Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Poentische Trachtungen/
An
Den Herren Autorn dises Buchs:
Vber
Die Vatterländischen Erfinder/ etlicher vornehmen
Martialischen Kunst-stucken.
GAr recht; Herr Lavater; bequemt jhr euch den Zeiten:
Dann da wir rings herumb nichts hören dann von streiten/
Bringt jhr ein Manual; darauß des Marsen Kunst
Vnd Griff zu lehrnen sind. Diß wird euch schaffen gunst/
Bey der Heroen Chor; zu deren Gnad diß Buche
Jn vnderthänigkeit thut wander'n/ daß es suche
Weß ihr wol wirdig seyt. Jch wünsch euch guten Wind/
Damit der Sägel bald glückhafften Vfer find.
Wann aber ich mein Lieb euch sol/ in Versen/ weisen[:]
So vnderzeuch ich mich das Vatterland zu preisen/
Die sinn-reich Nation/ die keiner andern weicht:
Die mit Jnvention ein hohes Lob erreicht/
Von Spieß vnd Fäder-kiel. Der Tiguriner Fälde
Fürwar auch flüssig sind; deß gibt vns ein gemählde
Die Alte Zeit/ vnd jhr getrewe Schirmerin
Die schön Historta: doch ziel ich nicht dahin/
Jch bring was heutig ist. Solt nicht dich Zürich schmucken?
Der Alte Eberhard mit seinen Läder-stucken/
Vnd Brändlj sein Gebilff; die nicht auß Schweden her
Zü vns erst kommen sind: von vns hineyn vil mehr.
Wie in Geometrey Ardüser sey erfahren/
Das hat sein nutzlich Buch bezeugt vor etlich Jahren:
Erfindung mancherley bestatet es bißhar:
V[n]d mehrers wird die Zeit noch machen offenbar.
Drauff folget in der Rey der harte Niter speüwer/
Ein Corpus so formiert/ durch Kunst im hellen feüwer/
Von Eysen/ ohne Pferd gar leicht zu bringen fort/
Wo man es haben wil/ auch in die höchsten ort.
Besteht


Poẽtiſche Trachtungen/
An
Den Herꝛen Autorn diſes Bůchs:
Vber
Die Vatterlaͤndiſchen Erfinder/ etlicher vornehmen
Martialiſchen Kunſt-ſtucken.
GAr recht; Herꝛ Lavater; bequemt jhr euch den Zeiten:
Dann da wir rings herumb nichts hoͤren dann von ſtreiten/
Bringt jhr ein Manual; darauß des Marſen Kunſt
Vnd Griff zu lehrnen ſind. Diß wird euch ſchaffen gunſt/
Bey der Heroën Chor; zů deren Gnad diß Bůche
Jn vnderthaͤnigkeit thůt wander'n/ daß es ſůche
Weß ihr wol wirdig ſeyt. Jch wünſch euch gůten Wind/
Damit der Saͤgel bald glückhafften Vfer find.
Wann aber ich mein Lieb euch ſol/ in Verſen/ weiſen[:]
So vnderzeuch ich mich das Vatterland zů preiſen/
Die ſinn-reich Nation/ die keiner andern weicht:
Die mit Jnvention ein hohes Lob erꝛeicht/
Von Spieß vnd Faͤder-kiel. Der Tiguriner Faͤlde
Fürwar auch flüſſig ſind; deß gibt vns ein gemaͤhlde
Die Alte Zeit/ vnd jhr getrewe Schirmerin
Die ſchoͤn Hiſtorta: doch ziel ich nicht dahin/
Jch bring was heutig iſt. Solt nicht dich Zürich ſchmucken?
Der Alte Eberhard mit ſeinen Laͤder-ſtucken/
Vnd Braͤndlj ſein Gebilff; die nicht auß Schweden her
Zü vns erſt kommen ſind: von vns hineyn vil mehr.
Wie in Geometrey Ardüſer ſey erfahren/
Das hat ſein nutzlich Bůch bezeugt vor etlich Jahren:
Erfindung mancherley beſtatet es bißhar:
V[n]d mehrers wird die Zeit noch machen offenbar.
Drauff folget in der Rey der harte Niter ſpeüwer/
Ein Corpus ſo formiert/ durch Kunſt im hellen feüwer/
Von Eyſen/ ohne Pferd gar leicht zu bringen fort/
Wo man es haben wil/ auch in die hoͤchſten ort.
