Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
den Tranchen werden auch öffnungen gelassen zum auß- vnd eyngang/ vnd
ist derselben breite 7. oder 8. schuh/ nach gelegenheit/ so in feinds gefahr mit
Palissaden vermachet werden: vnd wann man sich also eyngeschantzet oder
eyntrenchiert hat/ soll man anfangen sich gegen der Statt zu mit Lauffgrä-
ben approchieren/ oder näheren/ wie folget.

Wie man die Lauffgräben zu machen anfange.

Eh daß man anfanget/ soll man vor allen dingen die Erden erkennen:
Büsch/ Hecken/ Weg/ Hölinen/ Bäum/ Hügel/ Berg vnd Thal ist auch ein gu-
ter behelff darzu. Man solle die auff 1000. schuh anfangen: etlicher meynung
ist ein schuß von einem Doppelhaacken: dann je näher man bey dem Quar-
tier anfanget/ je besser man von dem Quartier selbige defendieren kan. Man
soll auch sehen/ wo man der Vestung am besten beykommen möge: vnd seind
die face/ puncten vnd eck der Bollwerck am allerschwächsten. Wann nun der
anfang geschehen soll/ so werden von jeder Compagnie 10. oder mehr/ oder
minder Soldaten mit Bawren-Jnstrumenten/ alß Bickel/ Hawen/ Schauf-
flen/ etc. gecommandiert/ die werden von dem Jngenieur in ein gerade linea deß
nachts/ da es finster ist/ angeführt/ vnd in ein jede ruthen 3. oder 4. Mann ge-
stellet/ doch so vil es möglich/ daß das Volck aussert gefahr seye: man setzet auch
darbey ein Corps de garde/ oder Reduct/ vnd ein Wacht von Reutern vnd
Fußvolck/ auch rings vmbher Schiltwachten/ die die Arbeiter vor des Feinds
vberfahl wahrnen: vnd da Feind vorhanden/ stellet sich die Wacht zur wehr/
inzwüschen die Arbeiter sich auff ein seit machen. Da nun der Feind wide-
rumb in die Vestung getriben wird/ vnd aber derselbig gar zu starck were/ be-
gibt sich die Wacht in die Reduct/ oder Corps de gard: hierauff fangen die
Arbeiter widerumb an zu wercken/ vnd so bald sie ein loch von 3. schuh tieff vnd
3. schuh breit gemachet haben/ seind sie ausser der gefahr/ danaher ein jeder mit
allem ernst vnd vermögen arbeitet/ sich selbsten zu versicheren: vnd da ein je-
der ein solches loch machet/ gibt es einen Graben/ wie obbemeldt/ 3. schuh breit
vnd tieff: die Erden/ so man hinauß wirfft/ wirfft man gegen der Statt zu auff
den rand des Grabens: wann man aber ein gerade linea gegen der Statt zu
machet/ da wird die Erden zu beyden seiten auffgeworffen/ vnd 6. schuh breit vnd
6. tieff der Graben gemachet. Man machet auch die linea vngleich/ vnd laufft
je ein linea gegen der anderen schlämm/ oder auch grad: wo nun der Graben
6. schuh tieff/ da wird ein Bancket für die Musquetierer gemachet: je breiter
die Gräben seind/ je mehr sollen die Brustwehrinen erhaben werden/ damit
man in dem Graben bedeckt seye: weiln man aber des nachts in der finstere
nicht alles so richtig machen kan/ wird der fehler des tags durch etliche Ver-
dinger verbesseret. An dem aussersten theil der linien machet man gemeinig-
lich ein geviertes schäntzlein/ oder reduct/ oder quadrat/ oder Corps de garde/
vnd ist von einem biß zu dem anderen 40. oder 50. ruthen/ darinn haltet man

des
Q iij

Vom Feldzug vnd Laͤger.
den Tranchen werden auch oͤffnungen gelaſſen zum auß- vnd eyngang/ vnd
iſt derſelben breite 7. oder 8. ſchuh/ nach gelegenheit/ ſo in feinds gefahr mit
Paliſſaden vermachet werden: vnd wann man ſich alſo eyngeſchantzet oder
eyntrenchiert hat/ ſoll man anfangen ſich gegen der Statt zu mit Lauffgraͤ-
ben approchieren/ oder naͤheren/ wie folget.

Wie man die Lauffgraͤben zu machen anfange.

