Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
weiche. Vnd wann grosse/ schwäre/ lange/ spitzige eysen in der Erden stecken/
vnd in den Gassen eyngeschlagen weren/ da sie passieren müssen/ daß er es vor-
her angreiff/ vnd auß dem weg raume: auch erforsche ob nicht außgegrabene
Weg/ hole Gäng/ Minen/ verdeckte Minckers/ oder Lämeysen/ oder andere
schädliche list gelegt seyen. Es ist alles wol zu bedencken.

Wann sich der Feind mit dem Officier der Statt bespraachen will.

Wann der Feind einen Trommelschlager oder Trompeter in ein Ve-
stung schicket/ so solle er auff 600. oder mehr schritt vor der Vestung halten/
Trommelschlagen oder blasen/ vnd da es ein Trommelschlager/ ein facenet-
lein in die hand nemmen vnd vber den kopff schwingen/ vnd das facenetlein
vmb den Hut machen. Deßgleichen ein Trompeter auch zu vnderschieden-
lichen malen blasen/ vnd dann die Trompeten sampt dem Fahnen daran vber
den kopff offtermals schwingen/ hernach widerumb blasen/ damit sie nicht er-
schossen werden/ vnd alßdann auff der stell warten biß sie von der Besatzung
eyngeholt werden: welchen etliche gecommandierte Soldaten abholen/ vnd
jhne auff der stell mit einem Thuch bländen/ vnd also verbländt an den hän-
den biß in des Gubernators Losament führen: alßdann jhme das Thuch wi-
derumb abnemmen. Die jhne aber abholen/ sollen die jüngsten geradesten/
vnd auch die ältisten in jhrer Rüstung vnd Kleidung gantz ritterlich gerüstet
seyn/ durch die der Feind etwas verwunderung/ entsetzung vnd ein muster der
gantzen Guarnison abnemmen möge. Wann er nun in des Gubernators
Hauß gebracht wird/ soll jhme das Thuch von dem Gesicht hinweg gethan/
vnd nach verrichtung seines befelchs in das Wirtshauß begleitet/ mit einem
starcken willkomm/ vnd hefftigem zutrincken jhme zugesetzt vnd gesellschafft ge-
leistet werden/ ob man etwan hinder dem Trunck etwas heimlichkeiten des
Feinds vernemmen möchte. Wann er nun sein antwort empfangen/ vnd
seine sachen verrichtet/ solle man jhne widerumb verbländet durch die Statt/
vnd biß auff sein vorige stell führen vnd beleiten.

Vnd so vil seye von bewachung vnd beschaffenheit einer Vestung/ auch
wie man sich im Beuthen/ Anschlägen/ Scharmützieren vnd Recognoscieren
verhalten solle/ genugsam.

Nun folget wie man sich in einer währenden Belägerung verhal-
ten solle.

Wann man sich Feinds besorget/ wie man vor einer Statt raumen
vnd sich rüsten solle.

So bald man sich einer Belägerung besorget/ soll man erwehlen gute
vnd erfahrne Krieger/ auch Zeug- vnd Büchsenmeister vnd Bawleuth: in-
sonderheit gute Jngenieur/ Steinmetzen/ Maurer vnd Zimmerleuth: die
sollen auff ein viertheil meil wegs vmbher die gegne besichtigen/ ob solche eben

oder

Ander Theil/
weiche. Vnd wann groſſe/ ſchwaͤre/ lange/ ſpitzige eyſen in der Erden ſtecken/
vnd in den Gaſſen eyngeſchlagen weren/ da ſie paſſieren muͤſſen/ daß er es vor-
her angreiff/ vnd auß dem weg raume: auch erforſche ob nicht außgegrabene
Weg/ hole Gaͤng/ Minen/ verdeckte Minckers/ oder Laͤmeyſen/ oder andere
ſchaͤdliche liſt gelegt ſeyen. Es iſt alles wol zu bedencken.

Wann ſich der Feind mit dem Officier der Statt beſpraachen will.

