Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
schuldig/ biß in den todt zu halten: wie wir dann zu dem Allerhöchsten steiffe
hoffnung haben/ Er vns hierzu sein Gnad verleihen werde.

Wann der Feind für die Vestung kommt/ wie man sich alßdann
verhalten solle.

So bald ein Vestung mit der Reuterey berennt wird/ soll man alle
Vhren vnd Glockenstreich hinderstellig machen/ auch nicht leuten/ so lang
man belägert ist: Es sollen auch allerley Fewrwerck praepariert werden: die
Constabler sollen keinen schuß thun/ biß sie meynen er seye gantz wol vnder ei-
nem Hauffen angelegt. Das meiste Volck leget man in die aussere Werck:
Vil äschen/ Mist/ Holtz/ Kalck/ Stein/ hauffen mit Sand vnd Erden werden
durch das vnnütz Gesindlein zusammen getragen. Man versihet sich auch mit
Küh-häuten/ Fewreymeren/ Gelten/ Küblen/ Fewrhaacken/ Eymeren/ Fewr-
sprützen/ etc. welche man ins Wasser zu wäichen legt/ das Fewr darmit zu lö-
schen. Die nechsten Häuser jnnert dem Wal/ die man meynt der Feind an-
greiffen werde/ sollen oben abgenommen/ vnd mit Stein/ Holtz/ Sand/ Mist/
Erden vnd anderem außgefüllt werden: auch die Gassen mit eysenen Ketten
vermachet: vnd also zwischen den Häuseren tieffe Gräben vnd Brustwehri-
nen gemacht/ damit/ wo der Feind etwan den Wal in einem ort eroberte/
auffgehalten/ vnd widerumb hindersich getriben werden möge. Die Porten
soll man innwendig mit Mist/ Holtz/ Höw/ Stroh/ Sand/ Erden/ Stein/ vnd
anderem wol vermachen: alle Proviant- vnd Zeughäuser sollen vor Fewr
wol verwahret werden: Man soll auch Retrenche/ Ausserwerck/ Gegenlauff-
gräben/ Schützenkörblein/ Schantzkörb/ Lämeysen/ jrdine/ metalline/ höltzine
vnd innwendig außgehölete Kuglen/ so mit allerley Fewrwerck außgefüllt
werden/ haben: Man soll sich auch mit Höw zu den Stücken/ mit Stagketen/
Palissaden/ Sturmhäspeln/ Sturmpfälen/ grossen eysenen Näglen/ Morgen-
sternen/ Böhmischen Ohrlöfflen/ Sturmkolben/ so vornen in Bäch/ Schwä-
bel/ Pulfer/ Hartz vnd Terpentin wol geduncket seind/ versehen: Es soll auch
vngelöschter Kalck geräden/ gepülfert vnd getröcknet werden: auch allerley
Bächring/ Handgranaten/ fässer mit Pulfer/ fäßlein mit Kalck/ Leiterwägen/
so mit Mist vnd Erden gefüllt vnd zu den Sprengenen gebraucht werden:
deßgleichen grosse runde Blöcher/ Stein/ vnd dergleichen auff die Brustwehr
gelegt/ vnd im fahl der noht hinunder gerollet vnd geworffen werden. Alles
Volck soll mit Kraut vnd Loth genugsam versehen seyn/ vnd tag vnd nacht
am Wal ligen. Der Cavalieurs vnd Ausserwercken soll auch nicht vergessen/
die Proviant durchgangen/ derselben mangel verbessert/ vnd alles/ wie gering
es joch seye/ zu raht gehalten/ das Pulfer vnd Kuglen in kleine fäßlein/ damit
ein Mann eins tragen möge/ gethan; alles Ertz/ Kupffer/ Zinn/ Bley- vnd Ey-
senwerck auß allen Häuseren genommen/ zu hauffen getragen: die Batterey
vnd Brüginen derselben verbesseret/ Wollsäck/ Schantz- vnd Schützenkörblein

zuge-

Ander Theil/
ſchuldig/ biß in den todt zu halten: wie wir dann zu dem Allerhoͤchſten ſteiffe
hoffnung haben/ Er vns hierzu ſein Gnad verleihen werde.

Wann der Feind für die Veſtung kom̃t/ wie man ſich alßdann
verhalten ſolle.

