Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abschnitt. V. Fragment.

Und nun noch ein Wort an dich beweglicher und reizbarer Jüngling! O halt' an dich und
harre, und eile nicht zu schnell hin in die Arme des Ungeprüften! Leicht kann dich ein Schimmer von
Sympathie und Aehnlichkeit triegen! Jemand ist da für dich, der am nächsten an deine Seele gränzt!
Harre, du wirst ihn finden zur bestimmten Stunde -- und hast du ihn gefunden -- er wird dich
tragen und heben, wird dir nehmen und geben, was du nehmen und geben kannst. Seiner Augen
Feuer wird dem deinigen Nahrung seyn, und seine sanfte Stimme deine schnellere im Zaume halten.
Seine Liebe wird sich über dein Angesicht ausgießen -- und er wird in dir geahndet werden. Du
wirst werden, was er ist -- und dennoch bleiben, was du bist -- Die Liebe macht dir an ihm sichtbar,
was nie keinem unliebenden Auge erscheinen kann. Diese Fähigkeit, das Göttliche in ihm zu bemer-
ken, zu fühlen -- diese selbst ists, die dein Gesicht nach und nach dem seinigen verähnlicht!

Diese Lehre wär' unendlich fruchtbar. Jch bin außer Stande, sie itzt weiter auszuführen --
nur zum Beschlusse noch zween göttliche Aussprüche, die unsern Grundsatz auf die erhabenste Ver-
ähnlichung anwenden. Wir, die wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn
schauen -- werden in eben dasselbe herrliche Bild verwandelt. -- Wir werden ihm gleich
seyn, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.
2. Cor. III. 1. Joh. III.

Beylage.
Zwey Profilumrisse.
[Abbildung]
1) Gesicht
I. Abſchnitt. V. Fragment.

Und nun noch ein Wort an dich beweglicher und reizbarer Juͤngling! O halt’ an dich und
harre, und eile nicht zu ſchnell hin in die Arme des Ungepruͤften! Leicht kann dich ein Schimmer von
Sympathie und Aehnlichkeit triegen! Jemand iſt da fuͤr dich, der am naͤchſten an deine Seele graͤnzt!
Harre, du wirſt ihn finden zur beſtimmten Stunde — und haſt du ihn gefunden — er wird dich
tragen und heben, wird dir nehmen und geben, was du nehmen und geben kannſt. Seiner Augen
Feuer wird dem deinigen Nahrung ſeyn, und ſeine ſanfte Stimme deine ſchnellere im Zaume halten.
Seine Liebe wird ſich uͤber dein Angeſicht ausgießen — und er wird in dir geahndet werden. Du
wirſt werden, was er iſt — und dennoch bleiben, was du biſt — Die Liebe macht dir an ihm ſichtbar,
was nie keinem unliebenden Auge erſcheinen kann. Dieſe Faͤhigkeit, das Goͤttliche in ihm zu bemer-
ken, zu fuͤhlen — dieſe ſelbſt iſts, die dein Geſicht nach und nach dem ſeinigen veraͤhnlicht!

Dieſe Lehre waͤr’ unendlich fruchtbar. Jch bin außer Stande, ſie itzt weiter auszufuͤhren —
nur zum Beſchluſſe noch zween goͤttliche Ausſpruͤche, die unſern Grundſatz auf die erhabenſte Ver-
aͤhnlichung anwenden. Wir, die wir mit unverhuͤlltem Angeſicht die Herrlichkeit des Herrn
ſchauen — werden in eben daſſelbe herrliche Bild verwandelt. — Wir werden ihm gleich
ſeyn, denn wir werden ihn ſehen, wie er iſt.
2. Cor. III. 1. Joh. III.

