Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
vnd 5. wehren. Were es aber an dem/ daß du dich auff allen enden presen-
tieren müßtest/ so kanst du dich vornen mit 1. vnd 7. hinden mit 2. vnd 8. vnd
zur rechten seiten mit 3. vnd 4. zur lincken aber mit 5. vnd 6. defendieren vnd
wehren/ vnd können alle deine Musquetierer sich treffenlich mit jhrem Ge-
wehr erzeigen. Wo du dich aber verschossen hettest/ vnd dir die Reuter zu sehr
auff den Leib tringen wurden/ so solt du mit dem einen aussersten Squadron-
spieß/ so mit 9. bezeichnet/ zwüschen 3. vnd 4. hinauß fallen/ also auch mit den
Spiessen/ 12. zwüschen 5. vnd 6. mit 10. aber zwüschen 1. vnd 7. vnd 11. zwü-
schen 2. vnd 8. vnd dise Squadronen fein hart an einanderen schliessen/ vnd
also ein Creutz/ wie die groß zahl III. andeutet/ machen. Da nun die Reuter
vnd Fußvolck ansetzen wurden/ so sollen alßdann die Spieß vber die Musque-
tierer langen. Es sollen aber die Musquetierer auff den knien ligen/ vnd nicht
alle zugleich/ damit sie sich nicht verschiessind/ fewr geben: vnd ist diß ein tref-
fenliche gute ordnung/ damit man sich treffenlich beschützen mag.

Die fünffte Schlachtordnung.

Besihe das dritte Kupfferblat mit der grossen zahl II. Wann du einen
Squadron Musquetierer hast/ so 8. Glider oder 8. hoch ist/ vnd in jedem Glid
4. Mann/ so zertheil sie also: Lasse den gantzen Squadron still halten/ alßdann
marschier mit dem dritten vnd vierten Glid auff die recht seiten hinauß/ vnd
lasse zwüschen den zweyen vordersten vnd vier hindersten Glideren ein weite/
darnach marschiere mit den zwey allerhindersten neben den zweyen Glide-
ren/ mit 3. bezeichnet/ auff lincker seiten hinauff/ vnd stelle sie/ wie 4. außweiset/
so hast du ein Creutzordnung von Musquetierern.

Worzu du dich diser Ordnung zu gebrauchen habist.

Dise Ordnung ist gut wann du die Reuterey/ so hin vnd her vmb dich
schweiffet/ zu besorgen hast: Du kanst dich alßdann hinden/ vornen/ vnd
auff all beyd seiten wehren. Man kan ein solche Ordnung vnd auch besser
von mehr Musquetierern anrichten/ doch sollen sich bey leib die Musquetierer
nicht verschiessen.

Die sechßte Bataille oder Schlachtordnung.

Besihe das vierte Kupfferblat mit der grossen zahl I. bezeichnet. Wann
du einen runden Ygel machen wilt/ so mache deß ersten ein Creutz mit etlichen
Hellenparten abgemessen/ vnd zeichne dises Creutz/ alß weit vnd groß du die
weite innwendig haben wilt: darnach so marschiere mit deiner Compagnie
in der Zugordnung/ lasse die Reyen dopplieren/ vnd ziehe also rings vmbher
vmb dises Creutz/ in der ründe Reyenweis/ doch also/ daß allzeit ein Musque-
tierer gegen zween Spiessen komme/ vnd die Musquetierer/ so bald sie loß geschos-
sen/ sich widerumb durch die Spieß auff jhre vorige Stell begeben/ vnd an-
dere Musquetierer sie ablösen mögind: also daß die Spieß auch nicht zu weit

