Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
mentsstücklein zu ruck gehalten. Kommt es aber daß der Feind dein Fußvolck
zu ruck schlaget/ so hast du noch das Hauptgeschütz zu deinem hinderhalt/ vnd
haben sich deine Reuter (inzwüschen das Fußvolck gefochten) widerumb ver-
samlet/ vnd in ordnung hinder das Geschütz/ wie V. die groß zahl anzeiget/
gestellet: Du kanst dein Fußvolck mit dem grossen Orgelgeschütz/ so mit hagel
geladen/ dermassen entsetzen/ also/ so der Feind vermeint/ daß du allbereit ge-
schlagen seyest/ vnd vngeachtet des Geschützes daher tringet/ er also empfan-
gen wird/ vnd nach abschiessung des grossen Geschützes widerumb auffs new
durch die Reuterey angegriffen vnd zu ruck; dein Fußvolck aber widerumb
zusammen gebracht/ vnd auff das new der Feind mit einem grausamen ge-
schrey angegriffen vnd in die flucht geschlagen wird. Man soll aber in solchem
fechten insonderheit auff den wind sehen: vnd da der Feind den gegenwind
hat/ etlich vil/ ja vast vber die 100. säck mit gerädener äschen vnd vngelöschtem
reinem Kalck/ die man auff Wägen mit führen soll/ in dem man das Haupt-
geschütz abschiesset/ außschütten/ welches einen solchen staub vnd rauch verur-
sachet/ daß der Feind darvor nicht sehen mag/ solches auch jhme in die augen
vnd halß stiebet/ vnd dareyn beisset/ also daß er meint zu verschmachten. Jn
währendem solchem wesen/ solt du alßdann grausam schreyen vnd schiessen/
jhme in die seiten fallen/ vnd seine Ordnung verwirren/ auch etlichen befeh-
len/ die da schreyen sollen/ sie weren geschlagen/ damit den vordersten ein forcht
eynzujagen. Es sollen auch vil Krüg mit Pulfer gefüllt/ vnd außwendig mit
brennenden Lunden behenckt/ sampt vilen fuß- vnd lämeysen geworffen wer-
den/ so grossen schaden thut/ etc. Du solt aber deine Reuter-Trouppen nicht
höher alß 5. hoch machen. Vnd ist der heutige Kriegsbrauch/ daß man nicht
mehr alß 500. Mann in einen hauffen stellet: doch will ich einem jeglichen
Doctor sein Kapp vorbehalten.

Die zehende Battaille oder Schlachtordnung/ etlicher Regi-
menteren zu fuß.

Wann du 11. Regimenter zu fuß hast/ vnd dich damit in ein Schlacht-
ordnung begeben müst/ vnd alle Regiment in einer Fundamentsordnung/
jedes absonderlich von dem anderen vnderscheiden/ neben einanderen mar-
schieren/ das vnd Hauptgeschütz in der mitte stehet/ vnd du ein Schlacht-
ordnung darauß machen wilt/ wie die groß zahl I. außweißt/ so marschier
deß ersten mit dem grossen Geschütz vorher/ vnd stelle dasselbige für die Ord-
nung: alßdann marschiere mit den 5. Regimentern/ so mit 2. 4. 6. 8. vnd 10.
bezeichnet/ vnd lasse die vbrigen Regimenter in jhrer Ordnung vnd Di-
stantz halten.

Wie man solche Schlachtordnung im fechten brauchen solle.

Wann der Feind mit grossen Stücken auff dich kommt/ oder dich damit
anzugreiffen begert/ so solt du dich mit deinem Geschütz auch gegen jhme mer-

