Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
[Spaltenumbruch]
G.
Gang des Menschen. Seite 137. 418
Garrik. 210
Gebärdung des Menschen. 418 ff.
Gedächtniß, Merkmale der Größe desselben. 14
-- Kennzeichen desselben. 371 f. 381. 386
-- verschiedene Arten desselben. 372
Geelvinks. 256
Geheimnisse, welchen Gesichtern sie anzuvertrauen. 474
Geist, Lästerung des Geistes. 206
Geisteskräfte, in Bewegung und in Ruhe, erkennbar. 126 f.
-- ihre Verschiedenheit und ihre Zeichen. 372
Geistliche, wie wichtig ihnen die Physiognomik. 476
Geiz, woher er entsteht. 227
-- ist immer Schwäche. 228
-- Zeitgeiz, Thatengeiz etc. 228
Gemählde, welche Art derselben für den Physiognomisten
am brauchbarsten. 465
Gemüthscharakter. 393 ff.
Gemüthsbewegungen, wie verschieden ihr Ausdruck bey
verschiedenen Personen. 190
Genie, was? 80. 133
-- seyn und Genie haben. 80
-- propior Deus. 81
-- verschiedene Benennungen und Beschreibungen
desselben. 81
-- Unnachahmlichkeit ist sein Charakter. 82
-- unzählige Arten von Genien. 83
-- es giebt physiognomische Zeichen desselben. 84 f.
-- sein Ordensstern im Auge. 86
-- ist Blick. 86
-- Auge des Genies. 89
-- sein Blick unwiderstehlich. 90
-- hat seinen Hauptausdruck in der Nasenwurzel. 90
-- intensive, extensive Genieen. 91
-- der Tugend und Religion. 92
-- sein Verhältniß gegen Temperament und Charak-
ter. 93 f.
-- ist unbegreiflich. 94
-- seine Gränzstreitigkeiten mit der Tollheit. 96
-- der Geburtstag eines Genies. 97
-- ahndet, beobachtet nicht etc. 132
-- der Beobachtung. 378
-- ist jeder Mensch in seinem Kreise. 478
Geradheit und Gebogenheit, ihre Bedeutung. 231
Gerechtigkeit. 398
[Spaltenumbruch]
Gerechtigkeit, worinn sie besteht. Seite 398. 399
Geruch, Nationalgerüche. 268
-- gewisser Gestalten und Gesichter läßt sich bestim-
men. 268
Geschäfftigkeit und Fleiß erbt sich leicht fort. 330
-- -- häusliche, ihr Ausdruck. 406
Geschäfftsgeschicklichkeit, ihr Ausdruck. 297
Geschmack, Zeichen desselben. 241. 377
Gesicht, dummes, was es ist? 111. 128
-- Hauptformen desselben. 144. 188. 189 f.
-- das obere, Sitz der innern Arbeit. 188
-- das untere, Sitz der Aeußerung. 188
-- seines natürlichen Gesichts hat sich niemand
zu schämen. 322
-- welche Züge für die Vortrefflichkeit desselben ent-
scheidend. 464
-- welchem soll man seine Geheimnisse anvertrauen.
474
Gesichter ziehen Gesichter an; Gesichter stoßen Gesichter
zurück. 60
-- die den meisten sogleich gefallen oder mißfallen,
welche? 121
-- denen niemand seine Liebe versagen kann. 124 f.
-- mit uns harmonische oder disharmonische. 129. 460
-- Register aller charakteristischen Gesichter. 157
-- räthselhafte. 158
-- große. 256. 464
-- kluge. 292. 313
-- ehrliche, redliche. 299. 300
-- aktive, feste, mannhafte. 313
-- und Gesichtszüge, die sich leichter als andere fort-
pflanzen. 328. 335. 339
-- apostolische. 429 f.
-- die nie unmittelbar neben einander aushalten kön-
nen. 460
-- wie sie zu beobachten. 464
-- Erklärung einiger Namen von Gesichtern. 477 f.
-- wohlgebautes, schönes, angenehmes, graziöses,
reizendes Gesicht u. s. w. beschrieben. 477 f.
-- ein großes Gesicht erweckt große Gesichter. 479
-- moralisches Verhalten gegen gute, sich empfehlen-
de Gesichter. 480
-- Verzeichniß der merkwürdigsten Gesichter, die der
Physiognome studieren soll. 469 f.