von

Dritter Theil/
vnd 5. wehren. Were es aber an dem/ daß du dich auff allen enden pręſen-
tieren muͤßteſt/ ſo kanſt du dich vornen mit 1. vnd 7. hinden mit 2. vnd 8. vnd
zur rechten ſeiten mit 3. vnd 4. zur lincken aber mit 5. vnd 6. defendieren vnd
wehren/ vnd koͤnnen alle deine Muſquetierer ſich treffenlich mit jhrem Ge-
wehr erzeigen. Wo du dich aber verſchoſſen hetteſt/ vnd dir die Reuter zu ſehr
auff den Leib tringen wurden/ ſo ſolt du mit dem einen auſſerſten Squadron-
ſpieß/ ſo mit 9. bezeichnet/ zwüſchen 3. vnd 4. hinauß fallen/ alſo auch mit den
Spieſſen/ 12. zwüſchen 5. vnd 6. mit 10. aber zwüſchen 1. vnd 7. vnd 11. zwü-
ſchen 2. vnd 8. vnd diſe Squadronen fein hart an einanderen ſchlieſſen/ vnd
alſo ein Creutz/ wie die groß zahl III. andeutet/ machen. Da nun die Reuter
vnd Fußvolck anſetzen wurden/ ſo ſollen alßdann die Spieß vber die Muſque-
tierer langen. Es ſollen aber die Muſquetierer auff den knien ligen/ vnd nicht
alle zugleich/ damit ſie ſich nicht verſchieſſind/ fewr geben: vnd iſt diß ein tref-
fenliche gute ordnung/ damit man ſich treffenlich beſchützen mag.

Die fünffte Schlachtordnung.

Beſihe das dritte Kupfferblat mit der groſſen zahl II. Wann du einen
Squadron Muſquetierer haſt/ ſo 8. Glider oder 8. hoch iſt/ vnd in jedem Glid
4. Mann/ ſo zertheil ſie alſo: Laſſe den gantzen Squadron ſtill halten/ alßdann
marſchier mit dem dritten vnd vierten Glid auff die recht ſeiten hinauß/ vnd
laſſe zwüſchen den zweyen vorderſten vnd vier hinderſten Glideren ein weite/
darnach marſchiere mit den zwey allerhinderſten neben den zweyen Glide-
ren/ mit 3. bezeichnet/ auff lincker ſeiten hinauff/ vnd ſtelle ſie/ wie 4. außweiſet/
ſo haſt du ein Creutzordnung von Muſquetierern.

Worzu du dich diſer Ordnung zu gebrauchen habiſt.

Diſe Ordnung iſt gut wann du die Reuterey/ ſo hin vnd her vmb dich
ſchweiffet/ zu beſorgen haſt: Du kanſt dich alßdann hinden/ vornen/ vnd
auff all beyd ſeiten wehren. Man kan ein ſolche Ordnung vnd auch beſſer
von mehr Muſquetierern anrichten/ doch ſollen ſich bey leib die Muſquetierer
nicht verſchieſſen.

Die ſechßte Bataille oder Schlachtordnung.

Beſihe das vierte Kupfferblat mit der groſſen zahl I. bezeichnet. Wann
du einen runden Ygel machen wilt/ ſo mache deß erſten ein Creutz mit etlichen
Hellenparten abgemeſſen/ vnd zeichne diſes Creutz/ alß weit vnd groß du die
weite innwendig haben wilt: darnach ſo marſchiere mit deiner Compagnie
in der Zugordnung/ laſſe die Reyen dopplieren/ vnd ziehe alſo rings vmbher
vmb diſes Creutz/ in der ründe Reyenweis/ doch alſo/ daß allzeit ein Muſque-
tierer gegen zween Spieſſen kom̃e/ vnd die Muſquetierer/ ſo bald ſie loß geſchoſ-
ſen/ ſich widerumb durch die Spieß auff jhre vorige Stell begeben/ vnd an-
dere Muſquetierer ſie abloͤſen moͤgind: alſo daß die Spieß auch nicht zu weit

