Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
keine Hauptwacht haben/ sollen jhre Quartier selbsten mit Schiltwachten
versehen: Namlich eine vor vnd bey dem Fendlein; eine bey dem Capitain:
vnd eine bey der Bagage des Capitains: Für des Profosen Losament wird
auch ein Schiltwacht gestellt/ wo ferr er gefangene hat. Es bestellen auch die
Hauptwachten die Schiltwachten bey des Obersten Profosen Losament/ vnd
der Munition/ so zum Regiment dienet: Jtem/ bey des Obersten Wägen/ etc.
Wie sich nun ein jeder auff der Schilt- vnd Hauptwacht verhalten solle/ hast
du im ersten Theil meines Kriegsbüchleins vernommen. Es ist auch zu wüs-
sen/ daß Lermenplätz vor jedem Regiment seyen/ zu deren Distantz auff die
200. schuh gegeben werden.

Wann man des Morgens widerumb auffbricht.

So solle man sich widerumb in weis vnd form wie zuvor/ durchauß
verhalten/ aussert vnd allein daß die jenigen/ so die vorhut gehabt/ nun die
nachhut; vnd die so die nachhut/ die Battaille; vnd die so die Battaille ge-
habt haben/ alßdann die vorhut haben/ damit gezänck vnd vngelegenheit
vermitten bleibe: vnd solle also alle tag die kehr vnder jhnen vmbgehen/ damit
sich kein theil zu klagen habe: dann die vorhüt offt des Abends vmb 4. oder 5.
die nachhut aber des Nachts vmb 1. vhren in das Quartier kommt/ vnd die
hindersten nicht allein starck hinnach marschieren müssen/ sonder auch schlech-
tere Quartier bekommen/ vnd in allweg vervortheilt werden/ da aber bill ich
ist daß man die gleichheit hierinn gebrauche: es gehet aber der Marsch des
Morgens so bald der Tag anbricht/ widerumb an.

Wann man ein Statt belägeren will/ was man in acht
nemmen solle.

Erstlich/ wann die Armee 4. oder 5. meil von der Statt ist/ so belägert
wird/ solle der Feldmarschalck sampt dem General-Jngenieur vnd Quar-
tiermeister vor die Vestung mit der gantzen Reuterey geschickt werden/ wel-
che alßdann die Statt plocquieren vnd vmbrennen sollen/ daß weder Hund
noch Katz hinauß kommen möge: der Jngenieur soll allen vortheil wol ob-
servieren/ vnd die gantze Revier vnd vmbligends Land/ nach vermögen/ mit
allen Wasserflüssen/ Wisen/ Heiden/ Bergen/ Morast vnd anderen vmbstän-
den fleissig auffzeichnen/ vnd auff ein Papyr vnd Plan bringen/ darauß dann
ein General sich ersehen möge/ wie am füglichsten das Läger vmb die Statt
zu schlagen/ vnd wo die Quartier am besten zu ordinieren seyen: jnsonderheit
muß man die Vestung selbsten erkundigen/ vnd wie hoch vnd dick die Wäl:
wie breit vnd tieff die Gräben; vnd wie vil Bollwerck ein solche Vestung ha-
be; wo sie am schwächsten; ob die Vestung mit Munition/ Proviant/ Volck
vnd Geschütz versehen; wie die Soldaten gegen jhrem Herren gesinnet; ob
sie auch fleissig vmb jhr besoldung contentiert/ alles auffs fleissigst/ vnd mit al-
lem vortheil verrichten. Man soll auch mit etlichen den Eynwohneren also

hand-
Q

Vom Feldzug vnd Laͤger.
keine Hauptwacht haben/ ſollen jhre Quartier ſelbſten mit Schiltwachten
verſehen: Namlich eine vor vnd bey dem Fendlein; eine bey dem Capitain:
vnd eine bey der Bagage des Capitains: Für des Profoſen Loſament wird
auch ein Schiltwacht geſtellt/ wo ferꝛ er gefangene hat. Es beſtellen auch die
Hauptwachten die Schiltwachten bey des Oberſten Profoſen Loſament/ vnd
der Munition/ ſo zum Regiment dienet: Jtem/ bey des Oberſten Waͤgen/ ꝛc.
Wie ſich nun ein jeder auff der Schilt- vnd Hauptwacht verhalten ſolle/ haſt
du im erſten Theil meines Kriegsbuͤchleins vernommen. Es iſt auch zu wüſ-
ſen/ daß Lermenplaͤtz vor jedem Regiment ſeyen/ zu deren Diſtantz auff die
200. ſchuh gegeben werden.

