Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/ Von einer Besatzung.
Generalen erwärtig/ vnd wöllen eh Leib/ Ehr/ Gut/ Blut vnd Leuth darüber
auffsetzen.

Wann nun der Feind sich zu accordieren eynlassen will/ so schickt er et-
liche fürnemme Oberste in die Vestung zu parlamentieren/ mit Jnstruction:
vnd hergegen der Gubernator die fürnembsten Capitain zu Geislen in das
Läger/ vnd wird interim ein anstand der Wehr vnd Waaffen gemachet. Es ge-
schehen aber die Accord auff vnderschiedliche gattung: vnd erstlich auff Gnad
vnd Vngnad/ oder auff Gnad. Wo es auff Gnad vnd Vngnad beschicht/
stehet es dem General frey/ nach willen sich gegen jhnen zu verhalten. Wo es
aber auff Gnad beschicht/ beschicht solches mit sonderen Puncten: Etwan
werden etliche besonderbare Personen/ Pferd/ Harnast/ Gewehr vorbehalten/
offt Kleider vnd Kleinodien/ etwan die Vberläuffer/ etwan die Gefangenen/
etwan wird jhnen erlaubt mit fliegendem Fahnen/ brennenden Lunden/ Ku-
geln in dem mund vnd offenem Trommelschlag außzuziehen/ etwan auch
werden sie mit Seitenwehr/ oder Haab vnd Gut des Kriegsherren/ vnd mit
sicherer Convoy hin gelassen/ etliche vnder die Compagnie gesteckt/ etliche
preyß gemacht/ etlich gehenckt/ etwan mit den eynwohneren mit weissen stäb-
lein fort geschickt: vnd seind der gattung Accord so vil/ daß sie zu erzellen vast
ein gantz Buch erforderen wurden.

Wann man auß der Guarnison zeucht.

So bald man abziehen will/ so sollen die Zusätzer angeloben auff
halbe/ gantze oder etlich Monat sich nicht wider den General oder sein Ar-
mee zu Feld brauchen zu lassen/ vnd darneben in der oder diser Besatzung
währender zeit auffhalten/ etc. Hernach so zeucht offt die Bagage meisten
theil zu voran: darauff die verwundten: hernach der Gubernator vnd
sein Gesind/ sampt etlichen hohen Officier: Auff solchen ein trouppen Reu-
ter: alßdann die Artillerey vnd Munition: darauff ein trouppen Musque-
tierer: hernach die Capitain: darnach widerumb Musquetterer: alßdann alle
die Fendrich: auff dieselben die Picken: alßdann die Leutenammt: darauff die
letsten Musquetierer/ vnd zu letst der vbrig trouppen Reuterey. Eh aber die
die Zusätzer außziehen/ so solle alle Munition/ Proviant/ vnd Zeughäuser/
sampt der Artillerey besichtiget/ vnd etliche Fahnen Fußvolck dareyn gelegt
vnd gelosiert werden: vnd wann nun die Zusätzer im anzug/ so gibt man
denselben von Reuter vnd Fußvolck ein sicher Geleit/
oder Convoy/ biß nahe an des Feinds
Quartier zu.

Ende des anderen Theils Kriegs-Büchleins/ von
einer Besatzung.

Drit-

Ander Theil/ Von einer Beſatzung.
Generalen erwaͤrtig/ vnd woͤllen eh Leib/ Ehr/ Gut/ Blut vnd Leuth darüber
auffſetzen.

Wann nun der Feind ſich zu accordieren eynlaſſen will/ ſo ſchickt er et-
liche fürnemme Oberſte in die Veſtung zu parlamentieren/ mit Jnſtruction:
vnd hergegen der Gubernator die fürnembſten Capitain zu Geislen in das
Laͤger/ vnd wird interim ein anſtand der Wehr vñ Waaffen gemachet. Es ge-
ſchehen aber die Accord auff vnderſchiedliche gattung: vnd erſtlich auff Gnad
vnd Vngnad/ oder auff Gnad. Wo es auff Gnad vnd Vngnad beſchicht/
ſtehet es dem General frey/ nach willen ſich gegen jhnen zu verhalten. Wo es
aber auff Gnad beſchicht/ beſchicht ſolches mit ſonderen Puncten: Etwan
werden etliche beſonderbare Perſonen/ Pferd/ Harnaſt/ Gewehr vorbehalten/
offt Kleider vnd Kleinodien/ etwan die Vberlaͤuffer/ etwan die Gefangenen/
etwan wird jhnen erlaubt mit fliegendem Fahnen/ brennenden Lunden/ Ku-
geln in dem mund vnd offenem Trommelſchlag außzuziehen/ etwan auch
werden ſie mit Seitenwehr/ oder Haab vnd Gut des Kriegsherꝛen/ vnd mit
ſicherer Convoy hin gelaſſen/ etliche vnder die Compagnie geſteckt/ etliche
preyß gemacht/ etlich gehenckt/ etwan mit den eynwohneren mit weiſſen ſtaͤb-
lein fort geſchickt: vnd ſeind der gattung Accord ſo vil/ daß ſie zu erzellen vaſt
ein gantz Buch erforderen wurden.

