Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von übung allerley Wehr vnd Waaffen.
von einanderen stehen/ vnd die Reuterey durchbrechen möge. Wann aber
die Reuter zu nahe kommen/ sollen die Musquetierer sich in den Ygelhineyn
begeben: die Spießknecht jhre Spieß gegen den Reuteren fellen/ vnd vber
einanderen jhre Spieß schrencken: die Musquetierer aber jhre Musqueten
vber die Spießknecht gegen dem Feind ordenlich vnd nicht alle zugleich lösen.

Die sibende Battaille oder Schlachtordnung.

Besihe im vierten Kupfferblat die grosse zahl II. Wann du ein Schlacht-
ordnung ins geviert machen/ vnd die Spieß rings vmbher mit Musquetie-
rern bekleiden wilt/ so must du es also anstellen: Lasse einen jeden Squadron
Musquetierer (deren du 4. haben wirst) noch ein malso lang marschieren/ so
hast du einen jeden bruch von zweyen Reyen/ vnd jeden Reyen von zwölff
Mann hoch vnd lang: die Spieß aber solt du jeden bruch von 8. hoch vnd
3. Reyen marschieren lassen/ vnd sie alßdann zusammen führen/ so wirst
du 8. Glid/ oder 8. hoch haben/ vnd in jedem Glid zwölff Mann. Wann du
nun die Spieß also in ein gevierte Ordnung gebracht hast/ so solt du mit
dem ersten bruch Musquetierer der länge nach für die Spieß ziehen/ vnd das
vorderste Glid Spieß nach der länge decken/ wie 1. außweiset: darnach so
marschier mit 2. dem anderen bruch Musquetierer neben den Spiessen auff
der rechten seiten hinan/ so hast du solche auch gekleidet. Du kleidest also auch
mit 8. mit Musquetierern die Spieß am Rucken zu hinderst: vnd dann mit
7. an der lincken seiten. Wo du aber ein/ zween/ oder vier brüch Musquetie-
rer für hettest/ vnd dein Compagnie stärcker alß 200. Mann/ vnd mehr Mus-
quetierer alß Spieß darunder weren/ so kanst du noch vier Trüpplein Mus-
quetierer gleich einem Creutz/ wie der buchstaben A. außweiset/ anhencken.

Worzu dise Battaille dienstlich seye/ vnd man sie brauchen solle.

Wann dich die Reuterey rings vmbher angreiffen/ vnd dir so naht
auff den Leib kommen möchte/ so solt du dich alßdann vnder die Spieß salvie-
ren vnd begeben/ vnd kan ein Spieß biß auff vier oder fünff Mann defendie-
ren vnd vberlangen: Es sollen aber die Musquetierer auff den knien ligen/
damit die Spieß vber sie außlangen mögen/ vnd sich bey leib nicht verschiessen:
dann wo solches geschehe/ so wurden die Reuter vngehinderet an die Spieß
kommen/ vnd deine Spieß mit Pistolen darnider schiessen: darumb dann
auch gut ist wo man solche Trüpplein creutzweis daran hencken mag/ welche
von einem ort zum anderen mit dem Geschütz streychen vnd die Spieß beschir-
men mögen. Es sollen aber die Spießknecht jhre Spieß hart an den fuß
oder starck in die Erden setzen: vnd halten ich für gut/ wo die Spieß vnden an
statt der zwingen spitzen hetten/ solche desto kommlicher zu stecken: vorauß sol-
len auch die Spieß gute eysene federen vornen haben/ damit sie nicht leicht-
lich von der Reuteren Wehr verhawen werden mongen. Es sollen auch die

Spieß-
O

Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.
von einanderen ſtehen/ vnd die Reuterey durchbrechen moͤge. Wann aber
die Reuter zu nahe kommen/ ſollen die Muſquetierer ſich in den Ygelhineyn
begeben: die Spießknecht jhre Spieß gegen den Reuteren fellen/ vnd vber
einanderen jhre Spieß ſchrencken: die Muſquetierer aber jhre Muſqueten
vber die Spießknecht gegen dem Feind ordenlich vnd nicht alle zugleich loͤſen.

Die ſibende Battaille oder Schlachtordnung.

