Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
seiten stellt sich 2. der ander bruch fein gleich in Reyen vnd Glider/ vnd also
fortan/ je ein bruch dem anderen an sein lincke seiten.

Wie man die erste Schlachtordnung mit einer Compagnie
machen solle.

Darvon besihe obangezogen ander Kupfferblat mit der grossenzahl V.
Dise mache also: Marschiere mit 1. dem ersten flügel oder bruch Musque-
tierer für die Ordnung beyseits hinauff: also thue auch mit 8. dem letsten
flügel oder bruch Musquetierer/ vnd bleibe mit den vbrigen Squadronen
oder flüglen 2. 3. 4. 5. 6. 7. in jhrer guten Distantz vnd Ordnung stehen.

Worzu solche Battaille oder Schlachtordnung dienstlich/ vnd wie
man darmit fechten solle.

Wann du dich mit dem Feind zu schlagen bedacht/ so lasse sich die Mus-
quetierer mit Kraut/ Loth vnd Lunden wol versehen: die Lunden an beyden
enden anstecken/ Kuglen in den Mund nemmen/ vnd die Kriegssäck vnd an-
ders/ so jhnen verhinderlich von sich auff einen hauffen legen/ führe alßdann
die erste 2. Squadronen Musquetierer so mit 1. vnd 8. bezeichnet gegen
deinem Feind an: Jnzwüschen sollen die vbrigen Musquetierer sich auch ge-
faßt halten/ vnd beyneben den Spießknechten sich auff den boden nider thun/
damit das geschooß vber sie hinauß gehe/ vnd nichts schaden möge. Jm schar-
mützieren sollen die Musquetierer gliderweis einanderen ablösen/ vnd auff
den knien vnd gerad für sich hinauß gegen des Feinds knien fewr geben/
vnd sich im laden/ wie du vornen in disem Büchlein gelehret bist/ verhalten.
Es soll auch die Ordnung allgemach vnderweilen hinnach rucken/ vnd sich
allzeit widerumb darnider lassen. Wo nun die 2. ersten Squadronen Mus-
quetierer das jhrige gethan/ so sollen die vbrigen 2. Squadronen 7. vnd 2.
Musquetierer mit einem frischen muht vnd geschrey auffwütschen vnd die
ersten entsetzen/ vnd auff ein newes angreiffen/ die abgelößten aber widerumb
jhre alte Distantz oder Stell neben die Spieß auff beyden seiten nemmen/ sich
widerumb ermunteren vnd mit Kraut vnd Loth versehen/ vnd darnach jhre
erlöser widerumb entsetzen/ so lang vnd vil die hauffen auff einanderen stossen/
alßdann so sollen auch die Spießknecht auffwütschen vnd mit grossem ge-
schrey auff den Feind anfallen. Es sollen auch etliche mit grossen Prüglen
vnd Helleparten auff die seiten gecommandiert werden/ welche die Spieß des
Feinds zuvorderst in den boden oder auffwerts schlagen/ so dann ein grosser
vortheil/ vnd dargegen dem Feind einen grossen nachtheil bringet. Es soll
auch der Fendrich in der mitte der Spiessen vnd wol bedeckt halten/ vnd sei-
nen Fahnen empor heben/ vnd fliegen lassen.

Die ander Bataille oder Schlachtordnung.

Darvon besihe das ander Kupfferblat mit der grossen zahl VI. bezeich-

net.

Dritter Theil/
ſeiten ſtellt ſich 2. der ander bruch fein gleich in Reyen vnd Glider/ vnd alſo
fortan/ je ein bruch dem anderen an ſein lincke ſeiten.

Wie man die erſte Schlachtordnung mit einer Compagnie
machen ſolle.

Darvon beſihe obangezogen ander Kupfferblat mit der groſſenzahl V.
Diſe mache alſo: Marſchiere mit 1. dem erſten flügel oder bruch Muſque-
tierer für die Ordnung beyſeits hinauff: alſo thue auch mit 8. dem letſten
flügel oder bruch Muſquetierer/ vnd bleibe mit den vbrigen Squadronen
oder flüglen 2. 3. 4. 5. 6. 7. in jhrer guten Diſtantz vnd Ordnung ſtehen.

