Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
aber das widerspiel/ zur Beuth/ sampt dem Messer/ Dägen/ Rohr/ Kraut vnd
Loth/ vnd alles was zur gegenwehr dienet/ genommen werden.

Ein form Paßzedels/ auff Beuth zu gahn.

Lasset passieren vnd repassieren zeigere dise N. N vnder meiner vnder-
habenden Compagnie dienende Soldaten/ welchen ich die zeit von N. auff
Hassard zu gehen/ vnd den Feind/ best vermögens/ zu beschädigen vnd abbruch
zu thun/ consens vnd vrlaub geben. Den 1. Junij 1644. N. N. etc.

Wie man einen anschlag/ da man ein Vestung heimlich eynnemmen will/
zu werck setzen muß.

Wann man ein Ort oder Vestung heimlich eynnemmen will/ so ist von
nöhten/ daß alle gelegenheit des Orts/ die weite vnd tieffe der Gräben/ auch
die höhe des Wals geometrisch außgerechnet vnd abgemessen werde: vnd so
bald des Abends die Porten beschlossen seind/ soll man das Volck in drey
Rotten außtheilen/ vnd jeglicher Rott oder Trouppen einen Führer zugeben/
damit sie wüssen/ wie sie in der ordnung fort ziehen müssen: Sie sollen auch
angeloben der Beuth vnd Raub nicht nachzuhengen biß der Feind gedempt
ist/ vnd sie erlaubnuß empfangen ein solches zu thun: vnd da dises beschehen/ sol-
len etliche Vortraber zu fuß vnd Pferd voran geschickt werden: Demnach
die Wägen/ Brucken/ Schiff/ vnd was man bedürfftig/ darauff nachzu-
führen: vnd da man nahe darzu kommt/ soll man gantz still darmit vmbgehen/
daß man sie nicht hören möge. Die erste Rott soll die Brucken vnd Schiff/
so man tragen mag abladen: vnd die ander Rott die Brucken versamlen/
vnd ins Wasser stossen. Darnach solle ein hertzhaffter Officierer auff den
Wal steigen/ zu sehen ob es auch sicher seye: vnd inzwüschen die dritte Rott
vber die Schiff vnd Brucken gehen/ vnd die ander Leiter tragen/ dieselbig an
die Mauren oder Walrichten: die vierte Rott soll auch hinnach folgen/ vnd
die erste hinauff steigen/ die vbrigen hernach: da es aber ein trockener Gra-
ben ist/ vnd man der Schiffen vnd Brucken nicht manglet/ so soll die erste
Rott die Leiteren tragen/ die andere hinauff steigen/ vnd wann sie auff dem
Wal seind/ vnd starck genug sich in der Vestung befinden/ sollen sie dem Ca-
stell/ dem Geschütz/ Lermenplätzen/ Marckt/ vnd den Porten mit Bräch- Heb-
eysen vnd Hämmeren/ Zangen/ Sparren vnd dergleichen sachen zu eylen/ die
Porten eröffnen/ vnd den draussenhaltenden Reuteren vnd gantzem Ge-
waltshauffen den zugang öffnen/ das Geschütz gegen den zusätzeren richten/
vnd jhnen in allen dingen vorkommen.

Wie man sich mit dem so den anschlag auff solche Vestung machet/ vnd
man jhme nicht wol trawen darff/ verhalten solle.

Dieweil die verrähterey so groß ist/ kan man sich nicht genugsam vor-
sehen: darumb solt du den Gesellen vorher führen lassen/ daß er nicht ent-

wei-
J ij

Von einer Beſatzung.
aber das widerſpiel/ zur Beuth/ ſampt dem Meſſer/ Daͤgen/ Rohr/ Kraut vnd
Loth/ vnd alles was zur gegenwehr dienet/ genommen werden.

Ein form Paßzedels/ auff Beuth zu gahn.

Laſſet paſſieren vnd repaſſieren zeigere diſe N. N vnder meiner vnder-
habenden Compagnie dienende Soldaten/ welchen ich die zeit von N. auff
Haſſard zu gehen/ vnd den Feind/ beſt vermoͤgens/ zu beſchaͤdigen vnd abbruch
zu thun/ conſens vnd vrlaub geben. Den 1. Junij 1644. N. N. ꝛc.

