Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
stellt/ so mit Erden außgefüllt werden/ vnd stehen die Schantzkörb hart an ein-
anderen/ so lang ein linea seyn solle: also werden auff dise form auch Lauff-
gräben gemachet/ vnd werden just gegen einer gesichtlinien/ oder puncten ei-
nes Bollwercks biß an die Contrascarp gemachet: man soll auch sehen/ daß
man die Reducten auff ein erhaben ort lege.

Von den Battereyen/ wo/ vnd wie man sie ordnen solle.

So bald man anfanget zu approchieren/ pfleget man Battereyen auff-
zuwerffen/ damit man die Arbeiter defendieren/ vnd der belägerten außfäll
verhinderen möge. Es werden aber die Battereyen dergestalt erhaben/ daß
man darvon mit den Stucken/ die Brustwehrinen auff dem Wal vnd Boll-
wercken der Vestung beschiessen/ vnd darnach der belägerten Battereyen rui-
nieren vnd verderben möge: Sie werden auch nach gestalt vnd höhe des
Wals der Vestung erhaben: dergestalten/ daß die Stück ein schuh oder zween
nidriger treiben weder das oberste theil der Brustwehr ist/ vnd soll das Stück
von 13. graden erhaben stehen/ je nach dem die distantz ist/ vnd da man noch
weit ist/ darff man die Batterey nicht hoch erheben: wo du aber nah kommest/
so solt du sie erheben nach advenant. Man stellt meistentheil 4. oder 5. halbe
Carthaunen auff ein Batterey: wie breit vnd lang man aber dieselbigen
sampt deren Brustwehr/ vnd die schießlöcher mache/ hast du allbereit vornen
im ersten Büchlein von einer Vestung gehöret. Die seiten der Battereyen
solt du auch mit Schantzkörben oder Erden bedecken. Vnder den Batte-
reyen hat man die Kuglen/ Pulfer vnd andere nohtwendigkeit. Ein Consta-
bel misset das Pulfer dar/ vnd liferet die Kuglen zu sampt einem Edelmann
vom Geschütz. Man haltet auff der Batterey ein Schiltwacht/ so die Con-
stabels wahrnet/ wann von des Feinds Batterey fewr auffgehet: dann durch
das mittel/ eh das Stück loß gehet/ kan man auff das gesicht sich nider lassen/
vnd dem schuß vnd kuglen entgehen: Es soll auch kein Constabel schiessen/
oder etwas für sich selbsten thun/ es werde jhme dann dasselbig vom Edel-
mann vom Geschütz befohlen: die Amunition soll bedeckt seyn mit Rosshäri-
nen deckenen. Man soll einen Graben vmb die Munition machen/ damit nie-
mand darzu lauffe: der Gang auff die Batterey ist abhanget/ vnd verlieret
sich nach vnd nach von der Batterey biß auff den boden hinab/ damit man
mit Stücken hinauff fahren möge: man führt auch vmb die Batterey einen
tieffen Graben. Die Battereyen werden je eine gegen der anderen gerichtet/
damit man einen Creutzschuß thun möge. Wo man auff den rand des Gra-
bens batteriert/ so pfleget man die Battereyen nicht erheben: man leget die
brätter auff der Batterey vberzwerch von eychenem oder von lindenem holtz
12. schuh in die länge/ vnd auch 15. schuh/ vnd darhinder von reyßgeflochte-
ne hurden.

Wie

Vom Feldzug vnd Laͤger.
ſtellt/ ſo mit Erden außgefüllt werden/ vnd ſtehen die Schantzkoͤrb hart an ein-
anderen/ ſo lang ein linea ſeyn ſolle: alſo werden auff diſe form auch Lauff-
graͤben gemachet/ vnd werden juſt gegen einer geſichtlinien/ oder puncten ei-
nes Bollwercks biß an die Contraſcarp gemachet: man ſoll auch ſehen/ daß
man die Reducten auff ein erhaben ort lege.

Von den Battereyen/ wo/ vnd wie man ſie ordnen ſolle.