Eh daß man anfanget/ ſoll man vor allen dingen die Erden erkennen:
Büſch/ Hecken/ Weg/ Hoͤlinen/ Baͤum/ Hügel/ Berg vnd Thal iſt auch ein gu-
ter behelff darzu. Man ſolle die auff 1000. ſchuh anfangen: etlicher meynung
iſt ein ſchuß von einem Doppelhaacken: dann je naͤher man bey dem Quar-
tier anfanget/ je beſſer man von dem Quartier ſelbige defendieren kan. Man
ſoll auch ſehen/ wo man der Veſtung am beſten beykommen moͤge: vnd ſeind
die face/ puncten vnd eck der Bollwerck am allerſchwaͤchſten. Wann nun der
anfang geſchehen ſoll/ ſo werden von jeder Compagnie 10. oder mehr/ oder
minder Soldaten mit Bawren-Jnſtrumenten/ alß Bickel/ Hawen/ Schauf-
flen/ ꝛc. gecom̃andiert/ die werden von dem Jngenieur in ein gerade linea deß
nachts/ da es finſter iſt/ angefuͤhrt/ vnd in ein jede růthen 3. oder 4. Mann ge-
ſtellet/ doch ſo vil es moͤglich/ daß das Volck auſſert gefahr ſeye: man ſetzet auch
darbey ein Corps de garde/ oder Reduct/ vnd ein Wacht von Reutern vnd
Fußvolck/ auch rings vmbher Schiltwachten/ die die Arbeiter vor des Feinds
vberfahl wahrnen: vnd da Feind vorhanden/ ſtellet ſich die Wacht zur wehr/
inzwüſchen die Arbeiter ſich auff ein ſeit machen. Da nun der Feind wide-
rumb in die Veſtung getriben wird/ vnd aber derſelbig gar zu ſtarck were/ be-
gibt ſich die Wacht in die Reduct/ oder Corps de gard: hierauff fangen die
Arbeiter widerumb an zu wercken/ vnd ſo bald ſie ein loch von 3. ſchuh tieff vnd
3. ſchuh breit gemachet haben/ ſeind ſie auſſer der gefahr/ danaher ein jeder mit
allem ernſt vnd vermoͤgen arbeitet/ ſich ſelbſten zu verſicheren: vnd da ein je-
der ein ſolches loch machet/ gibt es einen Graben/ wie obbemeldt/ 3. ſchuh breit
vnd tieff: die Erdẽ/ ſo man hinauß wirfft/ wirfft man gegen der Statt zu auff
den rand des Grabens: wann man aber ein gerade linea gegen der Statt zu
machet/ da wird die Erden zu beyden ſeiten auffgeworffen/ vñ 6. ſchuh breit vñ
6. tieff der Graben gemachet. Man machet auch die linea vngleich/ vnd laufft
je ein linea gegen der anderen ſchlaͤm̃/ oder auch grad: wo nun der Graben
6. ſchuh tieff/ da wird ein Bancket für die Muſquetierer gemachet: je breiter
die Graͤben ſeind/ je mehr ſollen die Bruſtwehrinen erhaben werden/ damit
man in dem Graben bedeckt ſeye: weiln man aber des nachts in der finſtere
nicht alles ſo richtig machen kan/ wird der fehler des tags durch etliche Ver-
dinger verbeſſeret. An dem auſſerſten theil der linien machet man gemeinig-
lich ein geviertes ſchaͤntzlein/ oder reduct/ oder quadrat/ oder Corps de garde/
vnd iſt von einem biß zu dem anderen 40. oder 50. růthen/ darinn haltet man