Wann man auß der Guarniſon zeucht.

So bald man abziehen will/ ſo ſollen die Zuſaͤtzer angeloben auff
halbe/ gantze oder etlich Monat ſich nicht wider den General oder ſein Ar-
mee zu Feld brauchen zu laſſen/ vnd darneben in der oder diſer Beſatzung
waͤhrender zeit auffhalten/ ꝛc. Hernach ſo zeucht offt die Bagage meiſten
theil zu voran: darauff die verwundten: hernach der Gubernator vnd
ſein Geſind/ ſampt etlichen hohen Officier: Auff ſolchen ein trouppen Reu-
ter: alßdann die Artillerey vnd Munition: darauff ein trouppen Muſque-
tierer: hernach die Capitain: darnach widerumb Muſquetterer: alßdann alle
die Fendrich: auff dieſelben die Picken: alßdann die Leutenam̃t: darauff die
letſten Muſquetierer/ vnd zu letſt der vbrig trouppen Reuterey. Eh aber die
die Zuſaͤtzer außziehen/ ſo ſolle alle Munition/ Proviant/ vnd Zeughaͤuſer/
ſampt der Artillerey beſichtiget/ vnd etliche Fahnen Fußvolck dareyn gelegt
vnd geloſiert werden: vnd wann nun die Zuſaͤtzer im anzug/ ſo gibt man
denſelben von Reuter vnd Fußvolck ein ſicher Geleit/
oder Convoy/ biß nahe an des Feinds
Quartier zu.

Ende des anderen Theils Kriegs-Buͤchleins/ von
einer Beſatzung.

Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/ Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
Generalen erwa&#x0364;rtig/ vnd wo&#x0364;llen eh Leib/ Ehr/ Gut/ Blut vnd Leuth darüber<lb/>
auff&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Wann nun der Feind &#x017F;ich zu accordieren eynla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o &#x017F;chickt er et-<lb/>
liche fürnemme Ober&#x017F;te in die Ve&#x017F;tung zu parlamentieren/ mit Jn&#x017F;truction:<lb/>
vnd hergegen der Gubernator die fürnemb&#x017F;ten Capitain zu Geislen in das<lb/>
La&#x0364;ger/ vnd wird interim ein an&#x017F;tand der Wehr vn&#x0303; Waaffen gemachet. Es ge-<lb/>
&#x017F;chehen aber die Accord auff vnder&#x017F;chiedliche gattung: vnd er&#x017F;tlich auff Gnad<lb/>
vnd Vngnad/ oder auff Gnad. Wo es auff Gnad vnd Vngnad be&#x017F;chicht/<lb/>
&#x017F;tehet es dem General frey/ nach willen &#x017F;ich gegen jhnen zu verhalten. Wo es<lb/>
aber auff Gnad be&#x017F;chicht/ be&#x017F;chicht &#x017F;olches mit &#x017F;onderen Puncten: Etwan<lb/>
werden etliche be&#x017F;onderbare Per&#x017F;onen/ Pferd/ Harna&#x017F;t/ Gewehr vorbehalten/<lb/>
offt Kleider vnd Kleinodien/ etwan die Vberla&#x0364;uffer/ etwan die Gefangenen/<lb/>
etwan wird jhnen erlaubt mit fliegendem Fahnen/ brennenden Lunden/ Ku-<lb/>
geln in dem mund vnd offenem Trommel&#x017F;chlag außzuziehen/ etwan auch<lb/>
werden &#x017F;ie mit Seitenwehr/ oder Haab vnd Gut des Kriegsher&#xA75B;en/ vnd mit<lb/>
&#x017F;icherer Convoy hin gela&#x017F;&#x017F;en/ etliche vnder die Compagnie ge&#x017F;teckt/ etliche<lb/>
preyß gemacht/ etlich gehenckt/ etwan mit den eynwohneren mit wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;b-<lb/>
lein fort ge&#x017F;chickt: vnd &#x017F;eind der gattung Accord &#x017F;o vil/ daß &#x017F;ie zu erzellen va&#x017F;t<lb/>
ein gantz Buch erforderen wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man auß der Guarni&#x017F;on zeucht.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man abziehen will/ &#x017F;o &#x017F;ollen die Zu&#x017F;a&#x0364;tzer angeloben auff<lb/>
halbe/ gantze oder etlich Monat &#x017F;ich nicht wider den General oder &#x017F;ein Ar-<lb/>
mee zu Feld brauchen zu la&#x017F;&#x017F;en/ vnd darneben in der oder di&#x017F;er Be&#x017F;atzung<lb/>
wa&#x0364;hrender zeit auffhalten/ &#xA75B;c. Hernach &#x017F;o zeucht offt die Bagage mei&#x017F;ten<lb/>
theil zu voran: darauff die verwundten: hernach der Gubernator vnd<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;ind/ &#x017F;ampt etlichen hohen Officier: Auff &#x017F;olchen ein trouppen Reu-<lb/>
ter: alßdann die Artillerey vnd Munition: darauff ein trouppen Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer: hernach die Capitain: darnach widerumb Mu&#x017F;quetterer: alßdann alle<lb/>
die Fendrich: auff die&#x017F;elben die Picken: alßdann die Leutenam&#x0303;t: darauff die<lb/>
let&#x017F;ten Mu&#x017F;quetierer/ vnd zu let&#x017F;t der vbrig trouppen Reuterey. Eh aber die<lb/>
die Zu&#x017F;a&#x0364;tzer außziehen/ &#x017F;o &#x017F;olle alle Munition/ Proviant/ vnd Zeugha&#x0364;u&#x017F;er/<lb/>
&#x017F;ampt der Artillerey be&#x017F;ichtiget/ vnd etliche Fahnen Fußvolck dareyn gelegt<lb/><hi rendition="#c">vnd gelo&#x017F;iert werden: vnd wann nun die Zu&#x017F;a&#x0364;tzer im anzug/ &#x017F;o gibt man<lb/>
den&#x017F;elben von Reuter vnd Fußvolck ein &#x017F;icher Geleit/<lb/>
oder Convoy/ biß nahe an des Feinds<lb/>
Quartier zu.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des anderen Theils Kriegs-Bu&#x0364;chleins/ von<lb/>
einer Be&#x017F;atzung.</hi> </hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drit-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0114] Ander Theil/ Von einer Beſatzung. Generalen erwaͤrtig/ vnd woͤllen eh Leib/ Ehr/ Gut/ Blut vnd Leuth darüber auffſetzen. Wann nun der Feind ſich zu accordieren eynlaſſen will/ ſo ſchickt er et- liche fürnemme Oberſte in die Veſtung zu parlamentieren/ mit Jnſtruction: vnd hergegen der Gubernator die fürnembſten Capitain zu Geislen in das Laͤger/ vnd wird interim ein anſtand der Wehr vñ Waaffen gemachet. Es ge- ſchehen aber die Accord auff vnderſchiedliche gattung: vnd erſtlich auff Gnad vnd Vngnad/ oder auff Gnad. Wo es auff Gnad vnd Vngnad beſchicht/ ſtehet es dem General frey/ nach willen ſich gegen jhnen zu verhalten. Wo es aber auff Gnad beſchicht/ beſchicht ſolches mit ſonderen Puncten: Etwan werden etliche beſonderbare Perſonen/ Pferd/ Harnaſt/ Gewehr vorbehalten/ offt Kleider vnd Kleinodien/ etwan die Vberlaͤuffer/ etwan die Gefangenen/ etwan wird jhnen erlaubt mit fliegendem Fahnen/ brennenden Lunden/ Ku- geln in dem mund vnd offenem Trommelſchlag außzuziehen/ etwan auch werden ſie mit Seitenwehr/ oder Haab vnd Gut des Kriegsherꝛen/ vnd mit ſicherer Convoy hin gelaſſen/ etliche vnder die Compagnie geſteckt/ etliche preyß gemacht/ etlich gehenckt/ etwan mit den eynwohneren mit weiſſen ſtaͤb- lein fort geſchickt: vnd ſeind der gattung Accord ſo vil/ daß ſie zu erzellen vaſt ein gantz Buch erforderen wurden. Wann man auß der Guarniſon zeucht. So bald man abziehen will/ ſo ſollen die Zuſaͤtzer angeloben auff halbe/ gantze oder etlich Monat ſich nicht wider den General oder ſein Ar- mee zu Feld brauchen zu laſſen/ vnd darneben in der oder diſer Beſatzung waͤhrender zeit auffhalten/ ꝛc. Hernach ſo zeucht offt die Bagage meiſten theil zu voran: darauff die verwundten: hernach der Gubernator vnd ſein Geſind/ ſampt etlichen hohen Officier: Auff ſolchen ein trouppen Reu- ter: alßdann die Artillerey vnd Munition: darauff ein trouppen Muſque- tierer: hernach die Capitain: darnach widerumb Muſquetterer: alßdann alle die Fendrich: auff dieſelben die Picken: alßdann die Leutenam̃t: darauff die letſten Muſquetierer/ vnd zu letſt der vbrig trouppen Reuterey. Eh aber die die Zuſaͤtzer außziehen/ ſo ſolle alle Munition/ Proviant/ vnd Zeughaͤuſer/ ſampt der Artillerey beſichtiget/ vnd etliche Fahnen Fußvolck dareyn gelegt vnd geloſiert werden: vnd wann nun die Zuſaͤtzer im anzug/ ſo gibt man denſelben von Reuter vnd Fußvolck ein ſicher Geleit/ oder Convoy/ biß nahe an des Feinds Quartier zu. Ende des anderen Theils Kriegs-Buͤchleins/ von einer Beſatzung. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/114
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/114>, abgerufen am 18.01.2020.