Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil/
Wie lauter Musquetierer zu fuß gegen Reuterey sich
defendieren sollen.

Wo du ein Retirade/ alß hügel/ hole weg/ zäun/ gräben/ bäum/ wasser
vnd morast an der hand hettest/ solt du dich dahin salvieren: wo aber nichts
dergleichen vorhanden were/ vnd sie dich in dem weiten Feld erwütschten/
kanst du wider sie ein Creutz- oder runde Ordnung oder Ygel machen: wo
du aber zu wenig Volck hast/ kanst du die Musquetierer je einer dem an-
deren ruck an ruck setzen lassen/ doch daß sich je vier mit einander vnderreden/
welcher geladen/ oder welcher schiessen solle: so du dich aber verschussest/ we-
rest du des tods eygen. Vnd mit diser ordnung vnd auff dise manterkanst du
dich der Reuter erwehren.

Wann ein Convoy Wägen bey sich hette/ wie sie sich alßdann gegen
der Reuterey wehren sollen.

Du solt die Wägen rings vmb dein Volck führen/ vnd dich alßdann/ best
vermögens/ mit schiessen defendieren.

Wann dich der Feind in einem Dorff vberfiele.

Retirier dich auff den Kirchhoff vnd desselben Mauren vnd Thurn:
oder hinder die Zäun oder Gräben/ das dann ein guter vortheil ist.

Wie du dich in Beuthen verhalten sollest.

So bald man Beuthen bekommen hat/ so soll man sich nicht saumen/ son-
der der Guarnison zu eylen/ damit jhnen der Paß nicht abgeschnitten werde.
Es solle auch darzu ein Beuthmeister gemachet werden/ der die anzahl der ge-
fangenen/ Ross/ Vieh/ Kärren/ Wägen vnd anders/ so sie bekommen/ fleissig
vnd ordenlich außtheile/ vnd jedem seinem stand gemäß seinen antheil zu-
ordne. Diser soll auch dem Gubernator/ dem Major vnd Capitain rechen-
schafft geben/ vnd jedem auch seinen theil zustellen. Vnd wann die Beuth-
gänger gefangene bekommen/ eh sie solche in die Guarnison ziehen/ lassen
sie die fürnembsten vnd ansehenlichsten für die Rantzion der anderen/ die
sie loß vnd lediglassen/ gut sprechen/ damit sie mit den vbrigen gefangenen de-
sto sicherer fort passieren mögen. Es gibt auch der Führer der Parthey (sonst
Gitz genannt) den ledig gelassenen einen Paßzedel/ damit sie von vbrigen Par-
theyen angetroffen/ nicht auff das newe widerumb gefangen vnd rantzioniert
werden. Sie sollen auch die gefangenen/ so bald sie Quartier von jhnen er-
langet haben/ nicht weiters berauben noch beleidigen/ vnd ob schon ein gefan-
gener 100. oder mehr gulden bey sich hette/ solche jhme biß an sein Rantzion/
welches ein Monatsold ist/ verbleiben. Wo er aber einen Rock/ Mantel/ oder
Cassacken angethan/ vnd mit einem Nestel/ oder nur mit einem eintzigen
Knopff vornen beschlossen hette/ so soll solches dem gefangenen bleiben. Wo

aber
Ander Theil/
Wie lauter Muſquetierer zu fuß gegen Reuterey ſich
defendieren ſollen.

Wo du ein Retirade/ alß hügel/ hole weg/ zaͤun/ graͤben/ baͤum/ waſſer
vnd moraſt an der hand hetteſt/ ſolt du dich dahin ſalvieren: wo aber nichts
dergleichen vorhanden were/ vnd ſie dich in dem weiten Feld erwütſchten/
kanſt du wider ſie ein Creutz- oder runde Ordnung oder Ygel machen: wo
du aber zu wenig Volck haſt/ kanſt du die Muſquetierer je einer dem an-
deren ruck an ruck ſetzen laſſen/ doch daß ſich je vier mit einander vnderꝛeden/
welcher geladen/ oder welcher ſchieſſen ſolle: ſo du dich aber verſchuſſeſt/ we-
reſt du des tods eygen. Vnd mit diſer ordnung vnd auff diſe manterkanſt du
dich der Reuter erwehren.

Wann ein Convoy Waͤgen bey ſich hette/ wie ſie ſich alßdann gegen
der Reuterey wehren ſollen.

Du ſolt die Waͤgen rings vmb dein Volck fuͤhren/ vnd dich alßdann/ beſt
vermoͤgens/ mit ſchieſſen defendieren.

Wann dich der Feind in einem Dorff vberfiele.

Retirier dich auff den Kirchhoff vnd deſſelben Mauren vnd Thurn:
oder hinder die Zaͤun oder Graͤben/ das dann ein guter vortheil iſt.

Wie du dich in Beuthen verhalten ſolleſt.

