Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/ Von übung allerley etc.
besser es ist. Du solt auch etliche Bagagie/ so nicht vil wärth/ an einem ort
stehen lassen/ damit sich die Feind darhinder machen/ vnd auff/ vnd vber
disem raub zertrennt vnd geschlagen werden. Du solt auch kein Schlacht li-
feren/ du seyest dann darzu gezwungen/ vnd habest gewiß die Victori in der
hand/ oder sonsten grossen vortheil. Jn der flucht solt du deinem Feind gul-
dine Brucken schlagen. Du solt auch die gefangenen Feind wol examinie-
ren. Jm Beuthen etliche Beuthmeister ordinieren/ vnd nur etliche Reuter
vnd Fußvolck nachsetzen lassen/ aber dem Feind weder tag noch nacht rhu
lassen/ daß er sich widerumb erhole vnd samle/ sondern deiner Victori
nachhengen. Wo du dich mit deinem Feind schlagen wilt/ solt du allzeit
sehen/ daß du ein Vestung/ Statt/ Schantz/ oder dergleichen hinder dir ha-
best/ darzu du dein zuflucht vnd retirada/ in dem du geschlagen wurdest/
haben könnest. Dein Troß vnd Weiber solt du weit von dem Treffen/ von
dem Volck etwan auff einen bühel/ oder sonsten dem Feind zu sehen stellen/
vnd darumb vom Volck/ damit sie durch jhres geschrey nicht dein eygen
Volck erschrecken: Du kanst auch in währendemschlagen deinen Reuteren
etliche Musquetierer zu ordnen/ so zwüschen jhnen Squadronenweis halten
vnd marchieren mögen. Die Trompeter in währender Schlacht sollen alle
beysammen an einem besonderen ort beyseits der Ordnung halten vnd blaa-
sen. Die Trommelschlager aber marschieren ein jeder bey seiner Compagnie
in dem dritten Glid.

Die eilffte Battaille oder Schlachtordnung.

Besihe das sechßte Kupfferblat die groß zahl III. Wann du ein solche
Ordnung mit 4. Compagnien machen wilt/ so wider die Reuterey dienen sol-
le/ so lasse ein jede Compagnie besonderbar marschieren/ mache alßdann ein
solches Creutz/ wie 2. 3. 4. 5. außweisen/ vnd bekleide sie mit Musquetierern/
wie I. zeiget: lasse alßdann die Spießknecht jhre Spieß rings vmbher gegen
den Reuteren fellen/ vnd die Musquetierer sich darunder salvieren: wie du
allbereit vornen gelehrt bist.

Also hast/ lieber Leser/ genugsam gesehen/ wie man die Stell-Zug-Funda-
ments- vnd Schlachtordnungen/ Compagnien/ halb- vnd gantzen Regimen-
terweis zu Ross vnd fuß machen/ stellen/ vnd darmit fechten solle/ vnd da du
nun die Ordnungen der Compagnien wol machen vnd anordnen wirst kön-
nen/ wirst du leichtlich mit der Regiments Schlachtordnung fort kommen/ sol-
che darnach stellen vnd anrichten können: doch solt du darbey wüssen daß alle
Compagnien zu 200. Mann gestellt seyen/ so in disem meinem Kriegs-
büchlein gefunden werden.

Ende des dritten Theils Kriegs-Büchleins/ von
übung allerley Wehr vnd Waaffen.

