Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
Bley/ Eysen/ Ertz/ Zinn/ Glockenspeiß: Jtem/ Raspen/ Sänfften/ Kommet/
Rosseysen/ Sättel/ Afftergeschirr/ Lonen/ Seiler/ Sträng/ Strick/ eysen Ket-
ten/ Zimmerholtz/ klein vnd grosse Sturmpfäl/ Palissaden/ Barricaden/ Haa-
cken/ Hebsteig/ Strauben/ allerley Schroteysen/ eysen- vnd höltzene Bissen/
Nägel: Jtem/ ein Feldschmitten/ vnd allerley Küffer- Müller- Schlos-
ser- Schmid- Wagner-Zimmerleuth- vnd dergleichen Handwercksleuthen
Werckzeug: deßgleichen Wägen zu küpffernen Backöfen/ Handmülinen/
Proviant/ Frücht/ Zweybach/ etc. vnd was zur Wagenburg dienstlich/ so allhie
zu erzellen vil zu lang were/ alles fleissig außrechnen/ wie vil man deren dingen
nachführen/ vnd wie vil man Wägen/ Ross/ Fuhrleuth vnd Schneller dar-
zu von nöhten/ auch was man jedes Monats auff ein Pferd/ Fuhrmann/
Schneller vnd dergleichen/ etc. für sold geben/ vnd solches kosten wurde. Wann
man nun also mit dem kleinen vnd grossen Geschütz/ Bagage/ Munition/ vnd
anderen dergleichen Rüstwägen: Jtem/ mit Fuhrleuth vnd dergleichen/ auch
mit Gelt solches alles im Feld zu erhalten versehen ist/ vnd die Commissarij
das Volck gemustert/ die Rödel durchgangen/ vnd man alles wol vberschla-
gen/ den vnkosten gerechnet/ vnd alle Mittel darzu gefunden vnd beraht-
schlaget hat/ so solle man alßdann die Patenten hin vnd wider in die Guarni-
sonen oder Befatzungen schicken/ vnd auff einen gleichen bestimmten Tag den
Randevous vnd vergaderung anzeigen/ damit sie sich auff den gemeldten Tag
vnfehlbar auff bestimmtem ort finden lassen/ etc.

Wann man am bequemsten zu Feld ziehen könne.

Es ist die bequemste zeit darzu im anfang des Meyen/ dann zu derselben
zeit wachset das futter den Pferden in das maul/ vnd ist gut zu marschieren/
vnd in allweg für Ross vnd Mann/ vnd zum graben kommlich.

Wo man die vergaderung oder versamlung am besten
anstellen solle.

Sie sollen an einem schiffreichen Wasser/ da man an vilen enden darzu
fahren kan/ oder bey einer Vestung vnd an einem sicheren Ort angestellt wer-
den/ damit der Feind das Volck nicht etwan vngewahrneter Sach vberfallen
vnd gar zertrennen möge.

Wie man sich im ersten auffbruch verhalten solle.

Es erscheinet alle abend der General Major/ oder Wachtmeister bey
dem General/ vnd empfanget von demselben die Ordre vnd Losung/ auch al-
len bescheid: Er hat auch seinen Leutenammt den General Adjutant/ so mit
jhme reitet/ vnd zugleich die Ordre empfahet/ vnd hat der General Major den
halben theil/ der Adjutant den anderen halben theil der Regimenteren mit der
Ordre zu versehen. Wann nun die Wacht auffgeführt worden/ so reitet ein
jeder Regiments-Major von jedem Regiment zu seinem bestimmten General