Beſteht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0016"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Poe&#x0303;ti&#x017F;che Trachtungen/<lb/>
An<lb/><hi rendition="#fr">Den Her&#xA75B;en Autorn di&#x017F;es B&#x016F;chs:</hi><lb/>
Vber<lb/>
Die Vatterla&#x0364;ndi&#x017F;chen Erfinder/ etlicher vornehmen<lb/>
Martiali&#x017F;chen Kun&#x017F;t-&#x017F;tucken.</hi> </head><lb/>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">G</hi>Ar recht; <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Lavater;</hi> bequemt jhr euch den Zeiten:</l><lb/>
          <l>Dann da wir rings herumb nichts ho&#x0364;ren dann von &#x017F;treiten/</l><lb/>
          <l>Bringt jhr ein <hi rendition="#fr">Manual;</hi> darauß des <hi rendition="#fr">Mar&#x017F;en</hi> Kun&#x017F;t</l><lb/>
          <l>Vnd Griff zu lehrnen &#x017F;ind. Diß wird euch &#x017F;chaffen gun&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Bey der <hi rendition="#fr">Heroën Chor;</hi> z&#x016F; deren Gnad diß B&#x016F;che</l><lb/>
          <l>Jn vndertha&#x0364;nigkeit th&#x016F;t wander'n/ daß es &#x017F;&#x016F;che</l><lb/>
          <l>Weß ihr wol wirdig &#x017F;eyt. Jch wün&#x017F;ch euch g&#x016F;ten Wind/</l><lb/>
          <l>Damit der Sa&#x0364;gel bald glückhafften Vfer find.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Wann aber ich mein Lieb euch &#x017F;ol/ in Ver&#x017F;en/ wei&#x017F;en<supplied>:</supplied></l><lb/>
          <l>So vnderzeuch ich mich das <hi rendition="#fr">Vatterland</hi> z&#x016F; prei&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">&#x017F;inn-reich Nation/</hi> die keiner andern weicht:</l><lb/>
          <l>Die mit Jnvention ein hohes Lob er&#xA75B;eicht/</l><lb/>
          <l>Von Spieß vnd Fa&#x0364;der-kiel. Der <hi rendition="#fr">Tiguriner</hi> Fa&#x0364;lde</l><lb/>
          <l>Fürwar auch flü&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind; deß gibt vns ein gema&#x0364;hlde</l><lb/>
          <l>Die Alte Zeit/ vnd jhr getrewe Schirmerin</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n Hi&#x017F;torta: doch ziel ich nicht dahin/</l><lb/>
          <l>Jch bring was heutig i&#x017F;t. Solt nicht dich <hi rendition="#fr">Zürich</hi> &#x017F;chmucken?</l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">Alte Eberhard</hi> mit &#x017F;einen <hi rendition="#fr">La&#x0364;der-&#x017F;tucken/</hi></l><lb/>
          <l>Vnd <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;ndlj</hi> &#x017F;ein Gebilff; die nicht auß Schweden her</l><lb/>
          <l>Zü vns er&#x017F;t kommen &#x017F;ind: von vns hineyn vil mehr.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Wie in <hi rendition="#fr">Geometrey Ardü&#x017F;er</hi> &#x017F;ey erfahren/</l><lb/>
          <l>Das hat &#x017F;ein nutzlich B&#x016F;ch bezeugt vor etlich <hi rendition="#fr">Jahren</hi>:</l><lb/>
          <l>Erfindung mancherley be&#x017F;tatet es bißhar:</l><lb/>
          <l>V<supplied>n</supplied>d mehrers wird die Zeit noch machen offenbar.</l><lb/>
          <l>Drauff folget in der Rey der harte <hi rendition="#fr">Niter &#x017F;peüwer/</hi></l><lb/>
          <l>Ein Corpus &#x017F;o formiert/ durch Kun&#x017F;t im hellen feüwer/</l><lb/>
          <l>Von <hi rendition="#fr">Ey&#x017F;en/</hi> ohne Pferd gar leicht zu bringen fort/</l><lb/>
          <l>Wo man es haben wil/ auch in die ho&#x0364;ch&#x017F;ten ort.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;teht</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Poẽtiſche Trachtungen/ An Den Herꝛen Autorn diſes Bůchs: Vber Die Vatterlaͤndiſchen Erfinder/ etlicher vornehmen Martialiſchen Kunſt-ſtucken. GAr recht; Herꝛ Lavater; bequemt jhr euch den Zeiten: Dann da wir rings herumb nichts hoͤren dann von ſtreiten/ Bringt jhr ein Manual; darauß des Marſen Kunſt Vnd Griff zu lehrnen ſind. Diß wird euch ſchaffen gunſt/ Bey der Heroën Chor; zů deren Gnad diß Bůche Jn vnderthaͤnigkeit thůt wander'n/ daß es ſůche Weß ihr wol wirdig ſeyt. Jch wünſch euch gůten Wind/ Damit der Saͤgel bald glückhafften Vfer find. Wann aber ich mein Lieb euch ſol/ in Verſen/ weiſen: So vnderzeuch ich mich das Vatterland zů preiſen/ Die ſinn-reich Nation/ die keiner andern weicht: Die mit Jnvention ein hohes Lob erꝛeicht/ Von Spieß vnd Faͤder-kiel. Der Tiguriner Faͤlde Fürwar auch flüſſig ſind; deß gibt vns ein gemaͤhlde Die Alte Zeit/ vnd jhr getrewe Schirmerin Die ſchoͤn Hiſtorta: doch ziel ich nicht dahin/ Jch bring was heutig iſt. Solt nicht dich Zürich ſchmucken? Der Alte Eberhard mit ſeinen Laͤder-ſtucken/ Vnd Braͤndlj ſein Gebilff; die nicht auß Schweden her Zü vns erſt kommen ſind: von vns hineyn vil mehr. Wie in Geometrey Ardüſer ſey erfahren/ Das hat ſein nutzlich Bůch bezeugt vor etlich Jahren: Erfindung mancherley beſtatet es bißhar: Vnd mehrers wird die Zeit noch machen offenbar. Drauff folget in der Rey der harte Niter ſpeüwer/ Ein Corpus ſo formiert/ durch Kunſt im hellen feüwer/ Von Eyſen/ ohne Pferd gar leicht zu bringen fort/ Wo man es haben wil/ auch in die hoͤchſten ort. Beſteht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/16
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/16>, abgerufen am 18.10.2019.