So bald ein Veſtung mit der Reuterey bereñt wird/ ſoll man alle
Vhren vnd Glockenſtreich hinderſtellig machen/ auch nicht leuten/ ſo lang
man belaͤgert iſt: Es ſollen auch allerley Fewrwerck præpariert werden: die
Conſtabler ſollen keinen ſchuß thun/ biß ſie meynen er ſeye gantz wol vnder ei-
nem Hauffen angelegt. Das meiſte Volck leget man in die auſſere Werck:
Vil aͤſchen/ Miſt/ Holtz/ Kalck/ Stein/ hauffen mit Sand vnd Erden werden
durch das vnnütz Geſindlein zuſammen getragen. Man verſihet ſich auch mit
Kuͤh-haͤuten/ Fewreymeren/ Gelten/ Küblen/ Fewrhaacken/ Eymeren/ Fewr-
ſprützen/ ꝛc. welche man ins Waſſer zu waͤichen legt/ das Fewr darmit zu loͤ-
ſchen. Die nechſten Haͤuſer jnnert dem Wal/ die man meynt der Feind an-
greiffen werde/ ſollen oben abgenommen/ vnd mit Stein/ Holtz/ Sand/ Miſt/
Erden vnd anderem außgefüllt werden: auch die Gaſſen mit eyſenen Ketten
vermachet: vnd alſo zwiſchen den Haͤuſeren tieffe Graͤben vnd Bruſtwehri-
nen gemacht/ damit/ wo der Feind etwan den Wal in einem ort eroberte/
auffgehalten/ vnd widerumb hinderſich getriben werden moͤge. Die Porten
ſoll man innwendig mit Miſt/ Holtz/ Hoͤw/ Stroh/ Sand/ Erden/ Stein/ vnd
anderem wol vermachen: alle Proviant- vnd Zeughaͤuſer ſollen vor Fewr
wol verwahret werden: Man ſoll auch Retrenche/ Auſſerwerck/ Gegenlauff-
graͤben/ Schützenkoͤrblein/ Schantzkoͤrb/ Laͤmeyſen/ jrdine/ metalline/ hoͤltzine
vnd innwendig außgehoͤlete Kuglen/ ſo mit allerley Fewrwerck außgefüllt
werden/ haben: Man ſoll ſich auch mit Hoͤw zu den Stuͤcken/ mit Stagketen/
Paliſſaden/ Sturmhaͤſpeln/ Sturmpfaͤlen/ groſſen eyſenen Naͤglen/ Morgen-
ſternen/ Boͤhmiſchen Ohrloͤfflen/ Sturmkolben/ ſo vornen in Baͤch/ Schwaͤ-
bel/ Pulfer/ Hartz vnd Terpentin wol geduncket ſeind/ verſehen: Es ſoll auch
vngeloͤſchter Kalck geraͤden/ gepülfert vnd getroͤcknet werden: auch allerley
Baͤchring/ Handgranaten/ faͤſſer mit Pulfer/ faͤßlein mit Kalck/ Leiterwaͤgen/
ſo mit Miſt vnd Erden gefüllt vnd zu den Sprengenen gebraucht werden:
deßgleichen groſſe runde Bloͤcher/ Stein/ vnd dergleichen auff die Bruſtwehr
gelegt/ vnd im fahl der noht hinunder gerollet vnd geworffen werden. Alles
Volck ſoll mit Kraut vnd Loth genugſam verſehen ſeyn/ vnd tag vnd nacht
am Wal ligen. Der Cavalieurs vnd Auſſerwercken ſoll auch nicht vergeſſen/
die Proviant durchgangen/ derſelben mangel verbeſſert/ vnd alles/ wie gering
es joch ſeye/ zu raht gehalten/ das Pulfer vnd Kuglen in kleine faͤßlein/ damit
ein Mann eins tragen moͤge/ gethan; alles Ertz/ Kupffer/ Ziñ/ Bley- vnd Ey-
ſenwerck auß allen Haͤuſeren genommen/ zu hauffen getragen: die Batterey
vnd Brüginen derſelben verbeſſeret/ Wollſaͤck/ Schantz- vñ Schützenkoͤrblein

