Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Von übung allerley Wehr vnd Waaffen.
Ein andere form: Wann ein Regiments-Person/ oder Quartierhauptmann/
auff alle Quartier zu musteren reitet/ vnd das Volck sich gefaßt
zu halten vermahnet.

Ehrsame/ etc. Alßdann vnser gnädig Herren vnd Oberen/ Burgermei-
ster vnd Raht loblicher Statt N. auß allerley ehehafften/ vnd treffenlich vil
daran gelegenen Motiven vnd Vrsachen für rahtsam vnd hoch-nohtwendig
zu seyn erachtet/ vnd befunden/ daß jhre vnderhabende Landschafft/ vnd hiemit
auch jhr in eweren Vberwehren vnd Waaffen angeführt vnd exerciert
werden/ haben sie mir/ laut allhie eines beyhanden Schreibens/ ernstlich in
befelch auffgetragen/ hin vnd wider zu reiten (oder zu reisen) vnd nach anmel-
dung jhres gnädigen Grüsses/ vnd gegen jhren Vnderthanen tragenden gün-
stigen vnd geneigten Willens/ disen jhren Willen vnd Befehl ins werck zu
richten: auff welchen empfangenen Befehl/ ich nicht ermanglen wöllen oder
sollen/ mich also bald auffzumachen/ vnd erstlich allhero in dise Graffschafft
(oder Herrschafft) zu verfügen vnd euch zusammen zu berüffen. Vnd die-
weil jhr nun beysammen seind/ will ich euch hiemit mehr-gemeldten vnserer
gnädigen Herren vnd Oberen günstigen vnd geneigten Willen angezeigt ha-
ben: darneben euch jhres Befehls erjnneren/ welcher ist/ daß ein jeder der
vber seine 20. Jahr alt ist/ sich mit seinem Vbergewehr gefaßt halte/ dasselbig
recht lehrne führen vnd brauchen/ vnd sich von den angestellten übungen/ bey
vermeydung jhrer schwären straaff vnd vngnad/ nicht absöndere vnd ent-
eussere/ in ansehung jetziger gefahrlichen läuffen/ da vnser Widerpart aller-
hand Practicken wider vns machet/ insonderheit von nöhten ist/ daß man sich
in bereitschafft halte/ damit man im fahl der noht/ für des Vatterlands wol-
hergebrachte lobliche Freyheiten Leibs vnd der Seelen/ für Weib vnd Kind/
Haab vnd Gut/ mit desto mehrerm vortheil streiten/ vnd dem Feind einen
fruchtbarlichen abbruch thun möge. Werden euch derhalben/ alß vnserer
gnädigen Herren vnd Oberen besonders getrewe liebe Vnderthanen der ge-
bühr nach eynzustellen wol wüssen/ etc.

Wann man extraordinari mustert/ vnd darneben sondere
Commission hat.

Fromme/ etc. Die Hochgeachten/ etc. Herren Burgermeister vnd ein
gantzer Ehrsamer/ Hoch-wolweyser Raht loblicher Statt N. vnser gnädig
lieb Herren vnd Oberen/ haben mich abgeordnet/ euch alß jhren getrewen lie-
ben Vnderthanen/ jhren gnädigen vnd günstigen Willen/ freundlichen Gruß/
sampt allem guten anzuzeigen. Vnd dieweil dann jetz ein zimlich lange zeit
ein gantze lobliche Eydgnoschafft vnsers geliebten Vatterlands/ vorauß aber
ein Statt N. sampt derselbigen zugehörigen Landschafft in nicht geringe ge-
fahr/ wegen des hin- vnd herzuruckenden frömbden vmbschweiffenden Kriegs-
volcks gestanden vnd gesetzt ist/ inmaassen sie Hochgedacht vnser gnädig Her-

ren
M iij
Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.
Ein andere form: Wann ein Regiments-Perſon/ oder Quartierhauptmann/
auff alle Quartier zu muſteren reitet/ vnd das Volck ſich gefaßt
zu halten vermahnet.