So bald man Beuthen bekom̃en hat/ ſo ſoll man ſich nicht ſaumen/ ſon-
der der Guarniſon zu eylen/ damit jhnen der Paß nicht abgeſchnitten werde.
Es ſolle auch darzu ein Beuthmeiſter gemachet werden/ der die anzahl der ge-
fangenen/ Roſs/ Vieh/ Kaͤrꝛen/ Waͤgen vnd anders/ ſo ſie bekommen/ fleiſſig
vnd ordenlich außtheile/ vnd jedem ſeinem ſtand gemaͤß ſeinen antheil zu-
ordne. Diſer ſoll auch dem Gubernator/ dem Major vnd Capitain rechen-
ſchafft geben/ vnd jedem auch ſeinen theil zuſtellen. Vnd wann die Beuth-
gaͤnger gefangene bekommen/ eh ſie ſolche in die Guarniſon ziehen/ laſſen
ſie die fürnembſten vnd anſehenlichſten für die Rantzion der anderen/ die
ſie loß vnd lediglaſſen/ gut ſprechen/ damit ſie mit den vbrigen gefangenen de-
ſto ſicherer fort paſſieren moͤgen. Es gibt auch der Fuͤhrer der Parthey (ſonſt
Gitz genañt) den ledig gelaſſenen einen Paßzedel/ damit ſie von vbrigen Par-
theyen angetroffen/ nicht auff das newe widerumb gefangen vnd rantzioniert
werden. Sie ſollen auch die gefangenen/ ſo bald ſie Quartier von jhnen er-
langet haben/ nicht weiters berauben noch beleidigen/ vnd ob ſchon ein gefan-
gener 100. oder mehr gulden bey ſich hette/ ſolche jhme biß an ſein Rantzion/
welches ein Monatſold iſt/ verbleiben. Wo er aber einen Rock/ Mantel/ oder
Caſſacken angethan/ vnd mit einem Neſtel/ oder nur mit einem eintzigen
Knopff vornen beſchloſſen hette/ ſo ſoll ſolches dem gefangenen bleiben. Wo

