Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
ten soll ers lincks vnd rechts/ vnd gar vmb rechts oder lincks vmbkehren. Er
soll auch dasselbig in einem kleinen: bald in einem noch kleineren: bald aber in
gar kleinem Ring: dann gegen diser: dann gegen jener seiten vmb: jetzt ge-
hend: dann trabend/ oder caloppierend an einem langen Seil (welches er
nachlassen vnd an sich ziehen kan/ je nach dem das Pferd in einem Ring lauf-
fen soll) mit einer geislen oder spißgerten herumb treiben: alß dann auffsitzen/
dasselbig widerumb in dem Ring/ jetztgehörter massen/ herumb reiten vnd
sprengen: Jtem/ für die Trommel führen/ vnd dieselbig rühren: vor- neben-
vnd an seinem Haupt die Pistolen loß brennen/ vnd so offt vnd dick abrichten/
biß er genugsam damit versehen ist.

Von dem Exercitio der Reuteren.

Ein jeder soll sich gewennen den Zaum in der lincken hand zwüschen
beyden mittleren fingeren zu halten/ vnd sich vom boden/ die Pistolen in der
rechten hand führende/ auff- vnd von seinem Pferd zu schwingen: deßgleichen
sein Pandalierrohr vnd Pistolen lehrnen vortheilhafftig laden vnd spannen:
Jm reiten/ traben/ caloppieren vnd in vollem carrieren oder springen das
Pandalier anschlagen/ ein Pistolen vmb die ander: dann lincks: dann
rechts: jetzt hindersich: dann fürsich/ auff Mann oder Ross loß brennen: von-
vnd zum Feind/ bald trabend: bald caloppierend: dann springend reiten.
Die Distantzen vnd Stellungen der Ordnungen seind viererley: 1. Die
gewohnlich Distantz: alß da die Pferd vier schritt zur rechten vnd zur lincken
seiten/ hindersich vnd fürsich von einanderen stehen: 2. Die doppelte Di-
stantz: da die Pferd acht schritt von einanderen stehen: 3. Die dreyfache
Distantz: da ein Reuter zwölff schritt von dem anderen haltet: 4. Die
vierfache Distantz: da einer sechszehen schritt von dem anderen haltet. Man
wendet/ doppliert/ schließt/ schwenckt/ etc. gleich wie vnder dem Fußvolck/ dann
rechts: dann lincks: je nach dem man vorhabens ist. Man gibt Glider vnd
Reyenweis/ erstlich reitend: dann trabend: dann caloppierend: dann im vol-
len carrieren oder springen fewr/ vnd hencket sich widerumb hinden/ vornen/
oder neben hinzu an: doch wo ein Glid fewr gegeben/ soll sich dasselbig in einen
Reyen verfügen/ vnd je ein Reuter dem anderen nachhawen: vnd soll ein
Schwader nicht höher alß 5. hoch/ vnd an Reutern 40. oder zum höchsten 60.
starck seyn.

Was im scharmützieren zu bedencken seye.

Es soll ein jeder seinen Dägen am Arm außgezogen an ein band hen-
cken/ das Pandalierrohr vnd Pistolen bereit geladen vnd gespannen haben/
doch das Pandalierrohr im anlegen nicht auß dem Haacken vnd Riemen
thun/ sondern mit dem Riemen anschlagen: nach demselben in vollem carrie-
ren auff den Feind/ nach desselbigen kopff oder lincke brust: also auch/ da er sein

Pferd

Dritter Theil/
ten ſoll ers lincks vnd rechts/ vnd gar vmb rechts oder lincks vmbkehren. Er
ſoll auch daſſelbig in einem kleinen: bald in einem noch kleineren: bald aber in
gar kleinem Ring: dann gegen diſer: dann gegen jener ſeiten vmb: jetzt ge-
hend: dann trabend/ oder caloppierend an einem langen Seil (welches er
nachlaſſen vnd an ſich ziehen kan/ je nach dem das Pferd in einem Ring lauf-
fen ſoll) mit einer geislen oder ſpißgerten herumb treiben: alß dann auffſitzen/
daſſelbig widerumb in dem Ring/ jetztgehoͤrter maſſen/ herumb reiten vnd
ſprengen: Jtem/ für die Trommel fuͤhren/ vnd dieſelbig ruͤhren: vor- neben-
vnd an ſeinem Haupt die Piſtolen loß brennen/ vnd ſo offt vnd dick abrichten/
biß er genugſam damit verſehen iſt.

