Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
Herren vnd den seinigen/ wird etwas angenehms beweisen können/ soll es all-
zeit mit gar gutem willen beschehen.

Ein andere form: Wann man die Rotten der Compagnien ergäntzen/
vnd sich verfaßt halten soll.

Ehrsame/ etc. Demnach vnseren gnädigen Herren glaubwürdig für-
kommen/ was massen die gefaaren/ darinn vnser geliebt Vatterland ein lan-
ge zeit gestanden/ nicht abnemmen/ sondern je länger je mehr wachsen/ wie
dann allernechst bey jhren grentzen vmb N. N. vnd selbst herumb/ ein grosse
frömbde Kriegsmacht sich versamlet/ vnd zusammen thut/ welche allerley
muhtwillens mit biderben Leuthen treiben/ vnd niemand wüssen mag/ wo-
rauff es gespielt vnd angesehen seye. Seind Sie alß ein Christenliche Oberkeit
vervrsachet worden/ bey zeiten zu der Sach zu thun/ vnd von newem zu sehen/
wie die jhrigen zu Statt vnd Land mit Wehr vnd Waaffen/ Munition vnd
allerhand nohtwendigkeit versehen seyen. Haben derowegen mir in befehl
aufferlegt/ daß ich so wol allhie in disem Quartier vnd bey den vbrigen Wach-
ten/ alß auch anderstwo in jhrer Landschafft die fürgesetzten der Gmeinden/
Vndervögt/ Geschworne/ Rottmeister/ vnd dergleichen zusammen berüffen
lasse/ vnd fleissig nachforsche/ wie ein vnd der ander im fahl der noht versehen/
vnd ob die Rotten alle ergäntzt/ damit wo etwas mangels/ derselbig bey zeiten
könne ersetzt werden: darneben so versehen sie sich zu euch/ wie auch den vbri-
gen jhren Vnderthanen gemein- vnd sonderlich aller trew/ gehorsame vnd
dapfferkeit/ vnd verhoffen/ jhr werden euch im fahl der noht redlich vnd dapf-
fer eynstellen vnd erzeigen/ wie es rechten liebhaberen des Vatterlands wol
anstehet: vnd das vmb desto ehender/ weiln es antrifft vnser eines jeden ey-
gen Hauß vnd Heimath/ Weib vnd Kind/ die Freyheit waarer Religion vnd
gantzen Vatterlands/ zu dessen erhaltung billich ein jeder redlicher Mann/ sich
nicht scheuhen soll Leib vnd Leben auffzusetzen vnd zu wagen: das werden auch
Sie vnser gnädig Herren (ohne das ein jeder vnder euch schuldig ist) in gna-
den vnd allem gutem erkennen. Das nun hab ich euch/ von jhrentwegen
wöllen eröffnen/ vnd könte hierauff ein anfang gemachet werden. Derhal-
ben jhr Vndervogt/ oder Rottmeister bringet her den Rodel/ so wol der auß-
gesetzten alß der vnaußgesetzten/ vnd jhr gebet hie bericht vnd kundtschafft/
wie man versehen seye/ vnd verhaltet nichts.

Ein andere form einer Abdanckung.

Ehrsame/ etc. Demnach vns der gütig gnädig vnd liebe Gott/ aberma-
len auß sonderen gnaden vnd vätterlicher barmhertzigkeit/ die fröliche Som-
mers- oder Frühlingszeiten in gutem rhuwesen/ vor allen anderen Völckern
auß/ in vnserem geliebten Vatterland/ mit den vnseren (darumb jhme dann
groß lob vnd danck gesagt sey) erleben lassen/ haben vnser gnädig Herren vnd

Obe-

Dritter Theil/
Herꝛen vnd den ſeinigen/ wird etwas angenehms beweiſen koͤnnen/ ſoll es all-
zeit mit gar gutem willen beſchehen.

Ein andere form: Wann man die Rotten der Compagnien ergaͤntzen/
vnd ſich verfaßt halten ſoll.

