Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
soll auch ein lädernes Jnstrument haben/ so einer Glocken gleich geformieret/
welches an ein stangen/ daran man es traget/ gehenckt wird/ damit die schläg
so in den Kuglen seind/ nichts operieren mögen/ welche man mit gutem leim/
so wol gebeert ist/ mehr alß einer spannen dick/ innwendig verkleibet/ vnd mit
sand vnd äschen vber decket. Wann sich aber ein ander fewr erhebet/ da solle
dasselbig mit haacken vmbgezogen vnd mit Wasser gelöschet werden: vnd da
ein Camin brunne/ soll ein/ zween oder drey schüß dareyn gethan werden/
so wird es bald löschen.

Wann der Feind allbereit vnder dem Werck/ vnd man dasselbig
verlohren schätzet.

So nun der Feind vnder einem Bollwerck oder Wal sein Bresche für-
genommen hette/ so soll man dasselbig abschneiden/ vnd darhinder ein newe
Brustwehr von vngefahr 14. schuhen dick auffwerffen/ vnd also Affterschan-
tzen machen/ damit wo der Feind anfallen wolte/ darhinder widerumb ein
new Werck funde. Man soll auch hinder dem Wal blinde Gräben machen/
vngefahr 10. schuh breit/ vnd so tieff alß man kan/ darhinder Blockhäuser/ so
mit Sand/ Mist oder Erden außgefüllt seind/ auffrichten/ auch in die Gräben
etliche Teuchel mit Pulfer außgefüllt/ legen/ vnd etliche fässer mit Kalck vnd
Steinen darauff setzen/ vnd darinn heimlich vergraben/ doch von runden auß-
gehölten Zieglen laufffewrlein machen/ damit so der Feind daselbst anfiele/
solches angesteckt/ vnd sie vbel zugericht vnd verhindert werden: Es sollen
auch Blockhäuser vnaußgefüllt darhinder stehen/ darinnen sich die Musque-
tierer halten vnd auff den Feind schiessen vnd arbeiten mögen/ doch daß all-
wegen die Gräben sich nach der Bresche/ oder dem geruinierten ortschicken/
auch an den vbrigen Wal sampt den Blockhäusern angehenckt werden.

Wann der Feind die Mine sprengt vnd Sturm laufft.

So bald der Feind ein Bresche machet/ soll man die Sturmpfäl; jtem/
Barricaden in die lucken schlagen/ auch Leiterwägen/ so mit Mist vnd Erden
außgefüllt: deßgleichen Wollsäck/ Schantzkörb/ darfür stellen: vnd da man
so hart geträngt vnd vbereylet wurde/ Höw/ Reiß/ Stroh vnd Mist in die lu-
cken we[r]ffen/ damit wo der Feind anfiele/ man solches durch Fewrwerck an-
stecken/ vnd den Feind durch desselben gestanck abtreiben möge. Alßdann
sollen alle Stück mit eysen Kettenen/ Musquetenkuglen/ kleinen Kiselsteinen/
Näglen/ stücklein Eysen etc. geladen/ vnd nach dem Feind in den Graben ge-
richtet seyn: vnd solle man an allen orten auffsehens haben: alle Hartzpfan-
nen/ Windliechter sollen des nachts angestecket/ alle Posten mit Soldaten
wol besetzet: die Böler auch mit Carthusch: Jtem/ die Doppelhaacken vnd
Musqueten mit Endtengeschröt vnd Pistolenkuglen geladen werden. Die
Pickquenierer sollen neben jhren Picken/ Brügel mit eysen Näglen/ Morgen-

sternen/
K iij

Von einer Beſatzung.
ſoll auch ein laͤdernes Jnſtrument haben/ ſo einer Glocken gleich geformieret/
welches an ein ſtangen/ daran man es traget/ gehenckt wird/ damit die ſchlaͤg
ſo in den Kuglen ſeind/ nichts operieren moͤgen/ welche man mit gutem leim/
ſo wol gebeert iſt/ mehr alß einer ſpannen dick/ innwendig verkleibet/ vnd mit
ſand vnd aͤſchen vber decket. Wann ſich aber ein ander fewr erhebet/ da ſolle
daſſelbig mit haacken vmbgezogen vnd mit Waſſer geloͤſchet werden: vnd da
ein Camin brunne/ ſoll ein/ zween oder drey ſchüß dareyn gethan werden/
ſo wird es bald loͤſchen.

