Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
nen/ welche zum stein- holtz vnd anders vnderweilen zu tragen/ vnd auch zum
fewr löschen nutz vnd taugenlich seind.

Wie man sich wegen des Viehs/ weiln wenig futter vorhanden
ist/ verhaltet.

Das Vieh soll man bey zeiten (außgenommen etliche Küh für die jun-
gen Kinder oder krancke) metzgen vnd eynsaltzen/ damit den Reuter- vnd
Fuhrpferden am futter nichts abgehe/ vnd sie desto länger erhalten werden.

Worzu die Blockhäuser noch heutigs tags dienstlich seyen.

Sie seind gut in einer Belägerung: dann man solche legen/ heben/ tra-
gen vnd führen mag/ wohin man sie haben vnd brauchen will. Sie können
vnder die Porten: jtem/ hinder die Breschen gestellt/ theils außgefüllt/ darauff
Stück gesetzt: theils aber vnaußgefüllt/ darinnen Musquetierer stehen/ sich
mit Musqueten vnd Doppelhaacken wehren vnd den Feind abtreiben mö-
gen. Dise Blockhäuser werden auch auff die Katzen oder Cavalieurs ge-
führt/ außgefüllt/ vnd darauff Stück geplantiert.

Wo etliche in der Nacht außrissen.

So solle man die Wachten/ Lermenplätz vnd das Wort verenderen/
vnd die Beywacht/ des Nachts vber/ anstellen.

Wann der Feind ein Statt oder Vestung auffforderen laßt/
wie man sich verhalten solle.

So bald ein Trompeter ein Statt oder Vestung in Nammen des Gene-
ralissimi auffforderen thete/ so laßt man den Trompeter aussert der Statt/
oder auff form/ wie du vornen gelehrt bist/ hereyn kommen. Darnach wird
sein begeren mundtlich angehört/ vnd das Schreiben des Generals abgelesen:
alßdann so wird Kriegs-Raht gehalten/ Er interim in das Würtshauß ge-
führt/ jhme gesellschafft geleistet/ vnd die besten vnd verständigsten Officierer
zugeben/ die jhme mit zutrincken starck zusprechen/ ob sie etwas von jhme
hinder dem Trunck vernemmen mögen. Darnach wird jhme die endtliche
resolution verschlossen an seinen General gegeben: welches Schreibens eyn-
gang vngefahrlich also seyn kan. Hoch- vnd Wolgeborner/ etc. Nach dem
Ewer Gnaden vns durch einen Trompeter/ oder dergleichen mit ernstlicher
wahrnung zur vbergebung vermögen wöllen/ daß wir vns in angesicht diß
Brieffs Ewer Gnaden ergeben solten: sonsten wöllen Ewer Gnaden alß ge-
gen seinen Feinden mit der thaat handlen lassen/ laut des Schreibens außwei-
sung/ etc. So haben wir vns darauff berahtschlaget/ vnd gäntzlich resolviert/
dise Vestung/ alß redlichen/ biderben vnd/ etc. Soldaten/ alldteweil Gott mit
vns/ vnd wir Kraut/ Loth/ Munition/ Proviant/ ein spitz am Dägen/ gut
Hertz/ vnd Nerfen/ Adern vnd Blutstropffen in vnserem Leib haben/ vns best
vermögens/ zu defendieren/ vnd den Eyd vnd Pflicht/ so wir vnserem General

schul-

Von einer Beſatzung.
nen/ welche zum ſtein- holtz vnd anders vnderweilen zu tragen/ vnd auch zum
fewr loͤſchen nutz vnd taugenlich ſeind.

Wie man ſich wegen des Viehs/ weiln wenig fůtter vorhanden
iſt/ verhaltet.

Das Vieh ſoll man bey zeiten (außgenommen etliche Kuͤh fuͤr die jun-
gen Kinder oder krancke) metzgen vnd eynſaltzen/ damit den Reuter- vnd
Fůhrpferden am fůtter nichts abgehe/ vnd ſie deſto laͤnger erhalten werden.