Wie man einen anſchlag/ da man ein Veſtung heimlich eynnemmen will/
zu werck ſetzen muß.

Wann man ein Ort oder Veſtung heimlich eynnemmen will/ ſo iſt von
noͤhten/ daß alle gelegenheit des Orts/ die weite vnd tieffe der Graͤben/ auch
die hoͤhe des Wals geometriſch außgerechnet vnd abgemeſſen werde: vnd ſo
bald des Abends die Porten beſchloſſen ſeind/ ſoll man das Volck in drey
Rotten außtheilen/ vnd jeglicher Rott oder Trouppen einen Fuͤhrer zugeben/
damit ſie wüſſen/ wie ſie in der ordnung fort ziehen muͤſſen: Sie ſollen auch
angeloben der Beuth vnd Raub nicht nachzuhengen biß der Feind gedempt
iſt/ vnd ſie erlaubnuß empfangen ein ſolches zu thun: vñ da diſes beſchehen/ ſol-
len etliche Vortraber zu fuß vnd Pferd voran geſchickt werden: Demnach
die Waͤgen/ Brucken/ Schiff/ vnd was man bedürfftig/ darauff nachzu-
fuͤhren: vnd da man nahe darzu kom̃t/ ſoll man gantz ſtill darmit vmbgehen/
daß man ſie nicht hoͤren moͤge. Die erſte Rott ſoll die Brucken vnd Schiff/
ſo man tragen mag abladen: vnd die ander Rott die Brucken verſamlen/
vnd ins Waſſer ſtoſſen. Darnach ſolle ein hertzhaffter Officierer auff den
Wal ſteigen/ zu ſehen ob es auch ſicher ſeye: vnd inzwüſchen die dritte Rott
vber die Schiff vnd Brucken gehen/ vnd die ander Leiter tragen/ dieſelbig an
die Mauren oder Walrichten: die vierte Rott ſoll auch hinnach folgen/ vnd
die erſte hinauff ſteigen/ die vbrigen hernach: da es aber ein trockener Gra-
ben iſt/ vnd man der Schiffen vnd Brucken nicht manglet/ ſo ſoll die erſte
Rott die Leiteren tragen/ die andere hinauff ſteigen/ vnd wann ſie auff dem
Wal ſeind/ vnd ſtarck genug ſich in der Veſtung befinden/ ſollen ſie dem Ca-
ſtell/ dem Geſchütz/ Lermenplaͤtzen/ Marckt/ vnd den Porten mit Braͤch- Heb-
eyſen vnd Haͤmmeren/ Zangen/ Sparꝛen vnd dergleichen ſachen zu eylen/ die
Porten eroͤffnen/ vnd den drauſſenhaltenden Reuteren vnd gantzem Ge-
waltshauffen den zugang oͤffnen/ das Geſchütz gegen den zuſaͤtzeren richten/
vnd jhnen in allen dingen vorkommen.

Wie man ſich mit dem ſo den anſchlag auff ſolche Veſtung machet/ vnd
man jhme nicht wol trawen darff/ verhalten ſolle.

Dieweil die verꝛaͤhterey ſo groß iſt/ kan man ſich nicht genugſam vor-
ſehen: darumb ſolt du den Geſellen vorher fuͤhren laſſen/ daß er nicht ent-