Worzu ſolche Battaille oder Schlachtordnung dienſtlich/ vnd wie
man darmit fechten ſolle.

Wann du dich mit dem Feind zu ſchlagen bedacht/ ſo laſſe ſich die Muſ-
quetierer mit Kraut/ Loth vnd Lunden wol verſehen: die Lunden an beyden
enden anſtecken/ Kuglen in den Mund nemmen/ vnd die Kriegsſaͤck vnd an-
ders/ ſo jhnen verhinderlich von ſich auff einen hauffen legen/ fuͤhre alßdann
die erſte 2. Squadronen Muſquetierer ſo mit 1. vnd 8. bezeichnet gegen
deinem Feind an: Jnzwüſchen ſollen die vbrigen Muſquetierer ſich auch ge-
faßt halten/ vnd beyneben den Spießknechten ſich auff den boden nider thun/
damit das geſchooß vber ſie hinauß gehe/ vnd nichts ſchaden moͤge. Jm ſchar-
mützieren ſollen die Muſquetierer gliderweis einanderen abloͤſen/ vnd auff
den knien vnd gerad für ſich hinauß gegen des Feinds knien fewr geben/
vnd ſich im laden/ wie du vornen in diſem Buͤchlein gelehret biſt/ verhalten.
Es ſoll auch die Ordnung allgemach vnderweilen hinnach rucken/ vnd ſich
allzeit widerumb darnider laſſen. Wo nun die 2. erſten Squadronen Muſ-
quetierer das jhrige gethan/ ſo ſollen die vbrigen 2. Squadronen 7. vnd 2.
Muſquetierer mit einem friſchen muht vnd geſchrey auffwütſchen vnd die
erſten entſetzen/ vnd auff ein newes angreiffen/ die abgeloͤßten aber widerumb
jhre alte Diſtantz oder Stell neben die Spieß auff beyden ſeiten nemmen/ ſich
widerumb ermunteren vnd mit Kraut vnd Loth verſehen/ vnd darnach jhre
erloͤſer widerumb entſetzen/ ſo lang vnd vil die hauffen auff einanderen ſtoſſen/
alßdann ſo ſollen auch die Spießknecht auffwütſchen vnd mit groſſem ge-
ſchrey auff den Feind anfallen. Es ſollen auch etliche mit groſſen Prüglen
vnd Helleparten auff die ſeiten gecommandiert werden/ welche die Spieß des
Feinds zuvorderſt in den boden oder auffwerts ſchlagen/ ſo dann ein groſſer
vortheil/ vnd dargegen dem Feind einen groſſen nachtheil bringet. Es ſoll
auch der Fendrich in der mitte der Spieſſen vnd wol bedeckt halten/ vnd ſei-
nen Fahnen empor heben/ vnd fliegen laſſen.

Die ander Bataille oder Schlachtordnung.

