Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Driteer Theil/
dasselbig in das Rohr/ oder geben mit dem Daumenfinger der Ladung einen
truck/ schütten das Pulfer ins Rohr/ alßdann stampffen sie zwey mal den kol-
ben der Musqueten auff den boden/ damit sich das Pulfer im Rohr setze/ da-
rauff lassen sie auß dem Mund ein Laufftugel auff das Pulfer ins Rohr
lauffen/ da dann durch den fall sich das Pulfer zimlich setzet/ vnd solches so
starck vnd weit alß das mit dem Ladstecken gestampffte reichen mag: vnd
auff dise form thut derselben einer fünff schüß eh der ander zween oder drey
verrichten mag.

Jn dem abschiessen legen sie sich auff jhre knie/ vnd schiessen nach des
Manns knien/ damit sie nicht zu hoch schiessen: dann an den schüssen vast das
meiste gelegen ist/ dieweil so das geschooß zu hoch gehet/ es wenig schadet: dar-
gegen/ wo schon ein Kugel zu kurtz gehet/ würcket sie offt im gellen das
meiste.

Hie folget die Erklärung/ wie man sich mit einer gantzen Ord-
nung wenden: Jtem/ Reyen vnd Glider dopplieren/ beschltessen
vnd schwäncken solle.
Erstlich/ was ein Glid seye.

Das Glid ist/ die breite genannt/ vnd seind alle die jenigen in einem Glid
begriffen/ welche einanderen an der seiten/ oder seiten-werts neben einande-
ren stehen/ alß da 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr neben einanderen (auff der rech-
ten oder lincken seiten) stehen: das heißt dann 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr breit.

Was ein Reyen seye.

Ein Reyen ist die höhe/ vnd alles das jenige/ was vor deinem angesicht/
vnd hinder deinem rucken: oder vor/ vnd hinder dir in gerader linien stehet:
alß es stehen 2. 4. 8. 15. 20. hinder einanderen in gerader linien/ so sagt man/
sie stehen 2. 4. 8. 15. 20. im Reyen/ oder so vil hoch.

Was Rechts vmb seye.

Wann du dich auff dem rechten fuß/ mit der rechten hand halb vmbhin
gegen der rechten seiten schwänck est.

Was Erstellt euch seye.

Wann du dich widerumb den weg alß du dich gewendet hast/ auff dein
vorige stell kehrest.

Was Lincks vmb seye.

Wann du dich mit der lincken hand auff dem lincken fuß gegen der lin-
cken seiten halb vmbschwänckest/ oder da du dich auff dem lincken fuß gegen
der lincken seiten kehrest.

Was Rechts vmbkehrt euch/ seye.

Wann du dich mit der rechten hand gantz auff dem rechten fuß gegen

der

Driteer Theil/
daſſelbig in das Rohr/ oder geben mit dem Daumenfinger der Ladung einen
truck/ ſchütten das Pulfer ins Rohr/ alßdann ſtampffen ſie zwey mal den kol-
ben der Muſqueten auff den boden/ damit ſich das Pulfer im Rohr ſetze/ da-
rauff laſſen ſie auß dem Mund ein Laufftugel auff das Pulfer ins Rohr
lauffen/ da dann durch den fall ſich das Pulfer zimlich ſetzet/ vnd ſolches ſo
ſtarck vnd weit alß das mit dem Ladſtecken geſtampffte reichen mag: vnd
auff diſe form thut derſelben einer fünff ſchüß eh der ander zween oder drey
verꝛichten mag.

Jn dem abſchieſſen legen ſie ſich auff jhre knie/ vnd ſchieſſen nach des
Manns knien/ damit ſie nicht zu hoch ſchieſſen: dann an den ſchüſſen vaſt das
meiſte gelegen iſt/ dieweil ſo das geſchooß zu hoch gehet/ es wenig ſchadet: dar-
gegen/ wo ſchon ein Kugel zu kurtz gehet/ würcket ſie offt im gellen das
meiſte.

Hie folget die Erklaͤrung/ wie man ſich mit einer gantzen Ord-
nung wenden: Jtem/ Reyen vnd Glider dopplieren/ beſchlteſſen
vnd ſchwaͤncken ſolle.
Erſtlich/ was ein Glid ſeye.