Major/
P iij

Vom Feldzug vnd Laͤger.
Bley/ Eyſen/ Ertz/ Zinn/ Glockenſpeiß: Jtem/ Raſpen/ Saͤnfften/ Kommet/
Roſseyſen/ Saͤttel/ Afftergeſchirꝛ/ Lonen/ Seiler/ Straͤng/ Strick/ eyſen Ket-
ten/ Zimmerholtz/ klein vnd groſſe Sturmpfaͤl/ Paliſſaden/ Barꝛicaden/ Haa-
cken/ Hebſteig/ Strauben/ allerley Schroteyſen/ eyſen- vnd hoͤltzene Biſſen/
Naͤgel: Jtem/ ein Feldſchmitten/ vnd allerley Kuͤffer- Müller- Schloſ-
ſer- Schmid- Wagner-Zimmerleuth- vnd dergleichen Handwercksleuthen
Werckzeug: deßgleichen Waͤgen zu küpffernen Backoͤfen/ Handmülinen/
Proviant/ Frücht/ Zweybach/ ꝛc. vnd was zur Wagenburg dienſtlich/ ſo allhie
zu erzellen vil zu lang were/ alles fleiſſig außrechnen/ wie vil man deren dingen
nachfuͤhren/ vnd wie vil man Waͤgen/ Roſs/ Fůhrleuth vnd Schneller dar-
zu von noͤhten/ auch was man jedes Monats auff ein Pferd/ Fůhrmann/
Schneller vnd dergleichen/ ꝛc. für ſold geben/ vnd ſolches koſten wurde. Wann
man nun alſo mit dem kleinen vnd groſſen Geſchütz/ Bagage/ Munition/ vnd
anderen dergleichen Rüſtwaͤgen: Jtem/ mit Fůhrleuth vnd dergleichen/ auch
mit Gelt ſolches alles im Feld zu erhalten verſehen iſt/ vnd die Commiſſarij
das Volck gemuſtert/ die Roͤdel durchgangen/ vnd man alles wol vberſchla-
gen/ den vnkoſten gerechnet/ vnd alle Mittel darzu gefunden vnd beraht-
ſchlaget hat/ ſo ſolle man alßdann die Patenten hin vnd wider in die Guarni-
ſonen oder Befatzungen ſchicken/ vnd auff einen gleichen beſtim̃ten Tag den
Randevous vnd vergaderung anzeigen/ damit ſie ſich auff den gemeldten Tag
vnfehlbar auff beſtim̃tem ort finden laſſen/ ꝛc.

Wann man am bequemſten zu Feld ziehen koͤnne.

Es iſt die bequemſte zeit darzu im anfang des Meyen/ dann zu derſelben
zeit wachſet das fůtter den Pferden in das maul/ vnd iſt gut zu marſchieren/
vnd in allweg für Roſs vnd Mann/ vnd zum graben kom̃lich.

Wo man die vergaderung oder verſamlung am beſten
anſtellen ſolle.

Sie ſollen an einem ſchiffreichen Waſſer/ da man an vilen enden darzu
fahren kan/ oder bey einer Veſtung vnd an einem ſicheren Ort angeſtellt wer-
den/ damit der Feind das Volck nicht etwan vngewahrneter Sach vberfallen
vnd gar zertrennen moͤge.

Wie man ſich im erſten auffbruch verhalten ſolle.

Es erſcheinet alle abend der General Major/ oder Wachtmeiſter bey
dem General/ vnd empfanget von demſelben die Ordre vnd Loſung/ auch al-
len beſcheid: Er hat auch ſeinen Leutenam̃t den General Adjutant/ ſo mit
jhme reitet/ vnd zugleich die Ordre empfahet/ vnd hat der General Major den
halben theil/ der Adjutant den anderen halben theil der Regimenteren mit der
Ordre zu verſehen. Wann nun die Wacht auffgefuͤhrt worden/ ſo reitet ein
jeder Regiments-Major von jedem Regiment zu ſeinem beſtim̃ten General

