Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
Feind ist/ soll er sich allzeit zum Fahnen halten: verständig vnd geschickt/ da-
rumb/ so man jhne/ alß offt geschicht/ etwan mit Feinds brieffen oder gefange-
nen/ oder etwan Besatzung auffzuforderen/ oder in anderen geschäfften vnd
bottschafften zum Feind schicket/ er die Sach wüsse weyßlich außzurichten/ zu
reden vnd zu schweigen/ was vnd wann es sich zimbt. Der Rittmeister nimmt
auch gebührliche Pflicht von jhme/ in dem er jhm eynbindet/ was jhne für gut
vnd noht ansihet von jhme. Mit einem Cornet ist auch ein beschaffenheit/ alß
wie mit den Fendrichen zu fuß: Er soll das Cornet allzeit im fechten hoch-
vnd die Reuter wol beysammen halten/ sie ermahnen vnd trostlich zuspre-
chen: Er soll auch ein mannlicher vnd wol erfahrner Mann seyn/ dann an
jhme vil gelegen/ vnd ist nicht darmit außgericht/ daß er glatt außgestrichen/
wol gerüst vnd auffgemutzt seye: dann es gehört mehr alß ein rot par schuh zu
disem Dantz. Wie nun die Schlachtordnungen gemacht werden/ vnd man
zu Pferd weiters fechten solle: wird solches der liebe Läser nachgehends bey
den Schlachtordnungen finden.

Ende des Exercitij zu Ross vnd Fuß.

Hie folget/ wie man allerhand gattung Zug- vnd Schlacht-
ordnungen zu Ross vnd Fuß machen/ vnd darmit
fechten solle.
Was ein Ordnung seye.

Es ist ein hauffen Kriegsvolck/ so Reyen- Glider- Squadronen/ halb-
vnd gantzen Compagnien vnd Regimenter-weis/ auff allerley form vnd ma-
nier/ nach beschaffenheit des orts vnd feinds gestellt vnd abgetheilt wird/ dar-
mit man durch Berg vnd Thal/ Päß vnd Clausen/ von- zu- vnd gegen dem
Feind zeucht/ vnd sich darmit vor des Feinds vberfahl beschirmet.

Wie vilerley gattung derselben seyen.

Es seind derselben viererley gattungen: Namlich/ die Stell- Zug- Fun-
dament- vnd Schlachtordnungen.

Was die Stellordnung seye.

Sie ist die erste Ordnung/ so gerichtet vnd gestellet wird/ darauß man
die Zugordnung formieret.

Was die Zugordnung seye.

Es ist ein verlängte/ vnd weit in die länge/ vnd zum marschieren außge-
dännete dienstliche Ordnung: da sich ein halb- gantz- oder mehr Compa-
gnien in 2. 3. 4. 5. 6. oder mehr Reyen (je nach dem der Paß/ oder Weg/ da-
rüber man marschieren muß/ eng/ schmal/ oder breit ist) nach der länge er-
strecket.

Was

Dritter Theil/
Feind iſt/ ſoll er ſich allzeit zum Fahnen halten: verſtaͤndig vnd geſchickt/ da-
rumb/ ſo man jhne/ alß offt geſchicht/ etwan mit Feinds brieffen oder gefange-
nen/ oder etwan Beſatzung auffzuforderen/ oder in anderen geſchaͤfften vnd
bottſchafften zum Feind ſchicket/ er die Sach wüſſe weyßlich außzurichten/ zu
reden vnd zu ſchweigen/ was vnd wann es ſich zimbt. Der Rittmeiſter nim̃t
auch gebührliche Pflicht von jhme/ in dem er jhm eynbindet/ was jhne für gut
vnd noht anſihet von jhme. Mit einem Cornet iſt auch ein beſchaffenheit/ alß
wie mit den Fendrichen zu fuß: Er ſoll das Cornet allzeit im fechten hoch-
vnd die Reuter wol beyſammen halten/ ſie ermahnen vnd troſtlich zuſpre-
chen: Er ſoll auch ein mannlicher vnd wol erfahrner Mann ſeyn/ dann an
jhme vil gelegen/ vnd iſt nicht darmit außgericht/ daß er glatt außgeſtrichen/
wol gerüſt vnd auffgemutzt ſeye: dann es gehoͤrt mehr alß ein rot par ſchuh zu
diſem Dantz. Wie nun die Schlachtordnungen gemacht werden/ vnd man
zu Pferd weiters fechten ſolle: wird ſolches der liebe Laͤſer nachgehends bey
den Schlachtordnungen finden.

Ende des Exercitij zu Roſs vnd Fůß.

