Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/
handlen/ daß sie den Weg vnd Paß des Lands zeigen/ damit nichts verhinder-
lich seye. Alle solche anschläg sollen gantz heimlich gehalten werden/ damit der
Feind sie nicht in erfahrung bringe/ vnd jhnen zu schaden nicht begegne: mit
wenigen soll man sich berahtschlagen/ vnd die endliche resolution gar nieman-
dem vertrawen.

Wie man für ein Statt ziehet/ vnd das Läger schlaget.

Man soll in voller Battaille oder Schlachtordnung/ doch weit vnd
vornen breit marschieren/ damit es dem Feind ein schräcken gebäre/ vnd er die
Armee für stärcker alß sie ist/ ansehe/ doch daß das Volck mit den Stücken
nicht erreichet werden möge: alßdann solle man/ wo die Wäld nahe an dem Lä-
ger/ vnd der Feind bedeckung haben möchte/ alle Päß/ daß der Feind die Pro-
viant nicht abschneiden möge/ wol verwahren/ vnd darauff die Quartier auß-
theilen/ namlich in drey oder vier Haupt-Quartier: die Regiment von einer
Nation solle man zusammen ordnen/ vnd die Nationen/ wo möglich/ sönde-
ren: alßdann soll man jedem Quartier Stück/ Munition/ Proviant vnd
andere nohtwendigkeiten zur nohtdurfft verordnen: der General soll in
der mitte oder am besten vnd sichersten ort beyneben den Generalspersonen
vnd anderen hohen Officierern gelosiert/ vnd mit etlichen Regimenteren
vmbgeben werden: hinder denselbigen des Generals-Proviantplatz: die
frömbden Krämer vnd Marckitänter sollen beysammen nicht weit darvon
losieren: deßgleichen wird darbey gemachet ein geraumer platz für die Haupt-
Artillerey/ so nicht in die Schantzen gebraucht werden/ sampt der Munition:
das Pulfer wird oben mit Rosshärinen deckenen vberdecket/ so für Fewr
vnd Wasser gut ist: vnd werden die Wägen mit Kuglen; darnach die mit
Lunden; hernach andere Rüstwägen/ sampt einem Graben darumb geführt/
die wird starck verwachet/ vnd Spießknecht zur Schiltwacht gestellt/ so dar-
bey Schiltwacht halten: hinder demselben ist der Marckt: zu aller hinderst
aber des gantzen Lägers ist ein platz für die Metzger: vnd hinder denselben der
platz die Leibs-nohtdurfft zu thun/ so von den Steckenknechten mit stangen/
daran strohwüsch seind/ abgezeichnet wirdt. Der General-Wagenmeister
vnd der General von der Artillerey sollen beysammen losieren: die Obersten
vnd Hauptleuth bey jhren Soldaten: die Obersten in der mitte jhres Regi-
ments: etlich Feldgeschütz soll auff dem Lermenplatz/ so zwüschen den Regi-
menten vnd den Tranchen oder Verschantzungen seind/ in einer Ordnung
geladen stehen: ein jeder Constabel/ sampt den Matrosen/ Handlangers/ Bi-
neurs oder Schauffelbawren halten sich ein jeder bey jhren Stücken: Es soll
aber die Munition nicht in der mitte des Quartiers/ sondern an einem be-
sonderen ort wol verwahret stehen: die vbrigen Wägen sollen hinder dem
Quartier/ ein jeder an seinem behörlichen ort stehen/ vnd die Wagenmeister
vnd Fuhrleuth darbey halten. Wann nun ein Quartier soll abgestochen wer-

den/

Vierter Theil/
handlen/ daß ſie den Weg vnd Paß des Lands zeigen/ damit nichts verhinder-
lich ſeye. Alle ſolche anſchlaͤg ſollen gantz heimlich gehalten werden/ damit der
Feind ſie nicht in erfahrung bringe/ vnd jhnen zu ſchaden nicht begegne: mit
wenigen ſoll man ſich berahtſchlagen/ vnd die endliche reſolution gar nieman-
dem vertrawen.

Wie man für ein Statt ziehet/ vnd das Laͤger ſchlaget.

