Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
vil Zeit/ Gelt/ Munition vnd Proviant: vnd kan man desto besser des Ent-
satzes erwarten.

Wann der Feind allbereit an ein Ausserwerck angesetzt hat.

Kommt er so weit/ daß man ein Werck vast für verlohren schätzet/ so soll
man dasselbig abschneiden/ vnd durch die mitte desselbigen widerumb ein li-
nien mit einem Bollwercklein oder einer Zangen/ oder sonsten einem Zwerch-
wal machen: in den verschätzten theil aber sollen Fußängel/ Brätter mit spi-
tzigen Näglen/ so mit Erden bedeckt werden/ geleget: vnd dann von dem newen
Abschnitt oder Affterschantz auff den anfallenden Feind mit Handgranaten/
Bächringen/ hagel starck gespielt vnd geschossen werden. Man kan auch sol-
che verschätzte Werck vnderhölen (vnderminieren) vnd den anfallenden
Feind in den lufft durch eine Sprengeschicken.

Wann der Feind die Contrascarp dnrchbrichet.

Wann man sich in die Contrascarp begibt/ vnd daselbsten mit allerley
Fewrwerck/ Geschütz vnd dergleichen gegenwehr der Feind auffgehalten/ vnd
aber sich daselbsten weiters zu erhalten nicht mehr möglich/ so begibt man sich
in den trockenen Graben vnd verschantzet sich darinn/ damit man dem Feind
die Gallerie wehren/ vnd darvon hinderen möge: Es wird auch solche dem
Feind von den Flancken gewehret/ vnd sonderlich von den Faussebrayen oder
Vnderwälen vnd heimlichen Außgängen.

Wie man die Sprengenen oder Minen suche.

Man stellt eine Trommel vnd Würffel darauff: wo nun der Feind da-
runder arbeitet/ so verenderen vnd bewegen sich die Würffel. Man hat auch
Borer (Nepper) so besonderbar darzu gemachet werden/ mit welchen man die
Minen suchet: oder man stellet ein Glaß gantz voll Wasser darauff: wo nun
das Wasser vberschwappelt/ so ist es ein gewüß zeichen. Man kan auch Eyer
legen vnd einen Pfenning darauff thun: wo nun der Pfenning hinab fallt/
ist es auch ein gewüsse anzeigung/ etc. Die löcher aber so geboret werden/ sollen
vngefahr zwo ellen tieff vnd rund seyn.

Was des Feinds fürnembster Angriff seye.

Der fürnembste Angriff so der Feind thut/ ist mit dem Geschütz: ist der-
wegen nöhtig/ daß der Zusätzer sich mit Geschütz dargegen defendiere/ damit
Geschütz wider Geschütz gerichtet werde: welches man dann contrabatterie-
ren heißt: dann wo der Feind noch so weit mit den approchen/ daß man jhne
mit den Musqueten nicht erreichen mag/ ist es nohtwendig daß man seine Ar-
beiter mit dem Geschütz abhalte: dann je länger man den Feind ab- vnd auff-
haltet/ je mehr er sich consumiert.

Wo das Geschütz hinzustellen seye.

Weiln man die gelegenheit nicht weißt wo der Feind angreiffen möchte/

ist

Ander Theil/
vil Zeit/ Gelt/ Munition vnd Proviant: vnd kan man deſto beſſer des Ent-
ſatzes erwarten.

Wann der Feind allbereit an ein Auſſerwerck angeſetzt hat.

Kom̃t er ſo weit/ daß man ein Werck vaſt für verlohren ſchaͤtzet/ ſo ſoll
man daſſelbig abſchneiden/ vnd durch die mitte deſſelbigen widerumb ein li-
nien mit einem Bollwercklein oder einer Zangen/ oder ſonſten einem Zwerch-
wal machen: in den verſchaͤtzten theil aber ſollen Fůßaͤngel/ Braͤtter mit ſpi-
tzigen Naͤglen/ ſo mit Erden bedeckt werden/ geleget: vnd dañ von dem newen
Abſchnitt oder Affterſchantz auff den anfallenden Feind mit Handgranaten/
Baͤchringen/ hagel ſtarck geſpielt vnd geſchoſſen werden. Man kan auch ſol-
che verſchaͤtzte Werck vnderhoͤlen (vnderminieren) vnd den anfallenden
Feind in den lufft durch eine Sprengeſchicken.

Wann der Feind die Contraſcarp dnrchbrichet.

Wann man ſich in die Contraſcarp begibt/ vnd daſelbſten mit allerley
Fewrwerck/ Geſchütz vnd dergleichen gegenwehr der Feind auffgehalten/ vnd
aber ſich daſelbſten weiters zu erhalten nicht mehr moͤglich/ ſo begibt man ſich
in den trockenen Graben vnd verſchantzet ſich darinn/ damit man dem Feind
die Gallerie wehren/ vnd darvon hinderen moͤge: Es wird auch ſolche dem
Feind von den Flancken gewehret/ vnd ſonderlich von den Fauſſebrayen oder
Vnderwaͤlen vnd heimlichen Außgaͤngen.