Darvon beſihe das ander Kupfferblat mit der groſſen zahl VI. bezeich-

net.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0148" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
&#x017F;eiten &#x017F;tellt &#x017F;ich 2. der ander bruch fein gleich in Reyen vnd Glider/ vnd al&#x017F;o<lb/>
fortan/ je ein bruch dem anderen an &#x017F;ein lincke &#x017F;eiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Wie man die er&#x017F;te Schlachtordnung mit einer Compagnie<lb/>
machen &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Darvon be&#x017F;ihe obangezogen ander Kupfferblat mit der gro&#x017F;&#x017F;enzahl <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Di&#x017F;e mache al&#x017F;o: Mar&#x017F;chiere mit 1. dem er&#x017F;ten flügel oder bruch Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer für die Ordnung bey&#x017F;eits hinauff: al&#x017F;o thue auch mit 8. dem let&#x017F;ten<lb/>
flügel oder bruch Mu&#x017F;quetierer/ vnd bleibe mit den vbrigen Squadronen<lb/>
oder flüglen 2. 3. 4. 5. 6. 7. in jhrer guten Di&#x017F;tantz vnd Ordnung &#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Worzu &#x017F;olche Battaille oder Schlachtordnung dien&#x017F;tlich/ vnd wie<lb/>
man darmit fechten &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Wann du dich mit dem Feind zu &#x017F;chlagen bedacht/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich die Mu&#x017F;-<lb/>
quetierer mit Kraut/ Loth vnd Lunden wol ver&#x017F;ehen: die Lunden an beyden<lb/>
enden an&#x017F;tecken/ Kuglen in den Mund nemmen/ vnd die Kriegs&#x017F;a&#x0364;ck vnd an-<lb/>
ders/ &#x017F;o jhnen verhinderlich von &#x017F;ich auff einen hauffen legen/ fu&#x0364;hre alßdann<lb/>
die er&#x017F;te 2. Squadronen Mu&#x017F;quetierer &#x017F;o mit 1. vnd 8. bezeichnet gegen<lb/>
deinem Feind an: Jnzwü&#x017F;chen &#x017F;ollen die vbrigen Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ich auch ge-<lb/>
faßt halten/ vnd beyneben den Spießknechten &#x017F;ich auff den boden nider thun/<lb/>
damit das ge&#x017F;chooß vber &#x017F;ie hinauß gehe/ vnd nichts &#x017F;chaden mo&#x0364;ge. Jm &#x017F;char-<lb/>
mützieren &#x017F;ollen die Mu&#x017F;quetierer gliderweis einanderen ablo&#x0364;&#x017F;en/ vnd auff<lb/>
den knien vnd gerad für &#x017F;ich hinauß gegen des Feinds knien fewr geben/<lb/>
vnd &#x017F;ich im laden/ wie du vornen in di&#x017F;em Bu&#x0364;chlein gelehret bi&#x017F;t/ verhalten.<lb/>
Es &#x017F;oll auch die Ordnung allgemach vnderweilen hinnach rucken/ vnd &#x017F;ich<lb/>
allzeit widerumb darnider la&#x017F;&#x017F;en. Wo nun die 2. er&#x017F;ten Squadronen Mu&#x017F;-<lb/>
quetierer das jhrige gethan/ &#x017F;o &#x017F;ollen die vbrigen 2. Squadronen 7. vnd 2.<lb/>
Mu&#x017F;quetierer mit einem fri&#x017F;chen muht vnd ge&#x017F;chrey auffwüt&#x017F;chen vnd die<lb/>
er&#x017F;ten ent&#x017F;etzen/ vnd auff ein newes angreiffen/ die abgelo&#x0364;ßten aber widerumb<lb/>
jhre alte Di&#x017F;tantz oder Stell neben die Spieß auff beyden &#x017F;eiten nemmen/ &#x017F;ich<lb/>
widerumb ermunteren vnd mit Kraut vnd Loth ver&#x017F;ehen/ vnd darnach jhre<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;er widerumb ent&#x017F;etzen/ &#x017F;o lang vnd vil die hauffen auff einanderen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
alßdann &#x017F;o &#x017F;ollen auch die Spießknecht auffwüt&#x017F;chen vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em ge-<lb/>
&#x017F;chrey auff den Feind anfallen. Es &#x017F;ollen auch etliche mit gro&#x017F;&#x017F;en Prüglen<lb/>
vnd Helleparten auff die &#x017F;eiten gecommandiert werden/ welche die Spieß des<lb/>
