Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von übung allerley Wehr vnd Waaffen.
allhiesig Quartier zu exercieren geritten bin. Da sollen nun jhr alß vnserer
gnädigen Herren Nachgesetzte vnd beeydete treffenlich vnd ernstlich ermah-
net seyn/ daß jhr mit erstem vnverzogenlich euch auff dem Gmeindhauß zu-
sammen thügind/ vnd mit einanderen die Rotten allerwegens ergäntzen/ die
vnaußgezogene Mannschafft aber verzeichnen/ vnd von Hauß zu Hauß gehen/
die Wehr vnd Waaffen besichtigen/ vnd da jhr etwas mangels an Wehr vnd
Waaffen/ auch an der Munition befinden/ daß jhr dann ein vnd anderen
vermahnen/ sich besser verfaßt zu machen/ wo er anderst vnserer gnädigen
Herren straaff nicht erwarten will: darneben sollen jhr auch das Volck ver-
mahnen zur Gottsforcht vnd gehorsame der Oberkeit/ vnd jhnen wol zu ge-
müht führen/ die jetzigen schwären vnd gefaarlichen zeiten/ vnd daß ein Ehr-
same Oberkeit nichts anders suche/ dann deß gemeinen Vatterlands Nutz
vnd Wolstand/ vnd daß ein jeder bidermann ohne das schuldig seye Weib vnd
Kind wider feindlichen vberfahl zu schützen vnd zu schirmen. Wann jhr nun
dises also in trewen außrichten/ werden jhr eben das jenig thun/ was ewer Ehr
vnd Eyd außweißt/ vnd mein gnädig Herren euch vertrawen/ vnd können
wir alßdann die hoffnung haben/ vnser Herr vnd Gott werde hierzu verleihen
sein Gnad vnd heiligen Geist/ auch vns weiters in vnserem geliebten Vatter-
land gnädig erhalten.

Ein andere form: Wie ein Quartierhauptmann sein Commission
bey einem Obervogt ableget.

Edler/ etc. Es möchte den Herren villeicht wunder nemmen/ warumb
ich dißmals zu jhm komme/ die vrsach ist kurtz dise. Es haben vnser gnädig
Herren vnd Oberen auß anlaß jetziger gefaaren/ vnd deß hin- vnd her/ an den
Eydgnössischen grentzen/ schwebenden frömbden Kriegsvolck/ kurtz abgewey-
leter tagen/ für gut angesehen/ daß man/ etc. Vnd dann in ander weg wider
feindlichen gewalt nohtwendige preparatoria zum nohtfahl mache. Vnder
solchen mittlen nun/ dardurch dem Feind (mit der gnädigen hilff Gottes) ab-
bruch geschehen mag/ haben sie auch für gut vnd rahtsam befunden/ daß etc.
Das ist nun von mir vnd vbrigen Herren/ denen es aufferlegt/ beschehen/ vnd
von vnserer gnädigen Herren approbiert vnd gut geheissen worden. Damit
aber/ etc. vnd dann allen jhren Herren Obervögten ein solches zu verrichten
anbefohlen werde. Darumb haben sie mich zu dem Herren abgesandt/ daß ich
neben jhrem freundlichen Gruß/ gnädigen vnd günstigen Willen jhme etc.
anzeigen thue: Wird hierauff der Herr/ seinem hohen verstand vnd ansehen
nach wol wüssen/ wie er mit seinen Ampts-angehörigen solle vmbgehen/ da-
mit vnserer gnädigen Herren Befehl erstattet/ vnd im fahl der noht jederme-
niglich zur gegenwehr gefasset seye. Das werden vnser gnädig Herren in al-
lem gutem erkennen. Vnd wo auch ich besonderbar für mein Person dem

