Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
zugerüstet/ allerley Holtz vnd Kolen/ zum schmiden/ kochen/ bachen/ wäschen/
bawen/ etc. Jtem/ klein vnd groß Reyß zusammen geführt: alle stücklein Ey-
sen/ alt Nägel/ halb Kuglen/ runde Gassenstein vnd dergleichen zum hagelge-
schütz dienstliche sachen wol auffbehalten: Schmär/ Honig/ Bäch: alte Lum-
pen/ Seiler/ Abwerck vnd dergleichen zum Fewrwerck dienstliche sachen
bewahret: allen Constablern oder Schützenmeistern sollen Handreicher/
Pulfer/ Kuglen/ Essig/ Höw/ Stroh/ Wüscher/ Ansetzkolben/ Ladschaufflen/
Zündruthen/ Lunden/ Brätter/ Hebeysen/ Trämmel/ vnd was sie von nöhten/
auff die Batterey verordnet werden. Einer jeden Batterey solle auch ein
Edelmann vom Geschütz/ zugeordnet werden/ ohne welches geheiß die Con-
stabler nicht schiessen dörffen. Man solle auch in allen Gassen Bäch- oder
Hartzpfannen haben: jnsonderheit achtung geben/ daß niemand etwas auß
der Statt flöchne.

Wann der Feind sich anfangt eynzuschantzen/ vnd gegen der Statt
Lauffgräben machen.

Wann er also seine Lauffgräben anfangt/ so soll man die Arbeiter durch
die Falckonetlein vnd Schlangen/ Musqueten vnd Haacken ängstigen vnd
abtreiben/ auch etliche starcke außfäll thun/ vnd sie von den Wercken abjagen/
vnd jhre Werck/ wo man zeit hette/ widerumb vmbreissen.

Wie vnd wann man außfallen solle.

Die in der Vestung sollen nicht leichtlich außfallen/ damit der Feind
von den auß jhnen gefangenen Soldaten jhre anschläg vnd heimlichkeiten
nicht vernemme/ vnd sie durch jhr stätes außfallen gar geschwächt werden/
sonderlich wo die Besatzung sonsten schwach were. Wo aber der Feind mit
seinen Lauffgräben einen anfang machet/ soll man denselben durch die außfäll
verhinderen/ alß vil möglich/ doch daß dieselben bald können entsetzet/ vnd von
der Statt durch das geschoß beschirmbt werden. Die außfallenden gehen still
mit der sach vmb/ vnd sehen wie sie des Feinds Wachten heimlich hindergehen
vnd vberfallen mögen: darzu dann die Armbrust vnd Bögen mit den Pfei-
len/ darmit des Feinds Schiltwachten heimlich zu erlegen/ gar kommlich seind.
Man solle die Soldaten nicht auff den Schlachtbanck liferen/ sonder mit nu-
tzen vnd gutem vortheil anführen/ auff daß hierdurch die Vestung keinen
mangel an Volck leide: dann ein Vestung ohne Besatzung/ ist ein Leib ohne
Kopff. Die Reuterey thut dem Feind im außfallen den meisten schaden:
das Fußvolck aber soll man auff den Sturm sparen: vnd können die Reuter
dem Feind in der flucht besser entgehen alß aber die Fußknecht. Es soll auch
der Feind durch tägliche außfäll gantz verdrüssig gemachet/ vnd an seinen
Wercken verhinderet werden/ welches die Arbeiter vnwillig machet/ daß sie
nicht mehr ohne grossen lohn zu arbeiten begeren: in deme verliert der Feind

