch, den ich von Eurer Hülfe gemacht habe, meinem Werke allen den Werth gegeben haben, der es
gegen alle Stürme sichern kann!

Aber auch euch danke ich, aufrichtige und unaufrichtige, witzelnde und gallichte, lachende und lächeln-
de Gegner der Physiognomik, die ihr mich gespannt und gespornt habt, mein möglichstes zu thun, und einer
Bestimmtheit nachzujagen, die über alle Mißdeutungen erhaben wäre! -- Mehr Dank verdientet ihr, wenn
ihr, was ich so oft und so vergeblich wünschte, wo nicht Namen gegen Namen, doch Fakta gegen Fakta ge-
setzt hättet; wenn eure Bemühungen weniger offenbar nur wider die Person des Physiognomikers, die euch nie
beleidigte, und zu vieljährigen Beleidigungen stille schwieg -- und stille schweigen wird -- wenn eure Bemü-
hungen, sage ich, weniger offenbar wider die euch unbekannte Person des Verfassers, und mehr gegen die
Physiognomik gerichtet gewesen wären!



Jch habe Fragmente geliefert, und konnte nichts mehr liefern.

Wer einen Plan oder System, oder etwas vollständiges von mir fordert, weiß nicht, was er fordert;
weiß nicht, von wem er's fordert, und verdiente wahrlich kein Wort Entschuldigung auf seine Forderung.
Wie unendlich vergraben in Schutt und Wust ist das wenige Wahre und Bestimmte, das seit Jahrhunder-
ten bis auf diese Stunde drüber geschrieben worden! Wie unermeßlich viel ist's, was zu suchen und zu finden

und
X. Abſchnitt. VI. Fragment.


Jch verbitte mir aufs ehrerbietigſte die Zuſendung aller Silhouetten und Zeichnungen, um ſie zu beur-
theilen. Jch gab mich nie fuͤr einen Beantworter aus — darum darf ich mir die Fragen verbitten. Auch lei-
det’s weder meine Muße, noch mein, fuͤr mich hinlaͤngliches, aber nicht fuͤr alle Briefporte zureichendes, Aus-
kommen.

Und auch noch dieß.

Wen es um des Werkes ſelbſt willen gereuet hat, es gekauft zu haben; wer mit ſeinem Namen
an mich ſchreibt — du haſt mich betrogen, und dein Werk war des Lichtes nicht werth — der ſende
ſein Exemplar an den Verleger, der ihm in meinem Namen den Werth zuruͤckerlegen wird.



Allen, die mir auf irgend eine Weiſe zur Befoͤrderung und Vervollkommnung meines Werkes behol-
fen geweſen, es ſey durch Einſendung von gebrauchten oder nicht gebrauchten Zeichnungen oder Silhouetten, oder
durch Darleihung, auch wohl Geſchenke von Buͤchern und Portraͤten, oder durch Auszuͤge, oder durch Privat-
Briefe, oder durch oͤffentliche Beurtheilungen — ſage ich hiemit den aufrichtigſten Dank — vor allen aber
dir Zimmermann, Anfaͤnger und Urheber dieſer Fragmente — Euch Geßner, Sturz, Herder, Wagler,
Merk, Nuͤſcheler, Lenz, Kaufmann, Fuͤeßli, Klockenbring, Sulzer
— auch Jhnen beſonders Cho-
dowiecki, Pfenninger
und Lips — und ſo manchen andern, deren Namen ich nicht nennen darf! Moͤchte
der Gebrauch, den ich von Eurer Huͤlfe gemacht habe, meinem Werke allen den Werth gegeben haben, der es
gegen alle Stuͤrme ſichern kann!

Aber auch euch danke ich, aufrichtige und unaufrichtige, witzelnde und gallichte, lachende und laͤcheln-
de Gegner der Phyſiognomik, die ihr mich geſpannt und geſpornt habt, mein moͤglichſtes zu thun, und einer
Beſtimmtheit nachzujagen, die uͤber alle Mißdeutungen erhaben waͤre! — Mehr Dank verdientet ihr, wenn
ihr, was ich ſo oft und ſo vergeblich wuͤnſchte, wo nicht Namen gegen Namen, doch Fakta gegen Fakta ge-
ſetzt haͤttet; wenn eure Bemuͤhungen weniger offenbar nur wider die Perſon des Phyſiognomikers, die euch nie
beleidigte, und zu vieljaͤhrigen Beleidigungen ſtille ſchwieg — und ſtille ſchweigen wird — wenn eure Bemuͤ-
hungen, ſage ich, weniger offenbar wider die euch unbekannte Perſon des Verfaſſers, und mehr gegen die
Phyſiognomik gerichtet geweſen waͤren!



Jch habe Fragmente geliefert, und konnte nichts mehr liefern.