So bald man anfanget zu approchieren/ pfleget man Battereyen auff-
zuwerffen/ damit man die Arbeiter defendieren/ vnd der belaͤgerten außfaͤll
verhinderen moͤge. Es werden aber die Battereyen dergeſtalt erhaben/ daß
man darvon mit den Stucken/ die Bruſtwehrinen auff dem Wal vnd Boll-
wercken der Veſtung beſchieſſen/ vnd darnach der belaͤgerten Battereyen rui-
nieren vnd verderben moͤge: Sie werden auch nach geſtalt vnd hoͤhe des
Wals der Veſtung erhaben: dergeſtalten/ daß die Stück ein ſchuh oder zween
nidriger treiben weder das oberſte theil der Bruſtwehr iſt/ vnd ſoll das Stück
von 13. graden erhaben ſtehen/ je nach dem die diſtantz iſt/ vnd da man noch
weit iſt/ darff man die Batterey nicht hoch erheben: wo du aber nah kommeſt/
ſo ſolt du ſie erheben nach advenant. Man ſtellt meiſtentheil 4. oder 5. halbe
Carthaunen auff ein Batterey: wie breit vnd lang man aber dieſelbigen
ſampt deren Bruſtwehr/ vnd die ſchießloͤcher mache/ haſt du allbereit vornen
im erſten Buͤchlein von einer Veſtung gehoͤret. Die ſeiten der Battereyen
ſolt du auch mit Schantzkoͤrben oder Erden bedecken. Vnder den Batte-
reyen hat man die Kuglen/ Pulfer vnd andere nohtwendigkeit. Ein Conſta-
bel miſſet das Pulfer dar/ vnd liferet die Kuglen zu ſampt einem Edelmann
vom Geſchütz. Man haltet auff der Batterey ein Schiltwacht/ ſo die Con-
ſtabels wahrnet/ wann von des Feinds Batterey fewr auffgehet: dann durch
das mittel/ eh das Stück loß gehet/ kan man auff das geſicht ſich nider laſſen/
vnd dem ſchuß vnd kuglen entgehen: Es ſoll auch kein Conſtabel ſchieſſen/
oder etwas für ſich ſelbſten thun/ es werde jhme dann daſſelbig vom Edel-
mann vom Geſchütz befohlen: die Amunition ſoll bedeckt ſeyn mit Roſshaͤri-
nen deckenen. Man ſoll einen Graben vmb die Munition machen/ damit nie-
mand darzu lauffe: der Gang auff die Batterey iſt abhanget/ vnd verlieret
ſich nach vnd nach von der Batterey biß auff den boden hinab/ damit man
mit Stücken hinauff fahren moͤge: man fuͤhrt auch vmb die Batterey einen
tieffen Graben. Die Battereyen werden je eine gegen der anderen gerichtet/
damit man einen Creutzſchuß thun moͤge. Wo man auff den rand des Gra-
bens batteriert/ ſo pfleget man die Battereyen nicht erheben: man leget die
braͤtter auff der Batterey vberzwerch von eychenem oder von lindenem holtz
12. ſchuh in die laͤnge/ vnd auch 15. ſchuh/ vnd darhinder von reyßgeflochte-
ne hurden.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0173" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellt/ &#x017F;o mit Erden außgefüllt werden/ vnd &#x017F;tehen die Schantzko&#x0364;rb hart an ein-<lb/>
anderen/ &#x017F;o lang ein linea &#x017F;eyn &#x017F;olle: al&#x017F;o werden auff di&#x017F;e form auch Lauff-<lb/>
gra&#x0364;ben gemachet/ vnd werden ju&#x017F;t gegen einer ge&#x017F;ichtlinien/ oder puncten ei-<lb/>
nes Bollwercks biß an die Contra&#x017F;carp gemachet: man &#x017F;oll auch &#x017F;ehen/ daß<lb/>
man die Reducten auff ein erhaben ort lege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Battereyen/ wo/ vnd wie man &#x017F;ie ordnen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man anfanget zu approchieren/ pfleget man Battereyen auff-<lb/>
zuwerffen/ damit man die Arbeiter defendieren/ vnd der bela&#x0364;gerten außfa&#x0364;ll<lb/>