Feinds zuvorder&#x017F;t in den boden oder auffwerts &#x017F;chlagen/ &#x017F;o dann ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vortheil/ vnd dargegen dem Feind einen gro&#x017F;&#x017F;en nachtheil bringet. Es &#x017F;oll<lb/>
auch der Fendrich in der mitte der Spie&#x017F;&#x017F;en vnd wol bedeckt halten/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
nen Fahnen empor heben/ vnd fliegen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die ander Bataille oder Schlachtordnung.</head><lb/>
              <p>Darvon be&#x017F;ihe das ander Kupfferblat mit der gro&#x017F;&#x017F;en zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI</hi>.</hi> bezeich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0148] Dritter Theil/ ſeiten ſtellt ſich 2. der ander bruch fein gleich in Reyen vnd Glider/ vnd alſo fortan/ je ein bruch dem anderen an ſein lincke ſeiten. Wie man die erſte Schlachtordnung mit einer Compagnie machen ſolle. Darvon beſihe obangezogen ander Kupfferblat mit der groſſenzahl V. Diſe mache alſo: Marſchiere mit 1. dem erſten flügel oder bruch Muſque- tierer für die Ordnung beyſeits hinauff: alſo thue auch mit 8. dem letſten flügel oder bruch Muſquetierer/ vnd bleibe mit den vbrigen Squadronen oder flüglen 2. 3. 4. 5. 6. 7. in jhrer guten Diſtantz vnd Ordnung ſtehen. Worzu ſolche Battaille oder Schlachtordnung dienſtlich/ vnd wie man darmit fechten ſolle. Wann du dich mit dem Feind zu ſchlagen bedacht/ ſo laſſe ſich die Muſ- quetierer mit Kraut/ Loth vnd Lunden wol verſehen: die Lunden an beyden enden anſtecken/ Kuglen in den Mund nemmen/ vnd die Kriegsſaͤck vnd an- ders/ ſo jhnen verhinderlich von ſich auff einen hauffen legen/ fuͤhre alßdann die erſte 2. Squadronen Muſquetierer ſo mit 1. vnd 8. bezeichnet gegen deinem Feind an: Jnzwüſchen ſollen die vbrigen Muſquetierer ſich auch ge- faßt halten/ vnd beyneben den Spießknechten ſich auff den boden nider thun/ damit das geſchooß vber ſie hinauß gehe/ vnd nichts ſchaden moͤge. Jm ſchar- mützieren ſollen die Muſquetierer gliderweis einanderen abloͤſen/ vnd auff den knien vnd gerad für ſich hinauß gegen des Feinds knien fewr geben/ vnd ſich im laden/ wie du vornen in diſem Buͤchlein gelehret biſt/ verhalten. Es ſoll auch die Ordnung allgemach vnderweilen hinnach rucken/ vnd ſich allzeit widerumb darnider laſſen. Wo nun die 2. erſten Squadronen Muſ- quetierer das jhrige gethan/ ſo ſollen die vbrigen 2. Squadronen 7. vnd 2. Muſquetierer mit einem friſchen muht vnd geſchrey auffwütſchen vnd die erſten entſetzen/ vnd auff ein newes angreiffen/ die abgeloͤßten aber widerumb jhre alte Diſtantz oder Stell neben die Spieß auff beyden ſeiten nemmen/ ſich widerumb ermunteren vnd mit Kraut vnd Loth verſehen/ vnd darnach jhre erloͤſer widerumb entſetzen/ ſo lang vnd vil die hauffen auff einanderen ſtoſſen/ alßdann ſo ſollen auch die Spießknecht auffwütſchen vnd mit groſſem ge- ſchrey auff den Feind anfallen. Es ſollen auch etliche mit groſſen Prüglen vnd Helleparten auff die ſeiten gecommandiert werden/ welche die Spieß des Feinds zuvorderſt in den boden oder auffwerts ſchlagen/ ſo dann ein groſſer vortheil/ vnd dargegen dem Feind einen groſſen nachtheil bringet. Es ſoll auch der Fendrich in der mitte der Spieſſen vnd wol bedeckt halten/ vnd ſei- nen Fahnen empor heben/ vnd fliegen laſſen. Die ander Bataille oder Schlachtordnung. Darvon beſihe das ander Kupfferblat mit der groſſen zahl VI. bezeich- net.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/148
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/148>, abgerufen am 23.10.2019.