Beſihe im vierten Kupfferblat die groſſe zahl II. Wañ du ein Schlacht-
ordnung ins geviert machen/ vnd die Spieß rings vmbher mit Muſquetie-
rern bekleiden wilt/ ſo muſt du es alſo anſtellen: Laſſe einen jeden Squadron
Muſquetierer (deren du 4. haben wirſt) noch ein malſo lang marſchieren/ ſo
haſt du einen jeden bruch von zweyen Reyen/ vnd jeden Reyen von zwoͤlff
Mann hoch vnd lang: die Spieß aber ſolt du jeden bruch von 8. hoch vnd
3. Reyen marſchieren laſſen/ vnd ſie alßdann zuſammen fuͤhren/ ſo wirſt
du 8. Glid/ oder 8. hoch haben/ vnd in jedem Glid zwoͤlff Mann. Wann du
nun die Spieß alſo in ein gevierte Ordnung gebracht haſt/ ſo ſolt du mit
dem erſten bruch Muſquetierer der laͤnge nach für die Spieß ziehen/ vnd das
vorderſte Glid Spieß nach der laͤnge decken/ wie 1. außweiſet: darnach ſo
marſchier mit 2. dem anderen bruch Muſquetierer neben den Spieſſen auff
der rechten ſeiten hinan/ ſo haſt du ſolche auch gekleidet. Du kleideſt alſo auch
mit 8. mit Muſquetierern die Spieß am Rucken zu hinderſt: vnd dann mit
7. an der lincken ſeiten. Wo du aber ein/ zween/ oder vier brüch Muſquetie-
rer für hetteſt/ vnd dein Compagnie ſtaͤrcker alß 200. Mann/ vnd mehr Muſ-
quetierer alß Spieß darunder weren/ ſo kanſt du noch vier Trüpplein Muſ-
quetierer gleich einem Creutz/ wie der buchſtaben A. außweiſet/ anhencken.

Worzu diſe Battaille dienſtlich ſeye/ vnd man ſie brauchen ſolle.

Wann dich die Reuterey rings vmbher angreiffen/ vnd dir ſo naht
auff den Leib kommen moͤchte/ ſo ſolt du dich alßdann vnder die Spieß ſalvie-
ren vnd begeben/ vnd kan ein Spieß biß auff vier oder fünff Mann defendie-
ren vnd vberlangen: Es ſollen aber die Muſquetierer auff den knien ligen/
damit die Spieß vber ſie außlangen moͤgen/ vnd ſich bey leib nicht verſchieſſen:
dann wo ſolches geſchehe/ ſo wurden die Reuter vngehinderet an die Spieß
kommen/ vnd deine Spieß mit Piſtolen darnider ſchieſſen: darumb dann
auch gut iſt wo man ſolche Trüpplein creutzweis daran hencken mag/ welche
von einem ort zum anderen mit dem Geſchütz ſtreychen vñ die Spieß beſchir-
men moͤgen. Es ſollen aber die Spießknecht jhre Spieß hart an den fůß
oder ſtarck in die Erden ſetzen: vnd halten ich für gut/ wo die Spieß vnden an
ſtatt der zwingen ſpitzen hetten/ ſolche deſto kom̃licher zu ſtecken: vorauß ſol-
len auch die Spieß gute eyſene federen vornen haben/ damit ſie nicht leicht-
lich von der Reuteren Wehr verhawen werden mõgen. Es ſollen auch die