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0150" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
vnd 5. wehren. Were es aber an dem/ daß du dich auff allen enden pr<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi>&#x017F;en-<lb/>
tieren mu&#x0364;ßte&#x017F;t/ &#x017F;o kan&#x017F;t du dich vornen mit 1. vnd 7. hinden mit 2. vnd 8. vnd<lb/>
zur rechten &#x017F;eiten mit 3. vnd 4. zur lincken aber mit 5. vnd 6. defendieren vnd<lb/>
wehren/ vnd ko&#x0364;nnen alle deine Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ich treffenlich mit jhrem Ge-<lb/>
wehr erzeigen. Wo du dich aber ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hette&#x017F;t/ vnd dir die Reuter zu &#x017F;ehr<lb/>
auff den Leib tringen wurden/ &#x017F;o &#x017F;olt du mit dem einen au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Squadron-<lb/>
&#x017F;pieß/ &#x017F;o mit 9. bezeichnet/ zwü&#x017F;chen 3. vnd 4. hinauß fallen/ al&#x017F;o auch mit den<lb/>
Spie&#x017F;&#x017F;en/ 12. zwü&#x017F;chen 5. vnd 6. mit 10. aber zwü&#x017F;chen 1. vnd 7. vnd 11. zwü-<lb/>
&#x017F;chen 2. vnd 8. vnd di&#x017F;e Squadronen fein hart an einanderen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
al&#x017F;o ein Creutz/ wie die groß zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi> andeutet/ machen. Da nun die Reuter<lb/>
vnd Fußvolck an&#x017F;etzen wurden/ &#x017F;o &#x017F;ollen alßdann die Spieß vber die Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer langen. Es &#x017F;ollen aber die Mu&#x017F;quetierer auff den knien ligen/ vnd nicht<lb/>
alle zugleich/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich nicht ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ind/ fewr geben: vnd i&#x017F;t diß ein tref-<lb/>
fenliche gute ordnung/ damit man &#x017F;ich treffenlich be&#x017F;chützen mag.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die fünffte Schlachtordnung.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe das dritte Kupfferblat mit der gro&#x017F;&#x017F;en zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> Wann du einen<lb/>
Squadron Mu&#x017F;quetierer ha&#x017F;t/ &#x017F;o 8. Glider oder 8. hoch i&#x017F;t/ vnd in jedem Glid<lb/>
4. Mann/ &#x017F;o zertheil &#x017F;ie al&#x017F;o: La&#x017F;&#x017F;e den gantzen Squadron &#x017F;till halten/ alßdann<lb/>
mar&#x017F;chier mit dem dritten vnd vierten Glid auff die recht &#x017F;eiten hinauß/ vnd<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e zwü&#x017F;chen den zweyen vorder&#x017F;ten vnd vier hinder&#x017F;ten Glideren ein weite/<lb/>
darnach mar&#x017F;chiere mit den zwey allerhinder&#x017F;ten neben den zweyen Glide-<lb/>
ren/ mit 3. bezeichnet/ auff lincker &#x017F;eiten hinauff/ vnd &#x017F;telle &#x017F;ie/ wie 4. außwei&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;o ha&#x017F;t du ein Creutzordnung von Mu&#x017F;quetierern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Worzu du dich di&#x017F;er Ordnung zu gebrauchen habi&#x017F;t.</head><lb/>
              <p>Di&#x017F;e Ordnung i&#x017F;t gut wann du die Reuterey/ &#x017F;o hin vnd her vmb dich<lb/>
&#x017F;chweiffet/ zu be&#x017F;orgen ha&#x017F;t: Du kan&#x017F;t dich alßdann hinden/ vornen/ vnd<lb/>
auff all beyd &#x017F;eiten wehren. Man kan ein &#x017F;olche Ordnung vnd auch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von mehr Mu&#x017F;quetierern anrichten/ doch &#x017F;ollen &#x017F;ich bey leib die Mu&#x017F;quetierer<lb/>
nicht ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die &#x017F;echßte Bataille oder Schlachtordnung.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe das vierte Kupfferblat mit der gro&#x017F;&#x017F;en zahl <hi rendition="#aq">I.</hi> bezeichnet. Wann<lb/>
du einen runden Ygel machen wilt/ &#x017F;o mache deß er&#x017F;ten ein Creutz mit etlichen<lb/>