Von dem Exercitio der Reuteren.

Ein jeder ſoll ſich gewennen den Zaum in der lincken hand zwüſchen
beyden mittleren fingeren zu halten/ vnd ſich vom boden/ die Piſtolen in der
rechten hand fuͤhrende/ auff- vnd von ſeinem Pferd zu ſchwingen: deßgleichen
ſein Pandalierꝛohr vnd Piſtolen lehrnen vortheilhafftig laden vnd ſpannen:
Jm reiten/ traben/ caloppieren vnd in vollem carꝛieren oder ſpringen das
Pandalier anſchlagen/ ein Piſtolen vmb die ander: dann lincks: dann
rechts: jetzt hinderſich: dann fürſich/ auff Mann oder Roſs loß brennen: von-
vnd zum Feind/ bald trabend: bald caloppierend: dann ſpringend reiten.
Die Diſtantzen vnd Stellungen der Ordnungen ſeind viererley: 1. Die
gewohnlich Diſtantz: alß da die Pferd vier ſchritt zur rechten vnd zur lincken
ſeiten/ hinderſich vnd fürſich von einanderen ſtehen: 2. Die doppelte Di-
ſtantz: da die Pferd acht ſchritt von einanderen ſtehen: 3. Die dreyfache
Diſtantz: da ein Reuter zwoͤlff ſchritt von dem anderen haltet: 4. Die
vierfache Diſtantz: da einer ſechszehen ſchritt von dem anderen haltet. Man
wendet/ doppliert/ ſchließt/ ſchwenckt/ ꝛc. gleich wie vnder dem Fußvolck/ dann
rechts: dann lincks: je nach dem man vorhabens iſt. Man gibt Glider vnd
Reyenweis/ erſtlich reitend: dann trabend: dann caloppierend: dann im vol-
len carꝛieren oder ſpringen fewr/ vnd hencket ſich widerumb hinden/ vornen/
oder neben hinzu an: doch wo ein Glid fewr gegeben/ ſoll ſich daſſelbig in einen
Reyen verfuͤgen/ vnd je ein Reuter dem anderen nachhawen: vnd ſoll ein
Schwader nicht hoͤher alß 5. hoch/ vnd an Reutern 40. oder zum hoͤchſten 60.
ſtarck ſeyn.

Was im ſcharmuͤtzieren zu bedencken ſeye.

Es ſoll ein jeder ſeinen Daͤgen am Arm außgezogen an ein band hen-
cken/ das Pandalierꝛohr vnd Piſtolen bereit geladen vnd geſpannen haben/
doch das Pandalierꝛohr im anlegen nicht auß dem Haacken vnd Riemen
thun/ ſondern mit dem Riemen anſchlagen: nach demſelben in vollem carꝛie-
ren auff den Feind/ nach deſſelbigen kopff oder lincke bruſt: alſo auch/ da er ſein