Wann der Feind einen Trommelſchlager oder Trompeter in ein Ve-
ſtung ſchicket/ ſo ſolle er auff 600. oder mehr ſchritt vor der Veſtung halten/
Trommelſchlagen oder blaſen/ vnd da es ein Trommelſchlager/ ein facenet-
lein in die hand nemmen vnd vber den kopff ſchwingen/ vnd das facenetlein
vmb den Hůt machen. Deßgleichen ein Trompeter auch zu vnderſchieden-
lichen malen blaſen/ vnd dann die Trompeten ſampt dem Fahnen daran vber
den kopff offtermals ſchwingen/ hernach widerumb blaſen/ damit ſie nicht er-
ſchoſſen werden/ vnd alßdann auff der ſtell warten biß ſie von der Beſatzung
eyngeholt werden: welchen etliche gecommandierte Soldaten abholen/ vnd
jhne auff der ſtell mit einem Thuch blaͤnden/ vnd alſo verblaͤndt an den haͤn-
den biß in des Gubernators Loſament fuͤhren: alßdann jhme das Thuch wi-
derumb abnemmen. Die jhne aber abholen/ ſollen die juͤngſten geradeſten/
vnd auch die aͤltiſten in jhrer Rüſtung vnd Kleidung gantz ritterlich gerüſtet
ſeyn/ durch die der Feind etwas verwunderung/ entſetzung vnd ein muſter der
gantzen Guarniſon abnemmen moͤge. Wann er nun in des Gubernators
Hauß gebracht wird/ ſoll jhme das Thuch von dem Geſicht hinweg gethan/
vnd nach verꝛichtung ſeines befelchs in das Wirtshauß begleitet/ mit einem
ſtarcken willkom̃/ vnd hefftigem zutrincken jhme zugeſetzt vnd geſellſchafft ge-
leiſtet werden/ ob man etwan hinder dem Trunck etwas heimlichkeiten des
Feinds vernemmen moͤchte. Wann er nun ſein antwort empfangen/ vnd
ſeine ſachen verꝛichtet/ ſolle man jhne widerumb verblaͤndet durch die Statt/
vnd biß auff ſein vorige ſtell fuͤhren vnd beleiten.

Vnd ſo vil ſeye von bewachung vnd beſchaffenheit einer Veſtung/ auch
wie man ſich im Beuthen/ Anſchlaͤgen/ Scharmützieren vnd Recognoſcieren
verhalten ſolle/ genugſam.

Nun folget wie man ſich in einer waͤhrenden Belaͤgerung verhal-
ten ſolle.

Wann man ſich Feinds beſorget/ wie man vor einer Statt raumen
vnd ſich rüſten ſolle.

So bald man ſich einer Belaͤgerung beſorget/ ſoll man erwehlen gute
vnd erfahrne Krieger/ auch Zeug- vnd Büchſenmeiſter vnd Bawleuth: in-
ſonderheit gute Jngenieur/ Steinmetzen/ Maurer vnd Zimmerleuth: die
ſollen auff ein viertheil meil wegs vmbher die gegne beſichtigen/ ob ſolche eben