Ehrſame/ ꝛc. Demnach vnſeren gnaͤdigen Herꝛen glaubwürdig für-
kommen/ was maſſen die gefaaren/ darinn vnſer geliebt Vatterland ein lan-
ge zeit geſtanden/ nicht abnemmen/ ſondern je laͤnger je mehr wachſen/ wie
dann allernechſt bey jhren grentzen vmb N. N. vnd ſelbſt herumb/ ein groſſe
froͤmbde Kriegsmacht ſich verſamlet/ vnd zuſammen thut/ welche allerley
muhtwillens mit biderben Leuthen treiben/ vnd niemand wüſſen mag/ wo-
rauff es geſpielt vnd angeſehen ſeye. Seind Sie alß ein Chriſtenliche Oberkeit
vervrſachet worden/ bey zeiten zu der Sach zu thun/ vnd von newem zu ſehen/
wie die jhrigen zu Statt vnd Land mit Wehr vnd Waaffen/ Munition vnd
allerhand nohtwendigkeit verſehen ſeyen. Haben derowegen mir in befehl
aufferlegt/ daß ich ſo wol allhie in diſem Quartier vnd bey den vbrigen Wach-
ten/ alß auch anderſtwo in jhrer Landſchafft die fürgeſetzten der Gmeinden/
Vndervoͤgt/ Geſchworne/ Rottmeiſter/ vnd dergleichen zuſammen beruͤffen
laſſe/ vnd fleiſſig nachforſche/ wie ein vnd der ander im fahl der noht verſehen/
vnd ob die Rotten alle ergaͤntzt/ damit wo etwas mangels/ derſelbig bey zeiten
koͤnne erſetzt werden: darneben ſo verſehen ſie ſich zu euch/ wie auch den vbri-
gen jhren Vnderthanen gemein- vnd ſonderlich aller trew/ gehorſame vnd
dapfferkeit/ vnd verhoffen/ jhr werden euch im fahl der noht redlich vnd dapf-
fer eynſtellen vnd erzeigen/ wie es rechten liebhaberen des Vatterlands wol
anſtehet: vnd das vmb deſto ehender/ weiln es antrifft vnſer eines jeden ey-
gen Hauß vnd Heimath/ Weib vnd Kind/ die Freyheit waarer Religion vnd
gantzen Vatterlands/ zu deſſen erhaltung billich ein jeder redlicher Mann/ ſich
nicht ſcheuhen ſoll Leib vnd Leben auffzuſetzen vnd zu wagen: das werden auch
Sie vnſer gnaͤdig Herꝛen (ohne das ein jeder vnder euch ſchuldig iſt) in gna-
den vnd allem gutem erkennen. Das nun hab ich euch/ von jhrentwegen
woͤllen eroͤffnen/ vnd koͤnte hierauff ein anfang gemachet werden. Derhal-
ben jhr Vndervogt/ oder Rottmeiſter bringet her den Rodel/ ſo wol der auß-
geſetzten alß der vnaußgeſetzten/ vnd jhr gebet hie bericht vnd kundtſchafft/
wie man verſehen ſeye/ vnd verhaltet nichts.

Ein andere form einer Abdanckung.

Ehrſame/ ꝛc. Demnach vns der guͤtig gnaͤdig vnd liebe Gott/ aberma-
len auß ſonderen gnaden vnd vaͤtterlicher barmhertzigkeit/ die froͤliche Som-
mers- oder Fruͤhlingszeiten in gutem rhuweſen/ vor allen anderen Voͤlckern
auß/ in vnſerem geliebten Vatterland/ mit den vnſeren (darumb jhme dann
groß lob vnd danck geſagt ſey) erleben laſſen/ haben vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd

Obe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0142" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
Her&#xA75B;en vnd den &#x017F;einigen/ wird etwas angenehms bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;oll es all-<lb/>
zeit mit gar gutem willen be&#x017F;chehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form: Wann man die Rotten der Compagnien erga&#x0364;ntzen/<lb/>
vnd &#x017F;ich verfaßt halten &#x017F;oll.</head><lb/>
              <p>Ehr&#x017F;ame/ &#xA75B;c. Demnach vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en glaubwürdig für-<lb/>
kommen/ was ma&#x017F;&#x017F;en die gefaaren/ darinn vn&#x017F;er geliebt Vatterland ein lan-<lb/>
ge zeit ge&#x017F;tanden/ nicht abnemmen/ &#x017F;ondern je la&#x0364;nger je mehr wach&#x017F;en/ wie<lb/>
dann allernech&#x017F;t bey jhren grentzen vmb N. N. vnd &#x017F;elb&#x017F;t herumb/ ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
fro&#x0364;mbde Kriegsmacht &#x017F;ich ver&#x017F;amlet/ vnd zu&#x017F;ammen thut/ welche allerley<lb/>
muhtwillens mit biderben Leuthen treiben/ vnd niemand wü&#x017F;&#x017F;en mag/ wo-<lb/>
rauff es ge&#x017F;pielt vnd ange&#x017F;ehen &#x017F;eye. Seind Sie alß ein Chri&#x017F;tenliche Oberkeit<lb/>
vervr&#x017F;achet worden/ bey zeiten zu der Sach zu thun/ vnd von newem zu &#x017F;ehen/<lb/>
wie die jhrigen zu Statt vnd Land mit Wehr vnd Waaffen/ Munition vnd<lb/>
allerhand nohtwendigkeit ver&#x017F;ehen &#x017F;eyen. Haben derowegen mir in befehl<lb/>
aufferlegt/ daß ich &#x017F;o wol allhie in di&#x017F;em Quartier vnd bey den vbrigen Wach-<lb/>
ten/ alß auch ander&#x017F;two in jhrer Land&#x017F;chafft die fürge&#x017F;etzten der Gmeinden/<lb/>
Vndervo&#x0364;gt/ Ge&#x017F;chworne/ Rottmei&#x017F;ter/ vnd dergleichen zu&#x017F;ammen beru&#x0364;ffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig nachfor&#x017F;che/ wie ein vnd der ander im fahl der noht ver&#x017F;ehen/<lb/>
vnd ob die Rotten alle erga&#x0364;ntzt/ damit wo etwas mangels/ der&#x017F;elbig bey zeiten<lb/>
ko&#x0364;nne er&#x017F;etzt werden: darneben &#x017F;o ver&#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;ich zu euch/ wie auch den vbri-<lb/>
gen jhren Vnderthanen gemein- vnd &#x017F;onderlich aller trew/ gehor&#x017F;ame vnd<lb/>
dapfferkeit/ vnd verhoffen/ jhr werden euch im fahl der noht redlich vnd dapf-<lb/>
fer eyn&#x017F;tellen vnd erzeigen/ wie es rechten liebhaberen des Vatterlands wol<lb/>
an&#x017F;tehet: vnd das vmb de&#x017F;to ehender/ weiln es antrifft vn&#x017F;er eines jeden ey-<lb/>
gen Hauß vnd Heimath/ Weib vnd Kind/ die Freyheit waarer Religion vnd<lb/>
gantzen Vatterlands/ zu de&#x017F;&#x017F;en erhaltung billich ein jeder redlicher Mann/ &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;cheuhen &#x017F;oll Leib vnd Leben auffzu&#x017F;etzen vnd zu wagen: das werden auch<lb/>
Sie vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en (ohne das ein jeder vnder euch &#x017F;chuldig i&#x017F;t) in gna-<lb/>
den vnd allem gutem erkennen. Das nun hab ich euch/ von jhrentwegen<lb/>
wo&#x0364;llen ero&#x0364;ffnen/ vnd ko&#x0364;nte hierauff ein anfang gemachet werden. Derhal-<lb/>
ben jhr Vndervogt/ oder Rottmei&#x017F;ter bringet her den Rodel/ &#x017F;o wol der auß-<lb/>
ge&#x017F;etzten alß der vnaußge&#x017F;etzten/ vnd jhr gebet hie bericht vnd kundt&#x017F;chafft/<lb/>
wie man ver&#x017F;ehen &#x017F;eye/ vnd verhaltet nichts.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form einer Abdanckung.</head><lb/>