Wann der Feind allbereit vnder dem Werck/ vnd man daſſelbig
verlohren ſchaͤtzet.

So nun der Feind vnder einem Bollwerck oder Wal ſein Breſche für-
genommen hette/ ſo ſoll man daſſelbig abſchneiden/ vnd darhinder ein newe
Bruſtwehr von vngefahr 14. ſchuhen dick auffwerffen/ vnd alſo Affterſchan-
tzen machen/ damit wo der Feind anfallen wolte/ darhinder widerumb ein
new Werck funde. Man ſoll auch hinder dem Wal blinde Graͤben machen/
vngefahr 10. ſchuh breit/ vnd ſo tieff alß man kan/ darhinder Blockhaͤuſer/ ſo
mit Sand/ Miſt oder Erden außgefüllt ſeind/ auffrichten/ auch in die Graͤben
etliche Teuchel mit Pulfer außgefüllt/ legen/ vnd etliche faͤſſer mit Kalck vnd
Steinen darauff ſetzen/ vnd darinn heimlich vergraben/ doch von runden auß-
gehoͤlten Zieglen laufffewrlein machen/ damit ſo der Feind daſelbſt anfiele/
ſolches angeſteckt/ vnd ſie vbel zugericht vnd verhindert werden: Es ſollen
auch Blockhaͤuſer vnaußgefüllt darhinder ſtehen/ darinnen ſich die Muſque-
tierer halten vnd auff den Feind ſchieſſen vnd arbeiten moͤgen/ doch daß all-
wegen die Graͤben ſich nach der Breſche/ oder dem geruinierten ortſchicken/
auch an den vbrigen Wal ſampt den Blockhaͤuſern angehenckt werden.

Wann der Feind die Mine ſprengt vnd Sturm laufft.

So bald der Feind ein Breſche machet/ ſoll man die Sturmpfaͤl; jtem/
Barꝛicaden in die lucken ſchlagen/ auch Leiterwaͤgen/ ſo mit Miſt vnd Erden
außgefüllt: deßgleichen Wollſaͤck/ Schantzkoͤrb/ darfür ſtellen: vnd da man
ſo hart getraͤngt vnd vbereylet wurde/ Hoͤw/ Reiß/ Stroh vnd Miſt in die lu-
cken we[r]ffen/ damit wo der Feind anfiele/ man ſolches durch Fewrwerck an-
ſtecken/ vnd den Feind durch deſſelben geſtanck abtreiben moͤge. Alßdann
ſollen alle Stuͤck mit eyſen Kettenen/ Muſquetenkuglen/ kleinen Kiſelſteinen/
Naͤglen/ ſtücklein Eyſen ꝛc. geladen/ vnd nach dem Feind in den Graben ge-
richtet ſeyn: vnd ſolle man an allen orten auffſehens haben: alle Hartzpfan-
nen/ Windliechter ſollen des nachts angeſtecket/ alle Poſten mit Soldaten
wol beſetzet: die Boͤler auch mit Carthuſch: Jtem/ die Doppelhaacken vnd
Muſqueten mit Endtengeſchroͤt vnd Piſtolenkuglen geladen werden. Die
Pickquenierer ſollen neben jhren Picken/ Brügel mit eyſen Naͤglen/ Morgen-