Spieß-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0151" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi></fw><lb/>
von einanderen &#x017F;tehen/ vnd die Reuterey durchbrechen mo&#x0364;ge. Wann aber<lb/>
die Reuter zu nahe kommen/ &#x017F;ollen die Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ich in den Ygelhineyn<lb/>
begeben: die Spießknecht jhre Spieß gegen den Reuteren fellen/ vnd vber<lb/>
einanderen jhre Spieß &#x017F;chrencken: die Mu&#x017F;quetierer aber jhre Mu&#x017F;queten<lb/>
vber die Spießknecht gegen dem Feind ordenlich vnd nicht alle zugleich lo&#x0364;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die &#x017F;ibende Battaille oder Schlachtordnung.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe im vierten Kupfferblat die gro&#x017F;&#x017F;e zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Wan&#x0303; du ein Schlacht-<lb/>
ordnung ins geviert machen/ vnd die Spieß rings vmbher mit Mu&#x017F;quetie-<lb/>
rern bekleiden wilt/ &#x017F;o mu&#x017F;t du es al&#x017F;o an&#x017F;tellen: La&#x017F;&#x017F;e einen jeden Squadron<lb/>
Mu&#x017F;quetierer (deren du 4. haben wir&#x017F;t) noch ein mal&#x017F;o lang mar&#x017F;chieren/ &#x017F;o<lb/>
ha&#x017F;t du einen jeden bruch von zweyen Reyen/ vnd jeden Reyen von zwo&#x0364;lff<lb/>
Mann hoch vnd lang: die Spieß aber &#x017F;olt du jeden bruch von 8. hoch vnd<lb/>
3. Reyen mar&#x017F;chieren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie alßdann zu&#x017F;ammen fu&#x0364;hren/ &#x017F;o wir&#x017F;t<lb/>
du 8. Glid/ oder 8. hoch haben/ vnd in jedem Glid zwo&#x0364;lff Mann. Wann du<lb/>
nun die Spieß al&#x017F;o in ein gevierte Ordnung gebracht ha&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;olt du mit<lb/>
dem er&#x017F;ten bruch Mu&#x017F;quetierer der la&#x0364;nge nach für die Spieß ziehen/ vnd das<lb/>
vorder&#x017F;te Glid Spieß nach der la&#x0364;nge decken/ wie 1. außwei&#x017F;et: darnach &#x017F;o<lb/>
mar&#x017F;chier mit 2. dem anderen bruch Mu&#x017F;quetierer neben den Spie&#x017F;&#x017F;en auff<lb/>
der rechten &#x017F;eiten hinan/ &#x017F;o ha&#x017F;t du &#x017F;olche auch gekleidet. Du kleide&#x017F;t al&#x017F;o auch<lb/>
mit 8. mit Mu&#x017F;quetierern die Spieß am Rucken zu hinder&#x017F;t: vnd dann mit<lb/>
7. an der lincken &#x017F;eiten. Wo du aber ein/ zween/ oder vier brüch Mu&#x017F;quetie-<lb/>
rer für hette&#x017F;t/ vnd dein Compagnie &#x017F;ta&#x0364;rcker alß 200. Mann/ vnd mehr Mu&#x017F;-<lb/>
quetierer alß Spieß darunder weren/ &#x017F;o kan&#x017F;t du noch vier Trüpplein Mu&#x017F;-<lb/>
quetierer gleich einem Creutz/ wie der buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">A.</hi> außwei&#x017F;et/ anhencken.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Worzu di&#x017F;e Battaille dien&#x017F;tlich &#x017F;eye/ vnd man &#x017F;ie brauchen &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Wann dich die Reuterey rings vmbher angreiffen/ vnd dir &#x017F;o naht<lb/>
auff den Leib kommen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o &#x017F;olt du dich alßdann vnder die Spieß &#x017F;alvie-<lb/>
ren vnd begeben/ vnd kan ein Spieß biß auff vier oder fünff Mann defendie-<lb/>
ren vnd vberlangen: Es &#x017F;ollen aber die Mu&#x017F;quetierer auff den knien ligen/<lb/>
damit die Spieß vber &#x017F;ie außlangen mo&#x0364;gen/ vnd &#x017F;ich bey leib nicht ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
dann wo &#x017F;olches ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o wurden die Reuter vngehinderet an die Spieß<lb/>
kommen/ vnd deine Spieß mit Pi&#x017F;tolen darnider &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en: darumb dann<lb/>
auch gut i&#x017F;t wo man &#x017F;olche Trüpplein creutzweis daran hencken mag/ welche<lb/>