Ehrſame/ ꝛc. Alßdann vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen/ Burgermei-
ſter vnd Raht loblicher Statt N. auß allerley ehehafften/ vnd treffenlich vil
daran gelegenen Motiven vnd Vrſachen für rahtſam vnd hoch-nohtwendig
zu ſeyn erachtet/ vnd befunden/ daß jhre vnderhabende Landſchafft/ vnd hiemit
auch jhr in eweren Vberwehren vnd Waaffen angefuͤhrt vnd exerciert
werden/ haben ſie mir/ laut allhie eines beyhanden Schreibens/ ernſtlich in
befelch auffgetragen/ hin vnd wider zu reiten (oder zu reiſen) vnd nach anmel-
dung jhres gnaͤdigen Gruͤſſes/ vnd gegen jhren Vnderthanen tragenden gün-
ſtigen vnd geneigten Willens/ diſen jhren Willen vnd Befehl ins werck zu
richten: auff welchen empfangenen Befehl/ ich nicht ermanglen woͤllen oder
ſollen/ mich alſo bald auffzumachen/ vnd erſtlich allhero in diſe Graffſchafft
(oder Herꝛſchafft) zu verfuͤgen vnd euch zuſammen zu beruͤffen. Vnd die-
weil jhr nun beyſammen ſeind/ will ich euch hiemit mehr-gemeldten vnſerer
gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen günſtigen vnd geneigten Willen angezeigt ha-
ben: darneben euch jhres Befehls erjnneren/ welcher iſt/ daß ein jeder der
vber ſeine 20. Jahr alt iſt/ ſich mit ſeinem Vbergewehr gefaßt halte/ daſſelbig
recht lehrne fuͤhren vnd brauchen/ vnd ſich von den angeſtellten uͤbungen/ bey
vermeydung jhrer ſchwaͤren ſtraaff vnd vngnad/ nicht abſoͤndere vnd ent-
euſſere/ in anſehung jetziger gefahrlichen laͤuffen/ da vnſer Widerpart aller-
hand Practicken wider vns machet/ inſonderheit von noͤhten iſt/ daß man ſich
in bereitſchafft halte/ damit man im fahl der noht/ für des Vatterlands wol-
hergebrachte lobliche Freyheiten Leibs vnd der Seelen/ für Weib vnd Kind/
Haab vnd Gůt/ mit deſto mehrerm vortheil ſtreiten/ vnd dem Feind einen
fruchtbarlichen abbruch thun moͤge. Werden euch derhalben/ alß vnſerer
gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen beſonders getrewe liebe Vnderthanen der ge-
bühr nach eynzuſtellen wol wüſſen/ ꝛc.

Wann man extraordinari muſtert/ vnd darneben ſondere
Commiſſion hat.

Fromme/ ꝛc. Die Hochgeachten/ ꝛc. Herꝛen Burgermeiſter vnd ein
gantzer Ehrſamer/ Hoch-wolweyſer Raht loblicher Statt N. vnſer gnaͤdig
lieb Herꝛen vnd Oberen/ haben mich abgeordnet/ euch alß jhren getrewen lie-
ben Vnderthanen/ jhren gnaͤdigen vnd günſtigen Willen/ freundlichen Gruß/
ſampt allem guten anzuzeigen. Vnd dieweil dann jetz ein zimlich lange zeit
ein gantze lobliche Eydgnoſchafft vnſers geliebten Vatterlands/ vorauß aber
ein Statt N. ſampt derſelbigen zugehoͤrigen Landſchafft in nicht geringe ge-
fahr/ wegen des hin- vñ herzuruckenden froͤmbden vmbſchweiffenden Kriegs-
volcks geſtanden vnd geſetzt iſt/ inmaaſſen ſie Hochgedacht vnſer gnaͤdig Her-