Pferd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0144" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
ten &#x017F;oll ers lincks vnd rechts/ vnd gar vmb rechts oder lincks vmbkehren. Er<lb/>
&#x017F;oll auch da&#x017F;&#x017F;elbig in einem kleinen: bald in einem noch kleineren: bald aber in<lb/>
gar kleinem Ring: dann gegen di&#x017F;er: dann gegen jener &#x017F;eiten vmb: jetzt ge-<lb/>
hend: dann trabend/ oder caloppierend an einem langen Seil (welches er<lb/>
nachla&#x017F;&#x017F;en vnd an &#x017F;ich ziehen kan/ je nach dem das Pferd in einem Ring lauf-<lb/>
fen &#x017F;oll) mit einer geislen oder &#x017F;pißgerten herumb treiben: alß dann auff&#x017F;itzen/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig widerumb in dem Ring/ jetztgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ herumb reiten vnd<lb/>
&#x017F;prengen: Jtem/ für die Trommel fu&#x0364;hren/ vnd die&#x017F;elbig ru&#x0364;hren: vor- neben-<lb/>
vnd an &#x017F;einem Haupt die Pi&#x017F;tolen loß brennen/ vnd &#x017F;o offt vnd dick abrichten/<lb/>
biß er genug&#x017F;am damit ver&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Von dem Exercitio der Reuteren.</head><lb/>
              <p>Ein jeder &#x017F;oll &#x017F;ich gewennen den Zaum in der lincken hand zwü&#x017F;chen<lb/>
beyden mittleren fingeren zu halten/ vnd &#x017F;ich vom boden/ die Pi&#x017F;tolen in der<lb/>
rechten hand fu&#x0364;hrende/ auff- vnd von &#x017F;einem Pferd zu &#x017F;chwingen: deßgleichen<lb/>
&#x017F;ein Pandalier&#xA75B;ohr vnd Pi&#x017F;tolen lehrnen vortheilhafftig laden vnd &#x017F;pannen:<lb/>
Jm reiten/ traben/ caloppieren vnd in vollem car&#xA75B;ieren oder &#x017F;pringen das<lb/>
Pandalier an&#x017F;chlagen/ ein Pi&#x017F;tolen vmb die ander: dann lincks: dann<lb/>
rechts: jetzt hinder&#x017F;ich: dann für&#x017F;ich/ auff Mann oder Ro&#x017F;s loß brennen: von-<lb/>
vnd zum Feind/ bald trabend: bald caloppierend: dann &#x017F;pringend reiten.<lb/>
Die Di&#x017F;tantzen vnd Stellungen der Ordnungen &#x017F;eind viererley: 1. Die<lb/>
gewohnlich Di&#x017F;tantz: alß da die Pferd vier &#x017F;chritt zur rechten vnd zur lincken<lb/>
&#x017F;eiten/ hinder&#x017F;ich vnd für&#x017F;ich von einanderen &#x017F;tehen: 2. Die doppelte Di-<lb/>
&#x017F;tantz: da die Pferd acht &#x017F;chritt von einanderen &#x017F;tehen: 3. Die dreyfache<lb/>
Di&#x017F;tantz: da ein Reuter zwo&#x0364;lff &#x017F;chritt von dem anderen haltet: 4. Die<lb/>
vierfache Di&#x017F;tantz: da einer &#x017F;echszehen &#x017F;chritt von dem anderen haltet. Man<lb/>
wendet/ doppliert/ &#x017F;chließt/ &#x017F;chwenckt/ &#xA75B;c. gleich wie vnder dem Fußvolck/ dann<lb/>
rechts: dann lincks: je nach dem man vorhabens i&#x017F;t. Man gibt Glider vnd<lb/>
Reyenweis/ er&#x017F;tlich reitend: dann trabend: dann caloppierend: dann im vol-<lb/>
len car&#xA75B;ieren oder &#x017F;pringen fewr/ vnd hencket &#x017F;ich widerumb hinden/ vornen/<lb/>
oder neben hinzu an: doch wo ein Glid fewr gegeben/ &#x017F;oll &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbig in einen<lb/>
Reyen verfu&#x0364;gen/ vnd je ein Reuter dem anderen nachhawen: vnd &#x017F;oll ein<lb/>
Schwader nicht ho&#x0364;her alß 5. hoch/ vnd an Reutern 40. oder zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten 60.<lb/>
&#x017F;tarck &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was im &#x017F;charmu&#x0364;tzieren zu bedencken &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Es &#x017F;oll ein jeder &#x017F;einen Da&#x0364;gen am Arm außgezogen an ein band hen-<lb/>