Beylage.
Zwey Profilumriſſe.
[Abbildung]
1) Geſicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0088" n="62"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">V.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
            <p>Und nun noch ein Wort an dich beweglicher und reizbarer Ju&#x0364;ngling! O halt&#x2019; an dich und<lb/>
harre, und eile nicht zu &#x017F;chnell hin in die Arme des Ungepru&#x0364;ften! Leicht kann dich ein Schimmer von<lb/>
Sympathie und Aehnlichkeit triegen! Jemand i&#x017F;t da fu&#x0364;r dich, der am na&#x0364;ch&#x017F;ten an deine Seele gra&#x0364;nzt!<lb/>
Harre, du wir&#x017F;t ihn finden zur be&#x017F;timmten Stunde &#x2014; und ha&#x017F;t du ihn gefunden &#x2014; er wird dich<lb/>
tragen und heben, wird dir nehmen und geben, was du nehmen und geben kann&#x017F;t. Seiner Augen<lb/>
Feuer wird dem deinigen Nahrung &#x017F;eyn, und &#x017F;eine &#x017F;anfte Stimme deine &#x017F;chnellere im Zaume halten.<lb/>
Seine Liebe wird &#x017F;ich u&#x0364;ber dein Ange&#x017F;icht ausgießen &#x2014; und er wird in dir geahndet werden. Du<lb/>
wir&#x017F;t werden, was er i&#x017F;t &#x2014; und dennoch bleiben, was du bi&#x017F;t &#x2014; Die Liebe macht dir an ihm &#x017F;ichtbar,<lb/>
was nie keinem unliebenden Auge er&#x017F;cheinen kann. Die&#x017F;e Fa&#x0364;higkeit, das Go&#x0364;ttliche in ihm zu bemer-<lb/>
ken, zu fu&#x0364;hlen &#x2014; die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;ts, die dein Ge&#x017F;icht nach und nach dem &#x017F;einigen vera&#x0364;hnlicht!</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Lehre wa&#x0364;r&#x2019; unendlich fruchtbar. Jch bin außer Stande, &#x017F;ie itzt weiter auszufu&#x0364;hren &#x2014;<lb/>
nur zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e noch zween go&#x0364;ttliche Aus&#x017F;pru&#x0364;che, die un&#x017F;ern Grund&#x017F;atz auf die erhaben&#x017F;te Ver-<lb/>
a&#x0364;hnlichung anwenden. <hi rendition="#fr">Wir, die wir mit unverhu&#x0364;lltem Ange&#x017F;icht die Herrlichkeit des Herrn<lb/>
&#x017F;chauen &#x2014; werden in eben da&#x017F;&#x017F;elbe herrliche Bild verwandelt. &#x2014; Wir werden ihm gleich<lb/>
&#x017F;eyn, denn wir werden ihn &#x017F;ehen, wie er i&#x017F;t.</hi> 2. Cor. <hi rendition="#aq">III.</hi> 1. Joh. <hi rendition="#aq">III.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beylage.<lb/><hi rendition="#g">Zwey Profilumri&#x017F;&#x017F;e.</hi></hi> </head><lb/>
              <figure/>
              <fw place="bottom" type="catch">1) Ge&#x017F;icht</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0088] I. Abſchnitt. V. Fragment. Und nun noch ein Wort an dich beweglicher und reizbarer Juͤngling! O halt’ an dich und harre, und eile nicht zu ſchnell hin in die Arme des Ungepruͤften! Leicht kann dich ein Schimmer von Sympathie und Aehnlichkeit triegen! Jemand iſt da fuͤr dich, der am naͤchſten an deine Seele graͤnzt! Harre, du wirſt ihn finden zur beſtimmten Stunde — und haſt du ihn gefunden — er wird dich tragen und heben, wird dir nehmen und geben, was du nehmen und geben kannſt. Seiner Augen Feuer wird dem deinigen Nahrung ſeyn, und ſeine ſanfte Stimme deine ſchnellere im Zaume halten. Seine Liebe wird ſich uͤber dein Angeſicht ausgießen — und er wird in dir geahndet werden. Du wirſt werden, was er iſt — und dennoch bleiben, was du biſt — Die Liebe macht dir an ihm ſichtbar, was nie keinem unliebenden Auge erſcheinen kann. Dieſe Faͤhigkeit, das Goͤttliche in ihm zu bemer- ken, zu fuͤhlen — dieſe ſelbſt iſts, die dein Geſicht nach und nach dem ſeinigen veraͤhnlicht! Dieſe Lehre waͤr’ unendlich fruchtbar. Jch bin außer Stande, ſie itzt weiter auszufuͤhren — nur zum Beſchluſſe noch zween goͤttliche Ausſpruͤche, die unſern Grundſatz auf die erhabenſte Ver- aͤhnlichung anwenden. Wir, die wir mit unverhuͤlltem Angeſicht die Herrlichkeit des Herrn ſchauen — werden in eben daſſelbe herrliche Bild verwandelt. — Wir werden ihm gleich ſeyn, denn wir werden ihn ſehen, wie er iſt. 2. Cor. III. 1. Joh. III. Beylage. Zwey Profilumriſſe. [Abbildung] 1) Geſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/88
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/88>, abgerufen am 21.11.2019.