cken

Dritter Theil/
mentsſtücklein zu ruck gehalten. Kom̃t es aber daß der Feind dein Fußvolck
zu ruck ſchlaget/ ſo haſt du noch das Hauptgeſchütz zu deinem hinderhalt/ vnd
haben ſich deine Reuter (inzwüſchen das Fußvolck gefochten) widerumb ver-
ſamlet/ vnd in ordnung hinder das Geſchütz/ wie V. die groß zahl anzeiget/
geſtellet: Du kanſt dein Fußvolck mit dem groſſen Orgelgeſchütz/ ſo mit hagel
geladen/ dermaſſen entſetzen/ alſo/ ſo der Feind vermeint/ daß du allbereit ge-
ſchlagen ſeyeſt/ vnd vngeachtet des Geſchützes daher tringet/ er alſo empfan-
gen wird/ vnd nach abſchieſſung des groſſen Geſchützes widerumb auffs new
durch die Reuterey angegriffen vnd zu ruck; dein Fußvolck aber widerumb
zuſammen gebracht/ vnd auff das new der Feind mit einem grauſamen ge-
ſchrey angegriffen vnd in die flucht geſchlagen wird. Man ſoll aber in ſolchem
fechten inſonderheit auff den wind ſehen: vnd da der Feind den gegenwind
hat/ etlich vil/ ja vaſt vber die 100. ſaͤck mit geraͤdener aͤſchen vnd vngeloͤſchtem
reinem Kalck/ die man auff Waͤgen mit fuͤhren ſoll/ in dem man das Haupt-
geſchütz abſchieſſet/ außſchütten/ welches einen ſolchen ſtaub vnd rauch verur-
ſachet/ daß der Feind darvor nicht ſehen mag/ ſolches auch jhme in die augen
vnd halß ſtiebet/ vnd dareyn beiſſet/ alſo daß er meint zu verſchmachten. Jn
waͤhrendem ſolchem weſen/ ſolt du alßdann grauſam ſchreyen vnd ſchieſſen/
jhme in die ſeiten fallen/ vnd ſeine Ordnung verwirꝛen/ auch etlichen befeh-
len/ die da ſchreyen ſollen/ ſie weren geſchlagen/ damit den vorderſten ein forcht
eynzujagen. Es ſollen auch vil Kruͤg mit Pulfer gefüllt/ vnd außwendig mit
brennenden Lunden behenckt/ ſampt vilen fůß- vnd laͤmeyſen geworffen wer-
den/ ſo groſſen ſchaden thut/ ꝛc. Du ſolt aber deine Reuter-Trouppen nicht
hoͤher alß 5. hoch machen. Vnd iſt der heutige Kriegsbrauch/ daß man nicht
mehr alß 500. Mann in einen hauffen ſtellet: doch will ich einem jeglichen
Doctor ſein Kapp vorbehalten.

Die zehende Battaille oder Schlachtordnung/ etlicher Regi-
menteren zu fůß.

Wann du 11. Regimenter zu fůß haſt/ vnd dich damit in ein Schlacht-
ordnung begeben muͤſt/ vnd alle Regiment in einer Fundamentsordnung/
jedes abſonderlich von dem anderen vnderſcheiden/ neben einanderen mar-
ſchieren/ das vnd Hauptgeſchütz in der mitte ſtehet/ vnd du ein Schlacht-
ordnung darauß machen wilt/ wie die groß zahl I. außweißt/ ſo marſchier
deß erſten mit dem groſſen Geſchütz vorher/ vnd ſtelle daſſelbige für die Ord-
nung: alßdann marſchiere mit den 5. Regimentern/ ſo mit 2. 4. 6. 8. vnd 10.
bezeichnet/ vnd laſſe die vbrigen Regimenter in jhrer Ordnung vnd Di-
ſtantz halten.

Wie man ſolche Schlachtordnung im fechten brauchen ſolle.