des
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
den Tranchen werden auch o&#x0364;ffnungen gela&#x017F;&#x017F;en zum auß- vnd eyngang/ vnd<lb/>
i&#x017F;t der&#x017F;elben breite 7. oder 8. &#x017F;chuh/ nach gelegenheit/ &#x017F;o in feinds gefahr mit<lb/>
Pali&#x017F;&#x017F;aden vermachet werden: vnd wann man &#x017F;ich al&#x017F;o eynge&#x017F;chantzet oder<lb/>
eyntrenchiert hat/ &#x017F;oll man anfangen &#x017F;ich gegen der Statt zu mit Lauffgra&#x0364;-<lb/>
ben approchieren/ oder na&#x0364;heren/ wie folget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Lauffgra&#x0364;ben zu machen anfange.</hi> </head><lb/>
            <p>Eh daß man anfanget/ &#x017F;oll man vor allen dingen die Erden erkennen:<lb/>&#x017F;ch/ Hecken/ Weg/ Ho&#x0364;linen/ Ba&#x0364;um/ Hügel/ Berg vnd Thal i&#x017F;t auch ein gu-<lb/>
ter behelff darzu. Man &#x017F;olle die auff 1000. &#x017F;chuh anfangen: etlicher meynung<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;chuß von einem Doppelhaacken: dann je na&#x0364;her man bey dem Quar-<lb/>
tier anfanget/ je be&#x017F;&#x017F;er man von dem Quartier &#x017F;elbige defendieren kan. Man<lb/>
&#x017F;oll auch &#x017F;ehen/ wo man der Ve&#x017F;tung am be&#x017F;ten beykommen mo&#x0364;ge: vnd &#x017F;eind<lb/>
die face/ puncten vnd eck der Bollwerck am aller&#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten. Wann nun der<lb/>
anfang ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ &#x017F;o werden von jeder Compagnie 10. oder mehr/ oder<lb/>
minder Soldaten mit Bawren-Jn&#x017F;trumenten/ alß Bickel/ Hawen/ Schauf-<lb/>
flen/ &#xA75B;c. gecom&#x0303;andiert/ die werden von dem Jngenieur in ein gerade linea deß<lb/>
nachts/ da es fin&#x017F;ter i&#x017F;t/ angefu&#x0364;hrt/ vnd in ein jede r&#x016F;then 3. oder 4. Mann ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ doch &#x017F;o vil es mo&#x0364;glich/ daß das Volck au&#x017F;&#x017F;ert gefahr &#x017F;eye: man &#x017F;etzet auch<lb/>
darbey ein Corps de garde/ oder Reduct/ vnd ein Wacht von Reutern vnd<lb/>
Fußvolck/ auch rings vmbher Schiltwachten/ die die Arbeiter vor des Feinds<lb/>
vberfahl wahrnen: vnd da Feind vorhanden/ &#x017F;tellet &#x017F;ich die Wacht zur wehr/<lb/>
inzwü&#x017F;chen die Arbeiter &#x017F;ich auff ein &#x017F;eit machen. Da nun der Feind wide-<lb/>
rumb in die Ve&#x017F;tung getriben wird/ vnd aber der&#x017F;elbig gar zu &#x017F;tarck were/ be-<lb/>
gibt &#x017F;ich die Wacht in die Reduct/ oder Corps de gard: hierauff fangen die<lb/>
Arbeiter widerumb an zu wercken/ vnd &#x017F;o bald &#x017F;ie ein loch von 3. &#x017F;chuh tieff vnd<lb/>
3. &#x017F;chuh breit gemachet haben/ &#x017F;eind &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er der gefahr/ danaher ein jeder mit<lb/>
allem ern&#x017F;t vnd vermo&#x0364;gen arbeitet/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu ver&#x017F;icheren: vnd da ein je-<lb/>
der ein &#x017F;olches loch machet/ gibt es einen Graben/ wie obbemeldt/ 3. &#x017F;chuh breit<lb/>
vnd tieff: die Erde&#x0303;/ &#x017F;o man hinauß wirfft/ wirfft man gegen der Statt zu auff<lb/>
den rand des Grabens: wann man aber ein gerade linea gegen der Statt zu<lb/>
machet/ da wird die Erden zu beyden &#x017F;eiten auffgeworffen/ vn&#x0303; 6. &#x017F;chuh breit vn&#x0303;<lb/>
6. tieff der Graben gemachet. Man machet auch die linea vngleich/ vnd laufft<lb/>
je ein linea gegen der anderen &#x017F;chla&#x0364;m&#x0303;/ oder auch grad: wo nun der Graben<lb/>
6. &#x017F;chuh tieff/ da wird ein Bancket für die Mu&#x017F;quetierer gemachet: je breiter<lb/>
die Gra&#x0364;ben &#x017F;eind/ je mehr &#x017F;ollen die Bru&#x017F;twehrinen erhaben werden/ damit<lb/>