Gesichtsformtabelle. 337
Gesund-
Q q q 3
Regiſter.
[Spaltenumbruch]
G.
Gang des Menſchen. Seite 137. 418
Garrik. 210
Gebaͤrdung des Menſchen. 418 ff.
Gedaͤchtniß, Merkmale der Groͤße deſſelben. 14
— Kennzeichen deſſelben. 371 f. 381. 386
— verſchiedene Arten deſſelben. 372
Geelvinks. 256
Geheimniſſe, welchen Geſichtern ſie anzuvertrauen. 474
Geiſt, Laͤſterung des Geiſtes. 206
Geiſteskraͤfte, in Bewegung und in Ruhe, erkennbar. 126 f.
— ihre Verſchiedenheit und ihre Zeichen. 372
Geiſtliche, wie wichtig ihnen die Phyſiognomik. 476
Geiz, woher er entſteht. 227
— iſt immer Schwaͤche. 228
— Zeitgeiz, Thatengeiz ꝛc. 228
Gemaͤhlde, welche Art derſelben fuͤr den Phyſiognomiſten
am brauchbarſten. 465
Gemuͤthscharakter. 393 ff.
Gemuͤthsbewegungen, wie verſchieden ihr Ausdruck bey
verſchiedenen Perſonen. 190
Genie, was? 80. 133
— ſeyn und Genie haben. 80
propior Deus. 81
— verſchiedene Benennungen und Beſchreibungen
deſſelben. 81
— Unnachahmlichkeit iſt ſein Charakter. 82
— unzaͤhlige Arten von Genien. 83
— es giebt phyſiognomiſche Zeichen deſſelben. 84 f.
— ſein Ordensſtern im Auge. 86
— iſt Blick. 86
— Auge des Genies. 89
— ſein Blick unwiderſtehlich. 90
— hat ſeinen Hauptausdruck in der Naſenwurzel. 90
— intenſive, extenſive Genieen. 91
— der Tugend und Religion. 92
— ſein Verhaͤltniß gegen Temperament und Charak-
ter. 93 f.
— iſt unbegreiflich. 94
— ſeine Graͤnzſtreitigkeiten mit der Tollheit. 96
— der Geburtstag eines Genies. 97
— ahndet, beobachtet nicht ꝛc. 132
— der Beobachtung. 378
— iſt jeder Menſch in ſeinem Kreiſe. 478
Geradheit und Gebogenheit, ihre Bedeutung. 231
Gerechtigkeit. 398
[Spaltenumbruch]
Gerechtigkeit, worinn ſie beſteht. Seite 398. 399
Geruch, Nationalgeruͤche. 268
— gewiſſer Geſtalten und Geſichter laͤßt ſich beſtim-
men. 268
Geſchaͤfftigkeit und Fleiß erbt ſich leicht fort. 330
— — haͤusliche, ihr Ausdruck. 406
Geſchaͤfftsgeſchicklichkeit, ihr Ausdruck. 297
Geſchmack, Zeichen deſſelben. 241. 377
Geſicht, dummes, was es iſt? 111. 128
— Hauptformen deſſelben. 144. 188. 189 f.
— das obere, Sitz der innern Arbeit. 188
— das untere, Sitz der Aeußerung. 188
— ſeines natuͤrlichen Geſichts hat ſich niemand
zu ſchaͤmen. 322
— welche Zuͤge fuͤr die Vortrefflichkeit deſſelben ent-
ſcheidend. 464
— welchem ſoll man ſeine Geheimniſſe anvertrauen.
474
Geſichter ziehen Geſichter an; Geſichter ſtoßen Geſichter
zuruͤck. 60
— die den meiſten ſogleich gefallen oder mißfallen,
welche? 121
— denen niemand ſeine Liebe verſagen kann. 124 f.
— mit uns harmoniſche oder disharmoniſche. 129. 460
— Regiſter aller charakteriſtiſchen Geſichter. 157
— raͤthſelhafte. 158
— große. 256. 464
— kluge. 292. 313
— ehrliche, redliche. 299. 300
— aktive, feſte, mannhafte. 313
— und Geſichtszuͤge, die ſich leichter als andere fort-
pflanzen. 328. 335. 339
— apoſtoliſche. 429 f.
— die nie unmittelbar neben einander aushalten koͤn-
nen. 460
— wie ſie zu beobachten. 464
— Erklaͤrung einiger Namen von Geſichtern. 477 f.
