Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
erweiteren/ auch die Contrascarpa mit Sturmpfälen wol zu bewahren: die
Thor/ Battereyen/ Brittschen/ Schlagbäum/ Ygel oder Barricaden/ Palis-
saden/ Stagketen zu reparieren seyen. Vnd da noch zeit vnd weyl genug vor-
handen were/ so ist nohtwendig/ daß man allerley Ausserwerck für die Ve-
stung lege/ weil der Feind dardurch von der Hauptvestung lang abgehalten
wird/ vnder welchen die meisten die Hornwerck (so man abschneiden mag)
Ravelin vnd halbe Mönd gefunden werden. Man solle auch die schießlöcher
also anrichten/ damit die Stück nicht creutzweiß wider einanderen lauffen.
Jtem: alle hohe Thürn vnd Gebäw/ vnd sonderlich die Camin abheben: dann
durch das stäte schiessen die Wäg vnd Plätz/ daran offt vil gelegen/ verfellet
werden/ also daß darvor nirgends hinzu kommen: man muß sich auch von
dem sprützen vnd fallen der steinen vnd grossen trämeren oder balcken alles
schadens besorgen/ vnd da man sie bey zeiten abhebt/ seind die stein/ gemäwr
vnd balcken zu anderem gebrauch dienstlich/ so man auff einem besonderen
ort bewahren soll.

Von Schantzkörben.

Man soll dieselben/ eh der Feind vorhanden/ stellen/ vnd mit reiner Er-
den oder Mist/ fein dick vnd hart auff einander gestossen/ außfüllen.

Wie man Sturmhäfelein vnd Krüg mache/ vnd worzu sie
dienstlich seyen.

Solche Häfelein werden von den Hafneren gebacken/ vnd haben einen
grossen bauch in der mitte/ vnden einen breiten runden boden/ oben ein enges
hälßlein mit einem röhrlein. Dise jrrdine Häfelein werden mit starckem
Pulfer gefüllt/ vnd oben hineyn ein stück Lunden eines fingers lang auff das
Pulfer gethan/ vnd an dem ausseren ort angesteckt. Wann der Feind stür-
met/ so wirfft man sie in den Graben hinab/ worvon sie zerfallen/ vnd durch
den Lunden angesteckt werden/ vnd also durch jhre scherben grossen schaden
bringen/ auch alles so sie ergreiffen/ verbrennen.

Wie die Häfelein mit den Lämeysen gemachet werden.

Sie werden flach/ breit vnd rund/ aber nicht hoch gemachet: in der mitte
hol/ auch eines grossen Tellers breit: oben haben sie einen riß gleich den Trian-
geln/ die füllt man mit gerädenem/ reinem/ wolgedörretem vngelöschtem
Kalck/ vnd stecket ein Lämeysen darzwischen. Sie seind in dem Sturm gut
zu brauchen: dann da sie vnder die Feind geworffen werden/ zerfallen sie/ vnd
stäubt alßdann das Kalck dem Feind in das gesicht: vnd ist solcher staub dem
gesicht/ vnd die Lämeysen den füssen schädlich vnd verhinderlich.

Wie man sich wegen des vnnützen Gesinds verhalten solle.

So bald man eine Belägerung besorget/ solle man alte betage Leuth/
Kinder/ vnd alles vnstreitbare Volck vnder die Gewölb vnd Keller verord-