Hie folget/ wie man allerhand gattung Zug- vnd Schlacht-
ordnungen zu Roſs vnd Fůß machen/ vnd darmit
fechten ſolle.
Was ein Ordnung ſeye.

Es iſt ein hauffen Kriegsvolck/ ſo Reyen- Glider- Squadronen/ halb-
vnd gantzen Compagnien vnd Regimenter-weis/ auff allerley form vnd ma-
nier/ nach beſchaffenheit des orts vnd feinds geſtellt vnd abgetheilt wird/ dar-
mit man durch Berg vnd Thal/ Paͤß vnd Clauſen/ von- zu- vnd gegen dem
Feind zeucht/ vnd ſich darmit vor des Feinds vberfahl beſchirmet.

Wie vilerley gattung derſelben ſeyen.

Es ſeind derſelben viererley gattungen: Namlich/ die Stell- Zug- Fun-
dament- vnd Schlachtordnungen.

Was die Stellordnung ſeye.

Sie iſt die erſte Ordnung/ ſo gerichtet vnd geſtellet wird/ darauß man
die Zugordnung formieret.

Was die Zugordnung ſeye.

Es iſt ein verlaͤngte/ vnd weit in die laͤnge/ vnd zum marſchieren außge-
daͤnnete dienſtliche Ordnung: da ſich ein halb- gantz- oder mehr Compa-
gnien in 2. 3. 4. 5. 6. oder mehr Reyen (je nach dem der Paß/ oder Weg/ da-
rüber man marſchieren muß/ eng/ ſchmal/ oder breit iſt) nach der laͤnge er-
ſtrecket.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
Feind i&#x017F;t/ &#x017F;oll er &#x017F;ich allzeit zum Fahnen halten: ver&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd ge&#x017F;chickt/ da-<lb/>
rumb/ &#x017F;o man jhne/ alß offt ge&#x017F;chicht/ etwan mit Feinds brieffen oder gefange-<lb/>
nen/ oder etwan Be&#x017F;atzung auffzuforderen/ oder in anderen ge&#x017F;cha&#x0364;fften vnd<lb/>
bott&#x017F;chafften zum Feind &#x017F;chicket/ er die Sach wü&#x017F;&#x017F;e weyßlich außzurichten/ zu<lb/>
reden vnd zu &#x017F;chweigen/ was vnd wann es &#x017F;ich zimbt. Der Rittmei&#x017F;ter nim&#x0303;t<lb/>
auch gebührliche Pflicht von jhme/ in dem er jhm eynbindet/ was jhne für gut<lb/>
vnd noht an&#x017F;ihet von jhme. Mit einem Cornet i&#x017F;t auch ein be&#x017F;chaffenheit/ alß<lb/>
wie mit den Fendrichen zu fuß: Er &#x017F;oll das Cornet allzeit im fechten hoch-<lb/>
vnd die Reuter wol bey&#x017F;ammen halten/ &#x017F;ie ermahnen vnd tro&#x017F;tlich zu&#x017F;pre-<lb/>
chen: Er &#x017F;oll auch ein mannlicher vnd wol erfahrner Mann &#x017F;eyn/ dann an<lb/>
jhme vil gelegen/ vnd i&#x017F;t nicht darmit außgericht/ daß er glatt außge&#x017F;trichen/<lb/>
wol gerü&#x017F;t vnd auffgemutzt &#x017F;eye: dann es geho&#x0364;rt mehr alß ein rot par &#x017F;chuh zu<lb/>
di&#x017F;em Dantz. Wie nun die Schlachtordnungen gemacht werden/ vnd man<lb/>
zu Pferd weiters fechten &#x017F;olle: wird &#x017F;olches der liebe La&#x0364;&#x017F;er nachgehends bey<lb/>
den Schlachtordnungen finden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des Exercitij zu Ro&#x017F;s vnd F&#x016F;ß.</hi> </hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Hie folget/ wie man allerhand gattung Zug- vnd Schlacht-</hi><lb/>
ordnungen zu Ro&#x017F;s vnd F&#x016F;ß machen/ vnd darmit<lb/>
fechten &#x017F;olle.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was ein Ordnung &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein hauffen Kriegsvolck/ &#x017F;o Reyen- Glider- Squadronen/ halb-<lb/>
vnd gantzen Compagnien vnd Regimenter-weis/ auff allerley form vnd ma-<lb/>
nier/ nach be&#x017F;chaffenheit des orts vnd feinds ge&#x017F;tellt vnd abgetheilt wird/ dar-<lb/>
mit man durch Berg vnd Thal/ Pa&#x0364;ß vnd Clau&#x017F;en/ von- zu- vnd gegen dem<lb/>
Feind zeucht/ vnd &#x017F;ich darmit vor des Feinds vberfahl be&#x017F;chirmet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Wie vilerley gattung der&#x017F;elben &#x017F;eyen.</head><lb/>
