Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
oder öffnet ewer Ordnung/ das dann ein jeglicher verstehet. Wiewol aber
etliche meynen werden (wie ich wol erachten kan) daß dises wider der alten
vnd jetziger Soldaten gebrauch/ vnd nicht vil/ oder wol gar nie gebraucht
worden seye/ hab ich doch dise meine meynung dahin setzen vnd an tag geben
wöllen. Wer nun etwas bessers weißt zu kochen/ der wölle dasselbig auff sein
form machen vnd anrichten/ vnd ist dises nicht für Soldaten oder hohe Of-
ficier/ so es zehen mal besser/ alß ich/ möglich verstehen/ sonder für gemeine
Landleuth angedeutet worden.

Hie folgen allerley jetz gebräuchliche Orationen/ so ein Quar-
tier- oder gemeiner Hauptmann/ auff der Landschafft/ nach ge-
haltenem Exercitio gegen den Landleuthen vnd
seinen vndergegebenen brauchen
solle.
Erste form: Wie man nach gehaltener Musterung dem Volck
abdancken solle.

Ehrsame/ liebe vnd gute Freund/ vnd vnserer gnädigen Herren vnd
Oberen von N. besondersliebe/ getrewe/ etc.

Dieweil jhr vnserer gnädigen Herren vnd Oberen von N. befelch vnd
willen/ die anführung in Wehr vnd Waaffen betreffende/ gnugsam wüssen:
darüber auch jhr euch heutiges tags also gutwillig gebürender maassen allhie
eyngestellt haben/ vnd euch die übung/ vortheil vnd handgriff/ best vermögens/
gewisen worden/ darnach sich dann ins künfftig ein jeder richten kan. Alß will
ich euch für dißmalen länger nicht behelgen vnd auffhalten/ sondern vmb ein
mal freundtlich abgedanckt haben/ vnd zu meiner wider anheimschung/ dise
ewere gehorsamlich eynstellung/ gegen hochgedacht vnseren gnädigen Herren
vnd Vättern/ mit erstem der sachen gemäß rühmen/ die dann darab ein be-
sonderbar wolgefallen tragen/ auch solches gegen euch in allem guten gebür-
lich zu gnaden erkennen werden. Darneben so wöllend jhr auch ermahnet
seyn/ euch weiters (wie dann solches euch zugetrawt wird) gegen mehr hoch-
vnd wol-ernannten vnseren gnädigen Herren vnd Oberen/ alß getrewe/ ge-
horsame Vnderthanen eynzustellen/ vnd ins gemein also zu verhalten/ daß
bevorderst die ehr Gottes/ vnd dann auch des Vatterlands nutz vnd wolstand/
vnd also ewer jedes eygen heyl möge gehandhabet werden: vnd in keinen
zweiffel setzen/ dann das mehrgedacht vnser gnädig Herren vnd Oberen in
jhren gnaden euch für befohlen haben werden. Da dann auch ich besonder-
bar diser gantzen loblichen Herrschafft (oder Graffschafft) jetzt oder ins künff-
tig wird können angenehme dienst vnd freundschafft erweisen/ will ich mich
allzeit willig vnd vnverdrossen hierzu finden lassen/ etc.

Ein

Dritter Theil/
oder oͤffnet ewer Ordnung/ das dann ein jeglicher verſtehet. Wiewol aber
etliche meynen werden (wie ich wol erachten kan) daß diſes wider der alten
vnd jetziger Soldaten gebrauch/ vnd nicht vil/ oder wol gar nie gebraucht
worden ſeye/ hab ich doch diſe meine meynung dahin ſetzen vnd an tag geben
woͤllen. Wer nun etwas beſſers weißt zu kochen/ der woͤlle daſſelbig auff ſein
form machen vnd anrichten/ vnd iſt diſes nicht für Soldaten oder hohe Of-
ficier/ ſo es zehen mal beſſer/ alß ich/ moͤglich verſtehen/ ſonder für gemeine
Landleuth angedeutet worden.

Hie folgen allerley jetz gebraͤuchliche Orationen/ ſo ein Quar-
tier- oder gemeiner Hauptmann/ auff der Landſchafft/ nach ge-
haltenem Exercitio gegen den Landleuthen vnd
ſeinen vndergegebenen brauchen
ſolle.
Erſte form: Wie man nach gehaltener Muſterung dem Volck
abdancken ſolle.

Ehrſame/ liebe vnd gute Freund/ vnd vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd
Oberen von N. beſondersliebe/ getrewe/ ꝛc.