nen/

Ander Theil/
erweiteren/ auch die Contraſcarpa mit Sturmpfaͤlen wol zu bewahren: die
Thor/ Battereyen/ Brittſchen/ Schlagbaͤum/ Ygel oder Barꝛicaden/ Paliſ-
ſaden/ Stagketen zu reparieren ſeyen. Vnd da noch zeit vnd weyl genug vor-
handen were/ ſo iſt nohtwendig/ daß man allerley Auſſerwerck für die Ve-
ſtung lege/ weil der Feind dardurch von der Hauptveſtung lang abgehalten
wird/ vnder welchen die meiſten die Hornwerck (ſo man abſchneiden mag)
Ravelin vnd halbe Moͤnd gefunden werden. Man ſolle auch die ſchießloͤcher
alſo anrichten/ damit die Stuͤck nicht creutzweiß wider einanderen lauffen.
Jtem: alle hohe Thürn vnd Gebaͤw/ vnd ſonderlich die Camin abheben: dañ
durch das ſtaͤte ſchieſſen die Waͤg vnd Plaͤtz/ daran offt vil gelegen/ verfellet
werden/ alſo daß darvor nirgends hinzu kommen: man muß ſich auch von
dem ſprützen vnd fallen der ſteinen vnd groſſen traͤmeren oder balcken alles
ſchadens beſorgen/ vnd da man ſie bey zeiten abhebt/ ſeind die ſtein/ gemaͤwr
vnd balcken zu anderem gebrauch dienſtlich/ ſo man auff einem beſonderen
ort bewahren ſoll.

Von Schantzkoͤrben.

Man ſoll dieſelben/ eh der Feind vorhanden/ ſtellen/ vnd mit reiner Er-
den oder Miſt/ fein dick vnd hart auff einander geſtoſſen/ außfüllen.

Wie man Sturmhaͤfelein vnd Kruͤg mache/ vnd worzu ſie
dienſtlich ſeyen.

Solche Haͤfelein werden von den Hafneren gebacken/ vnd haben einen
groſſen bauch in der mitte/ vnden einen breiten runden boden/ oben ein enges
haͤlßlein mit einem roͤhrlein. Diſe jrꝛdine Haͤfelein werden mit ſtarckem
Pulfer gefüllt/ vnd oben hineyn ein ſtuͤck Lunden eines fingers lang auff das
Pulfer gethan/ vnd an dem auſſeren ort angeſteckt. Wann der Feind ſtür-
met/ ſo wirfft man ſie in den Graben hinab/ worvon ſie zerfallen/ vnd durch
den Lunden angeſteckt werden/ vnd alſo durch jhre ſcherben groſſen ſchaden
bringen/ auch alles ſo ſie ergreiffen/ verbrennen.

Wie die Haͤfelein mit den Laͤmeyſen gemachet werden.

Sie werden flach/ breit vnd rund/ aber nicht hoch gemachet: in der mitte
hol/ auch eines groſſen Tellers breit: oben haben ſie einen riß gleich den Trian-
geln/ die füllt man mit geraͤdenem/ reinem/ wolgedoͤrꝛetem vngeloͤſchtem
Kalck/ vnd ſtecket ein Laͤmeyſen darzwiſchen. Sie ſeind in dem Sturm gut
zu brauchen: dann da ſie vnder die Feind geworffen werden/ zerfallen ſie/ vnd
ſtaͤubt alßdann das Kalck dem Feind in das geſicht: vnd iſt ſolcher ſtaub dem
geſicht/ vnd die Laͤmeyſen den fuͤſſen ſchaͤdlich vnd verhinderlich.

Wie man ſich wegen des vnnützen Geſinds verhalten ſolle.

So bald man eine Belaͤgerung beſorget/ ſolle man alte betage Leuth/
Kinder/ vnd alles vnſtreitbare Volck vnder die Gewoͤlb vnd Keller verord-