Wann man des Morgens widerumb auffbricht.

So ſolle man ſich widerumb in weis vnd form wie zuvor/ durchauß
verhalten/ auſſert vnd allein daß die jenigen/ ſo die vorhůt gehabt/ nun die
nachhůt; vnd die ſo die nachhůt/ die Battaille; vnd die ſo die Battaille ge-
habt haben/ alßdann die vorhůt haben/ damit gezaͤnck vnd vngelegenheit
vermitten bleibe: vnd ſolle alſo alle tag die kehr vnder jhnen vmbgehen/ damit
ſich kein theil zu klagen habe: dann die vorhüt offt des Abends vmb 4. oder 5.
die nachhůt aber des Nachts vmb 1. vhren in das Quartier kom̃t/ vnd die
hinderſten nicht allein ſtarck hinnach marſchieren muͤſſen/ ſonder auch ſchlech-
tere Quartier bekommen/ vnd in allweg vervortheilt werden/ da aber bill ich
iſt daß man die gleichheit hierinn gebrauche: es gehet aber der Marſch des
Morgens ſo bald der Tag anbricht/ widerumb an.

Wann man ein Statt belaͤgeren will/ was man in acht
nemmen ſolle.

Erſtlich/ wann die Armee 4. oder 5. meil von der Statt iſt/ ſo belaͤgert
wird/ ſolle der Feldmarſchalck ſampt dem General-Jngenieur vnd Quar-
tiermeiſter vor die Veſtung mit der gantzen Reuterey geſchickt werden/ wel-
che alßdann die Statt plocquieren vnd vmbrennen ſollen/ daß weder Hund
noch Katz hinauß kommen moͤge: der Jngenieur ſoll allen vortheil wol ob-
ſervieren/ vnd die gantze Revier vnd vmbligends Land/ nach vermoͤgen/ mit
allen Waſſerflüſſen/ Wiſen/ Heiden/ Bergen/ Moraſt vnd anderen vmbſtaͤn-
den fleiſſig auffzeichnen/ vnd auff ein Papyr vnd Plan bringen/ darauß dann
ein General ſich erſehen moͤge/ wie am fuͤglichſten das Laͤger vmb die Statt
zu ſchlagen/ vnd wo die Quartier am beſten zu ordinieren ſeyen: jnſonderheit
muß man die Veſtung ſelbſten erkundigen/ vnd wie hoch vnd dick die Waͤl:
wie breit vnd tieff die Graͤben; vnd wie vil Bollwerck ein ſolche Veſtung ha-
be; wo ſie am ſchwaͤchſten; ob die Veſtung mit Munition/ Proviant/ Volck
vnd Geſchütz verſehen; wie die Soldaten gegen jhrem Herꝛen geſinnet; ob
ſie auch fleiſſig vmb jhr beſoldung contentiert/ alles auffs fleiſſigſt/ vnd mit al-
lem vortheil verꝛichten. Man ſoll auch mit etlichen den Eynwohneren alſo