— wohlgebautes, ſchoͤnes, angenehmes, grazioͤſes,
reizendes Geſicht u. ſ. w. beſchrieben. 477 f.
— ein großes Geſicht erweckt große Geſichter. 479
— moraliſches Verhalten gegen gute, ſich empfehlen-
de Geſichter. 480
— Verzeichniß der merkwuͤrdigſten Geſichter, die der
Phyſiognome ſtudieren ſoll. 469 f.
Geſichtsformtabelle. 337
Geſund-
Q q q 3
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0637"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Regi&#x017F;ter.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">G.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Gang des Men&#x017F;chen. <ref>Seite 137</ref>. <ref>418</ref></item><lb/>
            <item>Garrik. <ref>210</ref></item><lb/>
            <item>Geba&#x0364;rdung des Men&#x017F;chen. <ref>418 ff.</ref></item><lb/>
            <item>Geda&#x0364;chtniß, Merkmale der Gro&#x0364;ße de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>14</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Kennzeichen de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>371 f.</ref> <ref>381</ref>. <ref>386</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ver&#x017F;chiedene Arten de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>372</ref></item><lb/>
            <item>Geelvinks. <ref>256</ref></item><lb/>
            <item>Geheimni&#x017F;&#x017F;e, welchen Ge&#x017F;ichtern &#x017F;ie anzuvertrauen. <ref>474</ref></item><lb/>
            <item>Gei&#x017F;t, La&#x0364;&#x017F;terung des Gei&#x017F;tes. <ref>206</ref></item><lb/>
            <item>Gei&#x017F;teskra&#x0364;fte, in Bewegung und in Ruhe, erkennbar. <ref>126 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ihre Ver&#x017F;chiedenheit und ihre Zeichen. <ref>372</ref></item><lb/>
            <item>Gei&#x017F;tliche, wie wichtig ihnen die Phy&#x017F;iognomik. <ref>476</ref></item><lb/>
            <item>Geiz, woher er ent&#x017F;teht. <ref>227</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; i&#x017F;t immer Schwa&#x0364;che. <ref>228</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Zeitgeiz, Thatengeiz &#xA75B;c. <ref>228</ref></item><lb/>
            <item>Gema&#x0364;hlde, welche Art der&#x017F;elben fu&#x0364;r den Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten<lb/>
am brauchbar&#x017F;ten. <ref>465</ref></item><lb/>
            <item>Gemu&#x0364;thscharakter. <ref>393 ff.</ref></item><lb/>
            <item>Gemu&#x0364;thsbewegungen, wie ver&#x017F;chieden ihr Ausdruck bey<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Per&#x017F;onen. <ref>190</ref></item><lb/>
            <item>Genie, was? <ref>80</ref>. <ref>133</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;eyn und Genie haben. <ref>80</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; <hi rendition="#aq">propior Deus.</hi> <ref>81</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ver&#x017F;chiedene Benennungen und Be&#x017F;chreibungen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>81</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Unnachahmlichkeit i&#x017F;t &#x017F;ein Charakter. <ref>82</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; unza&#x0364;hlige Arten von Genien. <ref>83</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; es giebt phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Zeichen de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>84 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;ein Ordens&#x017F;tern im Auge. <ref>86</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; i&#x017F;t Blick. <ref>86</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Auge des Genies. <ref>89</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;ein Blick unwider&#x017F;tehlich. <ref>90</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; hat &#x017F;einen Hauptausdruck in der Na&#x017F;enwurzel. <ref>90</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; inten&#x017F;ive, exten&#x017F;ive Genieen. <ref>91</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; der Tugend und Religion. <ref>92</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;ein Verha&#x0364;ltniß gegen Temperament und Charak-<lb/>