nen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
erweiteren/ auch die Contra&#x017F;carpa mit Sturmpfa&#x0364;len wol zu bewahren: die<lb/>
Thor/ Battereyen/ Britt&#x017F;chen/ Schlagba&#x0364;um/ Ygel oder Bar&#xA75B;icaden/ Pali&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aden/ Stagketen zu reparieren &#x017F;eyen. Vnd da noch zeit vnd weyl genug vor-<lb/>
handen were/ &#x017F;o i&#x017F;t nohtwendig/ daß man allerley Au&#x017F;&#x017F;erwerck für die Ve-<lb/>
&#x017F;tung lege/ weil der Feind dardurch von der Hauptve&#x017F;tung lang abgehalten<lb/>
wird/ vnder welchen die mei&#x017F;ten die Hornwerck (&#x017F;o man ab&#x017F;chneiden mag)<lb/>
Ravelin vnd halbe Mo&#x0364;nd gefunden werden. Man &#x017F;olle auch die &#x017F;chießlo&#x0364;cher<lb/>
al&#x017F;o anrichten/ damit die Stu&#x0364;ck nicht creutzweiß wider einanderen lauffen.<lb/>
Jtem: alle hohe Thürn vnd Geba&#x0364;w/ vnd &#x017F;onderlich die Camin abheben: dan&#x0303;<lb/>
durch das &#x017F;ta&#x0364;te &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en die Wa&#x0364;g vnd Pla&#x0364;tz/ daran offt vil gelegen/ verfellet<lb/>
werden/ al&#x017F;o daß darvor nirgends hinzu kommen: man muß &#x017F;ich auch von<lb/>
dem &#x017F;prützen vnd fallen der &#x017F;teinen vnd gro&#x017F;&#x017F;en tra&#x0364;meren oder balcken alles<lb/>
&#x017F;chadens be&#x017F;orgen/ vnd da man &#x017F;ie bey zeiten abhebt/ &#x017F;eind die &#x017F;tein/ gema&#x0364;wr<lb/>
vnd balcken zu anderem gebrauch dien&#x017F;tlich/ &#x017F;o man auff einem be&#x017F;onderen<lb/>
ort bewahren &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Schantzko&#x0364;rben.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll die&#x017F;elben/ eh der Feind vorhanden/ &#x017F;tellen/ vnd mit reiner Er-<lb/>
den oder Mi&#x017F;t/ fein dick vnd hart auff einander ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ außfüllen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man Sturmha&#x0364;felein vnd Kru&#x0364;g mache/ vnd worzu &#x017F;ie<lb/>
dien&#x017F;tlich &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Solche Ha&#x0364;felein werden von den Hafneren gebacken/ vnd haben einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en bauch in der mitte/ vnden einen breiten runden boden/ oben ein enges<lb/>
ha&#x0364;lßlein mit einem ro&#x0364;hrlein. Di&#x017F;e jr&#xA75B;dine Ha&#x0364;felein werden mit &#x017F;tarckem<lb/>
Pulfer gefüllt/ vnd oben hineyn ein &#x017F;tu&#x0364;ck Lunden eines fingers lang auff das<lb/>
Pulfer gethan/ vnd an dem au&#x017F;&#x017F;eren ort ange&#x017F;teckt. Wann der Feind &#x017F;tür-<lb/>
met/ &#x017F;o wirfft man &#x017F;ie in den Graben hinab/ worvon &#x017F;ie zerfallen/ vnd durch<lb/>
den Lunden ange&#x017F;teckt werden/ vnd al&#x017F;o durch jhre &#x017F;cherben gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden<lb/>
bringen/ auch alles &#x017F;o &#x017F;ie ergreiffen/ verbrennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Ha&#x0364;felein mit den La&#x0364;mey&#x017F;en gemachet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie werden flach/ breit vnd rund/ aber nicht hoch gemachet: in der mitte<lb/>
hol/ auch eines gro&#x017F;&#x017F;en Tellers breit: oben haben &#x017F;ie einen riß gleich den Trian-<lb/>
geln/ die füllt man mit gera&#x0364;denem/ reinem/ wolgedo&#x0364;r&#xA75B;etem vngelo&#x0364;&#x017F;chtem<lb/>
Kalck/ vnd &#x017F;tecket ein La&#x0364;mey&#x017F;en darzwi&#x017F;chen. Sie &#x017F;eind in dem Sturm gut<lb/>
