Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
Bagage: hinder disen etliche Munition- vnd Rüstwägen/ welche etliche troup-
pen Reuter beschliessen/ vnd diser erste theil heißt Vorzug. Darauff folget wi-
derumb das Fußvolck/ Feld- vnd Regimentsstücklein/ Bagage/ Munition-
vnd Rüstwägen: dise werden widerumb mit Reutern beschlossen: inzwü-
schen ordnet der General von der Artillerey sampt seinen vndergegebenen
das groß Geschütz zusammen/ vnd darmit auch desselben zugehörige Muni-
tion- vnd andere Wägen/ sampt den Canoniers/ Bineurs/ Matrosen/
Handlangern/ Pulferhütern/ Sattlern/ Schmiden/ Küfferen/ Wagneren/
Schlosseren/ Seileren/ Zimmerleuthen/ vnd dergleichen. Die Proviant-
wägen aber werden von dem General-Profosen durch seine vndergebene/
zusampt der Bagage geordnet: die Cavalerey ordnet meistentheils jhre
Wägen selbsten: es soll sich aber vnder das Geschütz vnd zugehörigen Wägen
kein Marckitänter vermischen: wo auch ein Wagen gebrochen/ soll er auß der
Ordnung gethan werden: doch ist zu wüssen/ daß zu allervorderst ein be-
sonderbar Jnstrument/ darmit man das gleiß zeichnet/ auff der straassen/ die
man reyset/ seyn soll: vor dem Geschütz marschieren die kleinen Feldstücklein/
vnd hernach das Hauptgeschütz/ die grossen Stück/ sammt den Rüst-Munition-
vnd vbrigen Wägen. Zu letst auff dise Artillerey vnd Wägen marschieret
die hinderhut/ oder nachzug/ namlich der dritte vnd letste theil des Füßvolcks
mit jhren Regimentsstücklinen vnd etlichen Munitionwägen/ so für das
Fußvolck gehört/ Bagage- vnd andere Wägen/ so zu der Wagenburg dienst-
lich/ welche die vbrigen Reuter beschliessen. Es werden auch in währender
Zugordnung etliche Compagnien zu Ross vnd Fuß neben auff beyd seiten/
vornen vnd zu hinderst gecommandiert/ solche sollen die vor-hinder- vnd sei-
tenwachten halten. Die hinder- oder nachwacht soll so weit hinder der gan-
tzen Zugordnung marschieren/ alß weit sie den nachzug bloß sehen mögen/
vnd seind dise Wachten gut/ wo sich etwan der Feind verstecket/ vnd in seinen
vortheil geleget/ selbigen zu entdecken.

Wann man des Nachts in das Quartier kommt/ wie vnd wo man die Nacht
vber sich lägeren vnd eynquartieren soll.

So bald man des Abends still ligen vnd ruhen will/ so soll der General-
Quartiermeister etwan mit 100. mehr oder weniger Reuteren ein groß stück
wegs bey guter zeit vorher reiten/ die gelegenheit außsehen/ vnd alle anschaf-
fung thun. Das Quartier soll er an Holtz/ Morast/ Wasser/ vnd dergleichen
ort/ da man Holtz zu brennen/ Wasser für Ross vnd Mann zu trincken/ vnd
sonsten der Feind dem Läger nicht leichtlich beykommen/ vnd das Läger vor-
theilhafftig ligen möge. Die gelegenheit des Orts reißt er auff Papyr/ zeigts
dem General/ vnd theilt darnach das Feld den Special-Quartiermeisteren
auß: dises bedarff nicht vil abmessens/ sonder sie/ die Regimenter werden in
einer Ordnung neben oder hinder einanderen eyngeführt/ da dann ein jeder