cken/ das Pandalier&#xA75B;ohr vnd Pi&#x017F;tolen bereit geladen vnd ge&#x017F;pannen haben/<lb/>
doch das Pandalier&#xA75B;ohr im anlegen nicht auß dem Haacken vnd Riemen<lb/>
thun/ &#x017F;ondern mit dem Riemen an&#x017F;chlagen: nach dem&#x017F;elben in vollem car&#xA75B;ie-<lb/>
ren auff den Feind/ nach de&#x017F;&#x017F;elbigen kopff oder lincke bru&#x017F;t: al&#x017F;o auch/ da er &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pferd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0144] Dritter Theil/ ten ſoll ers lincks vnd rechts/ vnd gar vmb rechts oder lincks vmbkehren. Er ſoll auch daſſelbig in einem kleinen: bald in einem noch kleineren: bald aber in gar kleinem Ring: dann gegen diſer: dann gegen jener ſeiten vmb: jetzt ge- hend: dann trabend/ oder caloppierend an einem langen Seil (welches er nachlaſſen vnd an ſich ziehen kan/ je nach dem das Pferd in einem Ring lauf- fen ſoll) mit einer geislen oder ſpißgerten herumb treiben: alß dann auffſitzen/ daſſelbig widerumb in dem Ring/ jetztgehoͤrter maſſen/ herumb reiten vnd ſprengen: Jtem/ für die Trommel fuͤhren/ vnd dieſelbig ruͤhren: vor- neben- vnd an ſeinem Haupt die Piſtolen loß brennen/ vnd ſo offt vnd dick abrichten/ biß er genugſam damit verſehen iſt. Von dem Exercitio der Reuteren. Ein jeder ſoll ſich gewennen den Zaum in der lincken hand zwüſchen beyden mittleren fingeren zu halten/ vnd ſich vom boden/ die Piſtolen in der rechten hand fuͤhrende/ auff- vnd von ſeinem Pferd zu ſchwingen: deßgleichen ſein Pandalierꝛohr vnd Piſtolen lehrnen vortheilhafftig laden vnd ſpannen: Jm reiten/ traben/ caloppieren vnd in vollem carꝛieren oder ſpringen das Pandalier anſchlagen/ ein Piſtolen vmb die ander: dann lincks: dann rechts: jetzt hinderſich: dann fürſich/ auff Mann oder Roſs loß brennen: von- vnd zum Feind/ bald trabend: bald caloppierend: dann ſpringend reiten. Die Diſtantzen vnd Stellungen der Ordnungen ſeind viererley: 1. Die gewohnlich Diſtantz: alß da die Pferd vier ſchritt zur rechten vnd zur lincken ſeiten/ hinderſich vnd fürſich von einanderen ſtehen: 2. Die doppelte Di- ſtantz: da die Pferd acht ſchritt von einanderen ſtehen: 3. Die dreyfache Diſtantz: da ein Reuter zwoͤlff ſchritt von dem anderen haltet: 4. Die vierfache Diſtantz: da einer ſechszehen ſchritt von dem anderen haltet. Man wendet/ doppliert/ ſchließt/ ſchwenckt/ ꝛc. gleich wie vnder dem Fußvolck/ dann rechts: dann lincks: je nach dem man vorhabens iſt. Man gibt Glider vnd Reyenweis/ erſtlich reitend: dann trabend: dann caloppierend: dann im vol- len carꝛieren oder ſpringen fewr/ vnd hencket ſich widerumb hinden/ vornen/ oder neben hinzu an: doch wo ein Glid fewr gegeben/ ſoll ſich daſſelbig in einen Reyen verfuͤgen/ vnd je ein Reuter dem anderen nachhawen: vnd ſoll ein Schwader nicht hoͤher alß 5. hoch/ vnd an Reutern 40. oder zum hoͤchſten 60. ſtarck ſeyn. Was im ſcharmuͤtzieren zu bedencken ſeye. Es ſoll ein jeder ſeinen Daͤgen am Arm außgezogen an ein band hen- cken/ das Pandalierꝛohr vnd Piſtolen bereit geladen vnd geſpannen haben/ doch das Pandalierꝛohr im anlegen nicht auß dem Haacken vnd Riemen thun/ ſondern mit dem Riemen anſchlagen: nach demſelben in vollem carꝛie- ren auff den Feind/ nach deſſelbigen kopff oder lincke bruſt: alſo auch/ da er ſein Pferd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/144
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/144>, abgerufen am 15.12.2019.