Worzu die Blockhaͤuſer noch heutigs tags dienſtlich ſeyen.

Sie ſeind gut in einer Belaͤgerung: dann man ſolche legen/ heben/ tra-
gen vnd fuͤhren mag/ wohin man ſie haben vnd brauchen will. Sie koͤnnen
vnder die Porten: jtem/ hinder die Breſchen geſtellt/ theils außgefüllt/ darauff
Stuͤck geſetzt: theils aber vnaußgefüllt/ darinnen Muſquetierer ſtehen/ ſich
mit Muſqueten vnd Doppelhaacken wehren vnd den Feind abtreiben moͤ-
gen. Diſe Blockhaͤuſer werden auch auff die Katzen oder Cavalieurs ge-
fuͤhrt/ außgefüllt/ vnd darauff Stuͤck geplantiert.

Wo etliche in der Nacht außriſſen.

So ſolle man die Wachten/ Lermenplaͤtz vnd das Wort verenderen/
vnd die Beywacht/ des Nachts vber/ anſtellen.

Wann der Feind ein Statt oder Veſtung auffforderen laßt/
wie man ſich verhalten ſolle.

So bald ein Trompeter ein Statt oder Veſtung in Nam̃en des Gene-
raliſſimi auffforderen thete/ ſo laßt man den Trompeter auſſert der Statt/
oder auff form/ wie du vornen gelehrt biſt/ hereyn kommen. Darnach wird
ſein begeren mundtlich angehoͤrt/ vnd das Schreiben des Generals abgeleſen:
alßdann ſo wird Kriegs-Raht gehalten/ Er interim in das Würtshauß ge-
fuͤhrt/ jhme geſellſchafft geleiſtet/ vnd die beſten vnd verſtaͤndigſten Officierer
zugeben/ die jhme mit zutrincken ſtarck zuſprechen/ ob ſie etwas von jhme
hinder dem Trunck vernemmen moͤgen. Darnach wird jhme die endtliche
reſolution verſchloſſen an ſeinen General gegeben: welches Schreibens eyn-
gang vngefahrlich alſo ſeyn kan. Hoch- vnd Wolgeborner/ ꝛc. Nach dem
Ewer Gnaden vns durch einen Trompeter/ oder dergleichen mit ernſtlicher
wahrnung zur vbergebung vermoͤgen woͤllen/ daß wir vns in angeſicht diß
Brieffs Ewer Gnaden ergeben ſolten: ſonſten woͤllen Ewer Gnaden alß ge-
gen ſeinen Feinden mit der thaat handlen laſſen/ laut des Schreibens außwei-
ſung/ ꝛc. So haben wir vns darauff berahtſchlaget/ vnd gaͤntzlich reſolviert/
diſe Veſtung/ alß redlichen/ biderben vnd/ ꝛc. Soldaten/ alldteweil Gott mit
vns/ vnd wir Kraut/ Loth/ Munition/ Proviant/ ein ſpitz am Daͤgen/ gut
Hertz/ vnd Nerfen/ Adern vnd Blutstropffen in vnſerem Leib haben/ vns beſt
vermoͤgens/ zu defendieren/ vnd den Eyd vnd Pflicht/ ſo wir vnſerem General