Major/
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
Bley/ Ey&#x017F;en/ Ertz/ Zinn/ Glocken&#x017F;peiß: Jtem/ Ra&#x017F;pen/ Sa&#x0364;nfften/ Kommet/<lb/>
Ro&#x017F;sey&#x017F;en/ Sa&#x0364;ttel/ Affterge&#x017F;chir&#xA75B;/ Lonen/ Seiler/ Stra&#x0364;ng/ Strick/ ey&#x017F;en Ket-<lb/>
ten/ Zimmerholtz/ klein vnd gro&#x017F;&#x017F;e Sturmpfa&#x0364;l/ Pali&#x017F;&#x017F;aden/ Bar&#xA75B;icaden/ Haa-<lb/>
cken/ Heb&#x017F;teig/ Strauben/ allerley Schrotey&#x017F;en/ ey&#x017F;en- vnd ho&#x0364;ltzene Bi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Na&#x0364;gel: Jtem/ ein Feld&#x017F;chmitten/ vnd allerley Ku&#x0364;ffer- Müller- Schlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er- Schmid- Wagner-Zimmerleuth- vnd dergleichen Handwercksleuthen<lb/>
Werckzeug: deßgleichen Wa&#x0364;gen zu küpffernen Backo&#x0364;fen/ Handmülinen/<lb/>
Proviant/ Frücht/ Zweybach/ &#xA75B;c. vnd was zur Wagenburg dien&#x017F;tlich/ &#x017F;o allhie<lb/>
zu erzellen vil zu lang were/ alles flei&#x017F;&#x017F;ig außrechnen/ wie vil man deren dingen<lb/>
nachfu&#x0364;hren/ vnd wie vil man Wa&#x0364;gen/ Ro&#x017F;s/ F&#x016F;hrleuth vnd Schneller dar-<lb/>
zu von no&#x0364;hten/ auch was man jedes Monats auff ein Pferd/ F&#x016F;hrmann/<lb/>
Schneller vnd dergleichen/ &#xA75B;c. für &#x017F;old geben/ vnd &#x017F;olches ko&#x017F;ten wurde. Wann<lb/>
man nun al&#x017F;o mit dem kleinen vnd gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chütz/ Bagage/ Munition/ vnd<lb/>
anderen dergleichen Rü&#x017F;twa&#x0364;gen: Jtem/ mit F&#x016F;hrleuth vnd dergleichen/ auch<lb/>
mit Gelt &#x017F;olches alles im Feld zu erhalten ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ vnd die Commi&#x017F;&#x017F;arij<lb/>
das Volck gemu&#x017F;tert/ die Ro&#x0364;del durchgangen/ vnd man alles wol vber&#x017F;chla-<lb/>
gen/ den vnko&#x017F;ten gerechnet/ vnd alle Mittel darzu gefunden vnd beraht-<lb/>
&#x017F;chlaget hat/ &#x017F;o &#x017F;olle man alßdann die Patenten hin vnd wider in die Guarni-<lb/>
&#x017F;onen oder Befatzungen &#x017F;chicken/ vnd auff einen gleichen be&#x017F;tim&#x0303;ten Tag den<lb/>
Randevous vnd vergaderung anzeigen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich auff den gemeldten Tag<lb/>
vnfehlbar auff be&#x017F;tim&#x0303;tem ort finden la&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man am bequem&#x017F;ten zu Feld ziehen ko&#x0364;nne.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die bequem&#x017F;te zeit darzu im anfang des Meyen/ dann zu der&#x017F;elben<lb/>
zeit wach&#x017F;et das f&#x016F;tter den Pferden in das maul/ vnd i&#x017F;t gut zu mar&#x017F;chieren/<lb/>
vnd in allweg für Ro&#x017F;s vnd Mann/ vnd zum graben kom&#x0303;lich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo man die vergaderung oder ver&#x017F;amlung am be&#x017F;ten<lb/>
an&#x017F;tellen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen an einem &#x017F;chiffreichen Wa&#x017F;&#x017F;er/ da man an vilen enden darzu<lb/>
fahren kan/ oder bey einer Ve&#x017F;tung vnd an einem &#x017F;icheren Ort ange&#x017F;tellt wer-<lb/>
den/ damit der Feind das Volck nicht etwan vngewahrneter Sach vberfallen<lb/>
vnd gar zertrennen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich im er&#x017F;ten auffbruch verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Es er&#x017F;cheinet alle abend der General Major/ oder Wachtmei&#x017F;ter bey<lb/>