von einem ort zum anderen mit dem Ge&#x017F;chütz &#x017F;treychen vn&#x0303; die Spieß be&#x017F;chir-<lb/>
men mo&#x0364;gen. Es &#x017F;ollen aber die Spießknecht jhre Spieß hart an den f&#x016F;ß<lb/>
oder &#x017F;tarck in die Erden &#x017F;etzen: vnd halten ich für gut/ wo die Spieß vnden an<lb/>
&#x017F;tatt der zwingen &#x017F;pitzen hetten/ &#x017F;olche de&#x017F;to kom&#x0303;licher zu &#x017F;tecken: vorauß &#x017F;ol-<lb/>
len auch die Spieß gute ey&#x017F;ene federen vornen haben/ damit &#x017F;ie nicht leicht-<lb/>
lich von der Reuteren Wehr verhawen werden mo&#x0303;gen. Es &#x017F;ollen auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">Spieß-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0151] Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. von einanderen ſtehen/ vnd die Reuterey durchbrechen moͤge. Wann aber die Reuter zu nahe kommen/ ſollen die Muſquetierer ſich in den Ygelhineyn begeben: die Spießknecht jhre Spieß gegen den Reuteren fellen/ vnd vber einanderen jhre Spieß ſchrencken: die Muſquetierer aber jhre Muſqueten vber die Spießknecht gegen dem Feind ordenlich vnd nicht alle zugleich loͤſen. Die ſibende Battaille oder Schlachtordnung. Beſihe im vierten Kupfferblat die groſſe zahl II. Wañ du ein Schlacht- ordnung ins geviert machen/ vnd die Spieß rings vmbher mit Muſquetie- rern bekleiden wilt/ ſo muſt du es alſo anſtellen: Laſſe einen jeden Squadron Muſquetierer (deren du 4. haben wirſt) noch ein malſo lang marſchieren/ ſo haſt du einen jeden bruch von zweyen Reyen/ vnd jeden Reyen von zwoͤlff Mann hoch vnd lang: die Spieß aber ſolt du jeden bruch von 8. hoch vnd 3. Reyen marſchieren laſſen/ vnd ſie alßdann zuſammen fuͤhren/ ſo wirſt du 8. Glid/ oder 8. hoch haben/ vnd in jedem Glid zwoͤlff Mann. Wann du nun die Spieß alſo in ein gevierte Ordnung gebracht haſt/ ſo ſolt du mit dem erſten bruch Muſquetierer der laͤnge nach für die Spieß ziehen/ vnd das vorderſte Glid Spieß nach der laͤnge decken/ wie 1. außweiſet: darnach ſo marſchier mit 2. dem anderen bruch Muſquetierer neben den Spieſſen auff der rechten ſeiten hinan/ ſo haſt du ſolche auch gekleidet. Du kleideſt alſo auch mit 8. mit Muſquetierern die Spieß am Rucken zu hinderſt: vnd dann mit 7. an der lincken ſeiten. Wo du aber ein/ zween/ oder vier brüch Muſquetie- rer für hetteſt/ vnd dein Compagnie ſtaͤrcker alß 200. Mann/ vnd mehr Muſ- quetierer alß Spieß darunder weren/ ſo kanſt du noch vier Trüpplein Muſ- quetierer gleich einem Creutz/ wie der buchſtaben A. außweiſet/ anhencken. Worzu diſe Battaille dienſtlich ſeye/ vnd man ſie brauchen ſolle. Wann dich die Reuterey rings vmbher angreiffen/ vnd dir ſo naht auff den Leib kommen moͤchte/ ſo ſolt du dich alßdann vnder die Spieß ſalvie- ren vnd begeben/ vnd kan ein Spieß biß auff vier oder fünff Mann defendie- ren vnd vberlangen: Es ſollen aber die Muſquetierer auff den knien ligen/ damit die Spieß vber ſie außlangen moͤgen/ vnd ſich bey leib nicht verſchieſſen: dann wo ſolches geſchehe/ ſo wurden die Reuter vngehinderet an die Spieß kommen/ vnd deine Spieß mit Piſtolen darnider ſchieſſen: darumb dann auch gut iſt wo man ſolche Trüpplein creutzweis daran hencken mag/ welche von einem ort zum anderen mit dem Geſchütz ſtreychen vñ die Spieß beſchir- men moͤgen. Es ſollen aber die Spießknecht jhre Spieß hart an den fůß oder ſtarck in die Erden ſetzen: vnd halten ich für gut/ wo die Spieß vnden an ſtatt der zwingen ſpitzen hetten/ ſolche deſto kom̃licher zu ſtecken: vorauß ſol- len auch die Spieß gute eyſene federen vornen haben/ damit ſie nicht leicht- lich von der Reuteren Wehr verhawen werden mõgen. Es ſollen auch die Spieß- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/151
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/151>, abgerufen am 19.10.2019.