Her-

Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.
allhieſig Quartier zu exercieren geritten bin. Da ſollen nun jhr alß vnſerer
gnaͤdigen Herꝛen Nachgeſetzte vnd beeydete treffenlich vnd ernſtlich ermah-
net ſeyn/ daß jhr mit erſtem vnverzogenlich euch auff dem Gmeindhauß zu-
ſammen thuͤgind/ vnd mit einanderen die Rotten allerwegens ergaͤntzen/ die
vnaußgezogene Mañſchafft aber verzeichnen/ vnd von Hauß zu Hauß gehen/
die Wehr vnd Waaffen beſichtigen/ vnd da jhr etwas mangels an Wehr vnd
Waaffen/ auch an der Munition befinden/ daß jhr dann ein vnd anderen
vermahnen/ ſich beſſer verfaßt zu machen/ wo er anderſt vnſerer gnaͤdigen
Herꝛen ſtraaff nicht erwarten will: darneben ſollen jhr auch das Volck ver-
mahnen zur Gottsforcht vnd gehorſame der Oberkeit/ vnd jhnen wol zu ge-
muͤht fuͤhren/ die jetzigen ſchwaͤren vnd gefaarlichen zeiten/ vnd daß ein Ehr-
ſame Oberkeit nichts anders ſuche/ dann deß gemeinen Vatterlands Nutz
vnd Wolſtand/ vnd daß ein jeder bidermann ohne das ſchuldig ſeye Weib vnd
Kind wider feindlichen vberfahl zu ſchützen vnd zu ſchirmen. Wann jhr nun
diſes alſo in trewen außrichten/ werden jhr eben das jenig thun/ was ewer Ehr
vnd Eyd außweißt/ vnd mein gnaͤdig Herꝛen euch vertrawen/ vnd koͤnnen
wir alßdann die hoffnung haben/ vnſer Herꝛ vnd Gott werde hierzu verleihen
ſein Gnad vnd heiligen Geiſt/ auch vns weiters in vnſerem geliebten Vatter-
land gnaͤdig erhalten.

Ein andere form: Wie ein Quartierhauptmann ſein Commiſſion
bey einem Obervogt ableget.

Edler/ ꝛc. Es moͤchte den Herꝛen villeicht wunder nemmen/ warumb
ich dißmals zu jhm komme/ die vrſach iſt kurtz diſe. Es haben vnſer gnaͤdig
Herꝛen vnd Oberen auß anlaß jetziger gefaaren/ vnd deß hin- vnd her/ an den
Eydgnoͤſſiſchen grentzen/ ſchwebenden froͤmbden Kriegsvolck/ kurtz abgewey-
leter tagen/ für gut angeſehen/ daß man/ ꝛc. Vnd dann in ander weg wider
feindlichen gewalt nohtwendige pręparatoria zum nohtfahl mache. Vnder
ſolchen mittlen nun/ dardurch dem Feind (mit der gnaͤdigen hilff Gottes) ab-
bruch geſchehen mag/ haben ſie auch für gut vnd rahtſam befunden/ daß ꝛc.
Das iſt nun von mir vnd vbrigen Herꝛen/ denen es aufferlegt/ beſchehen/ vnd
von vnſerer gnaͤdigen Herꝛen approbiert vnd gut geheiſſen worden. Damit
aber/ ꝛc. vnd dann allen jhren Herꝛen Obervoͤgten ein ſolches zu verꝛichten
anbefohlen werde. Darumb haben ſie mich zu dem Herꝛen abgeſandt/ daß ich
neben jhrem freundlichen Gruß/ gnaͤdigen vnd günſtigen Willen jhme ꝛc.
anzeigen thue: Wird hierauff der Herꝛ/ ſeinem hohen verſtand vnd anſehen
nach wol wüſſen/ wie er mit ſeinen Ampts-angehoͤrigen ſolle vmbgehen/ da-
mit vnſerer gnaͤdigen Herꝛen Befehl erſtattet/ vnd im fahl der noht jederme-
niglich zur gegenwehr gefaſſet ſeye. Das werden vnſer gnaͤdig Herꝛen in al-
lem gutem erkennen. Vnd wo auch ich beſonderbar für mein Perſon dem

