Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vierter Theil/
Des Kriegsbüchleins:
Wie man sich in Feldzügen/ Schlachten/ Convojieren/
Beuthen/ Scharmützieren/ Castrametieren/ Approchieren/ Bat-
terieren/ Minieren/ Stürmen/ etc. vnd anderen dergleichen fürfal-
lenden Sachen verhalten solle.
Was einem Feld-Obersten/ wann er deß ersten zu Feld ziehen will/
zu bedencken seye.

ERstlich soll er bedencken/ mit was für einem Feind man zu
schaffen habe/ was derselbig an Macht/ Gelt/ Geschütz/ Proviant/ Mu-
nition/ Stätt/ Vestungen/ Landen vnd Leuthen: Jtem/ an Freund-
schafft/ Erbvereinigung/ Bundtnuß/ vnd dergleichen vermöge.

2. Ob er Vestungen vor jhm habe/ die er belägeren vnd gewünnen
könne: wie vil Zeit vnd Geschütz darzu erforderet werde/ damit Kraut vnd
Loth nicht vergebens verschossen/ vnd der vberschwänckliche vnkosten/ so vber
Reuter/ Fußvolck/ Geschütz/ Fuhrleuth vnd Wägen ergehet/ erspart wer-
den möge.

3. Ob er selbsten mit redlichen/ frommen/ erfahrnen alten Obersten/
Haupt- vnd Befelchsleuthen/ Jnfanterey/ Artillerey/ Cavalerey/ Munition/
Zeug- Büchsen- vnd Wagenmeister/ Fewerspeutzern/ Jngenieurn/ Minie-
rern/ vnd dergleichen/ genugsam verfasset seye.

4. Wo er Paß/ Steg/ Weg/ vnd anders zu wegen bringen/ auch in
des Feinds Land Proviant vnd Fütter für die Pferd finden möge.

5. Wie er bey menniglichem hilff/ beystand vnd guten raht finden/
vnd da sich der Feind mit eintwederem theil verbinden oder conföderieren/
vnd bey demselben hilff begeren wurde/ demselben mit zeitigem raht vorbie-
gen möge.

6. Wie lang er sich im Feld auffzuhalten gedencke: wie vil vnkosten in
der zeit auffgehe/ ob er auch genugsam mit Gelt versehen/ vnd da solches wi-
der vermuhten länger währete/ vnd das Gelt auffgienge/ was für andere
Mittel vorhanden weren: dann wo Gelt mangelt/ da endet sich das spiel/ vnd
wird mancher dardurch zu einem schädlichen vnd gar spöttlichen friden ge-
trungen.

7. Jtem/
P

[Abbildung]
Vierter Theil/
Des Kriegsbuͤchleins:
Wie man ſich in Feldzügen/ Schlachten/ Convojieren/
Beuthen/ Scharmützieren/ Caſtrametieren/ Approchieren/ Bat-
terieren/ Minieren/ Stürmen/ ꝛc. vnd anderen dergleichen fürfal-
lenden Sachen verhalten ſolle.
Was einem Feld-Oberſten/ wann er deß erſten zu Feld ziehen will/
zu bedencken ſeye.

ERſtlich ſoll er bedencken/ mit was für einem Feind man zu
ſchaffen habe/ was derſelbig an Macht/ Gelt/ Geſchütz/ Proviant/ Mu-
nition/ Staͤtt/ Veſtungen/ Landen vnd Leuthen: Jtem/ an Freund-
ſchafft/ Erbvereinigung/ Bundtnuß/ vnd dergleichen vermoͤge.

2. Ob er Veſtungen vor jhm habe/ die er belaͤgeren vnd gewünnen
koͤnne: wie vil Zeit vnd Geſchuͤtz darzu erforderet werde/ damit Kraut vnd
Loth nicht vergebens verſchoſſen/ vnd der vberſchwaͤnckliche vnkoſten/ ſo vber
Reuter/ Fußvolck/ Geſchütz/ Fůhrleuth vnd Waͤgen ergehet/ erſpart wer-
den moͤge.