zuge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
&#x017F;chuldig/ biß in den todt zu halten: wie wir dann zu dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;teiffe<lb/>
hoffnung haben/ Er vns hierzu &#x017F;ein Gnad verleihen werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind für die Ve&#x017F;tung kom&#x0303;t/ wie man &#x017F;ich alßdann<lb/>
verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald ein Ve&#x017F;tung mit der Reuterey beren&#x0303;t wird/ &#x017F;oll man alle<lb/>
Vhren vnd Glocken&#x017F;treich hinder&#x017F;tellig machen/ auch nicht leuten/ &#x017F;o lang<lb/>
man bela&#x0364;gert i&#x017F;t: Es &#x017F;ollen auch allerley Fewrwerck pr<hi rendition="#aq">æ</hi>pariert werden: die<lb/>
Con&#x017F;tabler &#x017F;ollen keinen &#x017F;chuß thun/ biß &#x017F;ie meynen er &#x017F;eye gantz wol vnder ei-<lb/>
nem Hauffen angelegt. Das mei&#x017F;te Volck leget man in die au&#x017F;&#x017F;ere Werck:<lb/>
Vil a&#x0364;&#x017F;chen/ Mi&#x017F;t/ Holtz/ Kalck/ Stein/ hauffen mit Sand vnd Erden werden<lb/>
durch das vnnütz Ge&#x017F;indlein zu&#x017F;ammen getragen. Man ver&#x017F;ihet &#x017F;ich auch mit<lb/>
Ku&#x0364;h-ha&#x0364;uten/ Fewreymeren/ Gelten/ Küblen/ Fewrhaacken/ Eymeren/ Fewr-<lb/>
&#x017F;prützen/ &#xA75B;c. welche man ins Wa&#x017F;&#x017F;er zu wa&#x0364;ichen legt/ das Fewr darmit zu lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chen. Die nech&#x017F;ten Ha&#x0364;u&#x017F;er jnnert dem Wal/ die man meynt der Feind an-<lb/>
greiffen werde/ &#x017F;ollen oben abgenommen/ vnd mit Stein/ Holtz/ Sand/ Mi&#x017F;t/<lb/>
Erden vnd anderem außgefüllt werden: auch die Ga&#x017F;&#x017F;en mit ey&#x017F;enen Ketten<lb/>
vermachet: vnd al&#x017F;o zwi&#x017F;chen den Ha&#x0364;u&#x017F;eren tieffe Gra&#x0364;ben vnd Bru&#x017F;twehri-<lb/>
nen gemacht/ damit/ wo der Feind etwan den Wal in einem ort eroberte/<lb/>
auffgehalten/ vnd widerumb hinder&#x017F;ich getriben werden mo&#x0364;ge. Die Porten<lb/>
&#x017F;oll man innwendig mit Mi&#x017F;t/ Holtz/ Ho&#x0364;w/ Stroh/ Sand/ Erden/ Stein/ vnd<lb/>
anderem wol vermachen: alle Proviant- vnd Zeugha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ollen vor Fewr<lb/>
wol verwahret werden: Man &#x017F;oll auch Retrenche/ Au&#x017F;&#x017F;erwerck/ Gegenlauff-<lb/>
gra&#x0364;ben/ Schützenko&#x0364;rblein/ Schantzko&#x0364;rb/ La&#x0364;mey&#x017F;en/ jrdine/ metalline/ ho&#x0364;ltzine<lb/>
vnd innwendig außgeho&#x0364;lete Kuglen/ &#x017F;o mit allerley Fewrwerck außgefüllt<lb/>
werden/ haben: Man &#x017F;oll &#x017F;ich auch mit Ho&#x0364;w zu den Stu&#x0364;cken/ mit Stagketen/<lb/>
Pali&#x017F;&#x017F;aden/ Sturmha&#x0364;&#x017F;peln/ Sturmpfa&#x0364;len/ gro&#x017F;&#x017F;en ey&#x017F;enen Na&#x0364;glen/ Morgen-<lb/>
&#x017F;ternen/ Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Ohrlo&#x0364;fflen/ Sturmkolben/ &#x017F;o vornen in Ba&#x0364;ch/ Schwa&#x0364;-<lb/>
bel/ Pulfer/ Hartz vnd Terpentin wol geduncket &#x017F;eind/ ver&#x017F;ehen: Es &#x017F;oll auch<lb/>
vngelo&#x0364;&#x017F;chter Kalck gera&#x0364;den/ gepülfert vnd getro&#x0364;cknet werden: auch allerley<lb/>
Ba&#x0364;chring/ Handgranaten/ fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mit Pulfer/ fa&#x0364;ßlein mit Kalck/ Leiterwa&#x0364;gen/<lb/>
&#x017F;o mit Mi&#x017F;t vnd Erden gefüllt vnd zu den Sprengenen gebraucht werden:<lb/>
deßgleichen gro&#x017F;&#x017F;e runde Blo&#x0364;cher/ Stein/ vnd dergleichen auff die Bru&#x017F;twehr<lb/>
gelegt/ vnd im fahl der noht hinunder gerollet vnd geworffen werden. Alles<lb/>
Volck &#x017F;oll mit Kraut vnd Loth genug&#x017F;am ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ vnd tag vnd nacht<lb/>