ter. <ref>93 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; i&#x017F;t unbegreiflich. <ref>94</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;eine Gra&#x0364;nz&#x017F;treitigkeiten mit der Tollheit. <ref>96</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; der Geburtstag eines Genies. <ref>97</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ahndet, beobachtet nicht &#xA75B;c. <ref>132</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; der Beobachtung. <ref>378</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; i&#x017F;t jeder Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Krei&#x017F;e. <ref>478</ref></item><lb/>
            <item>Geradheit und Gebogenheit, ihre Bedeutung. <ref>231</ref></item><lb/>
            <item>Gerechtigkeit. <ref>398</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Gerechtigkeit, worinn &#x017F;ie be&#x017F;teht. <ref>Seite 398</ref>. <ref>399</ref></item><lb/>
            <item>Geruch, Nationalgeru&#x0364;che. <ref>268</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; gewi&#x017F;&#x017F;er Ge&#x017F;talten und Ge&#x017F;ichter la&#x0364;ßt &#x017F;ich be&#x017F;tim-<lb/>
men. <ref>268</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;cha&#x0364;fftigkeit und Fleiß erbt &#x017F;ich leicht fort. <ref>330</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x2014; ha&#x0364;usliche, ihr Ausdruck. <ref>406</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;cha&#x0364;fftsge&#x017F;chicklichkeit, ihr Ausdruck. <ref>297</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;chmack, Zeichen de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>241</ref>. <ref>377</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;icht, dummes, was es i&#x017F;t? <ref>111</ref>. <ref>128</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Hauptformen de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>144</ref>. <ref>188</ref>. <ref>189 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; das obere, Sitz der innern Arbeit. <ref>188</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; das untere, Sitz der Aeußerung. <ref>188</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; &#x017F;eines natu&#x0364;rlichen Ge&#x017F;ichts hat &#x017F;ich niemand<lb/>
zu &#x017F;cha&#x0364;men. <ref>322</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; welche Zu&#x0364;ge fu&#x0364;r die Vortrefflichkeit de&#x017F;&#x017F;elben ent-<lb/>
&#x017F;cheidend. <ref>464</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; welchem &#x017F;oll man &#x017F;eine Geheimni&#x017F;&#x017F;e anvertrauen.<lb/><ref>474</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;ichter ziehen Ge&#x017F;ichter an; Ge&#x017F;ichter &#x017F;toßen Ge&#x017F;ichter<lb/>
zuru&#x0364;ck. <ref>60</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; die den mei&#x017F;ten &#x017F;ogleich gefallen oder mißfallen,<lb/>
welche? <ref>121</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; denen niemand &#x017F;eine Liebe ver&#x017F;agen kann. <ref>124 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; mit uns harmoni&#x017F;che oder disharmoni&#x017F;che. <ref>129</ref>. <ref>460</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Regi&#x017F;ter aller charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichter. <ref>157</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ra&#x0364;th&#x017F;elhafte. <ref>158</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; große. <ref>256</ref>. <ref>464</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; kluge. <ref>292</ref>. <ref>313</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ehrliche, redliche. <ref>299</ref>. <ref>300</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; aktive, fe&#x017F;te, mannhafte. <ref>313</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; und Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge, die &#x017F;ich leichter als andere fort-<lb/>
pflanzen. <ref>328</ref>. <ref>335</ref>. <ref>339</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; apo&#x017F;toli&#x017F;che. <ref>429 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; die nie unmittelbar neben einander aushalten ko&#x0364;n-<lb/>
nen. <ref>460</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; wie &#x017F;ie zu beobachten. <ref>464</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Erkla&#x0364;rung einiger Namen von Ge&#x017F;ichtern. <ref>477 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; wohlgebautes, &#x017F;cho&#x0364;nes, angenehmes, grazio&#x0364;&#x017F;es,<lb/>