Wann der Feind mit groſſen Stücken auff dich kom̃t/ oder dich damit
anzugreiffen begert/ ſo ſolt du dich mit deinem Geſchütz auch gegen jhme mer-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0156" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
ments&#x017F;tücklein zu ruck gehalten. Kom&#x0303;t es aber daß der Feind dein Fußvolck<lb/>
zu ruck &#x017F;chlaget/ &#x017F;o ha&#x017F;t du noch das Hauptge&#x017F;chütz zu deinem hinderhalt/ vnd<lb/>
haben &#x017F;ich deine Reuter (inzwü&#x017F;chen das Fußvolck gefochten) widerumb ver-<lb/>
&#x017F;amlet/ vnd in ordnung hinder das Ge&#x017F;chütz/ wie <hi rendition="#aq">V.</hi> die groß zahl anzeiget/<lb/>
ge&#x017F;tellet: Du kan&#x017F;t dein Fußvolck mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Orgelge&#x017F;chütz/ &#x017F;o mit hagel<lb/>
geladen/ derma&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;etzen/ al&#x017F;o/ &#x017F;o der Feind vermeint/ daß du allbereit ge-<lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;eye&#x017F;t/ vnd vngeachtet des Ge&#x017F;chützes daher tringet/ er al&#x017F;o empfan-<lb/>
gen wird/ vnd nach ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ung des gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chützes widerumb auffs new<lb/>
durch die Reuterey angegriffen vnd zu ruck; dein Fußvolck aber widerumb<lb/>
zu&#x017F;ammen gebracht/ vnd auff das new der Feind mit einem grau&#x017F;amen ge-<lb/>
&#x017F;chrey angegriffen vnd in die flucht ge&#x017F;chlagen wird. Man &#x017F;oll aber in &#x017F;olchem<lb/>
fechten in&#x017F;onderheit auff den wind &#x017F;ehen: vnd da der Feind den gegenwind<lb/>
hat/ etlich vil/ ja va&#x017F;t vber die 100. &#x017F;a&#x0364;ck mit gera&#x0364;dener a&#x0364;&#x017F;chen vnd vngelo&#x0364;&#x017F;chtem<lb/>
reinem Kalck/ die man auff Wa&#x0364;gen mit fu&#x0364;hren &#x017F;oll/ in dem man das Haupt-<lb/>
ge&#x017F;chütz ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ auß&#x017F;chütten/ welches einen &#x017F;olchen &#x017F;taub vnd rauch verur-<lb/>
&#x017F;achet/ daß der Feind darvor nicht &#x017F;ehen mag/ &#x017F;olches auch jhme in die augen<lb/>
vnd halß &#x017F;tiebet/ vnd dareyn bei&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o daß er meint zu ver&#x017F;chmachten. Jn<lb/>
wa&#x0364;hrendem &#x017F;olchem we&#x017F;en/ &#x017F;olt du alßdann grau&#x017F;am &#x017F;chreyen vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
jhme in die &#x017F;eiten fallen/ vnd &#x017F;eine Ordnung verwir&#xA75B;en/ auch etlichen befeh-<lb/>
len/ die da &#x017F;chreyen &#x017F;ollen/ &#x017F;ie weren ge&#x017F;chlagen/ damit den vorder&#x017F;ten ein forcht<lb/>
eynzujagen. Es &#x017F;ollen auch vil Kru&#x0364;g mit Pulfer gefüllt/ vnd außwendig mit<lb/>
brennenden Lunden behenckt/ &#x017F;ampt vilen f&#x016F;ß- vnd la&#x0364;mey&#x017F;en geworffen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden thut/ &#xA75B;c. Du &#x017F;olt aber deine Reuter-Trouppen nicht<lb/>
ho&#x0364;her alß 5. hoch machen. Vnd i&#x017F;t der heutige Kriegsbrauch/ daß man nicht<lb/>
mehr alß 500. Mann in einen hauffen &#x017F;tellet: doch will ich einem jeglichen<lb/>
Doctor &#x017F;ein Kapp vorbehalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die zehende Battaille oder Schlachtordnung/ etlicher Regi-<lb/>
menteren zu f&#x016F;ß.</head><lb/>
              <p>Wann du 11. Regimenter zu f&#x016F;ß ha&#x017F;t/ vnd dich damit in ein Schlacht-<lb/>
ordnung begeben mu&#x0364;&#x017F;t/ vnd alle Regiment in einer Fundamentsordnung/<lb/>
jedes ab&#x017F;onderlich von dem anderen vnder&#x017F;cheiden/ neben einanderen mar-<lb/>
&#x017F;chieren/ das vnd Hauptge&#x017F;chütz in der mitte &#x017F;tehet/ vnd du ein Schlacht-<lb/>