Hellenparten abgeme&#x017F;&#x017F;en/ vnd zeichne di&#x017F;es Creutz/ alß weit vnd groß du die<lb/>
weite innwendig haben wilt: darnach &#x017F;o mar&#x017F;chiere mit deiner Compagnie<lb/>
in der Zugordnung/ la&#x017F;&#x017F;e die Reyen dopplieren/ vnd ziehe al&#x017F;o rings vmbher<lb/>
vmb di&#x017F;es Creutz/ in der ründe Reyenweis/ doch al&#x017F;o/ daß allzeit ein Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer gegen zween Spie&#x017F;&#x017F;en kom&#x0303;e/ vnd die Mu&#x017F;quetierer/ &#x017F;o bald &#x017F;ie loß ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ich widerumb durch die Spieß auff jhre vorige Stell begeben/ vnd an-<lb/>
dere Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ie ablo&#x0364;&#x017F;en mo&#x0364;gind: al&#x017F;o daß die Spieß auch nicht zu weit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0150] Dritter Theil/ vnd 5. wehren. Were es aber an dem/ daß du dich auff allen enden pręſen- tieren muͤßteſt/ ſo kanſt du dich vornen mit 1. vnd 7. hinden mit 2. vnd 8. vnd zur rechten ſeiten mit 3. vnd 4. zur lincken aber mit 5. vnd 6. defendieren vnd wehren/ vnd koͤnnen alle deine Muſquetierer ſich treffenlich mit jhrem Ge- wehr erzeigen. Wo du dich aber verſchoſſen hetteſt/ vnd dir die Reuter zu ſehr auff den Leib tringen wurden/ ſo ſolt du mit dem einen auſſerſten Squadron- ſpieß/ ſo mit 9. bezeichnet/ zwüſchen 3. vnd 4. hinauß fallen/ alſo auch mit den Spieſſen/ 12. zwüſchen 5. vnd 6. mit 10. aber zwüſchen 1. vnd 7. vnd 11. zwü- ſchen 2. vnd 8. vnd diſe Squadronen fein hart an einanderen ſchlieſſen/ vnd alſo ein Creutz/ wie die groß zahl III. andeutet/ machen. Da nun die Reuter vnd Fußvolck anſetzen wurden/ ſo ſollen alßdann die Spieß vber die Muſque- tierer langen. Es ſollen aber die Muſquetierer auff den knien ligen/ vnd nicht alle zugleich/ damit ſie ſich nicht verſchieſſind/ fewr geben: vnd iſt diß ein tref- fenliche gute ordnung/ damit man ſich treffenlich beſchützen mag. Die fünffte Schlachtordnung. Beſihe das dritte Kupfferblat mit der groſſen zahl II. Wann du einen Squadron Muſquetierer haſt/ ſo 8. Glider oder 8. hoch iſt/ vnd in jedem Glid 4. Mann/ ſo zertheil ſie alſo: Laſſe den gantzen Squadron ſtill halten/ alßdann marſchier mit dem dritten vnd vierten Glid auff die recht ſeiten hinauß/ vnd laſſe zwüſchen den zweyen vorderſten vnd vier hinderſten Glideren ein weite/ darnach marſchiere mit den zwey allerhinderſten neben den zweyen Glide- ren/ mit 3. bezeichnet/ auff lincker ſeiten hinauff/ vnd ſtelle ſie/ wie 4. außweiſet/ ſo haſt du ein Creutzordnung von Muſquetierern. Worzu du dich diſer Ordnung zu gebrauchen habiſt. Diſe Ordnung iſt gut wann du die Reuterey/ ſo hin vnd her vmb dich ſchweiffet/ zu beſorgen haſt: Du kanſt dich alßdann hinden/ vornen/ vnd auff all beyd ſeiten wehren. Man kan ein ſolche Ordnung vnd auch beſſer von mehr Muſquetierern anrichten/ doch ſollen ſich bey leib die Muſquetierer nicht verſchieſſen. Die ſechßte Bataille oder Schlachtordnung. Beſihe das vierte Kupfferblat mit der groſſen zahl I. bezeichnet. Wann du einen runden Ygel machen wilt/ ſo mache deß erſten ein Creutz mit etlichen Hellenparten abgemeſſen/ vnd zeichne diſes Creutz/ alß weit vnd groß du die weite innwendig haben wilt: darnach ſo marſchiere mit deiner Compagnie in der Zugordnung/ laſſe die Reyen dopplieren/ vnd ziehe alſo rings vmbher vmb diſes Creutz/ in der ründe Reyenweis/ doch alſo/ daß allzeit ein Muſque- tierer gegen zween Spieſſen kom̃e/ vnd die Muſquetierer/ ſo bald ſie loß geſchoſ- ſen/ ſich widerumb durch die Spieß auff jhre vorige Stell begeben/ vnd an- dere Muſquetierer ſie abloͤſen moͤgind: alſo daß die Spieß auch nicht zu weit von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/150
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/150>, abgerufen am 20.10.2019.