Man ſoll in voller Battaille oder Schlachtordnung/ doch weit vnd
vornen breit marſchieren/ damit es dem Feind ein ſchraͤcken gebaͤre/ vnd er die
Armee für ſtaͤrcker alß ſie iſt/ anſehe/ doch daß das Volck mit den Stücken
nicht erꝛeichet werden moͤge: alßdañ ſolle man/ wo die Waͤld nahe an dem Laͤ-
ger/ vnd der Feind bedeckung haben moͤchte/ alle Paͤß/ daß der Feind die Pro-
viant nicht abſchneiden moͤge/ wol verwahren/ vnd darauff die Quartier auß-
theilen/ namlich in drey oder vier Haupt-Quartier: die Regiment von einer
Nation ſolle man zuſammen ordnen/ vnd die Nationen/ wo moͤglich/ ſoͤnde-
ren: alßdann ſoll man jedem Quartier Stück/ Munition/ Proviant vnd
andere nohtwendigkeiten zur nohtdurfft verordnen: der General ſoll in
der mitte oder am beſten vnd ſicherſten ort beyneben den Generalsperſonen
vnd anderen hohen Officierern geloſiert/ vnd mit etlichen Regimenteren
vmbgeben werden: hinder denſelbigen des Generals-Proviantplatz: die
froͤmbden Kraͤmer vnd Marckitaͤnter ſollen beyſammen nicht weit darvon
loſieren: deßgleichen wird darbey gemachet ein geraumer platz für die Haupt-
Artillerey/ ſo nicht in die Schantzen gebraucht werden/ ſampt der Munition:
das Pulfer wird oben mit Roſshaͤrinen deckenen vberdecket/ ſo für Fewr
vnd Waſſer gut iſt: vnd werden die Waͤgen mit Kuglen; darnach die mit
Lunden; hernach andere Rüſtwaͤgen/ ſampt einem Graben darumb gefuͤhrt/
die wird ſtarck verwachet/ vnd Spießknecht zur Schiltwacht geſtellt/ ſo dar-
bey Schiltwacht halten: hinder demſelben iſt der Marckt: zu aller hinderſt
aber des gantzen Laͤgers iſt ein platz für die Metzger: vnd hinder denſelben der
platz die Leibs-nohtdurfft zu thun/ ſo von den Steckenknechten mit ſtangen/
daran ſtrohwüſch ſeind/ abgezeichnet wirdt. Der General-Wagenmeiſter
vnd der General von der Artillerey ſollen beyſammen loſieren: die Oberſten
vnd Hauptleuth bey jhren Soldaten: die Oberſten in der mitte jhres Regi-
ments: etlich Feldgeſchütz ſoll auff dem Lermenplatz/ ſo zwüſchen den Regi-
menten vnd den Tranchen oder Verſchantzungen ſeind/ in einer Ordnung
geladen ſtehen: ein jeder Conſtabel/ ſampt den Matroſen/ Handlangers/ Bi-
neurs oder Schauffelbawren halten ſich ein jeder bey jhren Stücken: Es ſoll
aber die Munition nicht in der mitte des Quartiers/ ſondern an einem be-
ſonderen ort wol verwahret ſtehen: die vbrigen Waͤgen ſollen hinder dem
Quartier/ ein jeder an ſeinem behoͤrlichen ort ſtehen/ vnd die Wagenmeiſter
vnd Fůhrleuth darbey halten. Wann nun ein Quartier ſoll abgeſtochen wer-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi></fw><lb/>
handlen/ daß &#x017F;ie den Weg vnd Paß des Lands zeigen/ damit nichts verhinder-<lb/>
lich &#x017F;eye. Alle &#x017F;olche an&#x017F;chla&#x0364;g &#x017F;ollen gantz heimlich gehalten werden/ damit der<lb/>
Feind &#x017F;ie nicht in erfahrung bringe/ vnd jhnen zu &#x017F;chaden nicht begegne: mit<lb/>
wenigen &#x017F;oll man &#x017F;ich beraht&#x017F;chlagen/ vnd die endliche re&#x017F;olution gar nieman-<lb/>
dem vertrawen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man für ein Statt ziehet/ vnd das La&#x0364;ger &#x017F;chlaget.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll in voller Battaille oder Schlachtordnung/ doch weit vnd<lb/>