Vier-

Dritter Theil/ Von uͤbung allerley ꝛc.
beſſer es iſt. Du ſolt auch etliche Bagagie/ ſo nicht vil waͤrth/ an einem ort
ſtehen laſſen/ damit ſich die Feind darhinder machen/ vnd auff/ vnd vber
diſem raub zertreñt vnd geſchlagen werden. Du ſolt auch kein Schlacht li-
feren/ du ſeyeſt dann darzu gezwungen/ vnd habeſt gewiß die Victori in der
hand/ oder ſonſten groſſen vortheil. Jn der flucht ſolt du deinem Feind gul-
dine Brucken ſchlagen. Du ſolt auch die gefangenen Feind wol examinie-
ren. Jm Beuthen etliche Beuthmeiſter ordinieren/ vnd nur etliche Reuter
vnd Fußvolck nachſetzen laſſen/ aber dem Feind weder tag noch nacht rhu
laſſen/ daß er ſich widerumb erhole vnd ſamle/ ſondern deiner Victori
nachhengen. Wo du dich mit deinem Feind ſchlagen wilt/ ſolt du allzeit
ſehen/ daß du ein Veſtung/ Statt/ Schantz/ oder dergleichen hinder dir ha-
beſt/ darzu du dein zuflucht vnd retirada/ in dem du geſchlagen wurdeſt/
haben koͤnneſt. Dein Troß vnd Weiber ſolt du weit von dem Treffen/ von
dem Volck etwan auff einen buͤhel/ oder ſonſten dem Feind zu ſehen ſtellen/
vnd darumb vom Volck/ damit ſie durch jhres geſchrey nicht dein eygen
Volck erſchrecken: Du kanſt auch in waͤhrendemſchlagen deinen Reuteren
etliche Muſquetierer zu ordnen/ ſo zwüſchen jhnen Squadronenweis halten
vnd marchieren moͤgen. Die Trompeter in waͤhrender Schlacht ſollen alle
beyſammen an einem beſonderen ort beyſeits der Ordnung halten vnd blaa-
ſen. Die Trommelſchlager aber marſchieren ein jeder bey ſeiner Compagnie
in dem dritten Glid.

Die eilffte Battaille oder Schlachtordnung.

Beſihe das ſechßte Kupfferblat die groß zahl III. Wann du ein ſolche
Ordnung mit 4. Compagnien machen wilt/ ſo wider die Reuterey dienen ſol-
le/ ſo laſſe ein jede Compagnie beſonderbar marſchieren/ mache alßdann ein
ſolches Creutz/ wie 2. 3. 4. 5. außweiſen/ vnd bekleide ſie mit Muſquetierern/
wie I. zeiget: laſſe alßdann die Spießknecht jhre Spieß rings vmbher gegen
den Reuteren fellen/ vnd die Muſquetierer ſich darunder ſalvieren: wie du
allbereit vornen gelehrt biſt.

Alſo haſt/ lieber Leſer/ genugſam geſehen/ wie man die Stell-Zug-Funda-
ments- vnd Schlachtordnungen/ Compagnien/ halb- vnd gantzen Regimen-
terweis zu Roſs vnd fůß machen/ ſtellen/ vnd darmit fechten ſolle/ vnd da du
nun die Ordnungen der Compagnien wol machen vnd anordnen wirſt koͤn-
nen/ wirſt du leichtlich mit der Regiments Schlachtordnung fort kom̃en/ ſol-
che darnach ſtellen vnd anrichten koͤnnen: doch ſolt du darbey wüſſen daß alle
Compagnien zu 200. Mann geſtellt ſeyen/ ſo in diſem meinem Kriegs-
buͤchlein gefunden werden.

Ende des dritten Theils Kriegs-Buͤchleins/ von
uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.

Vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0158" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/ Von u&#x0364;bung allerley &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t. Du &#x017F;olt auch etliche Bagagie/ &#x017F;o nicht vil wa&#x0364;rth/ an einem ort<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ich die Feind darhinder machen/ vnd auff/ vnd vber<lb/>
di&#x017F;em raub zertren&#x0303;t vnd ge&#x017F;chlagen werden. Du &#x017F;olt auch kein Schlacht li-<lb/>
feren/ du &#x017F;eye&#x017F;t dann darzu gezwungen/ vnd habe&#x017F;t gewiß die Victori in der<lb/>
hand/ oder &#x017F;on&#x017F;ten gro&#x017F;&#x017F;en vortheil. Jn der flucht &#x017F;olt du deinem Feind gul-<lb/>
dine Brucken &#x017F;chlagen. Du &#x017F;olt auch die gefangenen Feind wol examinie-<lb/>
ren. Jm Beuthen etliche Beuthmei&#x017F;ter ordinieren/ vnd nur etliche Reuter<lb/>
vnd Fußvolck nach&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ aber dem Feind weder tag noch nacht rhu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;ich widerumb erhole vnd &#x017F;amle/ &#x017F;ondern deiner Victori<lb/>
nachhengen. Wo du dich mit deinem Feind &#x017F;chlagen wilt/ &#x017F;olt du allzeit<lb/>
&#x017F;ehen/ daß du ein Ve&#x017F;tung/ Statt/ Schantz/ oder dergleichen hinder dir ha-<lb/>
be&#x017F;t/ darzu du dein zuflucht vnd retirada/ in dem du ge&#x017F;chlagen wurde&#x017F;t/<lb/>
haben ko&#x0364;nne&#x017F;t. Dein Troß vnd Weiber &#x017F;olt du weit von dem Treffen/ von<lb/>
dem Volck etwan auff einen bu&#x0364;hel/ oder &#x017F;on&#x017F;ten dem Feind zu &#x017F;ehen &#x017F;tellen/<lb/>
vnd darumb vom Volck/ damit &#x017F;ie durch jhres ge&#x017F;chrey nicht dein eygen<lb/>
Volck er&#x017F;chrecken: Du kan&#x017F;t auch in wa&#x0364;hrendem&#x017F;chlagen deinen Reuteren<lb/>
etliche Mu&#x017F;quetierer zu ordnen/ &#x017F;o zwü&#x017F;chen jhnen Squadronenweis halten<lb/>
vnd marchieren mo&#x0364;gen. Die Trompeter in wa&#x0364;hrender Schlacht &#x017F;ollen alle<lb/>
bey&#x017F;ammen an einem be&#x017F;onderen ort bey&#x017F;eits der Ordnung halten vnd blaa-<lb/>
&#x017F;en. Die Trommel&#x017F;chlager aber mar&#x017F;chieren ein jeder bey &#x017F;einer Compagnie<lb/>
in dem dritten Glid.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die eilffte Battaille oder Schlachtordnung.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe das &#x017F;echßte Kupfferblat die groß zahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Wann du ein &#x017F;olche<lb/>
Ordnung mit 4. Compagnien machen wilt/ &#x017F;o wider die Reuterey dienen &#x017F;ol-<lb/>
le/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ein jede Compagnie be&#x017F;onderbar mar&#x017F;chieren/ mache alßdann ein<lb/>
&#x017F;olches Creutz/ wie 2. 3. 4. 5. außwei&#x017F;en/ vnd bekleide &#x017F;ie mit Mu&#x017F;quetierern/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">I.</hi> zeiget: la&#x017F;&#x017F;e alßdann die Spießknecht jhre Spieß rings vmbher gegen<lb/>
den Reuteren fellen/ vnd die Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ich darunder &#x017F;alvieren: wie du<lb/>
allbereit vornen gelehrt bi&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o ha&#x017F;t/ lieber Le&#x017F;er/ genug&#x017F;am ge&#x017F;ehen/ wie man die Stell-Zug-Funda-<lb/>
ments- vnd Schlachtordnungen/ Compagnien/ halb- vnd gantzen Regimen-<lb/>
terweis zu Ro&#x017F;s vnd f&#x016F;ß machen/ &#x017F;tellen/ vnd darmit fechten &#x017F;olle/ vnd da du<lb/>