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
weiche. Vnd wann gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chwa&#x0364;re/ lange/ &#x017F;pitzige ey&#x017F;en in der Erden &#x017F;tecken/<lb/>
vnd in den Ga&#x017F;&#x017F;en eynge&#x017F;chlagen weren/ da &#x017F;ie pa&#x017F;&#x017F;ieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er es vor-<lb/>
her angreiff/ vnd auß dem weg raume: auch erfor&#x017F;che ob nicht außgegrabene<lb/>
Weg/ hole Ga&#x0364;ng/ Minen/ verdeckte Minckers/ oder La&#x0364;mey&#x017F;en/ oder andere<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche li&#x017F;t gelegt &#x017F;eyen. Es i&#x017F;t alles wol zu bedencken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann &#x017F;ich der Feind mit dem Officier der Statt be&#x017F;praachen will.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann der Feind einen Trommel&#x017F;chlager oder Trompeter in ein Ve-<lb/>
&#x017F;tung &#x017F;chicket/ &#x017F;o &#x017F;olle er auff 600. oder mehr &#x017F;chritt vor der Ve&#x017F;tung halten/<lb/>
Trommel&#x017F;chlagen oder bla&#x017F;en/ vnd da es ein Trommel&#x017F;chlager/ ein facenet-<lb/>
lein in die hand nemmen vnd vber den kopff &#x017F;chwingen/ vnd das facenetlein<lb/>
vmb den H&#x016F;t machen. Deßgleichen ein Trompeter auch zu vnder&#x017F;chieden-<lb/>
lichen malen bla&#x017F;en/ vnd dann die Trompeten &#x017F;ampt dem Fahnen daran vber<lb/>
den kopff offtermals &#x017F;chwingen/ hernach widerumb bla&#x017F;en/ damit &#x017F;ie nicht er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd alßdann auff der &#x017F;tell warten biß &#x017F;ie von der Be&#x017F;atzung<lb/>
eyngeholt werden: welchen etliche gecommandierte Soldaten abholen/ vnd<lb/>
jhne auff der &#x017F;tell mit einem Thuch bla&#x0364;nden/ vnd al&#x017F;o verbla&#x0364;ndt an den ha&#x0364;n-<lb/>
den biß in des Gubernators Lo&#x017F;ament fu&#x0364;hren: alßdann jhme das Thuch wi-<lb/>
derumb abnemmen. Die jhne aber abholen/ &#x017F;ollen die ju&#x0364;ng&#x017F;ten gerade&#x017F;ten/<lb/>
vnd auch die a&#x0364;lti&#x017F;ten in jhrer Rü&#x017F;tung vnd Kleidung gantz ritterlich gerü&#x017F;tet<lb/>
&#x017F;eyn/ durch die der Feind etwas verwunderung/ ent&#x017F;etzung vnd ein mu&#x017F;ter der<lb/>
gantzen Guarni&#x017F;on abnemmen mo&#x0364;ge. Wann er nun in des Gubernators<lb/>
Hauß gebracht wird/ &#x017F;oll jhme das Thuch von dem Ge&#x017F;icht hinweg gethan/<lb/>
vnd nach ver&#xA75B;ichtung &#x017F;eines befelchs in das Wirtshauß begleitet/ mit einem<lb/>
&#x017F;tarcken willkom&#x0303;/ vnd hefftigem zutrincken jhme zuge&#x017F;etzt vnd ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ge-<lb/>
lei&#x017F;tet werden/ ob man etwan hinder dem Trunck etwas heimlichkeiten des<lb/>
Feinds vernemmen mo&#x0364;chte. Wann er nun &#x017F;ein antwort empfangen/ vnd<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;achen ver&#xA75B;ichtet/ &#x017F;olle man jhne widerumb verbla&#x0364;ndet durch die Statt/<lb/>
vnd biß auff &#x017F;ein vorige &#x017F;tell fu&#x0364;hren vnd beleiten.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o vil &#x017F;eye von bewachung vnd be&#x017F;chaffenheit einer Ve&#x017F;tung/ auch<lb/>
wie man &#x017F;ich im Beuthen/ An&#x017F;chla&#x0364;gen/ Scharmützieren vnd Recogno&#x017F;cieren<lb/>
verhalten &#x017F;olle/ genug&#x017F;am.</p><lb/>
            <p>Nun folget wie man &#x017F;ich in einer wa&#x0364;hrenden Bela&#x0364;gerung verhal-<lb/>