hand-
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
keine Hauptwacht haben/ &#x017F;ollen jhre Quartier &#x017F;elb&#x017F;ten mit Schiltwachten<lb/>
ver&#x017F;ehen: Namlich eine vor vnd bey dem Fendlein; eine bey dem Capitain:<lb/>
vnd eine bey der Bagage des Capitains: Für des Profo&#x017F;en Lo&#x017F;ament wird<lb/>
auch ein Schiltwacht ge&#x017F;tellt/ wo fer&#xA75B; er gefangene hat. Es be&#x017F;tellen auch die<lb/>
Hauptwachten die Schiltwachten bey des Ober&#x017F;ten Profo&#x017F;en Lo&#x017F;ament/ vnd<lb/>
der Munition/ &#x017F;o zum Regiment dienet: Jtem/ bey des Ober&#x017F;ten Wa&#x0364;gen/ &#xA75B;c.<lb/>
Wie &#x017F;ich nun ein jeder auff der Schilt- vnd Hauptwacht verhalten &#x017F;olle/ ha&#x017F;t<lb/>
du im er&#x017F;ten Theil meines Kriegsbu&#x0364;chleins vernommen. Es i&#x017F;t auch zu wü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß Lermenpla&#x0364;tz vor jedem Regiment &#x017F;eyen/ zu deren Di&#x017F;tantz auff die<lb/>
200. &#x017F;chuh gegeben werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man des Morgens widerumb auffbricht.</hi> </head><lb/>
            <p>So &#x017F;olle man &#x017F;ich widerumb in weis vnd form wie zuvor/ durchauß<lb/>
verhalten/ au&#x017F;&#x017F;ert vnd allein daß die jenigen/ &#x017F;o die vorh&#x016F;t gehabt/ nun die<lb/>
nachh&#x016F;t; vnd die &#x017F;o die nachh&#x016F;t/ die Battaille; vnd die &#x017F;o die Battaille ge-<lb/>
habt haben/ alßdann die vorh&#x016F;t haben/ damit geza&#x0364;nck vnd vngelegenheit<lb/>
vermitten bleibe: vnd &#x017F;olle al&#x017F;o alle tag die kehr vnder jhnen vmbgehen/ damit<lb/>
&#x017F;ich kein theil zu klagen habe: dann die vorhüt offt des Abends vmb 4. oder 5.<lb/>
die nachh&#x016F;t aber des Nachts vmb 1. vhren in das Quartier kom&#x0303;t/ vnd die<lb/>
hinder&#x017F;ten nicht allein &#x017F;tarck hinnach mar&#x017F;chieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder auch &#x017F;chlech-<lb/>
tere Quartier bekommen/ vnd in allweg vervortheilt werden/ da aber bill ich<lb/>
i&#x017F;t daß man die gleichheit hierinn gebrauche: es gehet aber der Mar&#x017F;ch des<lb/>
Morgens &#x017F;o bald der Tag anbricht/ widerumb an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man ein Statt bela&#x0364;geren will/ was man in acht<lb/>
nemmen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ wann die Armee 4. oder 5. meil von der Statt i&#x017F;t/ &#x017F;o bela&#x0364;gert<lb/>
wird/ &#x017F;olle der Feldmar&#x017F;chalck &#x017F;ampt dem General-Jngenieur vnd Quar-<lb/>
tiermei&#x017F;ter vor die Ve&#x017F;tung mit der gantzen Reuterey ge&#x017F;chickt werden/ wel-<lb/>
che alßdann die Statt plocquieren vnd vmbrennen &#x017F;ollen/ daß weder Hund<lb/>
noch Katz hinauß kommen mo&#x0364;ge: der Jngenieur &#x017F;oll allen vortheil wol ob-<lb/>
&#x017F;ervieren/ vnd die gantze Revier vnd vmbligends Land/ nach vermo&#x0364;gen/ mit<lb/>
allen Wa&#x017F;&#x017F;erflü&#x017F;&#x017F;en/ Wi&#x017F;en/ Heiden/ Bergen/ Mora&#x017F;t vnd anderen vmb&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den flei&#x017F;&#x017F;ig auffzeichnen/ vnd auff ein Papyr vnd Plan bringen/ darauß dann<lb/>
ein General &#x017F;ich er&#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ wie am fu&#x0364;glich&#x017F;ten das La&#x0364;ger vmb die Statt<lb/>
zu &#x017F;chlagen/ vnd wo die Quartier am be&#x017F;ten zu ordinieren &#x017F;eyen: jn&#x017F;onderheit<lb/>
muß man die Ve&#x017F;tung &#x017F;elb&#x017F;ten erkundigen/ vnd wie hoch vnd dick die Wa&#x0364;l:<lb/>
wie breit vnd tieff die Gra&#x0364;ben; vnd wie vil Bollwerck ein &#x017F;olche Ve&#x017F;tung ha-<lb/>
