Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Homogenität. I. Zugabe. Hände.
Erste Zugabe.
Hände.

Die erstaunliche Gleichartigkeit des menschlichen Körpers in allen seinen Aesten und Zweigen mit
dem Stamme könnte vielleicht durch nichts so augenscheinlich gemacht werden, als durch Verglei-
chung der Hände und des Gesichtes -- oder der Silhouetten von beyden. Tafeln dieser Art sind den
physiognomischen Linien vorbehalten.

Des IV. Ban-
des IV. Tafel.
6. Silhouetten
von Händen.

Hier nur einige Proben -- allervörderst sechs Silhouetten von männlichen
Händen.

Jch weiß immer über besondere menschliche Hände noch sehr wenig zu sagen; weil
ich noch wenige Zeichnungen davon habe können machen lassen. Bey der großen Schwierigkeit, Hän-
de genau nachzuzeichnen, bleibt, ohne die Abgüsse, nichts übrig, das leichter und sichrer wäre, als
Silhouetten von Händen. Eine große Sammlung solcher muß uns ganz natürlich und leicht auf
die mächtigen redenden Unterschiede der Umrisse von Händen führen, und uns unwiderstehlich füh-
len lassen -- Die Hände sind, verhältnißmäßig, so verschieden und so charakteristisch, als
die Gesichter.

Hier sind sechs männliche rechte Hände -- deren Unterschiede sich am leichtesten durch Ver-
gleichung der Daumenfinger und des äußersten Umrisses desselben bis ans Ende bemerken lassen. Sie
sind alle der Statur der Personen, denen sie zugehören, vollkommen angemessen; so daß man aus je-
der die Statur des ganzen Körpers, und die Größe des Kopfes bestimmen könnte. Aber nicht nur
die Statur und Größe des Ganzen und einzelner Theile, sondern auch den physiognomischen Cha-
rakter des Gesichtes. Wie die Umrisse der Hand, so die Umrisse des Gesichtes. Sind die
einen weich, sind's die andern auch, gewaltthätige Zufälle und übermäßiges Arbeiten ausgenom-
men; wiewohl auch diese den Grundriß der Hand nur so wenig merkbar verderben, als etwa die Lei-
denschaften die Form des Schädels verändern. An seinem Orte soll, will's Gott, dieß Verhältniß
unwidersprechlich dargethan werden -- und was ist damit dargethan? dargethan, daß alles am
Menschen Eins ist; daß wie Gott allen seinen Werken etwas von seinem Charakter eingedrückt hat,
also der Geist des Menschen aus allen seinen Gliedern zu erkennen ist; daß alles Eins, alles Offen-
barung des Einen in allem ist; daß, wenn die Wurzel heilig ist, es auch die Zweige sind.

Ganz
Homogenitaͤt. I. Zugabe. Haͤnde.
Erſte Zugabe.
Haͤnde.

Die erſtaunliche Gleichartigkeit des menſchlichen Koͤrpers in allen ſeinen Aeſten und Zweigen mit
dem Stamme koͤnnte vielleicht durch nichts ſo augenſcheinlich gemacht werden, als durch Verglei-
chung der Haͤnde und des Geſichtes — oder der Silhouetten von beyden. Tafeln dieſer Art ſind den
phyſiognomiſchen Linien vorbehalten.

Des IV. Ban-
des IV. Tafel.
6. Silhouetten
von Haͤnden.

Hier nur einige Proben — allervoͤrderſt ſechs Silhouetten von maͤnnlichen
Haͤnden.

Jch weiß immer uͤber beſondere menſchliche Haͤnde noch ſehr wenig zu ſagen; weil
ich noch wenige Zeichnungen davon habe koͤnnen machen laſſen. Bey der großen Schwierigkeit, Haͤn-
de genau nachzuzeichnen, bleibt, ohne die Abguͤſſe, nichts uͤbrig, das leichter und ſichrer waͤre, als
Silhouetten von Haͤnden. Eine große Sammlung ſolcher muß uns ganz natuͤrlich und leicht auf
die maͤchtigen redenden Unterſchiede der Umriſſe von Haͤnden fuͤhren, und uns unwiderſtehlich fuͤh-
len laſſen — Die Haͤnde ſind, verhaͤltnißmaͤßig, ſo verſchieden und ſo charakteriſtiſch, als
die Geſichter.

