Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
der den Feind gebrauchen wilt/ vnd werden die Reyen also gedopliert: der
erste ausserste Reyen zur rechten seiten bleib stehen: deßgleichen der 3. 5. 7.
9. 11. so gedopplet werden/ vnd also fortan: dargegen gehet der 2. 4. 6. 8. 10.
Reyen/ vnd gehet allzeit ein Mann auff die recht hand/ hinder seinen neben
jhme/ zur rechten hand in seinem Glid/ stehenden Mann.

Wann man spricht: Lincks doppliert ewere Reyen.

Alßdann bleibt der erste ausserste Reyen zur lincken seiten stehen/ wie
auch der 3. 5. 7. 9. 11. vnd fortan/ so gedoppliert werden/ vnd gehet alßdann
der 2. 4. 6. 8. 10. Reyen/ etc. vnd je ein Mann seinem nebenstehenden/ hinder
den rucken auff die lincke hand.

Erstellt euch.

Jst/ wann man sich widerumb an sein vorige stell stellet.

Richtet Reyen vnd Glider.

Jst/ wann ein Mann von dem anderen im Glid vnd Reyen einen gu-
ten schritt nimmt/ vnd eben im Glid vnd Reyen stehet: vnd kan solches im
Reyen geschehen/ wann je einer dem anderen vber sein scheitel des Haupts
außsihet.

Warumb man Glider vnd die Reyen richten vnd ebnen solle.

Darumb/ weiln es gut für das Geschütz ist: dann wo die Kegel eben
vnd weit von einanderen stehen/ so laufft gern die Kugel zwüschen durch/ vnd
trifft nicht bald/ so aber einer aussert den Reyen were/ möchte selbiger desto
ehender getroffen werden.

Mit halben Reyen rechts dopplieret ewere Glider.

Darumb/ weiln man auß 6. Glideren 3. vnd auß. 20. Reyen 40. Reyen
machen kan. Vnd namlich/ es werden die drey hinderen Glider in die drey
vordersten auff die rechte hand eyngeführt: dergestalten/ daß das vierte Glid
in das vorderste vnd erste/ das fünffte in das ander/ vnd das sechßte in das
dritte Glid geführt werden: vnd kan man also ein Schlacht-Ordnung noch
ein mal so breit/ vnd vmb das halbe theil kürtzer machen.

Mit halben Reyen lincks dopplieret ewere Glider.

Es hat darmit ein gleiche form vnd gattung/ außgenommen/ daß man
alßdann die hindersten Glid lincks eynführet.

Erstellt euch.

Es verfügt sich alß dann ein jeder widerumb/ da man Rechts sich er-
stellen heißt/ rechts: da man sich aber Lincks erstellen heißt/ Lincks auff sein
vorige stell.

Wann

Dritter Theil/
der den Feind gebrauchen wilt/ vnd werden die Reyen alſo gedopliert: der
erſte auſſerſte Reyen zur rechten ſeiten bleib ſtehen: deßgleichen der 3. 5. 7.
9. 11. ſo gedopplet werden/ vnd alſo fortan: dargegen gehet der 2. 4. 6. 8. 10.
Reyen/ vnd gehet allzeit ein Mann auff die recht hand/ hinder ſeinen neben
jhme/ zur rechten hand in ſeinem Glid/ ſtehenden Mann.

Wann man ſpricht: Lincks doppliert ewere Reyen.

Alßdann bleibt der erſte auſſerſte Reyen zur lincken ſeiten ſtehen/ wie
auch der 3. 5. 7. 9. 11. vnd fortan/ ſo gedoppliert werden/ vnd gehet alßdann
der 2. 4. 6. 8. 10. Reyen/ ꝛc. vnd je ein Mann ſeinem nebenſtehenden/ hinder
den rucken auff die lincke hand.

Erſtellt euch.

Jſt/ wann man ſich widerumb an ſein vorige ſtell ſtellet.

Richtet Reyen vnd Glider.

Jſt/ wann ein Mann von dem anderen im Glid vnd Reyen einen gu-
ten ſchritt nim̃t/ vnd eben im Glid vnd Reyen ſtehet: vnd kan ſolches im
Reyen geſchehen/ wann je einer dem anderen vber ſein ſcheitel des Haupts
außſihet.

Warumb man Glider vnd die Reyen richten vnd ebnen ſolle.