Wer einen Plan oder Syſtem, oder etwas vollſtaͤndiges von mir fordert, weiß nicht, was er fordert;
weiß nicht, von wem er’s fordert, und verdiente wahrlich kein Wort Entſchuldigung auf ſeine Forderung.
Wie unendlich vergraben in Schutt und Wuſt iſt das wenige Wahre und Beſtimmte, das ſeit Jahrhunder-
ten bis auf dieſe Stunde druͤber geſchrieben worden! Wie unermeßlich viel iſt’s, was zu ſuchen und zu finden

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0630" n="486"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Jch verbitte mir aufs ehrerbietig&#x017F;te die Zu&#x017F;endung aller Silhouetten und Zeichnungen, um &#x017F;ie zu beur-<lb/>
theilen. Jch gab mich nie fu&#x0364;r einen Beantworter aus &#x2014; darum darf ich mir die Fragen verbitten. Auch lei-<lb/>
det&#x2019;s weder meine Muße, noch mein, fu&#x0364;r mich hinla&#x0364;ngliches, aber nicht fu&#x0364;r alle Briefporte zureichendes, Aus-<lb/>
kommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Und auch noch dieß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wen es um des <hi rendition="#fr">Werkes &#x017F;elb&#x017F;t willen</hi> gereuet hat, es gekauft zu haben; wer <hi rendition="#fr">mit &#x017F;einem Namen</hi><lb/>
an mich &#x017F;chreibt &#x2014; <hi rendition="#fr">du ha&#x017F;t mich betrogen, und dein Werk war des Lichtes nicht werth</hi> &#x2014; der &#x017F;ende<lb/>
&#x017F;ein Exemplar an den Verleger, der ihm <hi rendition="#fr">in meinem Namen</hi> den Werth zuru&#x0364;ckerlegen wird.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Allen, die mir auf irgend eine Wei&#x017F;e zur Befo&#x0364;rderung und Vervollkommnung meines Werkes behol-<lb/>
fen gewe&#x017F;en, es &#x017F;ey durch Ein&#x017F;endung von gebrauchten oder nicht gebrauchten Zeichnungen oder Silhouetten, oder<lb/>
durch Darleihung, auch wohl Ge&#x017F;chenke von Bu&#x0364;chern und Portra&#x0364;ten, oder durch Auszu&#x0364;ge, oder durch Privat-<lb/>
Briefe, oder durch o&#x0364;ffentliche Beurtheilungen &#x2014; &#x017F;age ich hiemit den aufrichtig&#x017F;ten Dank &#x2014; vor allen aber<lb/>
dir <hi rendition="#fr">Zimmermann,</hi> Anfa&#x0364;nger und Urheber die&#x017F;er Fragmente &#x2014; Euch <hi rendition="#fr">Geßner, Sturz, Herder, Wagler,<lb/>
Merk, Nu&#x0364;&#x017F;cheler, Lenz, Kaufmann, Fu&#x0364;eßli, Klockenbring, Sulzer</hi> &#x2014; auch Jhnen be&#x017F;onders <hi rendition="#fr">Cho-<lb/>
dowiecki, Pfenninger</hi> und <hi rendition="#fr">Lips</hi> &#x2014; und &#x017F;o manchen andern, deren Namen ich nicht nennen darf! Mo&#x0364;chte<lb/>
der Gebrauch, den ich von Eurer Hu&#x0364;lfe gemacht habe, meinem Werke allen den Werth gegeben haben, der es<lb/>
gegen alle Stu&#x0364;rme &#x017F;ichern kann!</p><lb/>
              <p>Aber auch euch danke ich, aufrichtige und unaufrichtige, witzelnde und gallichte, lachende und la&#x0364;cheln-<lb/>
de Gegner der Phy&#x017F;iognomik, die ihr mich ge&#x017F;pannt und ge&#x017F;pornt habt, mein mo&#x0364;glich&#x017F;tes zu thun, und einer<lb/>
Be&#x017F;timmtheit nachzujagen, die u&#x0364;ber alle Mißdeutungen erhaben wa&#x0364;re! &#x2014; Mehr Dank verdientet ihr, wenn<lb/>
ihr, was ich &#x017F;o oft und &#x017F;o vergeblich wu&#x0364;n&#x017F;chte, wo nicht <hi rendition="#fr">Namen</hi> gegen <hi rendition="#fr">Namen,</hi> doch <hi rendition="#fr">Fakta</hi> gegen <hi rendition="#fr">Fakta</hi> ge-<lb/>
&#x017F;etzt ha&#x0364;ttet; wenn eure Bemu&#x0364;hungen weniger offenbar nur wider die <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> des Phy&#x017F;iognomikers, die euch nie<lb/>
beleidigte, und zu vielja&#x0364;hrigen Beleidigungen &#x017F;tille &#x017F;chwieg &#x2014; und &#x017F;tille &#x017F;chweigen wird &#x2014; wenn eure Bemu&#x0364;-<lb/>
