Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
del legt/ vnd das Bley darüber gießt. Man formiert auch zu den grossen Ku-
glen Model/ welche man mit Leinöl wol anschmieret/ vnd alßdann wolgebeer-
ten Hafnerleim dareyn schlaget: man nimmt darnach die Kuglen widerumb
darauß/ backet sie hart in einem Ziegelofen/ vnd da man sie herauß thut/ er-
säufft man sie im Leinöl/ laßt sie kalt werden. Dise Kuglen seind auch in all-
weg (aussert einer Bresche) gut zu brauchen.

Wie man Contra-Battereyen anrichten solle.

Man soll insonderheit gute achtung geben/ gegen welchem Bollwerck sich
der Feind mit approchieren wenden thue/ vnd wo er seine Battereyen auff-
werffe/ alßdann dargegen Battereyen anrichten/ vnd des Feinds niderschies-
sen. Die Battereyen werden gemachet wie du im ersten Theil dises Büch-
leins gelehret bist: dann wo kein Offension/ da hat man sich nicht zu defendie-
ren. Die Stück sollen aber auffs best bewahret vnd dem Feind aussert dem
gesicht verborgen ligen. Die Constabler sollen jhre Handlangers vnd Ma-
trosen bey jhnen tag vnd nacht haben/ die bey den Stucken auff der Batte-
rey gute Schiltwacht halten: Es solle auch/ da man auff des Feinds Batte-
rey das Zündpulfer anstecket/ jederman fallen/ vnd auff den bauch ligen:
dann auff dise form/ eh das Pulfer im Rohr angehet/ man dem schuß der
Stucken entgehen mag/ vnd beschicht offt vilerley betrugs/ da man nur ein
falsch Laufffewr machet/ solches anstecket/ vnd gestracks/ nach dem solches ver-
bronnen/ das Stuck loß brennet/ dardurch man betrogen wird/ darumb solle
man fleissig achtung darauff geben. Es sollen auch die Stückmeister jhr
Pulfer/ Kuglen/ Lunden/ Wüscher/ Ladschaufflen/ Setzkolben/ Räder zu den
Stucken/ Wollsäck/ Schützen- vnd Schantzkörb/ Quadrant/ Circkel/ Hebey-
sen/ Trämmel/ Schlegel/ Winden/ Böck/ Bleywaagen/ vnd andere nohtwendi-
ge sachen vberflüssig bey der hand haben/ damit sie im nohtfahl nicht gehinde-
ret werden: insonderheit allerley gestrew/ hagel/ ketten vnd kleine kiselstein/
vnd sollen die Constabler bey Leibsstraaff die Stück niemand vertrawen/
sonder darbey verbleiben/ vnd das Pulfer wol verwahren/ vnd etliche vilsäck-
lein mit Carthusch beyhanden haben/ vnd fleissig sehen daß sie die Constabler
oder Stuck/ vnd Batterey des Feinds zu grund richten mögen.

Wann der Feind grosse Granaten vnd andere Fewrwerck in die Vestung
wirfft/ wie solches zu löschen seye.

So soll man vor allen dingen mit einem grossen vorraht äschen/ Sand/
Erden/ Mist/ vngegerbten Vieh-häuten/ oder die angefeucht vnd naß seind:
Jtem/ mit Gelten/ Küblen/ Eymeren vnd Binenkörben/ so mit Läder vber-
zogen/ vnd allzeit angefeucht seind/ versehen seyn/ vnd an vnderschiedenliche
häuffen auff alle straassen zum vorraht legen: auch besondere Leuth darzu
ordnen/ so das Fewrwerck gestracks mit den Vieh-häuten decken/ darauff
Erden/ Sand/ Mist vnd nasse äschen werffen/ auch solches erstecken. Man

soll

Ander Theil/
del legt/ vnd das Bley daruͤber gießt. Man formiert auch zu den groſſen Ku-
glen Model/ welche man mit Leinoͤl wol anſchmieret/ vnd alßdann wolgebeer-
ten Hafnerleim dareyn ſchlaget: man nim̃t darnach die Kuglen widerumb
darauß/ backet ſie hart in einem Ziegelofen/ vnd da man ſie herauß thut/ er-
ſaͤufft man ſie im Leinoͤl/ laßt ſie kalt werden. Diſe Kuglen ſeind auch in all-
weg (auſſert einer Breſche) gut zu brauchen.

Wie man Contra-Battereyen anrichten ſolle.