3. Ob er ſelbſten mit redlichen/ frommen/ erfahrnen alten Oberſten/
Haupt- vnd Befelchsleuthen/ Jnfanterey/ Artillerey/ Cavalerey/ Munition/
Zeug- Büchſen- vnd Wagenmeiſter/ Fewerſpeutzern/ Jngenieurn/ Minie-
rern/ vnd dergleichen/ genugſam verfaſſet ſeye.

4. Wo er Paß/ Steg/ Weg/ vnd anders zu wegen bringen/ auch in
des Feinds Land Proviant vnd Fütter für die Pferd finden moͤge.

5. Wie er bey menniglichem hilff/ beyſtand vnd guten raht finden/
vnd da ſich der Feind mit eintwederem theil verbinden oder confoͤderieren/
vnd bey demſelben hilff begeren wurde/ demſelben mit zeitigem raht vorbie-
gen moͤge.

6. Wie lang er ſich im Feld auffzuhalten gedencke: wie vil vnkoſten in
der zeit auffgehe/ ob er auch genugſam mit Gelt verſehen/ vnd da ſolches wi-
der vermuhten laͤnger waͤhrete/ vnd das Gelt auffgienge/ was für andere
Mittel vorhanden weren: dann wo Gelt mangelt/ da endet ſich das ſpiel/ vnd
wird mancher dardurch zu einem ſchaͤdlichen vnd gar ſpoͤttlichen friden ge-
trungen.