              <p>Ehr&#x017F;ame/ &#xA75B;c. Demnach vns der gu&#x0364;tig gna&#x0364;dig vnd liebe Gott/ aberma-<lb/>
len auß &#x017F;onderen gnaden vnd va&#x0364;tterlicher barmhertzigkeit/ die fro&#x0364;liche Som-<lb/>
mers- oder Fru&#x0364;hlingszeiten in gutem rhuwe&#x017F;en/ vor allen anderen Vo&#x0364;lckern<lb/>
auß/ in vn&#x017F;erem geliebten Vatterland/ mit den vn&#x017F;eren (darumb jhme dann<lb/>
groß lob vnd danck ge&#x017F;agt &#x017F;ey) erleben la&#x017F;&#x017F;en/ haben vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Obe-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0142] Dritter Theil/ Herꝛen vnd den ſeinigen/ wird etwas angenehms beweiſen koͤnnen/ ſoll es all- zeit mit gar gutem willen beſchehen. Ein andere form: Wann man die Rotten der Compagnien ergaͤntzen/ vnd ſich verfaßt halten ſoll. Ehrſame/ ꝛc. Demnach vnſeren gnaͤdigen Herꝛen glaubwürdig für- kommen/ was maſſen die gefaaren/ darinn vnſer geliebt Vatterland ein lan- ge zeit geſtanden/ nicht abnemmen/ ſondern je laͤnger je mehr wachſen/ wie dann allernechſt bey jhren grentzen vmb N. N. vnd ſelbſt herumb/ ein groſſe froͤmbde Kriegsmacht ſich verſamlet/ vnd zuſammen thut/ welche allerley muhtwillens mit biderben Leuthen treiben/ vnd niemand wüſſen mag/ wo- rauff es geſpielt vnd angeſehen ſeye. Seind Sie alß ein Chriſtenliche Oberkeit vervrſachet worden/ bey zeiten zu der Sach zu thun/ vnd von newem zu ſehen/ wie die jhrigen zu Statt vnd Land mit Wehr vnd Waaffen/ Munition vnd allerhand nohtwendigkeit verſehen ſeyen. Haben derowegen mir in befehl aufferlegt/ daß ich ſo wol allhie in diſem Quartier vnd bey den vbrigen Wach- ten/ alß auch anderſtwo in jhrer Landſchafft die fürgeſetzten der Gmeinden/ Vndervoͤgt/ Geſchworne/ Rottmeiſter/ vnd dergleichen zuſammen beruͤffen laſſe/ vnd fleiſſig nachforſche/ wie ein vnd der ander im fahl der noht verſehen/ vnd ob die Rotten alle ergaͤntzt/ damit wo etwas mangels/ derſelbig bey zeiten koͤnne erſetzt werden: darneben ſo verſehen ſie ſich zu euch/ wie auch den vbri- gen jhren Vnderthanen gemein- vnd ſonderlich aller trew/ gehorſame vnd dapfferkeit/ vnd verhoffen/ jhr werden euch im fahl der noht redlich vnd dapf- fer eynſtellen vnd erzeigen/ wie es rechten liebhaberen des Vatterlands wol anſtehet: vnd das vmb deſto ehender/ weiln es antrifft vnſer eines jeden ey- gen Hauß vnd Heimath/ Weib vnd Kind/ die Freyheit waarer Religion vnd gantzen Vatterlands/ zu deſſen erhaltung billich ein jeder redlicher Mann/ ſich nicht ſcheuhen ſoll Leib vnd Leben auffzuſetzen vnd zu wagen: das werden auch Sie vnſer gnaͤdig Herꝛen (ohne das ein jeder vnder euch ſchuldig iſt) in gna- den vnd allem gutem erkennen. Das nun hab ich euch/ von jhrentwegen woͤllen eroͤffnen/ vnd koͤnte hierauff ein anfang gemachet werden. Derhal- ben jhr Vndervogt/ oder Rottmeiſter bringet her den Rodel/ ſo wol der auß- geſetzten alß der vnaußgeſetzten/ vnd jhr gebet hie bericht vnd kundtſchafft/ wie man verſehen ſeye/ vnd verhaltet nichts. Ein andere form einer Abdanckung. Ehrſame/ ꝛc. Demnach vns der guͤtig gnaͤdig vnd liebe Gott/ aberma- len auß ſonderen gnaden vnd vaͤtterlicher barmhertzigkeit/ die froͤliche Som- mers- oder Fruͤhlingszeiten in gutem rhuweſen/ vor allen anderen Voͤlckern auß/ in vnſerem geliebten Vatterland/ mit den vnſeren (darumb jhme dann groß lob vnd danck geſagt ſey) erleben laſſen/ haben vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Obe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/142
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/142>, abgerufen am 20.10.2019.