zu brauchen: dann da &#x017F;ie vnder die Feind geworffen werden/ zerfallen &#x017F;ie/ vnd<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ubt alßdann das Kalck dem Feind in das ge&#x017F;icht: vnd i&#x017F;t &#x017F;olcher &#x017F;taub dem<lb/>
ge&#x017F;icht/ vnd die La&#x0364;mey&#x017F;en den fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;dlich vnd verhinderlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich wegen des vnnützen Ge&#x017F;inds verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man eine Bela&#x0364;gerung be&#x017F;orget/ &#x017F;olle man alte betage Leuth/<lb/>
Kinder/ vnd alles vn&#x017F;treitbare Volck vnder die Gewo&#x0364;lb vnd Keller verord-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0104] Ander Theil/ erweiteren/ auch die Contraſcarpa mit Sturmpfaͤlen wol zu bewahren: die Thor/ Battereyen/ Brittſchen/ Schlagbaͤum/ Ygel oder Barꝛicaden/ Paliſ- ſaden/ Stagketen zu reparieren ſeyen. Vnd da noch zeit vnd weyl genug vor- handen were/ ſo iſt nohtwendig/ daß man allerley Auſſerwerck für die Ve- ſtung lege/ weil der Feind dardurch von der Hauptveſtung lang abgehalten wird/ vnder welchen die meiſten die Hornwerck (ſo man abſchneiden mag) Ravelin vnd halbe Moͤnd gefunden werden. Man ſolle auch die ſchießloͤcher alſo anrichten/ damit die Stuͤck nicht creutzweiß wider einanderen lauffen. Jtem: alle hohe Thürn vnd Gebaͤw/ vnd ſonderlich die Camin abheben: dañ durch das ſtaͤte ſchieſſen die Waͤg vnd Plaͤtz/ daran offt vil gelegen/ verfellet werden/ alſo daß darvor nirgends hinzu kommen: man muß ſich auch von dem ſprützen vnd fallen der ſteinen vnd groſſen traͤmeren oder balcken alles ſchadens beſorgen/ vnd da man ſie bey zeiten abhebt/ ſeind die ſtein/ gemaͤwr vnd balcken zu anderem gebrauch dienſtlich/ ſo man auff einem beſonderen ort bewahren ſoll. Von Schantzkoͤrben. Man ſoll dieſelben/ eh der Feind vorhanden/ ſtellen/ vnd mit reiner Er- den oder Miſt/ fein dick vnd hart auff einander geſtoſſen/ außfüllen. Wie man Sturmhaͤfelein vnd Kruͤg mache/ vnd worzu ſie dienſtlich ſeyen. Solche Haͤfelein werden von den Hafneren gebacken/ vnd haben einen groſſen bauch in der mitte/ vnden einen breiten runden boden/ oben ein enges haͤlßlein mit einem roͤhrlein. Diſe jrꝛdine Haͤfelein werden mit ſtarckem Pulfer gefüllt/ vnd oben hineyn ein ſtuͤck Lunden eines fingers lang auff das Pulfer gethan/ vnd an dem auſſeren ort angeſteckt. Wann der Feind ſtür- met/ ſo wirfft man ſie in den Graben hinab/ worvon ſie zerfallen/ vnd durch den Lunden angeſteckt werden/ vnd alſo durch jhre ſcherben groſſen ſchaden bringen/ auch alles ſo ſie ergreiffen/ verbrennen. Wie die Haͤfelein mit den Laͤmeyſen gemachet werden. Sie werden flach/ breit vnd rund/ aber nicht hoch gemachet: in der mitte hol/ auch eines groſſen Tellers breit: oben haben ſie einen riß gleich den Trian- geln/ die füllt man mit geraͤdenem/ reinem/ wolgedoͤrꝛetem vngeloͤſchtem Kalck/ vnd ſtecket ein Laͤmeyſen darzwiſchen. Sie ſeind in dem Sturm gut zu brauchen: dann da ſie vnder die Feind geworffen werden/ zerfallen ſie/ vnd ſtaͤubt alßdann das Kalck dem Feind in das geſicht: vnd iſt ſolcher ſtaub dem geſicht/ vnd die Laͤmeyſen den fuͤſſen ſchaͤdlich vnd verhinderlich. Wie man ſich wegen des vnnützen Geſinds verhalten ſolle. So bald man eine Belaͤgerung beſorget/ ſolle man alte betage Leuth/ Kinder/ vnd alles vnſtreitbare Volck vnder die Gewoͤlb vnd Keller verord- nen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/104
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/104>, abgerufen am 23.10.2019.