bey

Vom Feldzug vnd Laͤger.
Bagage: hinder diſen etliche Munition- vnd Rüſtwaͤgen/ welche etliche troup-
pen Reuter beſchlieſſen/ vnd diſer erſte theil heißt Vorzug. Darauff folget wi-
derumb das Fůßvolck/ Feld- vnd Regimentsſtücklein/ Bagage/ Munition-
vnd Rüſtwaͤgen: diſe werden widerumb mit Reutern beſchloſſen: inzwü-
ſchen ordnet der General von der Artillerey ſampt ſeinen vndergegebenen
das groß Geſchütz zuſammen/ vnd darmit auch deſſelben zugehoͤrige Muni-
tion- vnd andere Waͤgen/ ſampt den Canoniers/ Bineurs/ Matroſen/
Handlangern/ Pulferhuͤtern/ Sattlern/ Schmiden/ Kuͤfferen/ Wagneren/
Schloſſeren/ Seileren/ Zimmerleuthen/ vnd dergleichen. Die Proviant-
waͤgen aber werden von dem General-Profoſen durch ſeine vndergebene/
zuſampt der Bagage geordnet: die Cavalerey ordnet meiſtentheils jhre
Waͤgen ſelbſten: es ſoll ſich aber vnder das Geſchütz vnd zugehoͤrigen Waͤgen
kein Marckitaͤnter vermiſchen: wo auch ein Wagen gebrochen/ ſoll er auß der
Ordnung gethan werden: doch iſt zu wüſſen/ daß zu allervorderſt ein be-
ſonderbar Jnſtrument/ darmit man das gleiß zeichnet/ auff der ſtraaſſen/ die
man reyſet/ ſeyn ſoll: vor dem Geſchütz marſchieren die kleinen Feldſtücklein/
vnd hernach das Hauptgeſchütz/ die groſſen Stück/ ſam̃t den Rüſt-Munition-
vnd vbrigen Waͤgen. Zu letſt auff diſe Artillerey vnd Waͤgen marſchieret
die hinderhůt/ oder nachzug/ namlich der dritte vnd letſte theil des Füßvolcks
mit jhren Regimentsſtücklinen vnd etlichen Munitionwaͤgen/ ſo für das
Fůßvolck gehoͤrt/ Bagage- vnd andere Waͤgen/ ſo zu der Wagenburg dienſt-
lich/ welche die vbrigen Reuter beſchlieſſen. Es werden auch in waͤhrender
Zugordnung etliche Compagnien zu Roſs vnd Fůß neben auff beyd ſeiten/
vornen vnd zu hinderſt gecommandiert/ ſolche ſollen die vor-hinder- vnd ſei-
tenwachten halten. Die hinder- oder nachwacht ſoll ſo weit hinder der gan-
tzen Zugordnung marſchieren/ alß weit ſie den nachzug bloß ſehen moͤgen/
vnd ſeind diſe Wachten gut/ wo ſich etwan der Feind verſtecket/ vnd in ſeinen
vortheil geleget/ ſelbigen zu entdecken.

Wann man des Nachts in das Quartier kom̃t/ wie vnd wo man die Nacht
vber ſich laͤgeren vnd eynquartieren ſoll.

So bald man des Abends ſtill ligen vnd ruhen will/ ſo ſoll der General-
Quartiermeiſter etwan mit 100. mehr oder weniger Reuteren ein groß ſtück
wegs bey guter zeit vorher reiten/ die gelegenheit außſehen/ vnd alle anſchaf-
fung thun. Das Quartier ſoll er an Holtz/ Moraſt/ Waſſer/ vnd dergleichen
ort/ da man Holtz zu brennen/ Waſſer für Roſs vnd Mann zu trincken/ vnd
ſonſten der Feind dem Laͤger nicht leichtlich beykommen/ vnd das Laͤger vor-
theilhafftig ligen moͤge. Die gelegenheit des Orts reißt er auff Papyr/ zeigts
dem General/ vnd theilt darnach das Feld den Special-Quartiermeiſteren
auß: diſes bedarff nicht vil abmeſſens/ ſonder ſie/ die Regimenter werden in
einer Ordnung neben oder hinder einanderen eyngefuͤhrt/ da dann ein jeder