wei-
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
aber das wider&#x017F;piel/ zur Beuth/ &#x017F;ampt dem Me&#x017F;&#x017F;er/ Da&#x0364;gen/ Rohr/ Kraut vnd<lb/>
Loth/ vnd alles was zur gegenwehr dienet/ genommen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein form Paßzedels/ auff Beuth zu gahn.</hi> </head><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;et pa&#x017F;&#x017F;ieren vnd repa&#x017F;&#x017F;ieren zeigere di&#x017F;e N. N vnder meiner vnder-<lb/>
habenden Compagnie dienende Soldaten/ welchen ich die zeit von N. auff<lb/>
Ha&#x017F;&#x017F;ard zu gehen/ vnd den Feind/ be&#x017F;t vermo&#x0364;gens/ zu be&#x017F;cha&#x0364;digen vnd abbruch<lb/>
zu thun/ con&#x017F;ens vnd vrlaub geben. Den 1. Junij 1644. N. N. &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man einen an&#x017F;chlag/ da man ein Ve&#x017F;tung heimlich eynnemmen will/<lb/>
zu werck &#x017F;etzen muß.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man ein Ort oder Ve&#x017F;tung heimlich eynnemmen will/ &#x017F;o i&#x017F;t von<lb/>
no&#x0364;hten/ daß alle gelegenheit des Orts/ die weite vnd tieffe der Gra&#x0364;ben/ auch<lb/>
die ho&#x0364;he des Wals geometri&#x017F;ch außgerechnet vnd abgeme&#x017F;&#x017F;en werde: vnd &#x017F;o<lb/>
bald des Abends die Porten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind/ &#x017F;oll man das Volck in drey<lb/>
Rotten außtheilen/ vnd jeglicher Rott oder Trouppen einen Fu&#x0364;hrer zugeben/<lb/>
damit &#x017F;ie wü&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie in der ordnung fort ziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Sie &#x017F;ollen auch<lb/>
angeloben der Beuth vnd Raub nicht nachzuhengen biß der Feind gedempt<lb/>
i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ie erlaubnuß empfangen ein &#x017F;olches zu thun: vn&#x0303; da di&#x017F;es be&#x017F;chehen/ &#x017F;ol-<lb/>
len etliche Vortraber zu fuß vnd Pferd voran ge&#x017F;chickt werden: Demnach<lb/>
die Wa&#x0364;gen/ Brucken/ Schiff/ vnd was man bedürfftig/ darauff nachzu-<lb/>
fu&#x0364;hren: vnd da man nahe darzu kom&#x0303;t/ &#x017F;oll man gantz &#x017F;till darmit vmbgehen/<lb/>
daß man &#x017F;ie nicht ho&#x0364;ren mo&#x0364;ge. Die er&#x017F;te Rott &#x017F;oll die Brucken vnd Schiff/<lb/>
&#x017F;o man tragen mag abladen: vnd die ander Rott die Brucken ver&#x017F;amlen/<lb/>
vnd ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Darnach &#x017F;olle ein hertzhaffter Officierer auff den<lb/>
Wal &#x017F;teigen/ zu &#x017F;ehen ob es auch &#x017F;icher &#x017F;eye: vnd inzwü&#x017F;chen die dritte Rott<lb/>
vber die Schiff vnd Brucken gehen/ vnd die ander Leiter tragen/ die&#x017F;elbig an<lb/>
die Mauren oder Walrichten: die vierte Rott &#x017F;oll auch hinnach folgen/ vnd<lb/>
die er&#x017F;te hinauff &#x017F;teigen/ die vbrigen hernach: da es aber ein trockener Gra-<lb/>
ben i&#x017F;t/ vnd man der Schiffen vnd Brucken nicht manglet/ &#x017F;o &#x017F;oll die er&#x017F;te<lb/>
Rott die Leiteren tragen/ die andere hinauff &#x017F;teigen/ vnd wann &#x017F;ie auff dem<lb/>
Wal &#x017F;eind/ vnd &#x017F;tarck genug &#x017F;ich in der Ve&#x017F;tung befinden/ &#x017F;ollen &#x017F;ie dem Ca-<lb/>
&#x017F;tell/ dem Ge&#x017F;chütz/ Lermenpla&#x0364;tzen/ Marckt/ vnd den Porten mit Bra&#x0364;ch- Heb-<lb/>
ey&#x017F;en vnd Ha&#x0364;mmeren/ Zangen/ Spar&#xA75B;en vnd dergleichen &#x017F;achen zu eylen/ die<lb/>
Porten ero&#x0364;ffnen/ vnd den drau&#x017F;&#x017F;enhaltenden Reuteren vnd gantzem Ge-<lb/>