Hier ſind ſechs maͤnnliche rechte Haͤnde — deren Unterſchiede ſich am leichteſten durch Ver-
gleichung der Daumenfinger und des aͤußerſten Umriſſes deſſelben bis ans Ende bemerken laſſen. Sie
ſind alle der Statur der Perſonen, denen ſie zugehoͤren, vollkommen angemeſſen; ſo daß man aus je-
der die Statur des ganzen Koͤrpers, und die Groͤße des Kopfes beſtimmen koͤnnte. Aber nicht nur
die Statur und Groͤße des Ganzen und einzelner Theile, ſondern auch den phyſiognomiſchen Cha-
rakter des Geſichtes. Wie die Umriſſe der Hand, ſo die Umriſſe des Geſichtes. Sind die
einen weich, ſind’s die andern auch, gewaltthaͤtige Zufaͤlle und uͤbermaͤßiges Arbeiten ausgenom-
men; wiewohl auch dieſe den Grundriß der Hand nur ſo wenig merkbar verderben, als etwa die Lei-
denſchaften die Form des Schaͤdels veraͤndern. An ſeinem Orte ſoll, will’s Gott, dieß Verhaͤltniß
unwiderſprechlich dargethan werden — und was iſt damit dargethan? dargethan, daß alles am
Menſchen Eins iſt; daß wie Gott allen ſeinen Werken etwas von ſeinem Charakter eingedruͤckt hat,
alſo der Geiſt des Menſchen aus allen ſeinen Gliedern zu erkennen iſt; daß alles Eins, alles Offen-
barung des Einen in allem iſt; daß, wenn die Wurzel heilig iſt, es auch die Zweige ſind.