Man ſoll inſonderheit gute achtung geben/ gegen welchem Bollwerck ſich
der Feind mit approchieren wenden thue/ vnd wo er ſeine Battereyen auff-
werffe/ alßdann dargegen Battereyen anrichten/ vnd des Feinds niderſchieſ-
ſen. Die Battereyen werden gemachet wie du im erſten Theil diſes Buͤch-
leins gelehret biſt: dann wo kein Offenſion/ da hat man ſich nicht zu defendie-
ren. Die Stück ſollen aber auffs beſt bewahret vnd dem Feind auſſert dem
geſicht verborgen ligen. Die Conſtabler ſollen jhre Handlangers vnd Ma-
troſen bey jhnen tag vnd nacht haben/ die bey den Stucken auff der Batte-
rey gute Schiltwacht halten: Es ſolle auch/ da man auff des Feinds Batte-
rey das Zündpulfer anſtecket/ jederman fallen/ vnd auff den bauch ligen:
dann auff diſe form/ eh das Pulfer im Rohr angehet/ man dem ſchuß der
Stucken entgehen mag/ vnd beſchicht offt vilerley betrugs/ da man nur ein
falſch Laufffewr machet/ ſolches anſtecket/ vnd geſtracks/ nach dem ſolches ver-
bronnen/ das Stuck loß brennet/ dardurch man betrogen wird/ darumb ſolle
man fleiſſig achtung darauff geben. Es ſollen auch die Stückmeiſter jhr
Pulfer/ Kuglen/ Lunden/ Wüſcher/ Ladſchaufflen/ Setzkolben/ Raͤder zu den
Stucken/ Wollſaͤck/ Schützen- vnd Schantzkoͤrb/ Quadrant/ Circkel/ Hebey-
ſen/ Traͤm̃el/ Schlegel/ Winden/ Boͤck/ Bleywaagen/ vnd andere nohtwendi-
ge ſachen vberflüſſig bey der hand haben/ damit ſie im nohtfahl nicht gehinde-
ret werden: inſonderheit allerley geſtrew/ hagel/ ketten vnd kleine kiſelſtein/
vnd ſollen die Conſtabler bey Leibsſtraaff die Stück niemand vertrawen/
ſonder darbey verbleiben/ vnd das Pulfer wol verwahren/ vnd etliche vilſaͤck-
lein mit Carthuſch beyhanden haben/ vnd fleiſſig ſehen daß ſie die Conſtabler
oder Stuck/ vnd Batterey des Feinds zu grund richten moͤgen.

Wann der Feind groſſe Granaten vnd andere Fewrwerck in die Veſtung
wirfft/ wie ſolches zu loͤſchen ſeye.

So ſoll man vor allen dingen mit einem groſſen vorꝛaht aͤſchen/ Sand/
Erden/ Miſt/ vngegerbten Vieh-haͤuten/ oder die angefeucht vnd naß ſeind:
Jtem/ mit Gelten/ Küblen/ Eymeren vnd Binenkoͤrben/ ſo mit Laͤder vber-
zogen/ vnd allzeit angefeucht ſeind/ verſehen ſeyn/ vnd an vnderſchiedenliche
haͤuffen auff alle ſtraaſſen zum vorꝛaht legen: auch beſondere Leuth darzu
ordnen/ ſo das Fewrwerck geſtracks mit den Vieh-haͤuten decken/ darauff
Erden/ Sand/ Miſt vnd naſſe aͤſchen werffen/ auch ſolches erſtecken. Man