Dieweil jhr vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen von N. befelch vnd
willen/ die anfuͤhrung in Wehr vnd Waaffen betreffende/ gnugſam wüſſen:
darüber auch jhr euch heutiges tags alſo gutwillig gebürender maaſſen allhie
eyngeſtellt haben/ vnd euch die uͤbung/ vortheil vnd handgriff/ beſt vermoͤgens/
gewiſen worden/ darnach ſich dann ins künfftig ein jeder richten kan. Alß will
ich euch für dißmalen laͤnger nicht behelgen vnd auffhalten/ ſondern vmb ein
mal freundtlich abgedanckt haben/ vnd zu meiner wider anheimſchung/ diſe
ewere gehorſamlich eynſtellung/ gegen hochgedacht vnſeren gnaͤdigen Herꝛen
vnd Vaͤttern/ mit erſtem der ſachen gemaͤß ruͤhmen/ die dann darab ein be-
ſonderbar wolgefallen tragen/ auch ſolches gegen euch in allem guten gebür-
lich zu gnaden erkennen werden. Darneben ſo woͤllend jhr auch ermahnet
ſeyn/ euch weiters (wie dann ſolches euch zugetrawt wird) gegen mehr hoch-
vnd wol-ernañten vnſeren gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen/ alß getrewe/ ge-
horſame Vnderthanen eynzuſtellen/ vnd ins gemein alſo zu verhalten/ daß
bevorderſt die ehr Gottes/ vnd dann auch des Vatterlands nutz vnd wolſtand/
vnd alſo ewer jedes eygen heyl moͤge gehandhabet werden: vnd in keinen
zweiffel ſetzen/ dann das mehrgedacht vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen in
jhren gnaden euch für befohlen haben werden. Da dann auch ich beſonder-
bar diſer gantzen loblichen Herꝛſchafft (oder Graffſchafft) jetzt oder ins künff-
tig wird koͤnnen angenehme dienſt vnd freundſchafft erweiſen/ will ich mich
allzeit willig vnd vnverdroſſen hierzu finden laſſen/ ꝛc.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0138" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
oder o&#x0364;ffnet ewer Ordnung/ das dann ein jeglicher ver&#x017F;tehet. Wiewol aber<lb/>
etliche meynen werden (wie ich wol erachten kan) daß di&#x017F;es wider der alten<lb/>
vnd jetziger Soldaten gebrauch/ vnd nicht vil/ oder wol gar nie gebraucht<lb/>
worden &#x017F;eye/ hab ich doch di&#x017F;e meine meynung dahin &#x017F;etzen vnd an tag geben<lb/>
wo&#x0364;llen. Wer nun etwas be&#x017F;&#x017F;ers weißt zu kochen/ der wo&#x0364;lle da&#x017F;&#x017F;elbig auff &#x017F;ein<lb/>
form machen vnd anrichten/ vnd i&#x017F;t di&#x017F;es nicht für Soldaten oder hohe Of-<lb/>
ficier/ &#x017F;o es zehen mal be&#x017F;&#x017F;er/ alß ich/ mo&#x0364;glich ver&#x017F;tehen/ &#x017F;onder für gemeine<lb/>
Landleuth angedeutet worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Hie folgen allerley jetz gebra&#x0364;uchliche Orationen/ &#x017F;o ein Quar-</hi><lb/>
tier- oder gemeiner Hauptmann/ auff der Land&#x017F;chafft/ nach ge-<lb/>
haltenem Exercitio gegen den Landleuthen vnd<lb/>
&#x017F;einen vndergegebenen brauchen<lb/>
&#x017F;olle.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>Er&#x017F;te form: Wie man nach gehaltener Mu&#x017F;terung dem Volck<lb/>
abdancken &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Ehr&#x017F;ame/ liebe vnd gute Freund/ vnd vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd<lb/>
Oberen von N. be&#x017F;ondersliebe/ getrewe/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Dieweil jhr vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd Oberen von N. befelch vnd<lb/>
willen/ die anfu&#x0364;hrung in Wehr vnd Waaffen betreffende/ gnug&#x017F;am wü&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
darüber auch jhr euch heutiges tags al&#x017F;o gutwillig gebürender maa&#x017F;&#x017F;en allhie<lb/>
eynge&#x017F;tellt haben/ vnd euch die u&#x0364;bung/ vortheil vnd handgriff/ be&#x017F;t vermo&#x0364;gens/<lb/>
gewi&#x017F;en worden/ darnach &#x017F;ich dann ins künfftig ein jeder richten kan. Alß will<lb/>
ich euch für dißmalen la&#x0364;nger nicht behelgen vnd auffhalten/ &#x017F;ondern vmb ein<lb/>
mal freundtlich abgedanckt haben/ vnd zu meiner wider anheim&#x017F;chung/ di&#x017F;e<lb/>
ewere gehor&#x017F;amlich eyn&#x017F;tellung/ gegen hochgedacht vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en<lb/>