Wie man die Sprengenen oder Minen ſuche.

Man ſtellt eine Trommel vnd Würffel darauff: wo nun der Feind da-
runder arbeitet/ ſo verenderen vnd bewegen ſich die Würffel. Man hat auch
Borer (Nepper) ſo beſonderbar darzu gemachet werden/ mit welchen man die
Minen ſuchet: oder man ſtellet ein Glaß gantz voll Waſſer darauff: wo nun
das Waſſer vberſchwappelt/ ſo iſt es ein gewüß zeichen. Man kan auch Eyer
legen vnd einen Pfenning darauff thun: wo nun der Pfenning hinab fallt/
iſt es auch ein gewüſſe anzeigung/ ꝛc. Die loͤcher aber ſo geboret werden/ ſollen
vngefahr zwo ellen tieff vnd rund ſeyn.

Was des Feinds fürnembſter Angriff ſeye.

Der fürnembſte Angriff ſo der Feind thut/ iſt mit dem Geſchütz: iſt der-
wegen noͤhtig/ daß der Zuſaͤtzer ſich mit Geſchütz dargegen defendiere/ damit
Geſchütz wider Geſchütz gerichtet werde: welches man dann contrabatterie-
ren heißt: dann wo der Feind noch ſo weit mit den approchen/ daß man jhne
mit den Muſqueten nicht erꝛeichen mag/ iſt es nohtwendig daß man ſeine Ar-
beiter mit dem Geſchütz abhalte: dann je laͤnger man den Feind ab- vnd auff-
haltet/ je mehr er ſich conſumiert.

Wo das Geſchütz hinzuſtellen ſeye.