7. Jtem/
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0159" n="113"/>
              <figure/><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Des Kriegsbu&#x0364;chleins:</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich in Feldzügen/ Schlachten/ Convojieren/<lb/>
Beuthen/ Scharmützieren/ Ca&#x017F;trametieren/ Approchieren/ Bat-<lb/>
terieren/ Minieren/ Stürmen/ &#xA75B;c. vnd anderen dergleichen fürfal-<lb/>
lenden Sachen verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was einem Feld-Ober&#x017F;ten/ wann er deß er&#x017F;ten zu Feld ziehen will/<lb/>
zu bedencken &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;oll er bedencken/ mit was für einem Feind man zu</hi><lb/>
&#x017F;chaffen habe/ was der&#x017F;elbig an Macht/ Gelt/ Ge&#x017F;chütz/ Proviant/ Mu-<lb/>
nition/ Sta&#x0364;tt/ Ve&#x017F;tungen/ Landen vnd Leuthen: Jtem/ an Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ Erbvereinigung/ Bundtnuß/ vnd dergleichen vermo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>2. Ob er Ve&#x017F;tungen vor jhm habe/ die er bela&#x0364;geren vnd gewünnen<lb/>
ko&#x0364;nne: wie vil Zeit vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz darzu erforderet werde/ damit Kraut vnd<lb/>
Loth nicht vergebens ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ vnd der vber&#x017F;chwa&#x0364;nckliche vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o vber<lb/>
Reuter/ Fußvolck/ Ge&#x017F;chütz/ F&#x016F;hrleuth vnd Wa&#x0364;gen ergehet/ er&#x017F;part wer-<lb/>
den mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>3. Ob er &#x017F;elb&#x017F;ten mit redlichen/ frommen/ erfahrnen alten Ober&#x017F;ten/<lb/>
Haupt- vnd Befelchsleuthen/ Jnfanterey/ Artillerey/ Cavalerey/ Munition/<lb/>
Zeug- Büch&#x017F;en- vnd Wagenmei&#x017F;ter/ Fewer&#x017F;peutzern/ Jngenieurn/ Minie-<lb/>
rern/ vnd dergleichen/ genug&#x017F;am verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>4. Wo er Paß/ Steg/ Weg/ vnd anders zu wegen bringen/ auch in<lb/>
des Feinds Land Proviant vnd Fütter für die Pferd finden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>5. Wie er bey menniglichem hilff/ bey&#x017F;tand vnd guten raht finden/<lb/>
vnd da &#x017F;ich der Feind mit eintwederem theil verbinden oder confo&#x0364;derieren/<lb/>
vnd bey dem&#x017F;elben hilff begeren wurde/ dem&#x017F;elben mit zeitigem raht vorbie-<lb/>
gen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>6. Wie lang er &#x017F;ich im Feld auffzuhalten gedencke: wie vil vnko&#x017F;ten in<lb/>
der zeit auffgehe/ ob er auch genug&#x017F;am mit Gelt ver&#x017F;ehen/ vnd da &#x017F;olches wi-<lb/>
der vermuhten la&#x0364;nger wa&#x0364;hrete/ vnd das Gelt auffgienge/ was für andere<lb/>
Mittel vorhanden weren: dann wo Gelt mangelt/ da endet &#x017F;ich das &#x017F;piel/ vnd<lb/>
wird mancher dardurch zu einem &#x017F;cha&#x0364;dlichen vnd gar &#x017F;po&#x0364;ttlichen friden ge-<lb/>
trungen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">7. Jtem/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0159] [Abbildung] Vierter Theil/ Des Kriegsbuͤchleins: Wie man ſich in Feldzügen/ Schlachten/ Convojieren/ Beuthen/ Scharmützieren/ Caſtrametieren/ Approchieren/ Bat- terieren/ Minieren/ Stürmen/ ꝛc. vnd anderen dergleichen fürfal- lenden Sachen verhalten ſolle. Was einem Feld-Oberſten/ wann er deß erſten zu Feld ziehen will/ zu bedencken ſeye. ERſtlich ſoll er bedencken/ mit was für einem Feind man zu ſchaffen habe/ was derſelbig an Macht/ Gelt/ Geſchütz/ Proviant/ Mu- nition/ Staͤtt/ Veſtungen/ Landen vnd Leuthen: Jtem/ an Freund- ſchafft/ Erbvereinigung/ Bundtnuß/ vnd dergleichen vermoͤge. 2. Ob er Veſtungen vor jhm habe/ die er belaͤgeren vnd gewünnen koͤnne: wie vil Zeit vnd Geſchuͤtz darzu erforderet werde/ damit Kraut vnd Loth nicht vergebens verſchoſſen/ vnd der vberſchwaͤnckliche vnkoſten/ ſo vber Reuter/ Fußvolck/ Geſchütz/ Fůhrleuth vnd Waͤgen ergehet/ erſpart wer- den moͤge. 3. Ob er ſelbſten mit redlichen/ frommen/ erfahrnen alten Oberſten/ Haupt- vnd Befelchsleuthen/ Jnfanterey/ Artillerey/ Cavalerey/ Munition/ Zeug- Büchſen- vnd Wagenmeiſter/ Fewerſpeutzern/ Jngenieurn/ Minie- rern/ vnd dergleichen/ genugſam verfaſſet ſeye. 4. Wo er Paß/ Steg/ Weg/ vnd anders zu wegen bringen/ auch in des Feinds Land Proviant vnd Fütter für die Pferd finden moͤge. 5. Wie er bey menniglichem hilff/ beyſtand vnd guten raht finden/ vnd da ſich der Feind mit eintwederem theil verbinden oder confoͤderieren/ vnd bey demſelben hilff begeren wurde/ demſelben mit zeitigem raht vorbie- gen moͤge. 6. Wie lang er ſich im Feld auffzuhalten gedencke: wie vil vnkoſten in der zeit auffgehe/ ob er auch genugſam mit Gelt verſehen/ vnd da ſolches wi- der vermuhten laͤnger waͤhrete/ vnd das Gelt auffgienge/ was für andere Mittel vorhanden weren: dann wo Gelt mangelt/ da endet ſich das ſpiel/ vnd wird mancher dardurch zu einem ſchaͤdlichen vnd gar ſpoͤttlichen friden ge- trungen. 7. Jtem/ P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/159
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/159>, abgerufen am 21.10.2019.