vornen breit mar&#x017F;chieren/ damit es dem Feind ein &#x017F;chra&#x0364;cken geba&#x0364;re/ vnd er die<lb/>
Armee für &#x017F;ta&#x0364;rcker alß &#x017F;ie i&#x017F;t/ an&#x017F;ehe/ doch daß das Volck mit den Stücken<lb/>
nicht er&#xA75B;eichet werden mo&#x0364;ge: alßdan&#x0303; &#x017F;olle man/ wo die Wa&#x0364;ld nahe an dem La&#x0364;-<lb/>
ger/ vnd der Feind bedeckung haben mo&#x0364;chte/ alle Pa&#x0364;ß/ daß der Feind die Pro-<lb/>
viant nicht ab&#x017F;chneiden mo&#x0364;ge/ wol verwahren/ vnd darauff die Quartier auß-<lb/>
theilen/ namlich in drey oder vier Haupt-Quartier: die Regiment von einer<lb/>
Nation &#x017F;olle man zu&#x017F;ammen ordnen/ vnd die Nationen/ wo mo&#x0364;glich/ &#x017F;o&#x0364;nde-<lb/>
ren: alßdann &#x017F;oll man jedem Quartier Stück/ Munition/ Proviant vnd<lb/>
andere nohtwendigkeiten zur nohtdurfft verordnen: der General &#x017F;oll in<lb/>
der mitte oder am be&#x017F;ten vnd &#x017F;icher&#x017F;ten ort beyneben den Generalsper&#x017F;onen<lb/>
vnd anderen hohen Officierern gelo&#x017F;iert/ vnd mit etlichen Regimenteren<lb/>
vmbgeben werden: hinder den&#x017F;elbigen des Generals-Proviantplatz: die<lb/>
fro&#x0364;mbden Kra&#x0364;mer vnd Marckita&#x0364;nter &#x017F;ollen bey&#x017F;ammen nicht weit darvon<lb/>
lo&#x017F;ieren: deßgleichen wird darbey gemachet ein geraumer platz für die Haupt-<lb/>
Artillerey/ &#x017F;o nicht in die Schantzen gebraucht werden/ &#x017F;ampt der Munition:<lb/>
das Pulfer wird oben mit Ro&#x017F;sha&#x0364;rinen deckenen vberdecket/ &#x017F;o für Fewr<lb/>
vnd Wa&#x017F;&#x017F;er gut i&#x017F;t: vnd werden die Wa&#x0364;gen mit Kuglen; darnach die mit<lb/>
Lunden; hernach andere Rü&#x017F;twa&#x0364;gen/ &#x017F;ampt einem Graben darumb gefu&#x0364;hrt/<lb/>
die wird &#x017F;tarck verwachet/ vnd Spießknecht zur Schiltwacht ge&#x017F;tellt/ &#x017F;o dar-<lb/>
bey Schiltwacht halten: hinder dem&#x017F;elben i&#x017F;t der Marckt: zu aller hinder&#x017F;t<lb/>
aber des gantzen La&#x0364;gers i&#x017F;t ein platz für die Metzger: vnd hinder den&#x017F;elben der<lb/>
platz die Leibs-nohtdurfft zu thun/ &#x017F;o von den Steckenknechten mit &#x017F;tangen/<lb/>
daran &#x017F;trohwü&#x017F;ch &#x017F;eind/ abgezeichnet wirdt. Der General-Wagenmei&#x017F;ter<lb/>
vnd der General von der Artillerey &#x017F;ollen bey&#x017F;ammen lo&#x017F;ieren: die Ober&#x017F;ten<lb/>
vnd Hauptleuth bey jhren Soldaten: die Ober&#x017F;ten in der mitte jhres Regi-<lb/>
ments: etlich Feldge&#x017F;chütz &#x017F;oll auff dem Lermenplatz/ &#x017F;o zwü&#x017F;chen den Regi-<lb/>
menten vnd den Tranchen oder Ver&#x017F;chantzungen &#x017F;eind/ in einer Ordnung<lb/>
geladen &#x017F;tehen: ein jeder Con&#x017F;tabel/ &#x017F;ampt den Matro&#x017F;en/ Handlangers/ Bi-<lb/>
neurs oder Schauffelbawren halten &#x017F;ich ein jeder bey jhren Stücken: Es &#x017F;oll<lb/>
aber die Munition nicht in der mitte des Quartiers/ &#x017F;ondern an einem be-<lb/>
&#x017F;onderen ort wol verwahret &#x017F;tehen: die vbrigen Wa&#x0364;gen &#x017F;ollen hinder dem<lb/>
Quartier/ ein jeder an &#x017F;einem beho&#x0364;rlichen ort &#x017F;tehen/ vnd die Wagenmei&#x017F;ter<lb/>