              <p>Es &#x017F;eind der&#x017F;elben viererley gattungen: Namlich/ die Stell- Zug- Fun-<lb/>
dament- vnd Schlachtordnungen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was die Stellordnung &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Sie i&#x017F;t die er&#x017F;te Ordnung/ &#x017F;o gerichtet vnd ge&#x017F;tellet wird/ darauß man<lb/>
die Zugordnung formieret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was die Zugordnung &#x017F;eye.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein verla&#x0364;ngte/ vnd weit in die la&#x0364;nge/ vnd zum mar&#x017F;chieren außge-<lb/>
da&#x0364;nnete dien&#x017F;tliche Ordnung: da &#x017F;ich ein halb- gantz- oder mehr Compa-<lb/>
gnien in 2. 3. 4. 5. 6. oder mehr Reyen (je nach dem der Paß/ oder Weg/ da-<lb/>
rüber man mar&#x017F;chieren muß/ eng/ &#x017F;chmal/ oder breit i&#x017F;t) nach der la&#x0364;nge er-<lb/>
&#x017F;trecket.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Was</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0146] Dritter Theil/ Feind iſt/ ſoll er ſich allzeit zum Fahnen halten: verſtaͤndig vnd geſchickt/ da- rumb/ ſo man jhne/ alß offt geſchicht/ etwan mit Feinds brieffen oder gefange- nen/ oder etwan Beſatzung auffzuforderen/ oder in anderen geſchaͤfften vnd bottſchafften zum Feind ſchicket/ er die Sach wüſſe weyßlich außzurichten/ zu reden vnd zu ſchweigen/ was vnd wann es ſich zimbt. Der Rittmeiſter nim̃t auch gebührliche Pflicht von jhme/ in dem er jhm eynbindet/ was jhne für gut vnd noht anſihet von jhme. Mit einem Cornet iſt auch ein beſchaffenheit/ alß wie mit den Fendrichen zu fuß: Er ſoll das Cornet allzeit im fechten hoch- vnd die Reuter wol beyſammen halten/ ſie ermahnen vnd troſtlich zuſpre- chen: Er ſoll auch ein mannlicher vnd wol erfahrner Mann ſeyn/ dann an jhme vil gelegen/ vnd iſt nicht darmit außgericht/ daß er glatt außgeſtrichen/ wol gerüſt vnd auffgemutzt ſeye: dann es gehoͤrt mehr alß ein rot par ſchuh zu diſem Dantz. Wie nun die Schlachtordnungen gemacht werden/ vnd man zu Pferd weiters fechten ſolle: wird ſolches der liebe Laͤſer nachgehends bey den Schlachtordnungen finden. Ende des Exercitij zu Roſs vnd Fůß. Hie folget/ wie man allerhand gattung Zug- vnd Schlacht- ordnungen zu Roſs vnd Fůß machen/ vnd darmit fechten ſolle. Was ein Ordnung ſeye. Es iſt ein hauffen Kriegsvolck/ ſo Reyen- Glider- Squadronen/ halb- vnd gantzen Compagnien vnd Regimenter-weis/ auff allerley form vnd ma- nier/ nach beſchaffenheit des orts vnd feinds geſtellt vnd abgetheilt wird/ dar- mit man durch Berg vnd Thal/ Paͤß vnd Clauſen/ von- zu- vnd gegen dem Feind zeucht/ vnd ſich darmit vor des Feinds vberfahl beſchirmet. Wie vilerley gattung derſelben ſeyen. Es ſeind derſelben viererley gattungen: Namlich/ die Stell- Zug- Fun- dament- vnd Schlachtordnungen. Was die Stellordnung ſeye. Sie iſt die erſte Ordnung/ ſo gerichtet vnd geſtellet wird/ darauß man die Zugordnung formieret. Was die Zugordnung ſeye. Es iſt ein verlaͤngte/ vnd weit in die laͤnge/ vnd zum marſchieren außge- daͤnnete dienſtliche Ordnung: da ſich ein halb- gantz- oder mehr Compa- gnien in 2. 3. 4. 5. 6. oder mehr Reyen (je nach dem der Paß/ oder Weg/ da- rüber man marſchieren muß/ eng/ ſchmal/ oder breit iſt) nach der laͤnge er- ſtrecket. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/146
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/146>, abgerufen am 14.10.2019.