ren
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0139" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form: Wann ein Regiments-Per&#x017F;on/ oder Quartierhauptmann/<lb/>
auff alle Quartier zu mu&#x017F;teren reitet/ vnd das Volck &#x017F;ich gefaßt<lb/>
zu halten vermahnet.</head><lb/>
              <p>Ehr&#x017F;ame/ &#xA75B;c. Alßdann vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd Oberen/ Burgermei-<lb/>
&#x017F;ter vnd Raht loblicher Statt N. auß allerley ehehafften/ vnd treffenlich vil<lb/>
daran gelegenen Motiven vnd Vr&#x017F;achen für raht&#x017F;am vnd hoch-nohtwendig<lb/>
zu &#x017F;eyn erachtet/ vnd befunden/ daß jhre vnderhabende Land&#x017F;chafft/ vnd hiemit<lb/>
auch jhr in eweren Vberwehren vnd Waaffen angefu&#x0364;hrt vnd exerciert<lb/>
werden/ haben &#x017F;ie mir/ laut allhie eines beyhanden Schreibens/ ern&#x017F;tlich in<lb/>
befelch auffgetragen/ hin vnd wider zu reiten (oder zu rei&#x017F;en) vnd nach anmel-<lb/>
dung jhres gna&#x0364;digen Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;es/ vnd gegen jhren Vnderthanen tragenden gün-<lb/>
&#x017F;tigen vnd geneigten Willens/ di&#x017F;en jhren Willen vnd Befehl ins werck zu<lb/>
richten: auff welchen empfangenen Befehl/ ich nicht ermanglen wo&#x0364;llen oder<lb/>
&#x017F;ollen/ mich al&#x017F;o bald auffzumachen/ vnd er&#x017F;tlich allhero in di&#x017F;e Graff&#x017F;chafft<lb/>
(oder Her&#xA75B;&#x017F;chafft) zu verfu&#x0364;gen vnd euch zu&#x017F;ammen zu beru&#x0364;ffen. Vnd die-<lb/>
weil jhr nun bey&#x017F;ammen &#x017F;eind/ will ich euch hiemit mehr-gemeldten vn&#x017F;erer<lb/>
gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd Oberen gün&#x017F;tigen vnd geneigten Willen angezeigt ha-<lb/>
ben: darneben euch jhres Befehls erjnneren/ welcher i&#x017F;t/ daß ein jeder der<lb/>
vber &#x017F;eine 20. Jahr alt i&#x017F;t/ &#x017F;ich mit &#x017F;einem Vbergewehr gefaßt halte/ da&#x017F;&#x017F;elbig<lb/>
recht lehrne fu&#x0364;hren vnd brauchen/ vnd &#x017F;ich von den ange&#x017F;tellten u&#x0364;bungen/ bey<lb/>
vermeydung jhrer &#x017F;chwa&#x0364;ren &#x017F;traaff vnd vngnad/ nicht ab&#x017F;o&#x0364;ndere vnd ent-<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;ere/ in an&#x017F;ehung jetziger gefahrlichen la&#x0364;uffen/ da vn&#x017F;er Widerpart aller-<lb/>
hand Practicken wider vns machet/ in&#x017F;onderheit von no&#x0364;hten i&#x017F;t/ daß man &#x017F;ich<lb/>
in bereit&#x017F;chafft halte/ damit man im fahl der noht/ für des Vatterlands wol-<lb/>
hergebrachte lobliche Freyheiten Leibs vnd der Seelen/ für Weib vnd Kind/<lb/>
Haab vnd G&#x016F;t/ mit de&#x017F;to mehrerm vortheil &#x017F;treiten/ vnd dem Feind einen<lb/>
fruchtbarlichen abbruch thun mo&#x0364;ge. Werden euch derhalben/ alß vn&#x017F;erer<lb/>
gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd Oberen be&#x017F;onders getrewe liebe Vnderthanen der ge-<lb/>
bühr nach eynzu&#x017F;tellen wol wü&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Wann man extraordinari mu&#x017F;tert/ vnd darneben &#x017F;ondere<lb/>
Commi&#x017F;&#x017F;ion hat.</head><lb/>
              <p>Fromme/ &#xA75B;c. Die Hochgeachten/ &#xA75B;c. Her&#xA75B;en Burgermei&#x017F;ter vnd ein<lb/>
gantzer Ehr&#x017F;amer/ Hoch-wolwey&#x017F;er Raht loblicher Statt N. vn&#x017F;er gna&#x0364;dig<lb/>
lieb Her&#xA75B;en vnd Oberen/ haben mich abgeordnet/ euch alß jhren getrewen lie-<lb/>
ben Vnderthanen/ jhren gna&#x0364;digen vnd gün&#x017F;tigen Willen/ freundlichen Gruß/<lb/>
&#x017F;ampt allem guten anzuzeigen. Vnd dieweil dann jetz ein zimlich lange zeit<lb/>