ordnung darauß machen wilt/ wie die groß zahl <hi rendition="#aq">I.</hi> außweißt/ &#x017F;o mar&#x017F;chier<lb/>
deß er&#x017F;ten mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chütz vorher/ vnd &#x017F;telle da&#x017F;&#x017F;elbige für die Ord-<lb/>
nung: alßdann mar&#x017F;chiere mit den 5. Regimentern/ &#x017F;o mit 2. 4. 6. 8. vnd 10.<lb/>
bezeichnet/ vnd la&#x017F;&#x017F;e die vbrigen Regimenter in jhrer Ordnung vnd Di-<lb/>
&#x017F;tantz halten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Wie man &#x017F;olche Schlachtordnung im fechten brauchen &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Wann der Feind mit gro&#x017F;&#x017F;en Stücken auff dich kom&#x0303;t/ oder dich damit<lb/>
anzugreiffen begert/ &#x017F;o &#x017F;olt du dich mit deinem Ge&#x017F;chütz auch gegen jhme mer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0156] Dritter Theil/ mentsſtücklein zu ruck gehalten. Kom̃t es aber daß der Feind dein Fußvolck zu ruck ſchlaget/ ſo haſt du noch das Hauptgeſchütz zu deinem hinderhalt/ vnd haben ſich deine Reuter (inzwüſchen das Fußvolck gefochten) widerumb ver- ſamlet/ vnd in ordnung hinder das Geſchütz/ wie V. die groß zahl anzeiget/ geſtellet: Du kanſt dein Fußvolck mit dem groſſen Orgelgeſchütz/ ſo mit hagel geladen/ dermaſſen entſetzen/ alſo/ ſo der Feind vermeint/ daß du allbereit ge- ſchlagen ſeyeſt/ vnd vngeachtet des Geſchützes daher tringet/ er alſo empfan- gen wird/ vnd nach abſchieſſung des groſſen Geſchützes widerumb auffs new durch die Reuterey angegriffen vnd zu ruck; dein Fußvolck aber widerumb zuſammen gebracht/ vnd auff das new der Feind mit einem grauſamen ge- ſchrey angegriffen vnd in die flucht geſchlagen wird. Man ſoll aber in ſolchem fechten inſonderheit auff den wind ſehen: vnd da der Feind den gegenwind hat/ etlich vil/ ja vaſt vber die 100. ſaͤck mit geraͤdener aͤſchen vnd vngeloͤſchtem reinem Kalck/ die man auff Waͤgen mit fuͤhren ſoll/ in dem man das Haupt- geſchütz abſchieſſet/ außſchütten/ welches einen ſolchen ſtaub vnd rauch verur- ſachet/ daß der Feind darvor nicht ſehen mag/ ſolches auch jhme in die augen vnd halß ſtiebet/ vnd dareyn beiſſet/ alſo daß er meint zu verſchmachten. Jn waͤhrendem ſolchem weſen/ ſolt du alßdann grauſam ſchreyen vnd ſchieſſen/ jhme in die ſeiten fallen/ vnd ſeine Ordnung verwirꝛen/ auch etlichen befeh- len/ die da ſchreyen ſollen/ ſie weren geſchlagen/ damit den vorderſten ein forcht eynzujagen. Es ſollen auch vil Kruͤg mit Pulfer gefüllt/ vnd außwendig mit brennenden Lunden behenckt/ ſampt vilen fůß- vnd laͤmeyſen geworffen wer- den/ ſo groſſen ſchaden thut/ ꝛc. Du ſolt aber deine Reuter-Trouppen nicht hoͤher alß 5. hoch machen. Vnd iſt der heutige Kriegsbrauch/ daß man nicht mehr alß 500. Mann in einen hauffen ſtellet: doch will ich einem jeglichen Doctor ſein Kapp vorbehalten. Die zehende Battaille oder Schlachtordnung/ etlicher Regi- menteren zu fůß. Wann du 11. Regimenter zu fůß haſt/ vnd dich damit in ein Schlacht- ordnung begeben muͤſt/ vnd alle Regiment in einer Fundamentsordnung/ jedes abſonderlich von dem anderen vnderſcheiden/ neben einanderen mar- ſchieren/ das vnd Hauptgeſchütz in der mitte ſtehet/ vnd du ein Schlacht- ordnung darauß machen wilt/ wie die groß zahl I. außweißt/ ſo marſchier deß erſten mit dem groſſen Geſchütz vorher/ vnd ſtelle daſſelbige für die Ord- nung: alßdann marſchiere mit den 5. Regimentern/ ſo mit 2. 4. 6. 8. vnd 10. bezeichnet/ vnd laſſe die vbrigen Regimenter in jhrer Ordnung vnd Di- ſtantz halten. Wie man ſolche Schlachtordnung im fechten brauchen ſolle. Wann der Feind mit groſſen Stücken auff dich kom̃t/ oder dich damit anzugreiffen begert/ ſo ſolt du dich mit deinem Geſchütz auch gegen jhme mer- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/156
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/156>, abgerufen am 20.10.2019.