Darumb/ weiln es gut für das Geſchütz iſt: dann wo die Kegel eben
vnd weit von einanderen ſtehen/ ſo laufft gern die Kugel zwüſchen durch/ vnd
trifft nicht bald/ ſo aber einer auſſert den Reyen were/ moͤchte ſelbiger deſto
ehender getroffen werden.

Mit halben Reyen rechts dopplieret ewere Glider.

Darumb/ weiln man auß 6. Glideren 3. vnd auß. 20. Reyen 40. Reyen
machen kan. Vnd namlich/ es werden die drey hinderen Glider in die drey
vorderſten auff die rechte hand eyngefuͤhrt: dergeſtalten/ daß das vierte Glid
in das vorderſte vnd erſte/ das fünffte in das ander/ vnd das ſechßte in das
dritte Glid gefuͤhrt werden: vnd kan man alſo ein Schlacht-Ordnung noch
ein mal ſo breit/ vnd vmb das halbe theil kürtzer machen.

Mit halben Reyen lincks dopplieret ewere Glider.

Es hat darmit ein gleiche form vnd gattung/ außgenommen/ daß man
alßdann die hinderſten Glid lincks eynfuͤhret.

Erſtellt euch.

Es verfuͤgt ſich alß dann ein jeder widerumb/ da man Rechts ſich er-
ſtellen heißt/ rechts: da man ſich aber Lincks erſtellen heißt/ Lincks auff ſein
vorige ſtell.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0134" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
der den Feind gebrauchen wilt/ vnd werden die Reyen al&#x017F;o gedopliert: der<lb/>
er&#x017F;te au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Reyen zur rechten &#x017F;eiten bleib &#x017F;tehen: deßgleichen der 3. 5. 7.<lb/>
9. 11. &#x017F;o gedopplet werden/ vnd al&#x017F;o fortan: dargegen gehet der 2. 4. 6. 8. 10.<lb/>
Reyen/ vnd gehet allzeit ein Mann auff die recht hand/ hinder &#x017F;einen neben<lb/>
jhme/ zur rechten hand in &#x017F;einem Glid/ &#x017F;tehenden Mann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Wann man &#x017F;pricht: Lincks doppliert ewere Reyen.</head><lb/>
              <p>Alßdann bleibt der er&#x017F;te au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Reyen zur lincken &#x017F;eiten &#x017F;tehen/ wie<lb/>
auch der 3. 5. 7. 9. 11. vnd fortan/ &#x017F;o gedoppliert werden/ vnd gehet alßdann<lb/>
der 2. 4. 6. 8. 10. Reyen/ &#xA75B;c. vnd je ein Mann &#x017F;einem neben&#x017F;tehenden/ hinder<lb/>
den rucken auff die lincke hand.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Er&#x017F;tellt euch.</head><lb/>
              <p>J&#x017F;t/ wann man &#x017F;ich widerumb an &#x017F;ein vorige &#x017F;tell &#x017F;tellet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Richtet Reyen vnd Glider.</head><lb/>
              <p>J&#x017F;t/ wann ein Mann von dem anderen im Glid vnd Reyen einen gu-<lb/>
ten &#x017F;chritt nim&#x0303;t/ vnd eben im Glid vnd Reyen &#x017F;tehet: vnd kan &#x017F;olches im<lb/>
Reyen ge&#x017F;chehen/ wann je einer dem anderen vber &#x017F;ein &#x017F;cheitel des Haupts<lb/>
auß&#x017F;ihet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Warumb man Glider vnd die Reyen richten vnd ebnen &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Darumb/ weiln es gut für das Ge&#x017F;chütz i&#x017F;t: dann wo die Kegel eben<lb/>
vnd weit von einanderen &#x017F;tehen/ &#x017F;o laufft gern die Kugel zwü&#x017F;chen durch/ vnd<lb/>
trifft nicht bald/ &#x017F;o aber einer au&#x017F;&#x017F;ert den Reyen were/ mo&#x0364;chte &#x017F;elbiger de&#x017F;to<lb/>
ehender getroffen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Mit halben Reyen rechts dopplieret ewere Glider.</head><lb/>