ein gantze lobliche Eydgno&#x017F;chafft vn&#x017F;ers geliebten Vatterlands/ vorauß aber<lb/>
ein Statt N. &#x017F;ampt der&#x017F;elbigen zugeho&#x0364;rigen Land&#x017F;chafft in nicht geringe ge-<lb/>
fahr/ wegen des hin- vn&#x0303; herzuruckenden fro&#x0364;mbden vmb&#x017F;chweiffenden Kriegs-<lb/>
volcks ge&#x017F;tanden vnd ge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ inmaa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Hochgedacht vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0139] Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. Ein andere form: Wann ein Regiments-Perſon/ oder Quartierhauptmann/ auff alle Quartier zu muſteren reitet/ vnd das Volck ſich gefaßt zu halten vermahnet. Ehrſame/ ꝛc. Alßdann vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen/ Burgermei- ſter vnd Raht loblicher Statt N. auß allerley ehehafften/ vnd treffenlich vil daran gelegenen Motiven vnd Vrſachen für rahtſam vnd hoch-nohtwendig zu ſeyn erachtet/ vnd befunden/ daß jhre vnderhabende Landſchafft/ vnd hiemit auch jhr in eweren Vberwehren vnd Waaffen angefuͤhrt vnd exerciert werden/ haben ſie mir/ laut allhie eines beyhanden Schreibens/ ernſtlich in befelch auffgetragen/ hin vnd wider zu reiten (oder zu reiſen) vnd nach anmel- dung jhres gnaͤdigen Gruͤſſes/ vnd gegen jhren Vnderthanen tragenden gün- ſtigen vnd geneigten Willens/ diſen jhren Willen vnd Befehl ins werck zu richten: auff welchen empfangenen Befehl/ ich nicht ermanglen woͤllen oder ſollen/ mich alſo bald auffzumachen/ vnd erſtlich allhero in diſe Graffſchafft (oder Herꝛſchafft) zu verfuͤgen vnd euch zuſammen zu beruͤffen. Vnd die- weil jhr nun beyſammen ſeind/ will ich euch hiemit mehr-gemeldten vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen günſtigen vnd geneigten Willen angezeigt ha- ben: darneben euch jhres Befehls erjnneren/ welcher iſt/ daß ein jeder der vber ſeine 20. Jahr alt iſt/ ſich mit ſeinem Vbergewehr gefaßt halte/ daſſelbig recht lehrne fuͤhren vnd brauchen/ vnd ſich von den angeſtellten uͤbungen/ bey vermeydung jhrer ſchwaͤren ſtraaff vnd vngnad/ nicht abſoͤndere vnd ent- euſſere/ in anſehung jetziger gefahrlichen laͤuffen/ da vnſer Widerpart aller- hand Practicken wider vns machet/ inſonderheit von noͤhten iſt/ daß man ſich in bereitſchafft halte/ damit man im fahl der noht/ für des Vatterlands wol- hergebrachte lobliche Freyheiten Leibs vnd der Seelen/ für Weib vnd Kind/ Haab vnd Gůt/ mit deſto mehrerm vortheil ſtreiten/ vnd dem Feind einen fruchtbarlichen abbruch thun moͤge. Werden euch derhalben/ alß vnſerer gnaͤdigen Herꝛen vnd Oberen beſonders getrewe liebe Vnderthanen der ge- bühr nach eynzuſtellen wol wüſſen/ ꝛc. Wann man extraordinari muſtert/ vnd darneben ſondere Commiſſion hat. Fromme/ ꝛc. Die Hochgeachten/ ꝛc. Herꝛen Burgermeiſter vnd ein gantzer Ehrſamer/ Hoch-wolweyſer Raht loblicher Statt N. vnſer gnaͤdig lieb Herꝛen vnd Oberen/ haben mich abgeordnet/ euch alß jhren getrewen lie- ben Vnderthanen/ jhren gnaͤdigen vnd günſtigen Willen/ freundlichen Gruß/ ſampt allem guten anzuzeigen. Vnd dieweil dann jetz ein zimlich lange zeit ein gantze lobliche Eydgnoſchafft vnſers geliebten Vatterlands/ vorauß aber ein Statt N. ſampt derſelbigen zugehoͤrigen Landſchafft in nicht geringe ge- fahr/ wegen des hin- vñ herzuruckenden froͤmbden vmbſchweiffenden Kriegs- volcks geſtanden vnd geſetzt iſt/ inmaaſſen ſie Hochgedacht vnſer gnaͤdig Her- ren M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/139
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/139>, abgerufen am 14.10.2019.