vil
K

Von einer Beſatzung.
zugeruͤſtet/ allerley Holtz vnd Kolen/ zum ſchmiden/ kochen/ bachen/ waͤſchen/
bawen/ ꝛc. Jtem/ klein vnd groß Reyß zuſammen gefuͤhrt: alle ſtücklein Ey-
ſen/ alt Naͤgel/ halb Kuglen/ runde Gaſſenſtein vnd dergleichen zum hagelge-
ſchütz dienſtliche ſachen wol auffbehalten: Schmaͤr/ Honig/ Baͤch: alte Lum-
pen/ Seiler/ Abwerck vnd dergleichen zum Fewrwerck dienſtliche ſachen
bewahret: allen Conſtablern oder Schützenmeiſtern ſollen Handreicher/
Pulfer/ Kuglen/ Eſſig/ Hoͤw/ Stroh/ Wüſcher/ Anſetzkolben/ Ladſchaufflen/
Zündruthen/ Lunden/ Braͤtter/ Hebeyſen/ Traͤm̃el/ vnd was ſie von noͤhten/
auff die Batterey verordnet werden. Einer jeden Batterey ſolle auch ein
Edelmann vom Geſchütz/ zugeordnet werden/ ohne welches geheiß die Con-
ſtabler nicht ſchieſſen doͤrffen. Man ſolle auch in allen Gaſſen Baͤch- oder
Hartzpfannen haben: jnſonderheit achtung geben/ daß niemand etwas auß
der Statt floͤchne.

Wann der Feind ſich anfangt eynzuſchantzen/ vnd gegen der Statt
Lauffgraͤben machen.

Wann er alſo ſeine Lauffgraͤben anfangt/ ſo ſoll man die Arbeiter durch
die Falckonetlein vnd Schlangen/ Muſqueten vnd Haacken aͤngſtigen vnd
abtreiben/ auch etliche ſtarcke außfaͤll thun/ vnd ſie von den Wercken abjagen/
vnd jhre Werck/ wo man zeit hette/ widerumb vmbreiſſen.

Wie vnd wann man außfallen ſolle.

Die in der Veſtung ſollen nicht leichtlich außfallen/ damit der Feind
von den auß jhnen gefangenen Soldaten jhre anſchlaͤg vnd heimlichkeiten
nicht vernemme/ vnd ſie durch jhr ſtaͤtes außfallen gar geſchwaͤcht werden/
ſonderlich wo die Beſatzung ſonſten ſchwach were. Wo aber der Feind mit
ſeinen Lauffgraͤben einen anfang machet/ ſoll man denſelben durch die außfaͤll
verhinderen/ alß vil moͤglich/ doch daß dieſelben bald koͤnnen entſetzet/ vnd von
der Statt durch das geſchoß beſchirmbt werden. Die außfallenden gehen ſtill
mit der ſach vmb/ vnd ſehen wie ſie des Feinds Wachten heimlich hindergehen
vnd vberfallen moͤgen: darzu dann die Armbruſt vnd Boͤgen mit den Pfei-
len/ darmit des Feinds Schiltwachten heimlich zu erlegen/ gar kom̃lich ſeind.
Man ſolle die Soldaten nicht auff den Schlachtbanck liferen/ ſonder mit nu-
tzen vnd gutem vortheil anfuͤhren/ auff daß hierdurch die Veſtung keinen
mangel an Volck leide: dann ein Veſtung ohne Beſatzung/ iſt ein Leib ohne
Kopff. Die Reuterey thut dem Feind im außfallen den meiſten ſchaden:
das Fußvolck aber ſoll man auff den Sturm ſparen: vnd koͤnnen die Reuter
dem Feind in der flucht beſſer entgehen alß aber die Fußknecht. Es ſoll auch
der Feind durch taͤgliche außfaͤll gantz verdrüſſig gemachet/ vnd an ſeinen
Wercken verhinderet werden/ welches die Arbeiter vnwillig machet/ daß ſie
nicht mehr ohne groſſen lohn zu arbeiten begeren: in deme verliert der Feind