man in dem Graben bedeckt &#x017F;eye: weiln man aber des nachts in der fin&#x017F;tere<lb/>
nicht alles &#x017F;o richtig machen kan/ wird der fehler des tags durch etliche Ver-<lb/>
dinger verbe&#x017F;&#x017F;eret. An dem au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten theil der linien machet man gemeinig-<lb/>
lich ein geviertes &#x017F;cha&#x0364;ntzlein/ oder reduct/ oder quadrat/ oder Corps de garde/<lb/>
vnd i&#x017F;t von einem biß zu dem anderen 40. oder 50. r&#x016F;then/ darinn haltet man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0171] Vom Feldzug vnd Laͤger. den Tranchen werden auch oͤffnungen gelaſſen zum auß- vnd eyngang/ vnd iſt derſelben breite 7. oder 8. ſchuh/ nach gelegenheit/ ſo in feinds gefahr mit Paliſſaden vermachet werden: vnd wann man ſich alſo eyngeſchantzet oder eyntrenchiert hat/ ſoll man anfangen ſich gegen der Statt zu mit Lauffgraͤ- ben approchieren/ oder naͤheren/ wie folget. Wie man die Lauffgraͤben zu machen anfange. Eh daß man anfanget/ ſoll man vor allen dingen die Erden erkennen: Büſch/ Hecken/ Weg/ Hoͤlinen/ Baͤum/ Hügel/ Berg vnd Thal iſt auch ein gu- ter behelff darzu. Man ſolle die auff 1000. ſchuh anfangen: etlicher meynung iſt ein ſchuß von einem Doppelhaacken: dann je naͤher man bey dem Quar- tier anfanget/ je beſſer man von dem Quartier ſelbige defendieren kan. Man ſoll auch ſehen/ wo man der Veſtung am beſten beykommen moͤge: vnd ſeind die face/ puncten vnd eck der Bollwerck am allerſchwaͤchſten. Wann nun der anfang geſchehen ſoll/ ſo werden von jeder Compagnie 10. oder mehr/ oder minder Soldaten mit Bawren-Jnſtrumenten/ alß Bickel/ Hawen/ Schauf- flen/ ꝛc. gecom̃andiert/ die werden von dem Jngenieur in ein gerade linea deß nachts/ da es finſter iſt/ angefuͤhrt/ vnd in ein jede růthen 3. oder 4. Mann ge- ſtellet/ doch ſo vil es moͤglich/ daß das Volck auſſert gefahr ſeye: man ſetzet auch darbey ein Corps de garde/ oder Reduct/ vnd ein Wacht von Reutern vnd Fußvolck/ auch rings vmbher Schiltwachten/ die die Arbeiter vor des Feinds vberfahl wahrnen: vnd da Feind vorhanden/ ſtellet ſich die Wacht zur wehr/ inzwüſchen die Arbeiter ſich auff ein ſeit machen. Da nun der Feind wide- rumb in die Veſtung getriben wird/ vnd aber derſelbig gar zu ſtarck were/ be- gibt ſich die Wacht in die Reduct/ oder Corps de gard: hierauff fangen die Arbeiter widerumb an zu wercken/ vnd ſo bald ſie ein loch von 3. ſchuh tieff vnd 3. ſchuh breit gemachet haben/ ſeind ſie auſſer der gefahr/ danaher ein jeder mit allem ernſt vnd vermoͤgen arbeitet/ ſich ſelbſten zu verſicheren: vnd da ein je- der ein ſolches loch machet/ gibt es einen Graben/ wie obbemeldt/ 3. ſchuh breit vnd tieff: die Erdẽ/ ſo man hinauß wirfft/ wirfft man gegen der Statt zu auff den rand des Grabens: wann man aber ein gerade linea gegen der Statt zu machet/ da wird die Erden zu beyden ſeiten auffgeworffen/ vñ 6. ſchuh breit vñ 6. tieff der Graben gemachet. Man machet auch die linea vngleich/ vnd laufft je ein linea gegen der anderen ſchlaͤm̃/ oder auch grad: wo nun der Graben 6. ſchuh tieff/ da wird ein Bancket für die Muſquetierer gemachet: je breiter die Graͤben ſeind/ je mehr ſollen die Bruſtwehrinen erhaben werden/ damit man in dem Graben bedeckt ſeye: weiln man aber des nachts in der finſtere nicht alles ſo richtig machen kan/ wird der fehler des tags durch etliche Ver- dinger verbeſſeret. An dem auſſerſten theil der linien machet man gemeinig- lich ein geviertes ſchaͤntzlein/ oder reduct/ oder quadrat/ oder Corps de garde/ vnd iſt von einem biß zu dem anderen 40. oder 50. růthen/ darinn haltet man des Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/171
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/171>, abgerufen am 23.10.2019.