Her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0141" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi></fw><lb/>
allhie&#x017F;ig Quartier zu exercieren geritten bin. Da &#x017F;ollen nun jhr alß vn&#x017F;erer<lb/>
gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en Nachge&#x017F;etzte vnd beeydete treffenlich vnd ern&#x017F;tlich ermah-<lb/>
net &#x017F;eyn/ daß jhr mit er&#x017F;tem vnverzogenlich euch auff dem Gmeindhauß zu-<lb/>
&#x017F;ammen thu&#x0364;gind/ vnd mit einanderen die Rotten allerwegens erga&#x0364;ntzen/ die<lb/>
vnaußgezogene Man&#x0303;&#x017F;chafft aber verzeichnen/ vnd von Hauß zu Hauß gehen/<lb/>
die Wehr vnd Waaffen be&#x017F;ichtigen/ vnd da jhr etwas mangels an Wehr vnd<lb/>
Waaffen/ auch an der Munition befinden/ daß jhr dann ein vnd anderen<lb/>
vermahnen/ &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er verfaßt zu machen/ wo er ander&#x017F;t vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen<lb/>
Her&#xA75B;en &#x017F;traaff nicht erwarten will: darneben &#x017F;ollen jhr auch das Volck ver-<lb/>
mahnen zur Gottsforcht vnd gehor&#x017F;ame der Oberkeit/ vnd jhnen wol zu ge-<lb/>
mu&#x0364;ht fu&#x0364;hren/ die jetzigen &#x017F;chwa&#x0364;ren vnd gefaarlichen zeiten/ vnd daß ein Ehr-<lb/>
&#x017F;ame Oberkeit nichts anders &#x017F;uche/ dann deß gemeinen Vatterlands Nutz<lb/>
vnd Wol&#x017F;tand/ vnd daß ein jeder bidermann ohne das &#x017F;chuldig &#x017F;eye Weib vnd<lb/>
Kind wider feindlichen vberfahl zu &#x017F;chützen vnd zu &#x017F;chirmen. Wann jhr nun<lb/>
di&#x017F;es al&#x017F;o in trewen außrichten/ werden jhr eben das jenig thun/ was ewer Ehr<lb/>
vnd Eyd außweißt/ vnd mein gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en euch vertrawen/ vnd ko&#x0364;nnen<lb/>
wir alßdann die hoffnung haben/ vn&#x017F;er Her&#xA75B; vnd Gott werde hierzu verleihen<lb/>
&#x017F;ein Gnad vnd heiligen Gei&#x017F;t/ auch vns weiters in vn&#x017F;erem geliebten Vatter-<lb/>
land gna&#x0364;dig erhalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form: Wie ein Quartierhauptmann &#x017F;ein Commi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
bey einem Obervogt ableget.</head><lb/>
              <p>Edler/ &#xA75B;c. Es mo&#x0364;chte den Her&#xA75B;en villeicht wunder nemmen/ warumb<lb/>
ich dißmals zu jhm komme/ die vr&#x017F;ach i&#x017F;t kurtz di&#x017F;e. Es haben vn&#x017F;er gna&#x0364;dig<lb/>
Her&#xA75B;en vnd Oberen auß anlaß jetziger gefaaren/ vnd deß hin- vnd her/ an den<lb/>
Eydgno&#x0364;&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen grentzen/ &#x017F;chwebenden fro&#x0364;mbden Kriegsvolck/ kurtz abgewey-<lb/>
leter tagen/ für gut ange&#x017F;ehen/ daß man/ &#xA75B;c. Vnd dann in ander weg wider<lb/>
feindlichen gewalt nohtwendige pr<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi>paratoria zum nohtfahl mache. Vnder<lb/>
&#x017F;olchen mittlen nun/ dardurch dem Feind (mit der gna&#x0364;digen hilff Gottes) ab-<lb/>
bruch ge&#x017F;chehen mag/ haben &#x017F;ie auch für gut vnd raht&#x017F;am befunden/ daß &#xA75B;c.<lb/>
Das i&#x017F;t nun von mir vnd vbrigen Her&#xA75B;en/ denen es aufferlegt/ be&#x017F;chehen/ vnd<lb/>
von vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en approbiert vnd gut gehei&#x017F;&#x017F;en worden. Damit<lb/>
aber/ &#xA75B;c. vnd dann allen jhren Her&#xA75B;en Obervo&#x0364;gten ein &#x017F;olches zu ver&#xA75B;ichten<lb/>
anbefohlen werde. Darumb haben &#x017F;ie mich zu dem Her&#xA75B;en abge&#x017F;andt/ daß ich<lb/>
neben jhrem freundlichen Gruß/ gna&#x0364;digen vnd gün&#x017F;tigen Willen jhme &#xA75B;c.<lb/>