ſoll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
del legt/ vnd das Bley daru&#x0364;ber gießt. Man formiert auch zu den gro&#x017F;&#x017F;en Ku-<lb/>
glen Model/ welche man mit Leino&#x0364;l wol an&#x017F;chmieret/ vnd alßdann wolgebeer-<lb/>
ten Hafnerleim dareyn &#x017F;chlaget: man nim&#x0303;t darnach die Kuglen widerumb<lb/>
darauß/ backet &#x017F;ie hart in einem Ziegelofen/ vnd da man &#x017F;ie herauß thut/ er-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ufft man &#x017F;ie im Leino&#x0364;l/ laßt &#x017F;ie kalt werden. Di&#x017F;e Kuglen &#x017F;eind auch in all-<lb/>
weg (au&#x017F;&#x017F;ert einer Bre&#x017F;che) gut zu brauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man Contra-Battereyen anrichten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll in&#x017F;onderheit gute achtung geben/ gegen welchem Bollwerck &#x017F;ich<lb/>
der Feind mit approchieren wenden thue/ vnd wo er &#x017F;eine Battereyen auff-<lb/>
werffe/ alßdann dargegen Battereyen anrichten/ vnd des Feinds nider&#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die Battereyen werden gemachet wie du im er&#x017F;ten Theil di&#x017F;es Bu&#x0364;ch-<lb/>
leins gelehret bi&#x017F;t: dann wo kein Offen&#x017F;ion/ da hat man &#x017F;ich nicht zu defendie-<lb/>
ren. Die Stück &#x017F;ollen aber auffs be&#x017F;t bewahret vnd dem Feind au&#x017F;&#x017F;ert dem<lb/>
ge&#x017F;icht verborgen ligen. Die Con&#x017F;tabler &#x017F;ollen jhre Handlangers vnd Ma-<lb/>
tro&#x017F;en bey jhnen tag vnd nacht haben/ die bey den Stucken auff der Batte-<lb/>
rey gute Schiltwacht halten: Es &#x017F;olle auch/ da man auff des Feinds Batte-<lb/>
rey das Zündpulfer an&#x017F;tecket/ jederman fallen/ vnd auff den bauch ligen:<lb/>
dann auff di&#x017F;e form/ eh das Pulfer im Rohr angehet/ man dem &#x017F;chuß der<lb/>
Stucken entgehen mag/ vnd be&#x017F;chicht offt vilerley betrugs/ da man nur ein<lb/>
fal&#x017F;ch Laufffewr machet/ &#x017F;olches an&#x017F;tecket/ vnd ge&#x017F;tracks/ nach dem &#x017F;olches ver-<lb/>
bronnen/ das Stuck loß brennet/ dardurch man betrogen wird/ darumb &#x017F;olle<lb/>
man flei&#x017F;&#x017F;ig achtung darauff geben. Es &#x017F;ollen auch die Stückmei&#x017F;ter jhr<lb/>
Pulfer/ Kuglen/ Lunden/ Wü&#x017F;cher/ Lad&#x017F;chaufflen/ Setzkolben/ Ra&#x0364;der zu den<lb/>
Stucken/ Woll&#x017F;a&#x0364;ck/ Schützen- vnd Schantzko&#x0364;rb/ Quadrant/ Circkel/ Hebey-<lb/>
&#x017F;en/ Tra&#x0364;m&#x0303;el/ Schlegel/ Winden/ Bo&#x0364;ck/ Bleywaagen/ vnd andere nohtwendi-<lb/>
ge &#x017F;achen vberflü&#x017F;&#x017F;ig bey der hand haben/ damit &#x017F;ie im nohtfahl nicht gehinde-<lb/>
ret werden: in&#x017F;onderheit allerley ge&#x017F;trew/ hagel/ ketten vnd kleine ki&#x017F;el&#x017F;tein/<lb/>
vnd &#x017F;ollen die Con&#x017F;tabler bey Leibs&#x017F;traaff die Stück niemand vertrawen/<lb/>
&#x017F;onder darbey verbleiben/ vnd das Pulfer wol verwahren/ vnd etliche vil&#x017F;a&#x0364;ck-<lb/>
lein mit Carthu&#x017F;ch beyhanden haben/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ehen daß &#x017F;ie die Con&#x017F;tabler<lb/>
oder Stuck/ vnd Batterey des Feinds zu grund richten mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind gro&#x017F;&#x017F;e Granaten vnd andere Fewrwerck in die Ve&#x017F;tung<lb/>
wirfft/ wie &#x017F;olches zu lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>So &#x017F;oll man vor allen dingen mit einem gro&#x017F;&#x017F;en vor&#xA75B;aht a&#x0364;&#x017F;chen/ Sand/<lb/>
Erden/ Mi&#x017F;t/ vngegerbten Vieh-ha&#x0364;uten/ oder die angefeucht vnd naß &#x017F;eind:<lb/>