am Wal ligen. Der Cavalieurs vnd Au&#x017F;&#x017F;erwercken &#x017F;oll auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die Proviant durchgangen/ der&#x017F;elben mangel verbe&#x017F;&#x017F;ert/ vnd alles/ wie gering<lb/>
es joch &#x017F;eye/ zu raht gehalten/ das Pulfer vnd Kuglen in kleine fa&#x0364;ßlein/ damit<lb/>
ein Mann eins tragen mo&#x0364;ge/ gethan; alles Ertz/ Kupffer/ Zin&#x0303;/ Bley- vnd Ey-<lb/>
&#x017F;enwerck auß allen Ha&#x0364;u&#x017F;eren genommen/ zu hauffen getragen: die Batterey<lb/>
vnd Brüginen der&#x017F;elben verbe&#x017F;&#x017F;eret/ Woll&#x017F;a&#x0364;ck/ Schantz- vn&#x0303; Schützenko&#x0364;rblein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0106] Ander Theil/ ſchuldig/ biß in den todt zu halten: wie wir dann zu dem Allerhoͤchſten ſteiffe hoffnung haben/ Er vns hierzu ſein Gnad verleihen werde. Wann der Feind für die Veſtung kom̃t/ wie man ſich alßdann verhalten ſolle. So bald ein Veſtung mit der Reuterey bereñt wird/ ſoll man alle Vhren vnd Glockenſtreich hinderſtellig machen/ auch nicht leuten/ ſo lang man belaͤgert iſt: Es ſollen auch allerley Fewrwerck præpariert werden: die Conſtabler ſollen keinen ſchuß thun/ biß ſie meynen er ſeye gantz wol vnder ei- nem Hauffen angelegt. Das meiſte Volck leget man in die auſſere Werck: Vil aͤſchen/ Miſt/ Holtz/ Kalck/ Stein/ hauffen mit Sand vnd Erden werden durch das vnnütz Geſindlein zuſammen getragen. Man verſihet ſich auch mit Kuͤh-haͤuten/ Fewreymeren/ Gelten/ Küblen/ Fewrhaacken/ Eymeren/ Fewr- ſprützen/ ꝛc. welche man ins Waſſer zu waͤichen legt/ das Fewr darmit zu loͤ- ſchen. Die nechſten Haͤuſer jnnert dem Wal/ die man meynt der Feind an- greiffen werde/ ſollen oben abgenommen/ vnd mit Stein/ Holtz/ Sand/ Miſt/ Erden vnd anderem außgefüllt werden: auch die Gaſſen mit eyſenen Ketten vermachet: vnd alſo zwiſchen den Haͤuſeren tieffe Graͤben vnd Bruſtwehri- nen gemacht/ damit/ wo der Feind etwan den Wal in einem ort eroberte/ auffgehalten/ vnd widerumb hinderſich getriben werden moͤge. Die Porten ſoll man innwendig mit Miſt/ Holtz/ Hoͤw/ Stroh/ Sand/ Erden/ Stein/ vnd anderem wol vermachen: alle Proviant- vnd Zeughaͤuſer ſollen vor Fewr wol verwahret werden: Man ſoll auch Retrenche/ Auſſerwerck/ Gegenlauff- graͤben/ Schützenkoͤrblein/ Schantzkoͤrb/ Laͤmeyſen/ jrdine/ metalline/ hoͤltzine vnd innwendig außgehoͤlete Kuglen/ ſo mit allerley Fewrwerck außgefüllt werden/ haben: Man ſoll ſich auch mit Hoͤw zu den Stuͤcken/ mit Stagketen/ Paliſſaden/ Sturmhaͤſpeln/ Sturmpfaͤlen/ groſſen eyſenen Naͤglen/ Morgen- ſternen/ Boͤhmiſchen Ohrloͤfflen/ Sturmkolben/ ſo vornen in Baͤch/ Schwaͤ- bel/ Pulfer/ Hartz vnd Terpentin wol geduncket ſeind/ verſehen: Es ſoll auch vngeloͤſchter Kalck geraͤden/ gepülfert vnd getroͤcknet werden: auch allerley Baͤchring/ Handgranaten/ faͤſſer mit Pulfer/ faͤßlein mit Kalck/ Leiterwaͤgen/ ſo mit Miſt vnd Erden gefüllt vnd zu den Sprengenen gebraucht werden: deßgleichen groſſe runde Bloͤcher/ Stein/ vnd dergleichen auff die Bruſtwehr gelegt/ vnd im fahl der noht hinunder gerollet vnd geworffen werden. Alles Volck ſoll mit Kraut vnd Loth genugſam verſehen ſeyn/ vnd tag vnd nacht am Wal ligen. Der Cavalieurs vnd Auſſerwercken ſoll auch nicht vergeſſen/ die Proviant durchgangen/ derſelben mangel verbeſſert/ vnd alles/ wie gering es joch ſeye/ zu raht gehalten/ das Pulfer vnd Kuglen in kleine faͤßlein/ damit ein Mann eins tragen moͤge/ gethan; alles Ertz/ Kupffer/ Ziñ/ Bley- vnd Ey- ſenwerck auß allen Haͤuſeren genommen/ zu hauffen getragen: die Batterey vnd Brüginen derſelben verbeſſeret/ Wollſaͤck/ Schantz- vñ Schützenkoͤrblein zuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/106
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/106>, abgerufen am 20.10.2019.