nun die Ordnungen der Compagnien wol machen vnd anordnen wir&#x017F;t ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wir&#x017F;t du leichtlich mit der Regiments Schlachtordnung fort kom&#x0303;en/ &#x017F;ol-<lb/>
che darnach &#x017F;tellen vnd anrichten ko&#x0364;nnen: doch &#x017F;olt du darbey wü&#x017F;&#x017F;en daß alle<lb/><hi rendition="#c">Compagnien zu 200. Mann ge&#x017F;tellt &#x017F;eyen/ &#x017F;o in di&#x017F;em meinem Kriegs-<lb/>
bu&#x0364;chlein gefunden werden.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Ende des dritten Theils Kriegs-Bu&#x0364;chleins/ von</hi><lb/>
u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0158] Dritter Theil/ Von uͤbung allerley ꝛc. beſſer es iſt. Du ſolt auch etliche Bagagie/ ſo nicht vil waͤrth/ an einem ort ſtehen laſſen/ damit ſich die Feind darhinder machen/ vnd auff/ vnd vber diſem raub zertreñt vnd geſchlagen werden. Du ſolt auch kein Schlacht li- feren/ du ſeyeſt dann darzu gezwungen/ vnd habeſt gewiß die Victori in der hand/ oder ſonſten groſſen vortheil. Jn der flucht ſolt du deinem Feind gul- dine Brucken ſchlagen. Du ſolt auch die gefangenen Feind wol examinie- ren. Jm Beuthen etliche Beuthmeiſter ordinieren/ vnd nur etliche Reuter vnd Fußvolck nachſetzen laſſen/ aber dem Feind weder tag noch nacht rhu laſſen/ daß er ſich widerumb erhole vnd ſamle/ ſondern deiner Victori nachhengen. Wo du dich mit deinem Feind ſchlagen wilt/ ſolt du allzeit ſehen/ daß du ein Veſtung/ Statt/ Schantz/ oder dergleichen hinder dir ha- beſt/ darzu du dein zuflucht vnd retirada/ in dem du geſchlagen wurdeſt/ haben koͤnneſt. Dein Troß vnd Weiber ſolt du weit von dem Treffen/ von dem Volck etwan auff einen buͤhel/ oder ſonſten dem Feind zu ſehen ſtellen/ vnd darumb vom Volck/ damit ſie durch jhres geſchrey nicht dein eygen Volck erſchrecken: Du kanſt auch in waͤhrendemſchlagen deinen Reuteren etliche Muſquetierer zu ordnen/ ſo zwüſchen jhnen Squadronenweis halten vnd marchieren moͤgen. Die Trompeter in waͤhrender Schlacht ſollen alle beyſammen an einem beſonderen ort beyſeits der Ordnung halten vnd blaa- ſen. Die Trommelſchlager aber marſchieren ein jeder bey ſeiner Compagnie in dem dritten Glid. Die eilffte Battaille oder Schlachtordnung. Beſihe das ſechßte Kupfferblat die groß zahl III. Wann du ein ſolche Ordnung mit 4. Compagnien machen wilt/ ſo wider die Reuterey dienen ſol- le/ ſo laſſe ein jede Compagnie beſonderbar marſchieren/ mache alßdann ein ſolches Creutz/ wie 2. 3. 4. 5. außweiſen/ vnd bekleide ſie mit Muſquetierern/ wie I. zeiget: laſſe alßdann die Spießknecht jhre Spieß rings vmbher gegen den Reuteren fellen/ vnd die Muſquetierer ſich darunder ſalvieren: wie du allbereit vornen gelehrt biſt. Alſo haſt/ lieber Leſer/ genugſam geſehen/ wie man die Stell-Zug-Funda- ments- vnd Schlachtordnungen/ Compagnien/ halb- vnd gantzen Regimen- terweis zu Roſs vnd fůß machen/ ſtellen/ vnd darmit fechten ſolle/ vnd da du nun die Ordnungen der Compagnien wol machen vnd anordnen wirſt koͤn- nen/ wirſt du leichtlich mit der Regiments Schlachtordnung fort kom̃en/ ſol- che darnach ſtellen vnd anrichten koͤnnen: doch ſolt du darbey wüſſen daß alle Compagnien zu 200. Mann geſtellt ſeyen/ ſo in diſem meinem Kriegs- buͤchlein gefunden werden. Ende des dritten Theils Kriegs-Buͤchleins/ von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/158
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/158>, abgerufen am 15.10.2019.