reizendes Ge&#x017F;icht u. &#x017F;. w. be&#x017F;chrieben. <ref>477 f.</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; ein großes Ge&#x017F;icht erweckt große Ge&#x017F;ichter. <ref>479</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; morali&#x017F;ches Verhalten gegen gute, &#x017F;ich empfehlen-<lb/>
de Ge&#x017F;ichter. <ref>480</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Verzeichniß der merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Ge&#x017F;ichter, die der<lb/>
Phy&#x017F;iognome &#x017F;tudieren &#x017F;oll. <ref>469 f.</ref></item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;ichtsformtabelle. <ref>337</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q q q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;und-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0637] Regiſter. G. Gang des Menſchen. Seite 137. 418 Garrik. 210 Gebaͤrdung des Menſchen. 418 ff. Gedaͤchtniß, Merkmale der Groͤße deſſelben. 14 — Kennzeichen deſſelben. 371 f. 381. 386 — verſchiedene Arten deſſelben. 372 Geelvinks. 256 Geheimniſſe, welchen Geſichtern ſie anzuvertrauen. 474 Geiſt, Laͤſterung des Geiſtes. 206 Geiſteskraͤfte, in Bewegung und in Ruhe, erkennbar. 126 f. — ihre Verſchiedenheit und ihre Zeichen. 372 Geiſtliche, wie wichtig ihnen die Phyſiognomik. 476 Geiz, woher er entſteht. 227 — iſt immer Schwaͤche. 228 — Zeitgeiz, Thatengeiz ꝛc. 228 Gemaͤhlde, welche Art derſelben fuͤr den Phyſiognomiſten am brauchbarſten. 465 Gemuͤthscharakter. 393 ff. Gemuͤthsbewegungen, wie verſchieden ihr Ausdruck bey verſchiedenen Perſonen. 190 Genie, was? 80. 133 — ſeyn und Genie haben. 80 — propior Deus. 81 — verſchiedene Benennungen und Beſchreibungen deſſelben. 81 — Unnachahmlichkeit iſt ſein Charakter. 82 — unzaͤhlige Arten von Genien. 83 — es giebt phyſiognomiſche Zeichen deſſelben. 84 f. — ſein Ordensſtern im Auge. 86 — iſt Blick. 86 — Auge des Genies. 89 — ſein Blick unwiderſtehlich. 90 — hat ſeinen Hauptausdruck in der Naſenwurzel. 90 — intenſive, extenſive Genieen. 91 — der Tugend und Religion. 92 — ſein Verhaͤltniß gegen Temperament und Charak- ter. 93 f. — iſt unbegreiflich. 94 — ſeine Graͤnzſtreitigkeiten mit der Tollheit. 96 — der Geburtstag eines Genies. 97 — ahndet, beobachtet nicht ꝛc. 132 — der Beobachtung. 378 — iſt jeder Menſch in ſeinem Kreiſe. 478 Geradheit und Gebogenheit, ihre Bedeutung. 231 Gerechtigkeit. 398 Gerechtigkeit, worinn ſie beſteht. Seite 398. 399 Geruch, Nationalgeruͤche. 268 — gewiſſer Geſtalten und Geſichter laͤßt ſich beſtim- men. 268 Geſchaͤfftigkeit und Fleiß erbt ſich leicht fort. 330 — — haͤusliche, ihr Ausdruck. 406 Geſchaͤfftsgeſchicklichkeit, ihr Ausdruck. 297 Geſchmack, Zeichen deſſelben. 241. 377 Geſicht, dummes, was es iſt? 111. 128 — Hauptformen deſſelben. 144. 188. 189 f. — das obere, Sitz der innern Arbeit. 188 — das untere, Sitz der Aeußerung. 188 — ſeines natuͤrlichen Geſichts hat ſich niemand zu ſchaͤmen. 322 — welche Zuͤge fuͤr die Vortrefflichkeit deſſelben ent- ſcheidend. 464 — welchem ſoll man ſeine Geheimniſſe anvertrauen. 474 Geſichter ziehen Geſichter an; Geſichter ſtoßen Geſichter zuruͤck. 60 — die den meiſten ſogleich gefallen oder mißfallen, welche? 121 — denen niemand ſeine Liebe verſagen kann. 124 f. — mit uns harmoniſche oder disharmoniſche. 129. 460 — Regiſter aller charakteriſtiſchen Geſichter. 157 — raͤthſelhafte. 158 — große. 256. 464 — kluge. 292. 313 — ehrliche, redliche. 299. 300 — aktive, feſte, mannhafte. 313 — und Geſichtszuͤge, die ſich leichter als andere fort- pflanzen. 328. 335. 339 — apoſtoliſche. 429 f. — die nie unmittelbar neben einander aushalten koͤn- nen. 460 — wie ſie zu beobachten. 464 — Erklaͤrung einiger Namen von Geſichtern. 477 f. — wohlgebautes, ſchoͤnes, angenehmes, grazioͤſes, reizendes Geſicht u. ſ. w. beſchrieben. 477 f. — ein großes Geſicht erweckt große Geſichter. 479 — moraliſches Verhalten gegen gute, ſich empfehlen- de Geſichter. 480 — Verzeichniß der merkwuͤrdigſten Geſichter, die der Phyſiognome ſtudieren ſoll. 469 f. Geſichtsformtabelle. 337 Geſund- Q q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/637
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/637>, abgerufen am 22.11.2019.