Das Glid iſt/ die breite genañt/ vnd ſeind alle die jenigen in einem Glid
begriffen/ welche einanderen an der ſeiten/ oder ſeiten-werts neben einande-
ren ſtehen/ alß da 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr neben einanderen (auff der rech-
ten oder lincken ſeiten) ſtehen: das heißt dann 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr breit.

Was ein Reyen ſeye.

Ein Reyen iſt die hoͤhe/ vnd alles das jenige/ was vor deinem angeſicht/
vnd hinder deinem rucken: oder vor/ vnd hinder dir in gerader linien ſtehet:
alß es ſtehen 2. 4. 8. 15. 20. hinder einanderen in gerader linien/ ſo ſagt man/
ſie ſtehen 2. 4. 8. 15. 20. im Reyen/ oder ſo vil hoch.

Was Rechts vmb ſeye.

Wann du dich auff dem rechten fuß/ mit der rechten hand halb vmbhin
gegen der rechten ſeiten ſchwaͤnck eſt.

Was Erſtellt euch ſeye.

Wann du dich widerumb den weg alß du dich gewendet haſt/ auff dein
vorige ſtell kehreſt.

Was Lincks vmb ſeye.

Wann du dich mit der lincken hand auff dem lincken fůß gegen der lin-
cken ſeiten halb vmbſchwaͤnckeſt/ oder da du dich auff dem lincken fůß gegen
der lincken ſeiten kehreſt.

Was Rechts vmbkehrt euch/ ſeye.