ſternen/
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;oll auch ein la&#x0364;dernes Jn&#x017F;trument haben/ &#x017F;o einer Glocken gleich geformieret/<lb/>
welches an ein &#x017F;tangen/ daran man es traget/ gehenckt wird/ damit die &#x017F;chla&#x0364;g<lb/>
&#x017F;o in den Kuglen &#x017F;eind/ nichts operieren mo&#x0364;gen/ welche man mit gutem leim/<lb/>
&#x017F;o wol gebeert i&#x017F;t/ mehr alß einer &#x017F;pannen dick/ innwendig verkleibet/ vnd mit<lb/>
&#x017F;and vnd a&#x0364;&#x017F;chen vber decket. Wann &#x017F;ich aber ein ander fewr erhebet/ da &#x017F;olle<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig mit haacken vmbgezogen vnd mit Wa&#x017F;&#x017F;er gelo&#x0364;&#x017F;chet werden: vnd da<lb/>
ein Camin brunne/ &#x017F;oll ein/ zween oder drey &#x017F;chüß dareyn gethan werden/<lb/>
&#x017F;o wird es bald lo&#x0364;&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind allbereit vnder dem Werck/ vnd man da&#x017F;&#x017F;elbig<lb/>
verlohren &#x017F;cha&#x0364;tzet.</hi> </head><lb/>
            <p>So nun der Feind vnder einem Bollwerck oder Wal &#x017F;ein Bre&#x017F;che für-<lb/>
genommen hette/ &#x017F;o &#x017F;oll man da&#x017F;&#x017F;elbig ab&#x017F;chneiden/ vnd darhinder ein newe<lb/>
Bru&#x017F;twehr von vngefahr 14. &#x017F;chuhen dick auffwerffen/ vnd al&#x017F;o Affter&#x017F;chan-<lb/>
tzen machen/ damit wo der Feind anfallen wolte/ darhinder widerumb ein<lb/>
new Werck funde. Man &#x017F;oll auch hinder dem Wal blinde Gra&#x0364;ben machen/<lb/>
vngefahr 10. &#x017F;chuh breit/ vnd &#x017F;o tieff alß man kan/ darhinder Blockha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
mit Sand/ Mi&#x017F;t oder Erden außgefüllt &#x017F;eind/ auffrichten/ auch in die Gra&#x0364;ben<lb/>
etliche Teuchel mit Pulfer außgefüllt/ legen/ vnd etliche fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mit Kalck vnd<lb/>
Steinen darauff &#x017F;etzen/ vnd darinn heimlich vergraben/ doch von runden auß-<lb/>
geho&#x0364;lten Zieglen laufffewrlein machen/ damit &#x017F;o der Feind da&#x017F;elb&#x017F;t anfiele/<lb/>
&#x017F;olches ange&#x017F;teckt/ vnd &#x017F;ie vbel zugericht vnd verhindert werden: Es &#x017F;ollen<lb/>
auch Blockha&#x0364;u&#x017F;er vnaußgefüllt darhinder &#x017F;tehen/ darinnen &#x017F;ich die Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer halten vnd auff den Feind &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd arbeiten mo&#x0364;gen/ doch daß all-<lb/>
wegen die Gra&#x0364;ben &#x017F;ich nach der Bre&#x017F;che/ oder dem geruinierten ort&#x017F;chicken/<lb/>
auch an den vbrigen Wal &#x017F;ampt den Blockha&#x0364;u&#x017F;ern angehenckt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann der Feind die Mine &#x017F;prengt vnd Sturm laufft.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald der Feind ein Bre&#x017F;che machet/ &#x017F;oll man die Sturmpfa&#x0364;l; jtem/<lb/>
Bar&#xA75B;icaden in die lucken &#x017F;chlagen/ auch Leiterwa&#x0364;gen/ &#x017F;o mit Mi&#x017F;t vnd Erden<lb/>
außgefüllt: deßgleichen Woll&#x017F;a&#x0364;ck/ Schantzko&#x0364;rb/ darfür &#x017F;tellen: vnd da man<lb/>
&#x017F;o hart getra&#x0364;ngt vnd vbereylet wurde/ Ho&#x0364;w/ Reiß/ Stroh vnd Mi&#x017F;t in die lu-<lb/>
cken we<supplied>r</supplied>ffen/ damit wo der Feind anfiele/ man &#x017F;olches durch Fewrwerck an-<lb/>
&#x017F;tecken/ vnd den Feind durch de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;tanck abtreiben mo&#x0364;ge. Alßdann<lb/>
&#x017F;ollen alle Stu&#x0364;ck mit ey&#x017F;en Kettenen/ Mu&#x017F;quetenkuglen/ kleinen Ki&#x017F;el&#x017F;teinen/<lb/>