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="66"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie lauter Mu&#x017F;quetierer zu fuß gegen Reuterey &#x017F;ich<lb/>
defendieren &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wo du ein Retirade/ alß hügel/ hole weg/ za&#x0364;un/ gra&#x0364;ben/ ba&#x0364;um/ wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd mora&#x017F;t an der hand hette&#x017F;t/ &#x017F;olt du dich dahin &#x017F;alvieren: wo aber nichts<lb/>
dergleichen vorhanden were/ vnd &#x017F;ie dich in dem weiten Feld erwüt&#x017F;chten/<lb/>
kan&#x017F;t du wider &#x017F;ie ein Creutz- oder runde Ordnung oder Ygel machen: wo<lb/>
du aber zu wenig Volck ha&#x017F;t/ kan&#x017F;t du die Mu&#x017F;quetierer je einer dem an-<lb/>
deren ruck an ruck &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ doch daß &#x017F;ich je vier mit einander vnder&#xA75B;eden/<lb/>
welcher geladen/ oder welcher &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle: &#x017F;o du dich aber ver&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ we-<lb/>
re&#x017F;t du des tods eygen. Vnd mit di&#x017F;er ordnung vnd auff di&#x017F;e manterkan&#x017F;t du<lb/>
dich der Reuter erwehren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann ein Convoy Wa&#x0364;gen bey &#x017F;ich hette/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich alßdann gegen<lb/>
der Reuterey wehren &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Du &#x017F;olt die Wa&#x0364;gen rings vmb dein Volck fu&#x0364;hren/ vnd dich alßdann/ be&#x017F;t<lb/>
vermo&#x0364;gens/ mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en defendieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann dich der Feind in einem Dorff vberfiele.</hi> </head><lb/>
            <p>Retirier dich auff den Kirchhoff vnd de&#x017F;&#x017F;elben Mauren vnd Thurn:<lb/>
oder hinder die Za&#x0364;un oder Gra&#x0364;ben/ das dann ein guter vortheil i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie du dich in Beuthen verhalten &#x017F;olle&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man Beuthen bekom&#x0303;en hat/ &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;ich nicht &#x017F;aumen/ &#x017F;on-<lb/>
der der Guarni&#x017F;on zu eylen/ damit jhnen der Paß nicht abge&#x017F;chnitten werde.<lb/>
Es &#x017F;olle auch darzu ein Beuthmei&#x017F;ter gemachet werden/ der die anzahl der ge-<lb/>
fangenen/ Ro&#x017F;s/ Vieh/ Ka&#x0364;r&#xA75B;en/ Wa&#x0364;gen vnd anders/ &#x017F;o &#x017F;ie bekommen/ flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
vnd ordenlich außtheile/ vnd jedem &#x017F;einem &#x017F;tand gema&#x0364;ß &#x017F;einen antheil zu-<lb/>
ordne. Di&#x017F;er &#x017F;oll auch dem Gubernator/ dem Major vnd Capitain rechen-<lb/>
&#x017F;chafft geben/ vnd jedem auch &#x017F;einen theil zu&#x017F;tellen. Vnd wann die Beuth-<lb/>
ga&#x0364;nger gefangene bekommen/ eh &#x017F;ie &#x017F;olche in die Guarni&#x017F;on ziehen/ la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie die fürnemb&#x017F;ten vnd an&#x017F;ehenlich&#x017F;ten für die Rantzion der anderen/ die<lb/>
&#x017F;ie loß vnd ledigla&#x017F;&#x017F;en/ gut &#x017F;prechen/ damit &#x017F;ie mit den vbrigen gefangenen de-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;icherer fort pa&#x017F;&#x017F;ieren mo&#x0364;gen. Es gibt auch der Fu&#x0364;hrer der Parthey (&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Gitz genan&#x0303;t) den ledig gela&#x017F;&#x017F;enen einen Paßzedel/ damit &#x017F;ie von vbrigen Par-<lb/>
theyen angetroffen/ nicht auff das newe widerumb gefangen vnd rantzioniert<lb/>
werden. Sie &#x017F;ollen auch die gefangenen/ &#x017F;o bald &#x017F;ie Quartier von jhnen er-<lb/>
langet haben/ nicht weiters berauben noch beleidigen/ vnd ob &#x017F;chon ein gefan-<lb/>
gener 100. oder mehr gulden bey &#x017F;ich hette/ &#x017F;olche jhme biß an &#x017F;ein Rantzion/<lb/>
welches ein Monat&#x017F;old i&#x017F;t/ verbleiben. Wo er aber einen Rock/ Mantel/ oder<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;acken angethan/ vnd mit einem Ne&#x017F;tel/ oder nur mit einem eintzigen<lb/>
Knopff vornen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hette/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;olches dem gefangenen bleiben. Wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0100] Ander Theil/ Wie lauter Muſquetierer zu fuß gegen Reuterey ſich defendieren ſollen. Wo du ein Retirade/ alß hügel/ hole weg/ zaͤun/ graͤben/ baͤum/ waſſer vnd moraſt an der hand hetteſt/ ſolt du dich dahin ſalvieren: wo aber nichts dergleichen vorhanden were/ vnd ſie dich in dem weiten Feld erwütſchten/ kanſt du wider ſie ein Creutz- oder runde Ordnung oder Ygel machen: wo du aber zu wenig Volck haſt/ kanſt du die Muſquetierer je einer dem an- deren ruck an ruck ſetzen laſſen/ doch daß ſich je vier mit einander vnderꝛeden/ welcher geladen/ oder welcher ſchieſſen ſolle: ſo du dich aber verſchuſſeſt/ we- reſt du des tods eygen. Vnd mit diſer ordnung vnd auff diſe manterkanſt du dich der Reuter erwehren. Wann ein Convoy Waͤgen bey ſich hette/ wie ſie ſich alßdann gegen der Reuterey wehren ſollen. Du ſolt die Waͤgen rings vmb dein Volck fuͤhren/ vnd dich alßdann/ beſt vermoͤgens/ mit ſchieſſen defendieren. Wann dich der Feind in einem Dorff vberfiele. Retirier dich auff den Kirchhoff vnd deſſelben Mauren vnd Thurn: oder hinder die Zaͤun oder Graͤben/ das dann ein guter vortheil iſt. Wie du dich in Beuthen verhalten ſolleſt. So bald man Beuthen bekom̃en hat/ ſo ſoll man ſich nicht ſaumen/ ſon- der der Guarniſon zu eylen/ damit jhnen der Paß nicht abgeſchnitten werde. Es ſolle auch darzu ein Beuthmeiſter gemachet werden/ der die anzahl der ge- fangenen/ Roſs/ Vieh/ Kaͤrꝛen/ Waͤgen vnd anders/ ſo ſie bekommen/ fleiſſig vnd ordenlich außtheile/ vnd jedem ſeinem ſtand gemaͤß ſeinen antheil zu- ordne. Diſer ſoll auch dem Gubernator/ dem Major vnd Capitain rechen- ſchafft geben/ vnd jedem auch ſeinen theil zuſtellen. Vnd wann die Beuth- gaͤnger gefangene bekommen/ eh ſie ſolche in die Guarniſon ziehen/ laſſen ſie die fürnembſten vnd anſehenlichſten für die Rantzion der anderen/ die ſie loß vnd lediglaſſen/ gut ſprechen/ damit ſie mit den vbrigen gefangenen de- ſto ſicherer fort paſſieren moͤgen. Es gibt auch der Fuͤhrer der Parthey (ſonſt Gitz genañt) den ledig gelaſſenen einen Paßzedel/ damit ſie von vbrigen Par- theyen angetroffen/ nicht auff das newe widerumb gefangen vnd rantzioniert werden. Sie ſollen auch die gefangenen/ ſo bald ſie Quartier von jhnen er- langet haben/ nicht weiters berauben noch beleidigen/ vnd ob ſchon ein gefan- gener 100. oder mehr gulden bey ſich hette/ ſolche jhme biß an ſein Rantzion/ welches ein Monatſold iſt/ verbleiben. Wo er aber einen Rock/ Mantel/ oder Caſſacken angethan/ vnd mit einem Neſtel/ oder nur mit einem eintzigen Knopff vornen beſchloſſen hette/ ſo ſoll ſolches dem gefangenen bleiben. Wo aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/100
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/100>, abgerufen am 23.10.2019.