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
Bagage: hinder di&#x017F;en etliche Munition- vnd Rü&#x017F;twa&#x0364;gen/ welche etliche troup-<lb/>
pen Reuter be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd di&#x017F;er er&#x017F;te theil heißt Vorzug. Darauff folget wi-<lb/>
derumb das F&#x016F;ßvolck/ Feld- vnd Regiments&#x017F;tücklein/ Bagage/ Munition-<lb/>
vnd Rü&#x017F;twa&#x0364;gen: di&#x017F;e werden widerumb mit Reutern be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: inzwü-<lb/>
&#x017F;chen ordnet der General von der Artillerey &#x017F;ampt &#x017F;einen vndergegebenen<lb/>
das groß Ge&#x017F;chütz zu&#x017F;ammen/ vnd darmit auch de&#x017F;&#x017F;elben zugeho&#x0364;rige Muni-<lb/>
tion- vnd andere Wa&#x0364;gen/ &#x017F;ampt den Canoniers/ Bineurs/ Matro&#x017F;en/<lb/>
Handlangern/ Pulferhu&#x0364;tern/ Sattlern/ Schmiden/ Ku&#x0364;fferen/ Wagneren/<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;eren/ Seileren/ Zimmerleuthen/ vnd dergleichen. Die Proviant-<lb/>
wa&#x0364;gen aber werden von dem General-Profo&#x017F;en durch &#x017F;eine vndergebene/<lb/>
zu&#x017F;ampt der Bagage geordnet: die Cavalerey ordnet mei&#x017F;tentheils jhre<lb/>
Wa&#x0364;gen &#x017F;elb&#x017F;ten: es &#x017F;oll &#x017F;ich aber vnder das Ge&#x017F;chütz vnd zugeho&#x0364;rigen Wa&#x0364;gen<lb/>
kein Marckita&#x0364;nter vermi&#x017F;chen: wo auch ein Wagen gebrochen/ &#x017F;oll er auß der<lb/>
Ordnung gethan werden: doch i&#x017F;t zu wü&#x017F;&#x017F;en/ daß zu allervorder&#x017F;t ein be-<lb/>
&#x017F;onderbar Jn&#x017F;trument/ darmit man das gleiß zeichnet/ auff der &#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
man rey&#x017F;et/ &#x017F;eyn &#x017F;oll: vor dem Ge&#x017F;chütz mar&#x017F;chieren die kleinen Feld&#x017F;tücklein/<lb/>
vnd hernach das Hauptge&#x017F;chütz/ die gro&#x017F;&#x017F;en Stück/ &#x017F;am&#x0303;t den Rü&#x017F;t-Munition-<lb/>
vnd vbrigen Wa&#x0364;gen. Zu let&#x017F;t auff di&#x017F;e Artillerey vnd Wa&#x0364;gen mar&#x017F;chieret<lb/>
die hinderh&#x016F;t/ oder nachzug/ namlich der dritte vnd let&#x017F;te theil des Füßvolcks<lb/>
mit jhren Regiments&#x017F;tücklinen vnd etlichen Munitionwa&#x0364;gen/ &#x017F;o für das<lb/>
F&#x016F;ßvolck geho&#x0364;rt/ Bagage- vnd andere Wa&#x0364;gen/ &#x017F;o zu der Wagenburg dien&#x017F;t-<lb/>
lich/ welche die vbrigen Reuter be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Es werden auch in wa&#x0364;hrender<lb/>
Zugordnung etliche Compagnien zu Ro&#x017F;s vnd F&#x016F;ß neben auff beyd &#x017F;eiten/<lb/>
vornen vnd zu hinder&#x017F;t gecommandiert/ &#x017F;olche &#x017F;ollen die vor-hinder- vnd &#x017F;ei-<lb/>
tenwachten halten. Die hinder- oder nachwacht &#x017F;oll &#x017F;o weit hinder der gan-<lb/>
tzen Zugordnung mar&#x017F;chieren/ alß weit &#x017F;ie den nachzug bloß &#x017F;ehen mo&#x0364;gen/<lb/>
vnd &#x017F;eind di&#x017F;e Wachten gut/ wo &#x017F;ich etwan der Feind ver&#x017F;tecket/ vnd in &#x017F;einen<lb/>
vortheil geleget/ &#x017F;elbigen zu entdecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man des Nachts in das Quartier kom&#x0303;t/ wie vnd wo man die Nacht<lb/>
vber &#x017F;ich la&#x0364;geren vnd eynquartieren &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man des Abends &#x017F;till ligen vnd ruhen will/ &#x017F;o &#x017F;oll der General-<lb/>
Quartiermei&#x017F;ter etwan mit 100. mehr oder weniger Reuteren ein groß &#x017F;tück<lb/>
wegs bey guter zeit vorher reiten/ die gelegenheit auß&#x017F;ehen/ vnd alle an&#x017F;chaf-<lb/>
fung thun. Das Quartier &#x017F;oll er an Holtz/ Mora&#x017F;t/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd dergleichen<lb/>