ten &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man &#x017F;ich Feinds be&#x017F;orget/ wie man vor einer Statt raumen<lb/>
vnd &#x017F;ich rü&#x017F;ten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man &#x017F;ich einer Bela&#x0364;gerung be&#x017F;orget/ &#x017F;oll man erwehlen gute<lb/>
vnd erfahrne Krieger/ auch Zeug- vnd Büch&#x017F;enmei&#x017F;ter vnd Bawleuth: in-<lb/>
&#x017F;onderheit gute Jngenieur/ Steinmetzen/ Maurer vnd Zimmerleuth: die<lb/>
&#x017F;ollen auff ein viertheil meil wegs vmbher die gegne be&#x017F;ichtigen/ ob &#x017F;olche eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0102] Ander Theil/ weiche. Vnd wann groſſe/ ſchwaͤre/ lange/ ſpitzige eyſen in der Erden ſtecken/ vnd in den Gaſſen eyngeſchlagen weren/ da ſie paſſieren muͤſſen/ daß er es vor- her angreiff/ vnd auß dem weg raume: auch erforſche ob nicht außgegrabene Weg/ hole Gaͤng/ Minen/ verdeckte Minckers/ oder Laͤmeyſen/ oder andere ſchaͤdliche liſt gelegt ſeyen. Es iſt alles wol zu bedencken. Wann ſich der Feind mit dem Officier der Statt beſpraachen will. Wann der Feind einen Trommelſchlager oder Trompeter in ein Ve- ſtung ſchicket/ ſo ſolle er auff 600. oder mehr ſchritt vor der Veſtung halten/ Trommelſchlagen oder blaſen/ vnd da es ein Trommelſchlager/ ein facenet- lein in die hand nemmen vnd vber den kopff ſchwingen/ vnd das facenetlein vmb den Hůt machen. Deßgleichen ein Trompeter auch zu vnderſchieden- lichen malen blaſen/ vnd dann die Trompeten ſampt dem Fahnen daran vber den kopff offtermals ſchwingen/ hernach widerumb blaſen/ damit ſie nicht er- ſchoſſen werden/ vnd alßdann auff der ſtell warten biß ſie von der Beſatzung eyngeholt werden: welchen etliche gecommandierte Soldaten abholen/ vnd jhne auff der ſtell mit einem Thuch blaͤnden/ vnd alſo verblaͤndt an den haͤn- den biß in des Gubernators Loſament fuͤhren: alßdann jhme das Thuch wi- derumb abnemmen. Die jhne aber abholen/ ſollen die juͤngſten geradeſten/ vnd auch die aͤltiſten in jhrer Rüſtung vnd Kleidung gantz ritterlich gerüſtet ſeyn/ durch die der Feind etwas verwunderung/ entſetzung vnd ein muſter der gantzen Guarniſon abnemmen moͤge. Wann er nun in des Gubernators Hauß gebracht wird/ ſoll jhme das Thuch von dem Geſicht hinweg gethan/ vnd nach verꝛichtung ſeines befelchs in das Wirtshauß begleitet/ mit einem ſtarcken willkom̃/ vnd hefftigem zutrincken jhme zugeſetzt vnd geſellſchafft ge- leiſtet werden/ ob man etwan hinder dem Trunck etwas heimlichkeiten des Feinds vernemmen moͤchte. Wann er nun ſein antwort empfangen/ vnd ſeine ſachen verꝛichtet/ ſolle man jhne widerumb verblaͤndet durch die Statt/ vnd biß auff ſein vorige ſtell fuͤhren vnd beleiten. Vnd ſo vil ſeye von bewachung vnd beſchaffenheit einer Veſtung/ auch wie man ſich im Beuthen/ Anſchlaͤgen/ Scharmützieren vnd Recognoſcieren verhalten ſolle/ genugſam. Nun folget wie man ſich in einer waͤhrenden Belaͤgerung verhal- ten ſolle. Wann man ſich Feinds beſorget/ wie man vor einer Statt raumen vnd ſich rüſten ſolle. So bald man ſich einer Belaͤgerung beſorget/ ſoll man erwehlen gute vnd erfahrne Krieger/ auch Zeug- vnd Büchſenmeiſter vnd Bawleuth: in- ſonderheit gute Jngenieur/ Steinmetzen/ Maurer vnd Zimmerleuth: die ſollen auff ein viertheil meil wegs vmbher die gegne beſichtigen/ ob ſolche eben oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/102
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/102>, abgerufen am 20.10.2019.