waltshauffen den zugang o&#x0364;ffnen/ das Ge&#x017F;chütz gegen den zu&#x017F;a&#x0364;tzeren richten/<lb/>
vnd jhnen in allen dingen vorkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich mit dem &#x017F;o den an&#x017F;chlag auff &#x017F;olche Ve&#x017F;tung machet/ vnd<lb/>
man jhme nicht wol trawen darff/ verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Dieweil die ver&#xA75B;a&#x0364;hterey &#x017F;o groß i&#x017F;t/ kan man &#x017F;ich nicht genug&#x017F;am vor-<lb/>
&#x017F;ehen: darumb &#x017F;olt du den Ge&#x017F;ellen vorher fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ daß er nicht ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0101] Von einer Beſatzung. aber das widerſpiel/ zur Beuth/ ſampt dem Meſſer/ Daͤgen/ Rohr/ Kraut vnd Loth/ vnd alles was zur gegenwehr dienet/ genommen werden. Ein form Paßzedels/ auff Beuth zu gahn. Laſſet paſſieren vnd repaſſieren zeigere diſe N. N vnder meiner vnder- habenden Compagnie dienende Soldaten/ welchen ich die zeit von N. auff Haſſard zu gehen/ vnd den Feind/ beſt vermoͤgens/ zu beſchaͤdigen vnd abbruch zu thun/ conſens vnd vrlaub geben. Den 1. Junij 1644. N. N. ꝛc. Wie man einen anſchlag/ da man ein Veſtung heimlich eynnemmen will/ zu werck ſetzen muß. Wann man ein Ort oder Veſtung heimlich eynnemmen will/ ſo iſt von noͤhten/ daß alle gelegenheit des Orts/ die weite vnd tieffe der Graͤben/ auch die hoͤhe des Wals geometriſch außgerechnet vnd abgemeſſen werde: vnd ſo bald des Abends die Porten beſchloſſen ſeind/ ſoll man das Volck in drey Rotten außtheilen/ vnd jeglicher Rott oder Trouppen einen Fuͤhrer zugeben/ damit ſie wüſſen/ wie ſie in der ordnung fort ziehen muͤſſen: Sie ſollen auch angeloben der Beuth vnd Raub nicht nachzuhengen biß der Feind gedempt iſt/ vnd ſie erlaubnuß empfangen ein ſolches zu thun: vñ da diſes beſchehen/ ſol- len etliche Vortraber zu fuß vnd Pferd voran geſchickt werden: Demnach die Waͤgen/ Brucken/ Schiff/ vnd was man bedürfftig/ darauff nachzu- fuͤhren: vnd da man nahe darzu kom̃t/ ſoll man gantz ſtill darmit vmbgehen/ daß man ſie nicht hoͤren moͤge. Die erſte Rott ſoll die Brucken vnd Schiff/ ſo man tragen mag abladen: vnd die ander Rott die Brucken verſamlen/ vnd ins Waſſer ſtoſſen. Darnach ſolle ein hertzhaffter Officierer auff den Wal ſteigen/ zu ſehen ob es auch ſicher ſeye: vnd inzwüſchen die dritte Rott vber die Schiff vnd Brucken gehen/ vnd die ander Leiter tragen/ dieſelbig an die Mauren oder Walrichten: die vierte Rott ſoll auch hinnach folgen/ vnd die erſte hinauff ſteigen/ die vbrigen hernach: da es aber ein trockener Gra- ben iſt/ vnd man der Schiffen vnd Brucken nicht manglet/ ſo ſoll die erſte Rott die Leiteren tragen/ die andere hinauff ſteigen/ vnd wann ſie auff dem Wal ſeind/ vnd ſtarck genug ſich in der Veſtung befinden/ ſollen ſie dem Ca- ſtell/ dem Geſchütz/ Lermenplaͤtzen/ Marckt/ vnd den Porten mit Braͤch- Heb- eyſen vnd Haͤmmeren/ Zangen/ Sparꝛen vnd dergleichen ſachen zu eylen/ die Porten eroͤffnen/ vnd den drauſſenhaltenden Reuteren vnd gantzem Ge- waltshauffen den zugang oͤffnen/ das Geſchütz gegen den zuſaͤtzeren richten/ vnd jhnen in allen dingen vorkommen. Wie man ſich mit dem ſo den anſchlag auff ſolche Veſtung machet/ vnd man jhme nicht wol trawen darff/ verhalten ſolle. Dieweil die verꝛaͤhterey ſo groß iſt/ kan man ſich nicht genugſam vor- ſehen: darumb ſolt du den Geſellen vorher fuͤhren laſſen/ daß er nicht ent- wei- J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/101
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/101>, abgerufen am 16.10.2019.