Weiln man die gelegenheit nicht weißt wo der Feind angreiffen moͤchte/

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
vil Zeit/ Gelt/ Munition vnd Proviant: vnd kan man de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er des Ent-<lb/>
&#x017F;atzes erwarten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind allbereit an ein Au&#x017F;&#x017F;erwerck ange&#x017F;etzt hat.</hi> </head><lb/>
            <p>Kom&#x0303;t er &#x017F;o weit/ daß man ein Werck va&#x017F;t für verlohren &#x017F;cha&#x0364;tzet/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
man da&#x017F;&#x017F;elbig ab&#x017F;chneiden/ vnd durch die mitte de&#x017F;&#x017F;elbigen widerumb ein li-<lb/>
nien mit einem Bollwercklein oder einer Zangen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten einem Zwerch-<lb/>
wal machen: in den ver&#x017F;cha&#x0364;tzten theil aber &#x017F;ollen F&#x016F;ßa&#x0364;ngel/ Bra&#x0364;tter mit &#x017F;pi-<lb/>
tzigen Na&#x0364;glen/ &#x017F;o mit Erden bedeckt werden/ geleget: vnd dan&#x0303; von dem newen<lb/>
Ab&#x017F;chnitt oder Affter&#x017F;chantz auff den anfallenden Feind mit Handgranaten/<lb/>
Ba&#x0364;chringen/ hagel &#x017F;tarck ge&#x017F;pielt vnd ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden. Man kan auch &#x017F;ol-<lb/>
che ver&#x017F;cha&#x0364;tzte Werck vnderho&#x0364;len (vnderminieren) vnd den anfallenden<lb/>
Feind in den lufft durch eine Sprenge&#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind die Contra&#x017F;carp dnrchbrichet.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man &#x017F;ich in die Contra&#x017F;carp begibt/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten mit allerley<lb/>
Fewrwerck/ Ge&#x017F;chütz vnd dergleichen gegenwehr der Feind auffgehalten/ vnd<lb/>
aber &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten weiters zu erhalten nicht mehr mo&#x0364;glich/ &#x017F;o begibt man &#x017F;ich<lb/>
in den trockenen Graben vnd ver&#x017F;chantzet &#x017F;ich darinn/ damit man dem Feind<lb/>
die Gallerie wehren/ vnd darvon hinderen mo&#x0364;ge: Es wird auch &#x017F;olche dem<lb/>
Feind von den Flancken gewehret/ vnd &#x017F;onderlich von den <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebrayen</hi> oder<lb/>
Vnderwa&#x0364;len vnd heimlichen Außga&#x0364;ngen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Sprengenen oder Minen &#x017F;uche.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;tellt eine Trommel vnd Würffel darauff: wo nun der Feind da-<lb/>
runder arbeitet/ &#x017F;o verenderen vnd bewegen &#x017F;ich die Würffel. Man hat auch<lb/>
Borer (Nepper) &#x017F;o be&#x017F;onderbar darzu gemachet werden/ mit welchen man die<lb/>
Minen &#x017F;uchet: oder man &#x017F;tellet ein Glaß gantz voll Wa&#x017F;&#x017F;er darauff: wo nun<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er vber&#x017F;chwappelt/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein gewüß zeichen. Man kan auch Eyer<lb/>
legen vnd einen Pfenning darauff thun: wo nun der Pfenning hinab fallt/<lb/>
i&#x017F;t es auch ein gewü&#x017F;&#x017F;e anzeigung/ &#xA75B;c. Die lo&#x0364;cher aber &#x017F;o geboret werden/ &#x017F;ollen<lb/>
vngefahr zwo ellen tieff vnd rund &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was des Feinds fürnemb&#x017F;ter Angriff &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Der fürnemb&#x017F;te Angriff &#x017F;o der Feind thut/ i&#x017F;t mit dem Ge&#x017F;chütz: i&#x017F;t der-<lb/>
wegen no&#x0364;htig/ daß der Zu&#x017F;a&#x0364;tzer &#x017F;ich mit Ge&#x017F;chütz dargegen defendiere/ damit<lb/>
Ge&#x017F;chütz wider Ge&#x017F;chütz gerichtet werde: welches man dann contrabatterie-<lb/>
ren heißt: dann wo der Feind noch &#x017F;o weit mit den approchen/ daß man jhne<lb/>
mit den Mu&#x017F;queten nicht er&#xA75B;eichen mag/ i&#x017F;t es nohtwendig daß man &#x017F;eine Ar-<lb/>
beiter mit dem Ge&#x017F;chütz abhalte: dann je la&#x0364;nger man den Feind ab- vnd auff-<lb/>
haltet/ je mehr er &#x017F;ich con&#x017F;umiert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo das Ge&#x017F;chütz hinzu&#x017F;tellen &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Weiln man die gelegenheit nicht weißt wo der Feind angreiffen mo&#x0364;chte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0108] Ander Theil/ vil Zeit/ Gelt/ Munition vnd Proviant: vnd kan man deſto beſſer des Ent- ſatzes erwarten. Wann der Feind allbereit an ein Auſſerwerck angeſetzt hat. Kom̃t er ſo weit/ daß man ein Werck vaſt für verlohren ſchaͤtzet/ ſo ſoll man daſſelbig abſchneiden/ vnd durch die mitte deſſelbigen widerumb ein li- nien mit einem Bollwercklein oder einer Zangen/ oder ſonſten einem Zwerch- wal machen: in den verſchaͤtzten theil aber ſollen Fůßaͤngel/ Braͤtter mit ſpi- tzigen Naͤglen/ ſo mit Erden bedeckt werden/ geleget: vnd dañ von dem newen Abſchnitt oder Affterſchantz auff den anfallenden Feind mit Handgranaten/ Baͤchringen/ hagel ſtarck geſpielt vnd geſchoſſen werden. Man kan auch ſol- che verſchaͤtzte Werck vnderhoͤlen (vnderminieren) vnd den anfallenden Feind in den lufft durch eine Sprengeſchicken. Wann der Feind die Contraſcarp dnrchbrichet. Wann man ſich in die Contraſcarp begibt/ vnd daſelbſten mit allerley Fewrwerck/ Geſchütz vnd dergleichen gegenwehr der Feind auffgehalten/ vnd aber ſich daſelbſten weiters zu erhalten nicht mehr moͤglich/ ſo begibt man ſich in den trockenen Graben vnd verſchantzet ſich darinn/ damit man dem Feind die Gallerie wehren/ vnd darvon hinderen moͤge: Es wird auch ſolche dem Feind von den Flancken gewehret/ vnd ſonderlich von den Fauſſebrayen oder Vnderwaͤlen vnd heimlichen Außgaͤngen. Wie man die Sprengenen oder Minen ſuche. Man ſtellt eine Trommel vnd Würffel darauff: wo nun der Feind da- runder arbeitet/ ſo verenderen vnd bewegen ſich die Würffel. Man hat auch Borer (Nepper) ſo beſonderbar darzu gemachet werden/ mit welchen man die Minen ſuchet: oder man ſtellet ein Glaß gantz voll Waſſer darauff: wo nun das Waſſer vberſchwappelt/ ſo iſt es ein gewüß zeichen. Man kan auch Eyer legen vnd einen Pfenning darauff thun: wo nun der Pfenning hinab fallt/ iſt es auch ein gewüſſe anzeigung/ ꝛc. Die loͤcher aber ſo geboret werden/ ſollen vngefahr zwo ellen tieff vnd rund ſeyn. Was des Feinds fürnembſter Angriff ſeye. Der fürnembſte Angriff ſo der Feind thut/ iſt mit dem Geſchütz: iſt der- wegen noͤhtig/ daß der Zuſaͤtzer ſich mit Geſchütz dargegen defendiere/ damit Geſchütz wider Geſchütz gerichtet werde: welches man dann contrabatterie- ren heißt: dann wo der Feind noch ſo weit mit den approchen/ daß man jhne mit den Muſqueten nicht erꝛeichen mag/ iſt es nohtwendig daß man ſeine Ar- beiter mit dem Geſchütz abhalte: dann je laͤnger man den Feind ab- vnd auff- haltet/ je mehr er ſich conſumiert. Wo das Geſchütz hinzuſtellen ſeye. Weiln man die gelegenheit nicht weißt wo der Feind angreiffen moͤchte/ iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/108
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/108>, abgerufen am 14.10.2019.