be; wo &#x017F;ie am &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten; ob die Ve&#x017F;tung mit Munition/ Proviant/ Volck<lb/>
vnd Ge&#x017F;chütz ver&#x017F;ehen; wie die Soldaten gegen jhrem Her&#xA75B;en ge&#x017F;innet; ob<lb/>
&#x017F;ie auch flei&#x017F;&#x017F;ig vmb jhr be&#x017F;oldung contentiert/ alles auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t/ vnd mit al-<lb/>
lem vortheil ver&#xA75B;ichten. Man &#x017F;oll auch mit etlichen den Eynwohneren al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">hand-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0167] Vom Feldzug vnd Laͤger. keine Hauptwacht haben/ ſollen jhre Quartier ſelbſten mit Schiltwachten verſehen: Namlich eine vor vnd bey dem Fendlein; eine bey dem Capitain: vnd eine bey der Bagage des Capitains: Für des Profoſen Loſament wird auch ein Schiltwacht geſtellt/ wo ferꝛ er gefangene hat. Es beſtellen auch die Hauptwachten die Schiltwachten bey des Oberſten Profoſen Loſament/ vnd der Munition/ ſo zum Regiment dienet: Jtem/ bey des Oberſten Waͤgen/ ꝛc. Wie ſich nun ein jeder auff der Schilt- vnd Hauptwacht verhalten ſolle/ haſt du im erſten Theil meines Kriegsbuͤchleins vernommen. Es iſt auch zu wüſ- ſen/ daß Lermenplaͤtz vor jedem Regiment ſeyen/ zu deren Diſtantz auff die 200. ſchuh gegeben werden. Wann man des Morgens widerumb auffbricht. So ſolle man ſich widerumb in weis vnd form wie zuvor/ durchauß verhalten/ auſſert vnd allein daß die jenigen/ ſo die vorhůt gehabt/ nun die nachhůt; vnd die ſo die nachhůt/ die Battaille; vnd die ſo die Battaille ge- habt haben/ alßdann die vorhůt haben/ damit gezaͤnck vnd vngelegenheit vermitten bleibe: vnd ſolle alſo alle tag die kehr vnder jhnen vmbgehen/ damit ſich kein theil zu klagen habe: dann die vorhüt offt des Abends vmb 4. oder 5. die nachhůt aber des Nachts vmb 1. vhren in das Quartier kom̃t/ vnd die hinderſten nicht allein ſtarck hinnach marſchieren muͤſſen/ ſonder auch ſchlech- tere Quartier bekommen/ vnd in allweg vervortheilt werden/ da aber bill ich iſt daß man die gleichheit hierinn gebrauche: es gehet aber der Marſch des Morgens ſo bald der Tag anbricht/ widerumb an. Wann man ein Statt belaͤgeren will/ was man in acht nemmen ſolle. Erſtlich/ wann die Armee 4. oder 5. meil von der Statt iſt/ ſo belaͤgert wird/ ſolle der Feldmarſchalck ſampt dem General-Jngenieur vnd Quar- tiermeiſter vor die Veſtung mit der gantzen Reuterey geſchickt werden/ wel- che alßdann die Statt plocquieren vnd vmbrennen ſollen/ daß weder Hund noch Katz hinauß kommen moͤge: der Jngenieur ſoll allen vortheil wol ob- ſervieren/ vnd die gantze Revier vnd vmbligends Land/ nach vermoͤgen/ mit allen Waſſerflüſſen/ Wiſen/ Heiden/ Bergen/ Moraſt vnd anderen vmbſtaͤn- den fleiſſig auffzeichnen/ vnd auff ein Papyr vnd Plan bringen/ darauß dann ein General ſich erſehen moͤge/ wie am fuͤglichſten das Laͤger vmb die Statt zu ſchlagen/ vnd wo die Quartier am beſten zu ordinieren ſeyen: jnſonderheit muß man die Veſtung ſelbſten erkundigen/ vnd wie hoch vnd dick die Waͤl: wie breit vnd tieff die Graͤben; vnd wie vil Bollwerck ein ſolche Veſtung ha- be; wo ſie am ſchwaͤchſten; ob die Veſtung mit Munition/ Proviant/ Volck vnd Geſchütz verſehen; wie die Soldaten gegen jhrem Herꝛen geſinnet; ob ſie auch fleiſſig vmb jhr beſoldung contentiert/ alles auffs fleiſſigſt/ vnd mit al- lem vortheil verꝛichten. Man ſoll auch mit etlichen den Eynwohneren alſo hand- Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/167
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/167>, abgerufen am 23.10.2019.