vnd F&#x016F;hrleuth darbey halten. Wann nun ein Quartier &#x017F;oll abge&#x017F;tochen wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0168] Vierter Theil/ handlen/ daß ſie den Weg vnd Paß des Lands zeigen/ damit nichts verhinder- lich ſeye. Alle ſolche anſchlaͤg ſollen gantz heimlich gehalten werden/ damit der Feind ſie nicht in erfahrung bringe/ vnd jhnen zu ſchaden nicht begegne: mit wenigen ſoll man ſich berahtſchlagen/ vnd die endliche reſolution gar nieman- dem vertrawen. Wie man für ein Statt ziehet/ vnd das Laͤger ſchlaget. Man ſoll in voller Battaille oder Schlachtordnung/ doch weit vnd vornen breit marſchieren/ damit es dem Feind ein ſchraͤcken gebaͤre/ vnd er die Armee für ſtaͤrcker alß ſie iſt/ anſehe/ doch daß das Volck mit den Stücken nicht erꝛeichet werden moͤge: alßdañ ſolle man/ wo die Waͤld nahe an dem Laͤ- ger/ vnd der Feind bedeckung haben moͤchte/ alle Paͤß/ daß der Feind die Pro- viant nicht abſchneiden moͤge/ wol verwahren/ vnd darauff die Quartier auß- theilen/ namlich in drey oder vier Haupt-Quartier: die Regiment von einer Nation ſolle man zuſammen ordnen/ vnd die Nationen/ wo moͤglich/ ſoͤnde- ren: alßdann ſoll man jedem Quartier Stück/ Munition/ Proviant vnd andere nohtwendigkeiten zur nohtdurfft verordnen: der General ſoll in der mitte oder am beſten vnd ſicherſten ort beyneben den Generalsperſonen vnd anderen hohen Officierern geloſiert/ vnd mit etlichen Regimenteren vmbgeben werden: hinder denſelbigen des Generals-Proviantplatz: die froͤmbden Kraͤmer vnd Marckitaͤnter ſollen beyſammen nicht weit darvon loſieren: deßgleichen wird darbey gemachet ein geraumer platz für die Haupt- Artillerey/ ſo nicht in die Schantzen gebraucht werden/ ſampt der Munition: das Pulfer wird oben mit Roſshaͤrinen deckenen vberdecket/ ſo für Fewr vnd Waſſer gut iſt: vnd werden die Waͤgen mit Kuglen; darnach die mit Lunden; hernach andere Rüſtwaͤgen/ ſampt einem Graben darumb gefuͤhrt/ die wird ſtarck verwachet/ vnd Spießknecht zur Schiltwacht geſtellt/ ſo dar- bey Schiltwacht halten: hinder demſelben iſt der Marckt: zu aller hinderſt aber des gantzen Laͤgers iſt ein platz für die Metzger: vnd hinder denſelben der platz die Leibs-nohtdurfft zu thun/ ſo von den Steckenknechten mit ſtangen/ daran ſtrohwüſch ſeind/ abgezeichnet wirdt. Der General-Wagenmeiſter vnd der General von der Artillerey ſollen beyſammen loſieren: die Oberſten vnd Hauptleuth bey jhren Soldaten: die Oberſten in der mitte jhres Regi- ments: etlich Feldgeſchütz ſoll auff dem Lermenplatz/ ſo zwüſchen den Regi- menten vnd den Tranchen oder Verſchantzungen ſeind/ in einer Ordnung geladen ſtehen: ein jeder Conſtabel/ ſampt den Matroſen/ Handlangers/ Bi- neurs oder Schauffelbawren halten ſich ein jeder bey jhren Stücken: Es ſoll aber die Munition nicht in der mitte des Quartiers/ ſondern an einem be- ſonderen ort wol verwahret ſtehen: die vbrigen Waͤgen ſollen hinder dem Quartier/ ein jeder an ſeinem behoͤrlichen ort ſtehen/ vnd die Wagenmeiſter vnd Fůhrleuth darbey halten. Wann nun ein Quartier ſoll abgeſtochen wer- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/168
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/168>, abgerufen am 13.10.2019.