dem General/ vnd empfanget von dem&#x017F;elben die Ordre vnd Lo&#x017F;ung/ auch al-<lb/>
len be&#x017F;cheid: Er hat auch &#x017F;einen Leutenam&#x0303;t den General Adjutant/ &#x017F;o mit<lb/>
jhme reitet/ vnd zugleich die Ordre empfahet/ vnd hat der General Major den<lb/>
halben theil/ der Adjutant den anderen halben theil der Regimenteren mit der<lb/>
Ordre zu ver&#x017F;ehen. Wann nun die Wacht auffgefu&#x0364;hrt worden/ &#x017F;o reitet ein<lb/>
jeder Regiments-Major von jedem Regiment zu &#x017F;einem be&#x017F;tim&#x0303;ten General<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Major/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0163] Vom Feldzug vnd Laͤger. Bley/ Eyſen/ Ertz/ Zinn/ Glockenſpeiß: Jtem/ Raſpen/ Saͤnfften/ Kommet/ Roſseyſen/ Saͤttel/ Afftergeſchirꝛ/ Lonen/ Seiler/ Straͤng/ Strick/ eyſen Ket- ten/ Zimmerholtz/ klein vnd groſſe Sturmpfaͤl/ Paliſſaden/ Barꝛicaden/ Haa- cken/ Hebſteig/ Strauben/ allerley Schroteyſen/ eyſen- vnd hoͤltzene Biſſen/ Naͤgel: Jtem/ ein Feldſchmitten/ vnd allerley Kuͤffer- Müller- Schloſ- ſer- Schmid- Wagner-Zimmerleuth- vnd dergleichen Handwercksleuthen Werckzeug: deßgleichen Waͤgen zu küpffernen Backoͤfen/ Handmülinen/ Proviant/ Frücht/ Zweybach/ ꝛc. vnd was zur Wagenburg dienſtlich/ ſo allhie zu erzellen vil zu lang were/ alles fleiſſig außrechnen/ wie vil man deren dingen nachfuͤhren/ vnd wie vil man Waͤgen/ Roſs/ Fůhrleuth vnd Schneller dar- zu von noͤhten/ auch was man jedes Monats auff ein Pferd/ Fůhrmann/ Schneller vnd dergleichen/ ꝛc. für ſold geben/ vnd ſolches koſten wurde. Wann man nun alſo mit dem kleinen vnd groſſen Geſchütz/ Bagage/ Munition/ vnd anderen dergleichen Rüſtwaͤgen: Jtem/ mit Fůhrleuth vnd dergleichen/ auch mit Gelt ſolches alles im Feld zu erhalten verſehen iſt/ vnd die Commiſſarij das Volck gemuſtert/ die Roͤdel durchgangen/ vnd man alles wol vberſchla- gen/ den vnkoſten gerechnet/ vnd alle Mittel darzu gefunden vnd beraht- ſchlaget hat/ ſo ſolle man alßdann die Patenten hin vnd wider in die Guarni- ſonen oder Befatzungen ſchicken/ vnd auff einen gleichen beſtim̃ten Tag den Randevous vnd vergaderung anzeigen/ damit ſie ſich auff den gemeldten Tag vnfehlbar auff beſtim̃tem ort finden laſſen/ ꝛc. Wann man am bequemſten zu Feld ziehen koͤnne. Es iſt die bequemſte zeit darzu im anfang des Meyen/ dann zu derſelben zeit wachſet das fůtter den Pferden in das maul/ vnd iſt gut zu marſchieren/ vnd in allweg für Roſs vnd Mann/ vnd zum graben kom̃lich. Wo man die vergaderung oder verſamlung am beſten anſtellen ſolle. Sie ſollen an einem ſchiffreichen Waſſer/ da man an vilen enden darzu fahren kan/ oder bey einer Veſtung vnd an einem ſicheren Ort angeſtellt wer- den/ damit der Feind das Volck nicht etwan vngewahrneter Sach vberfallen vnd gar zertrennen moͤge. Wie man ſich im erſten auffbruch verhalten ſolle. Es erſcheinet alle abend der General Major/ oder Wachtmeiſter bey dem General/ vnd empfanget von demſelben die Ordre vnd Loſung/ auch al- len beſcheid: Er hat auch ſeinen Leutenam̃t den General Adjutant/ ſo mit jhme reitet/ vnd zugleich die Ordre empfahet/ vnd hat der General Major den halben theil/ der Adjutant den anderen halben theil der Regimenteren mit der Ordre zu verſehen. Wann nun die Wacht auffgefuͤhrt worden/ ſo reitet ein jeder Regiments-Major von jedem Regiment zu ſeinem beſtim̃ten General Major/ P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/163
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/163>, abgerufen am 20.10.2019.