ſchul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
nen/ welche zum &#x017F;tein- holtz vnd anders vnderweilen zu tragen/ vnd auch zum<lb/>
fewr lo&#x0364;&#x017F;chen nutz vnd taugenlich &#x017F;eind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich wegen des Viehs/ weiln wenig f&#x016F;tter vorhanden<lb/>
i&#x017F;t/ verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Das Vieh &#x017F;oll man bey zeiten (außgenommen etliche Ku&#x0364;h fu&#x0364;r die jun-<lb/>
gen Kinder oder krancke) metzgen vnd eyn&#x017F;altzen/ damit den Reuter- vnd<lb/>
F&#x016F;hrpferden am f&#x016F;tter nichts abgehe/ vnd &#x017F;ie de&#x017F;to la&#x0364;nger erhalten werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Worzu die Blockha&#x0364;u&#x017F;er noch heutigs tags dien&#x017F;tlich &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind gut in einer Bela&#x0364;gerung: dann man &#x017F;olche legen/ heben/ tra-<lb/>
gen vnd fu&#x0364;hren mag/ wohin man &#x017F;ie haben vnd brauchen will. Sie ko&#x0364;nnen<lb/>
vnder die Porten: jtem/ hinder die Bre&#x017F;chen ge&#x017F;tellt/ theils außgefüllt/ darauff<lb/>
Stu&#x0364;ck ge&#x017F;etzt: theils aber vnaußgefüllt/ darinnen Mu&#x017F;quetierer &#x017F;tehen/ &#x017F;ich<lb/>
mit Mu&#x017F;queten vnd Doppelhaacken wehren vnd den Feind abtreiben mo&#x0364;-<lb/>
gen. Di&#x017F;e Blockha&#x0364;u&#x017F;er werden auch auff die Katzen oder Cavalieurs ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ außgefüllt/ vnd darauff Stu&#x0364;ck geplantiert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo etliche in der Nacht außri&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p>So &#x017F;olle man die Wachten/ Lermenpla&#x0364;tz vnd das Wort verenderen/<lb/>
vnd die Beywacht/ des Nachts vber/ an&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind ein Statt oder Ve&#x017F;tung auffforderen laßt/<lb/>
wie man &#x017F;ich verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald ein Trompeter ein Statt oder Ve&#x017F;tung in Nam&#x0303;en des Gene-<lb/>
rali&#x017F;&#x017F;imi auffforderen thete/ &#x017F;o laßt man den Trompeter au&#x017F;&#x017F;ert der Statt/<lb/>
oder auff form/ wie du vornen gelehrt bi&#x017F;t/ hereyn kommen. Darnach wird<lb/>
&#x017F;ein begeren mundtlich angeho&#x0364;rt/ vnd das Schreiben des Generals abgele&#x017F;en:<lb/>
alßdann &#x017F;o wird Kriegs-Raht gehalten/ Er interim in das Würtshauß ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ jhme ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gelei&#x017F;tet/ vnd die be&#x017F;ten vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Officierer<lb/>
zugeben/ die jhme mit zutrincken &#x017F;tarck zu&#x017F;prechen/ ob &#x017F;ie etwas von jhme<lb/>
hinder dem Trunck vernemmen mo&#x0364;gen. Darnach wird jhme die endtliche<lb/>
re&#x017F;olution ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;einen General gegeben: welches Schreibens eyn-<lb/>
gang vngefahrlich al&#x017F;o &#x017F;eyn kan. Hoch- vnd Wolgeborner/ &#xA75B;c. Nach dem<lb/>
Ewer Gnaden vns durch einen Trompeter/ oder dergleichen mit ern&#x017F;tlicher<lb/>
wahrnung zur vbergebung vermo&#x0364;gen wo&#x0364;llen/ daß wir vns in ange&#x017F;icht diß<lb/>
Brieffs Ewer Gnaden ergeben &#x017F;olten: &#x017F;on&#x017F;ten wo&#x0364;llen Ewer Gnaden alß ge-<lb/>
gen &#x017F;einen Feinden mit der thaat handlen la&#x017F;&#x017F;en/ laut des Schreibens außwei-<lb/>