vil
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
zugeru&#x0364;&#x017F;tet/ allerley Holtz vnd Kolen/ zum &#x017F;chmiden/ kochen/ bachen/ wa&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
bawen/ &#xA75B;c. Jtem/ klein vnd groß Reyß zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;hrt: alle &#x017F;tücklein Ey-<lb/>
&#x017F;en/ alt Na&#x0364;gel/ halb Kuglen/ runde Ga&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tein vnd dergleichen zum hagelge-<lb/>
&#x017F;chütz dien&#x017F;tliche &#x017F;achen wol auffbehalten: Schma&#x0364;r/ Honig/ Ba&#x0364;ch: alte Lum-<lb/>
pen/ Seiler/ Abwerck vnd dergleichen zum Fewrwerck dien&#x017F;tliche &#x017F;achen<lb/>
bewahret: allen Con&#x017F;tablern oder Schützenmei&#x017F;tern &#x017F;ollen Handreicher/<lb/>
Pulfer/ Kuglen/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Ho&#x0364;w/ Stroh/ Wü&#x017F;cher/ An&#x017F;etzkolben/ Lad&#x017F;chaufflen/<lb/>
Zündruthen/ Lunden/ Bra&#x0364;tter/ Hebey&#x017F;en/ Tra&#x0364;m&#x0303;el/ vnd was &#x017F;ie von no&#x0364;hten/<lb/>
auff die Batterey verordnet werden. Einer jeden Batterey &#x017F;olle auch ein<lb/>
Edelmann vom Ge&#x017F;chütz/ zugeordnet werden/ ohne welches geheiß die Con-<lb/>
&#x017F;tabler nicht &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffen. Man &#x017F;olle auch in allen Ga&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;ch- oder<lb/>
Hartzpfannen haben: jn&#x017F;onderheit achtung geben/ daß niemand etwas auß<lb/>
der Statt flo&#x0364;chne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind &#x017F;ich anfangt eynzu&#x017F;chantzen/ vnd gegen der Statt<lb/>
Lauffgra&#x0364;ben machen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann er al&#x017F;o &#x017F;eine Lauffgra&#x0364;ben anfangt/ &#x017F;o &#x017F;oll man die Arbeiter durch<lb/>
die Falckonetlein vnd Schlangen/ Mu&#x017F;queten vnd Haacken a&#x0364;ng&#x017F;tigen vnd<lb/>
abtreiben/ auch etliche &#x017F;tarcke außfa&#x0364;ll thun/ vnd &#x017F;ie von den Wercken abjagen/<lb/>
vnd jhre Werck/ wo man zeit hette/ widerumb vmbrei&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie vnd wann man außfallen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Die in der Ve&#x017F;tung &#x017F;ollen nicht leichtlich außfallen/ damit der Feind<lb/>
von den auß jhnen gefangenen Soldaten jhre an&#x017F;chla&#x0364;g vnd heimlichkeiten<lb/>
nicht vernemme/ vnd &#x017F;ie durch jhr &#x017F;ta&#x0364;tes außfallen gar ge&#x017F;chwa&#x0364;cht werden/<lb/>
&#x017F;onderlich wo die Be&#x017F;atzung &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;chwach were. Wo aber der Feind mit<lb/>
&#x017F;einen Lauffgra&#x0364;ben einen anfang machet/ &#x017F;oll man den&#x017F;elben durch die außfa&#x0364;ll<lb/>
verhinderen/ alß vil mo&#x0364;glich/ doch daß die&#x017F;elben bald ko&#x0364;nnen ent&#x017F;etzet/ vnd von<lb/>
der Statt durch das ge&#x017F;choß be&#x017F;chirmbt werden. Die außfallenden gehen &#x017F;till<lb/>
mit der &#x017F;ach vmb/ vnd &#x017F;ehen wie &#x017F;ie des Feinds Wachten heimlich hindergehen<lb/>
vnd vberfallen mo&#x0364;gen: darzu dann die Armbru&#x017F;t vnd Bo&#x0364;gen mit den Pfei-<lb/>
len/ darmit des Feinds Schiltwachten heimlich zu erlegen/ gar kom&#x0303;lich &#x017F;eind.<lb/>
Man &#x017F;olle die Soldaten nicht auff den Schlachtbanck liferen/ &#x017F;onder mit nu-<lb/>
tzen vnd gutem vortheil anfu&#x0364;hren/ auff daß hierdurch die Ve&#x017F;tung keinen<lb/>
mangel an Volck leide: dann ein Ve&#x017F;tung ohne Be&#x017F;atzung/ i&#x017F;t ein Leib ohne<lb/>