Na&#x0364;glen/ &#x017F;tücklein Ey&#x017F;en &#xA75B;c. geladen/ vnd nach dem Feind in den Graben ge-<lb/>
richtet &#x017F;eyn: vnd &#x017F;olle man an allen orten auff&#x017F;ehens haben: alle Hartzpfan-<lb/>
nen/ Windliechter &#x017F;ollen des nachts ange&#x017F;tecket/ alle Po&#x017F;ten mit Soldaten<lb/>
wol be&#x017F;etzet: die Bo&#x0364;ler auch mit Carthu&#x017F;ch: Jtem/ die Doppelhaacken vnd<lb/>
Mu&#x017F;queten mit Endtenge&#x017F;chro&#x0364;t vnd Pi&#x017F;tolenkuglen geladen werden. Die<lb/>
Pickquenierer &#x017F;ollen neben jhren Picken/ Brügel mit ey&#x017F;en Na&#x0364;glen/ Morgen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ternen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0111] Von einer Beſatzung. ſoll auch ein laͤdernes Jnſtrument haben/ ſo einer Glocken gleich geformieret/ welches an ein ſtangen/ daran man es traget/ gehenckt wird/ damit die ſchlaͤg ſo in den Kuglen ſeind/ nichts operieren moͤgen/ welche man mit gutem leim/ ſo wol gebeert iſt/ mehr alß einer ſpannen dick/ innwendig verkleibet/ vnd mit ſand vnd aͤſchen vber decket. Wann ſich aber ein ander fewr erhebet/ da ſolle daſſelbig mit haacken vmbgezogen vnd mit Waſſer geloͤſchet werden: vnd da ein Camin brunne/ ſoll ein/ zween oder drey ſchüß dareyn gethan werden/ ſo wird es bald loͤſchen. Wann der Feind allbereit vnder dem Werck/ vnd man daſſelbig verlohren ſchaͤtzet. So nun der Feind vnder einem Bollwerck oder Wal ſein Breſche für- genommen hette/ ſo ſoll man daſſelbig abſchneiden/ vnd darhinder ein newe Bruſtwehr von vngefahr 14. ſchuhen dick auffwerffen/ vnd alſo Affterſchan- tzen machen/ damit wo der Feind anfallen wolte/ darhinder widerumb ein new Werck funde. Man ſoll auch hinder dem Wal blinde Graͤben machen/ vngefahr 10. ſchuh breit/ vnd ſo tieff alß man kan/ darhinder Blockhaͤuſer/ ſo mit Sand/ Miſt oder Erden außgefüllt ſeind/ auffrichten/ auch in die Graͤben etliche Teuchel mit Pulfer außgefüllt/ legen/ vnd etliche faͤſſer mit Kalck vnd Steinen darauff ſetzen/ vnd darinn heimlich vergraben/ doch von runden auß- gehoͤlten Zieglen laufffewrlein machen/ damit ſo der Feind daſelbſt anfiele/ ſolches angeſteckt/ vnd ſie vbel zugericht vnd verhindert werden: Es ſollen auch Blockhaͤuſer vnaußgefüllt darhinder ſtehen/ darinnen ſich die Muſque- tierer halten vnd auff den Feind ſchieſſen vnd arbeiten moͤgen/ doch daß all- wegen die Graͤben ſich nach der Breſche/ oder dem geruinierten ortſchicken/ auch an den vbrigen Wal ſampt den Blockhaͤuſern angehenckt werden. Wann der Feind die Mine ſprengt vnd Sturm laufft. So bald der Feind ein Breſche machet/ ſoll man die Sturmpfaͤl; jtem/ Barꝛicaden in die lucken ſchlagen/ auch Leiterwaͤgen/ ſo mit Miſt vnd Erden außgefüllt: deßgleichen Wollſaͤck/ Schantzkoͤrb/ darfür ſtellen: vnd da man ſo hart getraͤngt vnd vbereylet wurde/ Hoͤw/ Reiß/ Stroh vnd Miſt in die lu- cken werffen/ damit wo der Feind anfiele/ man ſolches durch Fewrwerck an- ſtecken/ vnd den Feind durch deſſelben geſtanck abtreiben moͤge. Alßdann ſollen alle Stuͤck mit eyſen Kettenen/ Muſquetenkuglen/ kleinen Kiſelſteinen/ Naͤglen/ ſtücklein Eyſen ꝛc. geladen/ vnd nach dem Feind in den Graben ge- richtet ſeyn: vnd ſolle man an allen orten auffſehens haben: alle Hartzpfan- nen/ Windliechter ſollen des nachts angeſtecket/ alle Poſten mit Soldaten wol beſetzet: die Boͤler auch mit Carthuſch: Jtem/ die Doppelhaacken vnd Muſqueten mit Endtengeſchroͤt vnd Piſtolenkuglen geladen werden. Die Pickquenierer ſollen neben jhren Picken/ Brügel mit eyſen Naͤglen/ Morgen- ſternen/ K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/111
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/111>, abgerufen am 14.10.2019.