Ganz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0071" n="47"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Homogenita&#x0364;t. <hi rendition="#aq">I.</hi> Zugabe. Ha&#x0364;nde.<lb/><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Zugabe.<lb/>
Ha&#x0364;nde.</hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie er&#x017F;taunliche Gleichartigkeit des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers in allen &#x017F;einen Ae&#x017F;ten und Zweigen mit<lb/>
dem Stamme ko&#x0364;nnte vielleicht durch nichts &#x017F;o augen&#x017F;cheinlich gemacht werden, als durch Verglei-<lb/>
chung der Ha&#x0364;nde und des Ge&#x017F;ichtes &#x2014; oder der Silhouetten von beyden. Tafeln die&#x017F;er Art &#x017F;ind den<lb/><hi rendition="#fr">phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Linien</hi> vorbehalten.</p><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Tafel.<lb/>
6. Silhouetten<lb/>
von Ha&#x0364;nden.</note>
              <p>Hier nur einige Proben &#x2014; allervo&#x0364;rder&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;echs Silhouetten von ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Ha&#x0364;nden.</hi></p><lb/>
              <p>Jch weiß immer u&#x0364;ber be&#x017F;ondere men&#x017F;chliche Ha&#x0364;nde noch &#x017F;ehr wenig zu &#x017F;agen; weil<lb/>
ich noch wenige Zeichnungen davon habe ko&#x0364;nnen machen la&#x017F;&#x017F;en. Bey der großen Schwierigkeit, Ha&#x0364;n-<lb/>
de genau nachzuzeichnen, bleibt, ohne die Abgu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, nichts u&#x0364;brig, das leichter und &#x017F;ichrer wa&#x0364;re, als<lb/>
Silhouetten von Ha&#x0364;nden. Eine große Sammlung &#x017F;olcher muß uns ganz natu&#x0364;rlich und leicht auf<lb/>
die ma&#x0364;chtigen redenden Unter&#x017F;chiede der Umri&#x017F;&#x017F;e von Ha&#x0364;nden fu&#x0364;hren, und uns unwider&#x017F;tehlich fu&#x0364;h-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; <hi rendition="#fr">Die Ha&#x0364;nde &#x017F;ind, verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig, &#x017F;o ver&#x017F;chieden und &#x017F;o charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch, als<lb/>
die Ge&#x017F;ichter.</hi></p><lb/>
              <p>Hier &#x017F;ind &#x017F;echs ma&#x0364;nnliche rechte Ha&#x0364;nde &#x2014; deren Unter&#x017F;chiede &#x017F;ich am leichte&#x017F;ten durch Ver-<lb/>
gleichung der Daumenfinger und des a&#x0364;ußer&#x017F;ten Umri&#x017F;&#x017F;es de&#x017F;&#x017F;elben bis ans Ende bemerken la&#x017F;&#x017F;en. Sie<lb/>
&#x017F;ind alle der Statur der Per&#x017F;onen, denen &#x017F;ie zugeho&#x0364;ren, vollkommen angeme&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o daß man aus je-<lb/>
der die Statur des ganzen Ko&#x0364;rpers, und die Gro&#x0364;ße des Kopfes be&#x017F;timmen ko&#x0364;nnte. Aber nicht nur<lb/>
die Statur und Gro&#x0364;ße des Ganzen und einzelner Theile, &#x017F;ondern auch den phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Cha-<lb/>
rakter des Ge&#x017F;ichtes. <hi rendition="#fr">Wie die Umri&#x017F;&#x017F;e der Hand, &#x017F;o die Umri&#x017F;&#x017F;e des Ge&#x017F;ichtes.</hi> Sind die<lb/>
einen weich, &#x017F;ind&#x2019;s die andern auch, gewalttha&#x0364;tige Zufa&#x0364;lle und u&#x0364;berma&#x0364;ßiges Arbeiten ausgenom-<lb/>
men; wiewohl auch die&#x017F;e den Grundriß der Hand nur &#x017F;o wenig merkbar verderben, als etwa die Lei-<lb/>
den&#x017F;chaften die Form des Scha&#x0364;dels vera&#x0364;ndern. An &#x017F;einem Orte &#x017F;oll, will&#x2019;s Gott, dieß Verha&#x0364;ltniß<lb/>
unwider&#x017F;prechlich dargethan werden &#x2014; und was i&#x017F;t damit dargethan? dargethan, daß alles am<lb/>
Men&#x017F;chen Eins i&#x017F;t; daß wie Gott allen &#x017F;einen Werken etwas von &#x017F;einem Charakter eingedru&#x0364;ckt hat,<lb/>
al&#x017F;o der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen aus allen &#x017F;einen Gliedern zu erkennen i&#x017F;t; daß alles Eins, alles Offen-<lb/>
barung des Einen in allem i&#x017F;t; daß, wenn die Wurzel heilig i&#x017F;t, es auch die Zweige &#x017F;ind.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ganz</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0071] Homogenitaͤt. I. Zugabe. Haͤnde. Erſte Zugabe. Haͤnde. Die erſtaunliche Gleichartigkeit des menſchlichen Koͤrpers in allen ſeinen Aeſten und Zweigen mit dem Stamme koͤnnte vielleicht durch nichts ſo augenſcheinlich gemacht werden, als durch Verglei- chung der Haͤnde und des Geſichtes — oder der Silhouetten von beyden. Tafeln dieſer Art ſind den phyſiognomiſchen Linien vorbehalten. Hier nur einige Proben — allervoͤrderſt ſechs Silhouetten von maͤnnlichen Haͤnden. Jch weiß immer uͤber beſondere menſchliche Haͤnde noch ſehr wenig zu ſagen; weil ich noch wenige Zeichnungen davon habe koͤnnen machen laſſen. Bey der großen Schwierigkeit, Haͤn- de genau nachzuzeichnen, bleibt, ohne die Abguͤſſe, nichts uͤbrig, das leichter und ſichrer waͤre, als Silhouetten von Haͤnden. Eine große Sammlung ſolcher muß uns ganz natuͤrlich und leicht auf die maͤchtigen redenden Unterſchiede der Umriſſe von Haͤnden fuͤhren, und uns unwiderſtehlich fuͤh- len laſſen — Die Haͤnde ſind, verhaͤltnißmaͤßig, ſo verſchieden und ſo charakteriſtiſch, als die Geſichter. Hier ſind ſechs maͤnnliche rechte Haͤnde — deren Unterſchiede ſich am leichteſten durch Ver- gleichung der Daumenfinger und des aͤußerſten Umriſſes deſſelben bis ans Ende bemerken laſſen. Sie ſind alle der Statur der Perſonen, denen ſie zugehoͤren, vollkommen angemeſſen; ſo daß man aus je- der die Statur des ganzen Koͤrpers, und die Groͤße des Kopfes beſtimmen koͤnnte. Aber nicht nur die Statur und Groͤße des Ganzen und einzelner Theile, ſondern auch den phyſiognomiſchen Cha- rakter des Geſichtes. Wie die Umriſſe der Hand, ſo die Umriſſe des Geſichtes. Sind die einen weich, ſind’s die andern auch, gewaltthaͤtige Zufaͤlle und uͤbermaͤßiges Arbeiten ausgenom- men; wiewohl auch dieſe den Grundriß der Hand nur ſo wenig merkbar verderben, als etwa die Lei- denſchaften die Form des Schaͤdels veraͤndern. An ſeinem Orte ſoll, will’s Gott, dieß Verhaͤltniß unwiderſprechlich dargethan werden — und was iſt damit dargethan? dargethan, daß alles am Menſchen Eins iſt; daß wie Gott allen ſeinen Werken etwas von ſeinem Charakter eingedruͤckt hat, alſo der Geiſt des Menſchen aus allen ſeinen Gliedern zu erkennen iſt; daß alles Eins, alles Offen- barung des Einen in allem iſt; daß, wenn die Wurzel heilig iſt, es auch die Zweige ſind. Ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/71
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/71>, abgerufen am 26.05.2019.