&#x017F;ung/ &#xA75B;c. So haben wir vns darauff beraht&#x017F;chlaget/ vnd ga&#x0364;ntzlich re&#x017F;olviert/<lb/>
di&#x017F;e Ve&#x017F;tung/ alß redlichen/ biderben vnd/ &#xA75B;c. Soldaten/ alldteweil Gott mit<lb/>
vns/ vnd wir Kraut/ Loth/ Munition/ Proviant/ ein &#x017F;pitz am Da&#x0364;gen/ gut<lb/>
Hertz/ vnd Nerfen/ Adern vnd Blutstropffen in vn&#x017F;erem Leib haben/ vns be&#x017F;t<lb/>
vermo&#x0364;gens/ zu defendieren/ vnd den Eyd vnd Pflicht/ &#x017F;o wir vn&#x017F;erem General<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chul-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0105] Von einer Beſatzung. nen/ welche zum ſtein- holtz vnd anders vnderweilen zu tragen/ vnd auch zum fewr loͤſchen nutz vnd taugenlich ſeind. Wie man ſich wegen des Viehs/ weiln wenig fůtter vorhanden iſt/ verhaltet. Das Vieh ſoll man bey zeiten (außgenommen etliche Kuͤh fuͤr die jun- gen Kinder oder krancke) metzgen vnd eynſaltzen/ damit den Reuter- vnd Fůhrpferden am fůtter nichts abgehe/ vnd ſie deſto laͤnger erhalten werden. Worzu die Blockhaͤuſer noch heutigs tags dienſtlich ſeyen. Sie ſeind gut in einer Belaͤgerung: dann man ſolche legen/ heben/ tra- gen vnd fuͤhren mag/ wohin man ſie haben vnd brauchen will. Sie koͤnnen vnder die Porten: jtem/ hinder die Breſchen geſtellt/ theils außgefüllt/ darauff Stuͤck geſetzt: theils aber vnaußgefüllt/ darinnen Muſquetierer ſtehen/ ſich mit Muſqueten vnd Doppelhaacken wehren vnd den Feind abtreiben moͤ- gen. Diſe Blockhaͤuſer werden auch auff die Katzen oder Cavalieurs ge- fuͤhrt/ außgefüllt/ vnd darauff Stuͤck geplantiert. Wo etliche in der Nacht außriſſen. So ſolle man die Wachten/ Lermenplaͤtz vnd das Wort verenderen/ vnd die Beywacht/ des Nachts vber/ anſtellen. Wann der Feind ein Statt oder Veſtung auffforderen laßt/ wie man ſich verhalten ſolle. So bald ein Trompeter ein Statt oder Veſtung in Nam̃en des Gene- raliſſimi auffforderen thete/ ſo laßt man den Trompeter auſſert der Statt/ oder auff form/ wie du vornen gelehrt biſt/ hereyn kommen. Darnach wird ſein begeren mundtlich angehoͤrt/ vnd das Schreiben des Generals abgeleſen: alßdann ſo wird Kriegs-Raht gehalten/ Er interim in das Würtshauß ge- fuͤhrt/ jhme geſellſchafft geleiſtet/ vnd die beſten vnd verſtaͤndigſten Officierer zugeben/ die jhme mit zutrincken ſtarck zuſprechen/ ob ſie etwas von jhme hinder dem Trunck vernemmen moͤgen. Darnach wird jhme die endtliche reſolution verſchloſſen an ſeinen General gegeben: welches Schreibens eyn- gang vngefahrlich alſo ſeyn kan. Hoch- vnd Wolgeborner/ ꝛc. Nach dem Ewer Gnaden vns durch einen Trompeter/ oder dergleichen mit ernſtlicher wahrnung zur vbergebung vermoͤgen woͤllen/ daß wir vns in angeſicht diß Brieffs Ewer Gnaden ergeben ſolten: ſonſten woͤllen Ewer Gnaden alß ge- gen ſeinen Feinden mit der thaat handlen laſſen/ laut des Schreibens außwei- ſung/ ꝛc. So haben wir vns darauff berahtſchlaget/ vnd gaͤntzlich reſolviert/ diſe Veſtung/ alß redlichen/ biderben vnd/ ꝛc. Soldaten/ alldteweil Gott mit vns/ vnd wir Kraut/ Loth/ Munition/ Proviant/ ein ſpitz am Daͤgen/ gut Hertz/ vnd Nerfen/ Adern vnd Blutstropffen in vnſerem Leib haben/ vns beſt vermoͤgens/ zu defendieren/ vnd den Eyd vnd Pflicht/ ſo wir vnſerem General ſchul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/105
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/105>, abgerufen am 15.10.2019.