ort/ da man Holtz zu brennen/ Wa&#x017F;&#x017F;er für Ro&#x017F;s vnd Mann zu trincken/ vnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten der Feind dem La&#x0364;ger nicht leichtlich beykommen/ vnd das La&#x0364;ger vor-<lb/>
theilhafftig ligen mo&#x0364;ge. Die gelegenheit des Orts reißt er auff Papyr/ zeigts<lb/>
dem General/ vnd theilt darnach das Feld den Special-Quartiermei&#x017F;teren<lb/>
auß: di&#x017F;es bedarff nicht vil abme&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;onder &#x017F;ie/ die Regimenter werden in<lb/>
einer Ordnung neben oder hinder einanderen eyngefu&#x0364;hrt/ da dann ein jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0165] Vom Feldzug vnd Laͤger. Bagage: hinder diſen etliche Munition- vnd Rüſtwaͤgen/ welche etliche troup- pen Reuter beſchlieſſen/ vnd diſer erſte theil heißt Vorzug. Darauff folget wi- derumb das Fůßvolck/ Feld- vnd Regimentsſtücklein/ Bagage/ Munition- vnd Rüſtwaͤgen: diſe werden widerumb mit Reutern beſchloſſen: inzwü- ſchen ordnet der General von der Artillerey ſampt ſeinen vndergegebenen das groß Geſchütz zuſammen/ vnd darmit auch deſſelben zugehoͤrige Muni- tion- vnd andere Waͤgen/ ſampt den Canoniers/ Bineurs/ Matroſen/ Handlangern/ Pulferhuͤtern/ Sattlern/ Schmiden/ Kuͤfferen/ Wagneren/ Schloſſeren/ Seileren/ Zimmerleuthen/ vnd dergleichen. Die Proviant- waͤgen aber werden von dem General-Profoſen durch ſeine vndergebene/ zuſampt der Bagage geordnet: die Cavalerey ordnet meiſtentheils jhre Waͤgen ſelbſten: es ſoll ſich aber vnder das Geſchütz vnd zugehoͤrigen Waͤgen kein Marckitaͤnter vermiſchen: wo auch ein Wagen gebrochen/ ſoll er auß der Ordnung gethan werden: doch iſt zu wüſſen/ daß zu allervorderſt ein be- ſonderbar Jnſtrument/ darmit man das gleiß zeichnet/ auff der ſtraaſſen/ die man reyſet/ ſeyn ſoll: vor dem Geſchütz marſchieren die kleinen Feldſtücklein/ vnd hernach das Hauptgeſchütz/ die groſſen Stück/ ſam̃t den Rüſt-Munition- vnd vbrigen Waͤgen. Zu letſt auff diſe Artillerey vnd Waͤgen marſchieret die hinderhůt/ oder nachzug/ namlich der dritte vnd letſte theil des Füßvolcks mit jhren Regimentsſtücklinen vnd etlichen Munitionwaͤgen/ ſo für das Fůßvolck gehoͤrt/ Bagage- vnd andere Waͤgen/ ſo zu der Wagenburg dienſt- lich/ welche die vbrigen Reuter beſchlieſſen. Es werden auch in waͤhrender Zugordnung etliche Compagnien zu Roſs vnd Fůß neben auff beyd ſeiten/ vornen vnd zu hinderſt gecommandiert/ ſolche ſollen die vor-hinder- vnd ſei- tenwachten halten. Die hinder- oder nachwacht ſoll ſo weit hinder der gan- tzen Zugordnung marſchieren/ alß weit ſie den nachzug bloß ſehen moͤgen/ vnd ſeind diſe Wachten gut/ wo ſich etwan der Feind verſtecket/ vnd in ſeinen vortheil geleget/ ſelbigen zu entdecken. Wann man des Nachts in das Quartier kom̃t/ wie vnd wo man die Nacht vber ſich laͤgeren vnd eynquartieren ſoll. So bald man des Abends ſtill ligen vnd ruhen will/ ſo ſoll der General- Quartiermeiſter etwan mit 100. mehr oder weniger Reuteren ein groß ſtück wegs bey guter zeit vorher reiten/ die gelegenheit außſehen/ vnd alle anſchaf- fung thun. Das Quartier ſoll er an Holtz/ Moraſt/ Waſſer/ vnd dergleichen ort/ da man Holtz zu brennen/ Waſſer für Roſs vnd Mann zu trincken/ vnd ſonſten der Feind dem Laͤger nicht leichtlich beykommen/ vnd das Laͤger vor- theilhafftig ligen moͤge. Die gelegenheit des Orts reißt er auff Papyr/ zeigts dem General/ vnd theilt darnach das Feld den Special-Quartiermeiſteren auß: diſes bedarff nicht vil abmeſſens/ ſonder ſie/ die Regimenter werden in einer Ordnung neben oder hinder einanderen eyngefuͤhrt/ da dann ein jeder bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/165
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/165>, abgerufen am 15.10.2019.