anzeigen thue: Wird hierauff der Her&#xA75B;/ &#x017F;einem hohen ver&#x017F;tand vnd an&#x017F;ehen<lb/>
nach wol wü&#x017F;&#x017F;en/ wie er mit &#x017F;einen Ampts-angeho&#x0364;rigen &#x017F;olle vmbgehen/ da-<lb/>
mit vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en Befehl er&#x017F;tattet/ vnd im fahl der noht jederme-<lb/>
niglich zur gegenwehr gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eye. Das werden vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en in al-<lb/>
lem gutem erkennen. Vnd wo auch ich be&#x017F;onderbar für mein Per&#x017F;on dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0141] Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. allhieſig Quartier zu exercieren geritten bin. Da ſollen nun jhr alß vnſerer gnaͤdigen Herꝛen Nachgeſetzte vnd beeydete treffenlich vnd ernſtlich ermah- net ſeyn/ daß jhr mit erſtem vnverzogenlich euch auff dem Gmeindhauß zu- ſammen thuͤgind/ vnd mit einanderen die Rotten allerwegens ergaͤntzen/ die vnaußgezogene Mañſchafft aber verzeichnen/ vnd von Hauß zu Hauß gehen/ die Wehr vnd Waaffen beſichtigen/ vnd da jhr etwas mangels an Wehr vnd Waaffen/ auch an der Munition befinden/ daß jhr dann ein vnd anderen vermahnen/ ſich beſſer verfaßt zu machen/ wo er anderſt vnſerer gnaͤdigen Herꝛen ſtraaff nicht erwarten will: darneben ſollen jhr auch das Volck ver- mahnen zur Gottsforcht vnd gehorſame der Oberkeit/ vnd jhnen wol zu ge- muͤht fuͤhren/ die jetzigen ſchwaͤren vnd gefaarlichen zeiten/ vnd daß ein Ehr- ſame Oberkeit nichts anders ſuche/ dann deß gemeinen Vatterlands Nutz vnd Wolſtand/ vnd daß ein jeder bidermann ohne das ſchuldig ſeye Weib vnd Kind wider feindlichen vberfahl zu ſchützen vnd zu ſchirmen. Wann jhr nun diſes alſo in trewen außrichten/ werden jhr eben das jenig thun/ was ewer Ehr vnd Eyd außweißt/ vnd mein gnaͤdig Herꝛen euch vertrawen/ vnd koͤnnen wir alßdann die hoffnung haben/ vnſer Herꝛ vnd Gott werde hierzu verleihen ſein Gnad vnd heiligen Geiſt/ auch vns weiters in vnſerem geliebten Vatter- land gnaͤdig erhalten. Ein andere form: Wie ein Quartierhauptmann ſein Commiſſion bey einem Obervogt ableget. Edler/ ꝛc. Es moͤchte den Herꝛen villeicht wunder nemmen/ warumb ich dißmals zu jhm komme/ die vrſach iſt kurtz diſe. Es haben vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen auß anlaß jetziger gefaaren/ vnd deß hin- vnd her/ an den Eydgnoͤſſiſchen grentzen/ ſchwebenden froͤmbden Kriegsvolck/ kurtz abgewey- leter tagen/ für gut angeſehen/ daß man/ ꝛc. Vnd dann in ander weg wider feindlichen gewalt nohtwendige pręparatoria zum nohtfahl mache. Vnder ſolchen mittlen nun/ dardurch dem Feind (mit der gnaͤdigen hilff Gottes) ab- bruch geſchehen mag/ haben ſie auch für gut vnd rahtſam befunden/ daß ꝛc. Das iſt nun von mir vnd vbrigen Herꝛen/ denen es aufferlegt/ beſchehen/ vnd von vnſerer gnaͤdigen Herꝛen approbiert vnd gut geheiſſen worden. Damit aber/ ꝛc. vnd dann allen jhren Herꝛen Obervoͤgten ein ſolches zu verꝛichten anbefohlen werde. Darumb haben ſie mich zu dem Herꝛen abgeſandt/ daß ich neben jhrem freundlichen Gruß/ gnaͤdigen vnd günſtigen Willen jhme ꝛc. anzeigen thue: Wird hierauff der Herꝛ/ ſeinem hohen verſtand vnd anſehen nach wol wüſſen/ wie er mit ſeinen Ampts-angehoͤrigen ſolle vmbgehen/ da- mit vnſerer gnaͤdigen Herꝛen Befehl erſtattet/ vnd im fahl der noht jederme- niglich zur gegenwehr gefaſſet ſeye. Das werden vnſer gnaͤdig Herꝛen in al- lem gutem erkennen. Vnd wo auch ich beſonderbar für mein Perſon dem Her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/141
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/141>, abgerufen am 21.10.2019.