Wann du dich mit der rechten hand gantz auff dem rechten fůß gegen

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0132" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Driteer Theil/</hi></fw><lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig in das Rohr/ oder geben mit dem Daumenfinger der Ladung einen<lb/>
truck/ &#x017F;chütten das Pulfer ins Rohr/ alßdann &#x017F;tampffen &#x017F;ie zwey mal den kol-<lb/>
ben der Mu&#x017F;queten auff den boden/ damit &#x017F;ich das Pulfer im Rohr &#x017F;etze/ da-<lb/>
rauff la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auß dem Mund ein Laufftugel auff das Pulfer ins Rohr<lb/>
lauffen/ da dann durch den fall &#x017F;ich das Pulfer zimlich &#x017F;etzet/ vnd &#x017F;olches &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck vnd weit alß das mit dem Lad&#x017F;tecken ge&#x017F;tampffte reichen mag: vnd<lb/>
auff di&#x017F;e form thut der&#x017F;elben einer fünff &#x017F;chüß eh der ander zween oder drey<lb/>
ver&#xA75B;ichten mag.</p><lb/>
              <p>Jn dem ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en legen &#x017F;ie &#x017F;ich auff jhre knie/ vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en nach des<lb/>
Manns knien/ damit &#x017F;ie nicht zu hoch &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en: dann an den &#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en va&#x017F;t das<lb/>
mei&#x017F;te gelegen i&#x017F;t/ dieweil &#x017F;o das ge&#x017F;chooß zu hoch gehet/ es wenig &#x017F;chadet: dar-<lb/>
gegen/ wo &#x017F;chon ein Kugel zu kurtz gehet/ würcket &#x017F;ie offt im gellen das<lb/>
mei&#x017F;te.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Hie folget die Erkla&#x0364;rung/ wie man &#x017F;ich mit einer gantzen Ord-</hi><lb/>
nung wenden: Jtem/ Reyen vnd Glider dopplieren/ be&#x017F;chlte&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd &#x017F;chwa&#x0364;ncken &#x017F;olle.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>Er&#x017F;tlich/ was ein Glid &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Das Glid i&#x017F;t/ die breite genan&#x0303;t/ vnd &#x017F;eind alle die jenigen in einem Glid<lb/>
begriffen/ welche einanderen an der &#x017F;eiten/ oder &#x017F;eiten-werts neben einande-<lb/>
ren &#x017F;tehen/ alß da 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr neben einanderen (auff der rech-<lb/>
ten oder lincken &#x017F;eiten) &#x017F;tehen: das heißt dann 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr breit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was ein Reyen &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Ein Reyen i&#x017F;t die ho&#x0364;he/ vnd alles das jenige/ was vor deinem ange&#x017F;icht/<lb/>
vnd hinder deinem rucken: oder vor/ vnd hinder dir in gerader linien &#x017F;tehet:<lb/>
alß es &#x017F;tehen 2. 4. 8. 15. 20. hinder einanderen in gerader linien/ &#x017F;o &#x017F;agt man/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tehen 2. 4. 8. 15. 20. im Reyen/ oder &#x017F;o vil hoch.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was Rechts vmb &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Wann du dich auff dem rechten fuß/ mit der rechten hand halb vmbhin<lb/>
gegen der rechten &#x017F;eiten &#x017F;chwa&#x0364;nck e&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was Er&#x017F;tellt euch &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Wann du dich widerumb den weg alß du dich gewendet ha&#x017F;t/ auff dein<lb/>
vorige &#x017F;tell kehre&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was Lincks vmb &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Wann du dich mit der lincken hand auff dem lincken f&#x016F;ß gegen der lin-<lb/>
cken &#x017F;eiten halb vmb&#x017F;chwa&#x0364;ncke&#x017F;t/ oder da du dich auff dem lincken f&#x016F;ß gegen<lb/>
der lincken &#x017F;eiten kehre&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was Rechts vmbkehrt euch/ &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Wann du dich mit der rechten hand gantz auff dem rechten f&#x016F;ß gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0132] Driteer Theil/ daſſelbig in das Rohr/ oder geben mit dem Daumenfinger der Ladung einen truck/ ſchütten das Pulfer ins Rohr/ alßdann ſtampffen ſie zwey mal den kol- ben der Muſqueten auff den boden/ damit ſich das Pulfer im Rohr ſetze/ da- rauff laſſen ſie auß dem Mund ein Laufftugel auff das Pulfer ins Rohr lauffen/ da dann durch den fall ſich das Pulfer zimlich ſetzet/ vnd ſolches ſo ſtarck vnd weit alß das mit dem Ladſtecken geſtampffte reichen mag: vnd auff diſe form thut derſelben einer fünff ſchüß eh der ander zween oder drey verꝛichten mag. Jn dem abſchieſſen legen ſie ſich auff jhre knie/ vnd ſchieſſen nach des Manns knien/ damit ſie nicht zu hoch ſchieſſen: dann an den ſchüſſen vaſt das meiſte gelegen iſt/ dieweil ſo das geſchooß zu hoch gehet/ es wenig ſchadet: dar- gegen/ wo ſchon ein Kugel zu kurtz gehet/ würcket ſie offt im gellen das meiſte. Hie folget die Erklaͤrung/ wie man ſich mit einer gantzen Ord- nung wenden: Jtem/ Reyen vnd Glider dopplieren/ beſchlteſſen vnd ſchwaͤncken ſolle. Erſtlich/ was ein Glid ſeye. Das Glid iſt/ die breite genañt/ vnd ſeind alle die jenigen in einem Glid begriffen/ welche einanderen an der ſeiten/ oder ſeiten-werts neben einande- ren ſtehen/ alß da 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr neben einanderen (auff der rech- ten oder lincken ſeiten) ſtehen: das heißt dann 2. 3. 4. 5. 8. 12. oder mehr breit. Was ein Reyen ſeye. Ein Reyen iſt die hoͤhe/ vnd alles das jenige/ was vor deinem angeſicht/ vnd hinder deinem rucken: oder vor/ vnd hinder dir in gerader linien ſtehet: alß es ſtehen 2. 4. 8. 15. 20. hinder einanderen in gerader linien/ ſo ſagt man/ ſie ſtehen 2. 4. 8. 15. 20. im Reyen/ oder ſo vil hoch. Was Rechts vmb ſeye. Wann du dich auff dem rechten fuß/ mit der rechten hand halb vmbhin gegen der rechten ſeiten ſchwaͤnck eſt. Was Erſtellt euch ſeye. Wann du dich widerumb den weg alß du dich gewendet haſt/ auff dein vorige ſtell kehreſt. Was Lincks vmb ſeye. Wann du dich mit der lincken hand auff dem lincken fůß gegen der lin- cken ſeiten halb vmbſchwaͤnckeſt/ oder da du dich auff dem lincken fůß gegen der lincken ſeiten kehreſt. Was Rechts vmbkehrt euch/ ſeye. Wann du dich mit der rechten hand gantz auff dem rechten fůß gegen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/132
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/132>, abgerufen am 14.10.2019.