Kopff. Die Reuterey thut dem Feind im außfallen den mei&#x017F;ten &#x017F;chaden:<lb/>
das Fußvolck aber &#x017F;oll man auff den Sturm &#x017F;paren: vnd ko&#x0364;nnen die Reuter<lb/>
dem Feind in der flucht be&#x017F;&#x017F;er entgehen alß aber die Fußknecht. Es &#x017F;oll auch<lb/>
der Feind durch ta&#x0364;gliche außfa&#x0364;ll gantz verdrü&#x017F;&#x017F;ig gemachet/ vnd an &#x017F;einen<lb/>
Wercken verhinderet werden/ welches die Arbeiter vnwillig machet/ daß &#x017F;ie<lb/>
nicht mehr ohne gro&#x017F;&#x017F;en lohn zu arbeiten begeren: in deme verliert der Feind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">vil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0107] Von einer Beſatzung. zugeruͤſtet/ allerley Holtz vnd Kolen/ zum ſchmiden/ kochen/ bachen/ waͤſchen/ bawen/ ꝛc. Jtem/ klein vnd groß Reyß zuſammen gefuͤhrt: alle ſtücklein Ey- ſen/ alt Naͤgel/ halb Kuglen/ runde Gaſſenſtein vnd dergleichen zum hagelge- ſchütz dienſtliche ſachen wol auffbehalten: Schmaͤr/ Honig/ Baͤch: alte Lum- pen/ Seiler/ Abwerck vnd dergleichen zum Fewrwerck dienſtliche ſachen bewahret: allen Conſtablern oder Schützenmeiſtern ſollen Handreicher/ Pulfer/ Kuglen/ Eſſig/ Hoͤw/ Stroh/ Wüſcher/ Anſetzkolben/ Ladſchaufflen/ Zündruthen/ Lunden/ Braͤtter/ Hebeyſen/ Traͤm̃el/ vnd was ſie von noͤhten/ auff die Batterey verordnet werden. Einer jeden Batterey ſolle auch ein Edelmann vom Geſchütz/ zugeordnet werden/ ohne welches geheiß die Con- ſtabler nicht ſchieſſen doͤrffen. Man ſolle auch in allen Gaſſen Baͤch- oder Hartzpfannen haben: jnſonderheit achtung geben/ daß niemand etwas auß der Statt floͤchne. Wann der Feind ſich anfangt eynzuſchantzen/ vnd gegen der Statt Lauffgraͤben machen. Wann er alſo ſeine Lauffgraͤben anfangt/ ſo ſoll man die Arbeiter durch die Falckonetlein vnd Schlangen/ Muſqueten vnd Haacken aͤngſtigen vnd abtreiben/ auch etliche ſtarcke außfaͤll thun/ vnd ſie von den Wercken abjagen/ vnd jhre Werck/ wo man zeit hette/ widerumb vmbreiſſen. Wie vnd wann man außfallen ſolle. Die in der Veſtung ſollen nicht leichtlich außfallen/ damit der Feind von den auß jhnen gefangenen Soldaten jhre anſchlaͤg vnd heimlichkeiten nicht vernemme/ vnd ſie durch jhr ſtaͤtes außfallen gar geſchwaͤcht werden/ ſonderlich wo die Beſatzung ſonſten ſchwach were. Wo aber der Feind mit ſeinen Lauffgraͤben einen anfang machet/ ſoll man denſelben durch die außfaͤll verhinderen/ alß vil moͤglich/ doch daß dieſelben bald koͤnnen entſetzet/ vnd von der Statt durch das geſchoß beſchirmbt werden. Die außfallenden gehen ſtill mit der ſach vmb/ vnd ſehen wie ſie des Feinds Wachten heimlich hindergehen vnd vberfallen moͤgen: darzu dann die Armbruſt vnd Boͤgen mit den Pfei- len/ darmit des Feinds Schiltwachten heimlich zu erlegen/ gar kom̃lich ſeind. Man ſolle die Soldaten nicht auff den Schlachtbanck liferen/ ſonder mit nu- tzen vnd gutem vortheil anfuͤhren/ auff daß hierdurch die Veſtung keinen mangel an Volck leide: dann ein Veſtung ohne Beſatzung/ iſt ein Leib ohne Kopff. Die Reuterey thut dem Feind im außfallen den meiſten ſchaden: das Fußvolck aber ſoll man auff den Sturm ſparen: vnd koͤnnen die Reuter dem Feind in der flucht beſſer entgehen alß aber die Fußknecht. Es ſoll auch der Feind durch taͤgliche außfaͤll gantz verdrüſſig gemachet/ vnd an ſeinen Wercken verhinderet werden/ welches die Arbeiter vnwillig machet/ daß ſie nicht mehr ohne groſſen lohn zu arbeiten begeren: in deme verliert der Feind vil K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/107
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/107>, abgerufen am 19.10.2019.