Jtem/ mit Gelten/ Küblen/ Eymeren vnd Binenko&#x0364;rben/ &#x017F;o mit La&#x0364;der vber-<lb/>
zogen/ vnd allzeit angefeucht &#x017F;eind/ ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ vnd an vnder&#x017F;chiedenliche<lb/>
ha&#x0364;uffen auff alle &#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en zum vor&#xA75B;aht legen: auch be&#x017F;ondere Leuth darzu<lb/>
ordnen/ &#x017F;o das Fewrwerck ge&#x017F;tracks mit den Vieh-ha&#x0364;uten decken/ darauff<lb/>
Erden/ Sand/ Mi&#x017F;t vnd na&#x017F;&#x017F;e a&#x0364;&#x017F;chen werffen/ auch &#x017F;olches er&#x017F;tecken. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0110] Ander Theil/ del legt/ vnd das Bley daruͤber gießt. Man formiert auch zu den groſſen Ku- glen Model/ welche man mit Leinoͤl wol anſchmieret/ vnd alßdann wolgebeer- ten Hafnerleim dareyn ſchlaget: man nim̃t darnach die Kuglen widerumb darauß/ backet ſie hart in einem Ziegelofen/ vnd da man ſie herauß thut/ er- ſaͤufft man ſie im Leinoͤl/ laßt ſie kalt werden. Diſe Kuglen ſeind auch in all- weg (auſſert einer Breſche) gut zu brauchen. Wie man Contra-Battereyen anrichten ſolle. Man ſoll inſonderheit gute achtung geben/ gegen welchem Bollwerck ſich der Feind mit approchieren wenden thue/ vnd wo er ſeine Battereyen auff- werffe/ alßdann dargegen Battereyen anrichten/ vnd des Feinds niderſchieſ- ſen. Die Battereyen werden gemachet wie du im erſten Theil diſes Buͤch- leins gelehret biſt: dann wo kein Offenſion/ da hat man ſich nicht zu defendie- ren. Die Stück ſollen aber auffs beſt bewahret vnd dem Feind auſſert dem geſicht verborgen ligen. Die Conſtabler ſollen jhre Handlangers vnd Ma- troſen bey jhnen tag vnd nacht haben/ die bey den Stucken auff der Batte- rey gute Schiltwacht halten: Es ſolle auch/ da man auff des Feinds Batte- rey das Zündpulfer anſtecket/ jederman fallen/ vnd auff den bauch ligen: dann auff diſe form/ eh das Pulfer im Rohr angehet/ man dem ſchuß der Stucken entgehen mag/ vnd beſchicht offt vilerley betrugs/ da man nur ein falſch Laufffewr machet/ ſolches anſtecket/ vnd geſtracks/ nach dem ſolches ver- bronnen/ das Stuck loß brennet/ dardurch man betrogen wird/ darumb ſolle man fleiſſig achtung darauff geben. Es ſollen auch die Stückmeiſter jhr Pulfer/ Kuglen/ Lunden/ Wüſcher/ Ladſchaufflen/ Setzkolben/ Raͤder zu den Stucken/ Wollſaͤck/ Schützen- vnd Schantzkoͤrb/ Quadrant/ Circkel/ Hebey- ſen/ Traͤm̃el/ Schlegel/ Winden/ Boͤck/ Bleywaagen/ vnd andere nohtwendi- ge ſachen vberflüſſig bey der hand haben/ damit ſie im nohtfahl nicht gehinde- ret werden: inſonderheit allerley geſtrew/ hagel/ ketten vnd kleine kiſelſtein/ vnd ſollen die Conſtabler bey Leibsſtraaff die Stück niemand vertrawen/ ſonder darbey verbleiben/ vnd das Pulfer wol verwahren/ vnd etliche vilſaͤck- lein mit Carthuſch beyhanden haben/ vnd fleiſſig ſehen daß ſie die Conſtabler oder Stuck/ vnd Batterey des Feinds zu grund richten moͤgen. Wann der Feind groſſe Granaten vnd andere Fewrwerck in die Veſtung wirfft/ wie ſolches zu loͤſchen ſeye. So ſoll man vor allen dingen mit einem groſſen vorꝛaht aͤſchen/ Sand/ Erden/ Miſt/ vngegerbten Vieh-haͤuten/ oder die angefeucht vnd naß ſeind: Jtem/ mit Gelten/ Küblen/ Eymeren vnd Binenkoͤrben/ ſo mit Laͤder vber- zogen/ vnd allzeit angefeucht ſeind/ verſehen ſeyn/ vnd an vnderſchiedenliche haͤuffen auff alle ſtraaſſen zum vorꝛaht legen: auch beſondere Leuth darzu ordnen/ ſo das Fewrwerck geſtracks mit den Vieh-haͤuten decken/ darauff Erden/ Sand/ Miſt vnd naſſe aͤſchen werffen/ auch ſolches erſtecken. Man ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/110
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/110>, abgerufen am 20.10.2019.