vnd Va&#x0364;ttern/ mit er&#x017F;tem der &#x017F;achen gema&#x0364;ß ru&#x0364;hmen/ die dann darab ein be-<lb/>
&#x017F;onderbar wolgefallen tragen/ auch &#x017F;olches gegen euch in allem guten gebür-<lb/>
lich zu gnaden erkennen werden. Darneben &#x017F;o wo&#x0364;llend jhr auch ermahnet<lb/>
&#x017F;eyn/ euch weiters (wie dann &#x017F;olches euch zugetrawt wird) gegen mehr hoch-<lb/>
vnd wol-ernan&#x0303;ten vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd Oberen/ alß getrewe/ ge-<lb/>
hor&#x017F;ame Vnderthanen eynzu&#x017F;tellen/ vnd ins gemein al&#x017F;o zu verhalten/ daß<lb/>
bevorder&#x017F;t die ehr Gottes/ vnd dann auch des Vatterlands nutz vnd wol&#x017F;tand/<lb/>
vnd al&#x017F;o ewer jedes eygen heyl mo&#x0364;ge gehandhabet werden: vnd in keinen<lb/>
zweiffel &#x017F;etzen/ dann das mehrgedacht vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd Oberen in<lb/>
jhren gnaden euch für befohlen haben werden. Da dann auch ich be&#x017F;onder-<lb/>
bar di&#x017F;er gantzen loblichen Her&#xA75B;&#x017F;chafft (oder Graff&#x017F;chafft) jetzt oder ins künff-<lb/>
tig wird ko&#x0364;nnen angenehme dien&#x017F;t vnd freund&#x017F;chafft erwei&#x017F;en/ will ich mich<lb/>
allzeit willig vnd vnverdro&#x017F;&#x017F;en hierzu finden la&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0138] Dritter Theil/ oder oͤffnet ewer Ordnung/ das dann ein jeglicher verſtehet. Wiewol aber etliche meynen werden (wie ich wol erachten kan) daß diſes wider der alten vnd jetziger Soldaten gebrauch/ vnd nicht vil/ oder wol gar nie gebraucht worden ſeye/ hab ich doch diſe meine meynung dahin ſetzen vnd an tag geben woͤllen. Wer nun etwas beſſers weißt zu kochen/ der woͤlle daſſelbig auff ſein form machen vnd anrichten/ vnd iſt diſes nicht für Soldaten oder hohe Of- ficier/ ſo es zehen mal beſſer/ alß ich/ moͤglich verſtehen/ ſonder für gemeine Landleuth angedeutet worden. Hie folgen allerley jetz gebraͤuchliche Orationen/ ſo ein Quar- tier- oder gemeiner Hauptmann/ auff der Landſchafft/ nach ge- haltenem Exercitio gegen den Landleuthen vnd ſeinen vndergegebenen brauchen ſolle. Erſte form: Wie man nach gehaltener Muſterung dem Volck abdancken ſolle. Ehrſame/ liebe vnd gute Freund/ vnd vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen von N. beſondersliebe/ getrewe/ ꝛc. Dieweil jhr vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen von N. befelch vnd willen/ die anfuͤhrung in Wehr vnd Waaffen betreffende/ gnugſam wüſſen: darüber auch jhr euch heutiges tags alſo gutwillig gebürender maaſſen allhie eyngeſtellt haben/ vnd euch die uͤbung/ vortheil vnd handgriff/ beſt vermoͤgens/ gewiſen worden/ darnach ſich dann ins künfftig ein jeder richten kan. Alß will ich euch für dißmalen laͤnger nicht behelgen vnd auffhalten/ ſondern vmb ein mal freundtlich abgedanckt haben/ vnd zu meiner wider anheimſchung/ diſe ewere gehorſamlich eynſtellung/ gegen hochgedacht vnſeren gnaͤdigen Herꝛen vnd Vaͤttern/ mit erſtem der ſachen gemaͤß ruͤhmen/ die dann darab ein be- ſonderbar wolgefallen tragen/ auch ſolches gegen euch in allem guten gebür- lich zu gnaden erkennen werden. Darneben ſo woͤllend jhr auch ermahnet ſeyn/ euch weiters (wie dann ſolches euch zugetrawt wird) gegen mehr hoch- vnd wol-ernañten vnſeren gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen/ alß getrewe/ ge- horſame Vnderthanen eynzuſtellen/ vnd ins gemein alſo zu verhalten/ daß bevorderſt die ehr Gottes/ vnd dann auch des Vatterlands nutz vnd wolſtand/ vnd alſo ewer jedes eygen heyl moͤge gehandhabet werden: vnd in keinen zweiffel ſetzen/ dann das mehrgedacht vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen in jhren gnaden euch für befohlen haben werden. Da dann auch ich beſonder- bar diſer gantzen loblichen Herꝛſchafft (oder Graffſchafft) jetzt oder ins künff- tig wird koͤnnen angenehme dienſt vnd freundſchafft erweiſen/ will ich mich allzeit willig vnd vnverdroſſen hierzu finden laſſen/ ꝛc. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/138
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/138>, abgerufen am 19.10.2019.