              <p>Darumb/ weiln man auß 6. Glideren 3. vnd auß. 20. Reyen 40. Reyen<lb/>
machen kan. Vnd namlich/ es werden die drey hinderen Glider in die drey<lb/>
vorder&#x017F;ten auff die rechte hand eyngefu&#x0364;hrt: derge&#x017F;talten/ daß das vierte Glid<lb/>
in das vorder&#x017F;te vnd er&#x017F;te/ das fünffte in das ander/ vnd das &#x017F;echßte in das<lb/>
dritte Glid gefu&#x0364;hrt werden: vnd kan man al&#x017F;o ein Schlacht-Ordnung noch<lb/>
ein mal &#x017F;o breit/ vnd vmb das halbe theil kürtzer machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Mit halben Reyen lincks dopplieret ewere Glider.</head><lb/>
              <p>Es hat darmit ein gleiche form vnd gattung/ außgenommen/ daß man<lb/>
alßdann die hinder&#x017F;ten Glid lincks eynfu&#x0364;hret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Er&#x017F;tellt euch.</head><lb/>
              <p>Es verfu&#x0364;gt &#x017F;ich alß dann ein jeder widerumb/ da man Rechts &#x017F;ich er-<lb/>
&#x017F;tellen heißt/ rechts: da man &#x017F;ich aber Lincks er&#x017F;tellen heißt/ Lincks auff &#x017F;ein<lb/>
vorige &#x017F;tell.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0134] Dritter Theil/ der den Feind gebrauchen wilt/ vnd werden die Reyen alſo gedopliert: der erſte auſſerſte Reyen zur rechten ſeiten bleib ſtehen: deßgleichen der 3. 5. 7. 9. 11. ſo gedopplet werden/ vnd alſo fortan: dargegen gehet der 2. 4. 6. 8. 10. Reyen/ vnd gehet allzeit ein Mann auff die recht hand/ hinder ſeinen neben jhme/ zur rechten hand in ſeinem Glid/ ſtehenden Mann. Wann man ſpricht: Lincks doppliert ewere Reyen. Alßdann bleibt der erſte auſſerſte Reyen zur lincken ſeiten ſtehen/ wie auch der 3. 5. 7. 9. 11. vnd fortan/ ſo gedoppliert werden/ vnd gehet alßdann der 2. 4. 6. 8. 10. Reyen/ ꝛc. vnd je ein Mann ſeinem nebenſtehenden/ hinder den rucken auff die lincke hand. Erſtellt euch. Jſt/ wann man ſich widerumb an ſein vorige ſtell ſtellet. Richtet Reyen vnd Glider. Jſt/ wann ein Mann von dem anderen im Glid vnd Reyen einen gu- ten ſchritt nim̃t/ vnd eben im Glid vnd Reyen ſtehet: vnd kan ſolches im Reyen geſchehen/ wann je einer dem anderen vber ſein ſcheitel des Haupts außſihet. Warumb man Glider vnd die Reyen richten vnd ebnen ſolle. Darumb/ weiln es gut für das Geſchütz iſt: dann wo die Kegel eben vnd weit von einanderen ſtehen/ ſo laufft gern die Kugel zwüſchen durch/ vnd trifft nicht bald/ ſo aber einer auſſert den Reyen were/ moͤchte ſelbiger deſto ehender getroffen werden. Mit halben Reyen rechts dopplieret ewere Glider. Darumb/ weiln man auß 6. Glideren 3. vnd auß. 20. Reyen 40. Reyen machen kan. Vnd namlich/ es werden die drey hinderen Glider in die drey vorderſten auff die rechte hand eyngefuͤhrt: dergeſtalten/ daß das vierte Glid in das vorderſte vnd erſte/ das fünffte in das ander/ vnd das ſechßte in das dritte Glid gefuͤhrt werden: vnd kan man alſo ein Schlacht-Ordnung noch ein mal ſo breit/ vnd vmb das halbe theil kürtzer machen. Mit halben Reyen lincks dopplieret ewere Glider. Es hat darmit ein gleiche form vnd gattung/ außgenommen/ daß man alßdann die hinderſten Glid lincks eynfuͤhret. Erſtellt euch. Es verfuͤgt ſich alß dann ein jeder widerumb/ da man Rechts ſich er- ſtellen heißt/ rechts: da man ſich aber Lincks erſtellen heißt/ Lincks auff ſein vorige ſtell. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/134
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/134>, abgerufen am 18.10.2019.