hungen, &#x017F;age ich, weniger offenbar wider die euch unbekannte <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> des Verfa&#x017F;&#x017F;ers, und mehr gegen die<lb/><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;iognomik</hi> gerichtet gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren!</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Jch habe <hi rendition="#fr">Fragmente</hi> geliefert, und <hi rendition="#fr">konnte</hi> nichts mehr liefern.</p><lb/>
              <p>Wer einen Plan oder Sy&#x017F;tem, oder etwas voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges von mir fordert, weiß nicht, <hi rendition="#fr">was</hi> er fordert;<lb/>
weiß nicht, von <hi rendition="#fr">wem</hi> er&#x2019;s fordert, und verdiente wahrlich kein Wort Ent&#x017F;chuldigung auf &#x017F;eine Forderung.<lb/>
Wie unendlich vergraben in Schutt und Wu&#x017F;t i&#x017F;t das wenige <hi rendition="#fr">Wahre</hi> und <hi rendition="#fr">Be&#x017F;timmte,</hi> das &#x017F;eit Jahrhunder-<lb/>
ten bis auf die&#x017F;e Stunde dru&#x0364;ber ge&#x017F;chrieben worden! Wie unermeßlich viel i&#x017F;t&#x2019;s, was zu &#x017F;uchen und zu finden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0630] X. Abſchnitt. VI. Fragment. Jch verbitte mir aufs ehrerbietigſte die Zuſendung aller Silhouetten und Zeichnungen, um ſie zu beur- theilen. Jch gab mich nie fuͤr einen Beantworter aus — darum darf ich mir die Fragen verbitten. Auch lei- det’s weder meine Muße, noch mein, fuͤr mich hinlaͤngliches, aber nicht fuͤr alle Briefporte zureichendes, Aus- kommen. Und auch noch dieß. Wen es um des Werkes ſelbſt willen gereuet hat, es gekauft zu haben; wer mit ſeinem Namen an mich ſchreibt — du haſt mich betrogen, und dein Werk war des Lichtes nicht werth — der ſende ſein Exemplar an den Verleger, der ihm in meinem Namen den Werth zuruͤckerlegen wird. Allen, die mir auf irgend eine Weiſe zur Befoͤrderung und Vervollkommnung meines Werkes behol- fen geweſen, es ſey durch Einſendung von gebrauchten oder nicht gebrauchten Zeichnungen oder Silhouetten, oder durch Darleihung, auch wohl Geſchenke von Buͤchern und Portraͤten, oder durch Auszuͤge, oder durch Privat- Briefe, oder durch oͤffentliche Beurtheilungen — ſage ich hiemit den aufrichtigſten Dank — vor allen aber dir Zimmermann, Anfaͤnger und Urheber dieſer Fragmente — Euch Geßner, Sturz, Herder, Wagler, Merk, Nuͤſcheler, Lenz, Kaufmann, Fuͤeßli, Klockenbring, Sulzer — auch Jhnen beſonders Cho- dowiecki, Pfenninger und Lips — und ſo manchen andern, deren Namen ich nicht nennen darf! Moͤchte der Gebrauch, den ich von Eurer Huͤlfe gemacht habe, meinem Werke allen den Werth gegeben haben, der es gegen alle Stuͤrme ſichern kann! Aber auch euch danke ich, aufrichtige und unaufrichtige, witzelnde und gallichte, lachende und laͤcheln- de Gegner der Phyſiognomik, die ihr mich geſpannt und geſpornt habt, mein moͤglichſtes zu thun, und einer Beſtimmtheit nachzujagen, die uͤber alle Mißdeutungen erhaben waͤre! — Mehr Dank verdientet ihr, wenn ihr, was ich ſo oft und ſo vergeblich wuͤnſchte, wo nicht Namen gegen Namen, doch Fakta gegen Fakta ge- ſetzt haͤttet; wenn eure Bemuͤhungen weniger offenbar nur wider die Perſon des Phyſiognomikers, die euch nie beleidigte, und zu vieljaͤhrigen Beleidigungen ſtille ſchwieg — und ſtille ſchweigen wird — wenn eure Bemuͤ- hungen, ſage ich, weniger offenbar wider die euch unbekannte Perſon des Verfaſſers, und mehr gegen die Phyſiognomik gerichtet geweſen waͤren! Jch habe Fragmente geliefert, und konnte nichts mehr liefern. Wer einen Plan oder Syſtem, oder etwas vollſtaͤndiges von mir fordert, weiß nicht, was er fordert; weiß nicht, von wem er’s fordert, und verdiente wahrlich kein Wort Entſchuldigung auf ſeine Forderung. Wie unendlich vergraben in Schutt und Wuſt iſt das wenige Wahre und Beſtimmte, das ſeit Jahrhunder- ten bis auf dieſe Stunde druͤber geſchrieben worden! Wie unermeßlich viel iſt’s, was zu ſuchen und zu finden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/630
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/630>, abgerufen am 16.07.2019.