verhinderen mo&#x0364;ge. Es werden aber die Battereyen derge&#x017F;talt erhaben/ daß<lb/>
man darvon mit den Stucken/ die Bru&#x017F;twehrinen auff dem Wal vnd Boll-<lb/>
wercken der Ve&#x017F;tung be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd darnach der bela&#x0364;gerten Battereyen rui-<lb/>
nieren vnd verderben mo&#x0364;ge: Sie werden auch nach ge&#x017F;talt vnd ho&#x0364;he des<lb/>
Wals der Ve&#x017F;tung erhaben: derge&#x017F;talten/ daß die Stück ein &#x017F;chuh oder zween<lb/>
nidriger treiben weder das ober&#x017F;te theil der Bru&#x017F;twehr i&#x017F;t/ vnd &#x017F;oll das Stück<lb/>
von 13. graden erhaben &#x017F;tehen/ je nach dem die di&#x017F;tantz i&#x017F;t/ vnd da man noch<lb/>
weit i&#x017F;t/ darff man die Batterey nicht hoch erheben: wo du aber nah komme&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olt du &#x017F;ie erheben nach advenant. Man &#x017F;tellt mei&#x017F;tentheil 4. oder 5. halbe<lb/>
Carthaunen auff ein Batterey: wie breit vnd lang man aber die&#x017F;elbigen<lb/>
&#x017F;ampt deren Bru&#x017F;twehr/ vnd die &#x017F;chießlo&#x0364;cher mache/ ha&#x017F;t du allbereit vornen<lb/>
im er&#x017F;ten Bu&#x0364;chlein von einer Ve&#x017F;tung geho&#x0364;ret. Die &#x017F;eiten der Battereyen<lb/>
&#x017F;olt du auch mit Schantzko&#x0364;rben oder Erden bedecken. Vnder den Batte-<lb/>
reyen hat man die Kuglen/ Pulfer vnd andere nohtwendigkeit. Ein Con&#x017F;ta-<lb/>
bel mi&#x017F;&#x017F;et das Pulfer dar/ vnd liferet die Kuglen zu &#x017F;ampt einem Edelmann<lb/>
vom Ge&#x017F;chütz. Man haltet auff der Batterey ein Schiltwacht/ &#x017F;o die Con-<lb/>
&#x017F;tabels wahrnet/ wann von des Feinds Batterey fewr auffgehet: dann durch<lb/>
das mittel/ eh das Stück loß gehet/ kan man auff das ge&#x017F;icht &#x017F;ich nider la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd dem &#x017F;chuß vnd kuglen entgehen: Es &#x017F;oll auch kein Con&#x017F;tabel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder etwas für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten thun/ es werde jhme dann da&#x017F;&#x017F;elbig vom Edel-<lb/>
mann vom Ge&#x017F;chütz befohlen: die Amunition &#x017F;oll bedeckt &#x017F;eyn mit Ro&#x017F;sha&#x0364;ri-<lb/>
nen deckenen. Man &#x017F;oll einen Graben vmb die Munition machen/ damit nie-<lb/>
mand darzu lauffe: der Gang auff die Batterey i&#x017F;t abhanget/ vnd verlieret<lb/>
&#x017F;ich nach vnd nach von der Batterey biß auff den boden hinab/ damit man<lb/>
mit Stücken hinauff fahren mo&#x0364;ge: man fu&#x0364;hrt auch vmb die Batterey einen<lb/>
tieffen Graben. Die Battereyen werden je eine gegen der anderen gerichtet/<lb/>
damit man einen Creutz&#x017F;chuß thun mo&#x0364;ge. Wo man auff den rand des Gra-<lb/>
bens batteriert/ &#x017F;o pfleget man die Battereyen nicht erheben: man leget die<lb/>
bra&#x0364;tter auff der Batterey vberzwerch von eychenem oder von lindenem holtz<lb/>
12. &#x017F;chuh in die la&#x0364;nge/ vnd auch 15. &#x017F;chuh/ vnd darhinder von reyßgeflochte-<lb/>
ne hurden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0173] Vom Feldzug vnd Laͤger. ſtellt/ ſo mit Erden außgefüllt werden/ vnd ſtehen die Schantzkoͤrb hart an ein- anderen/ ſo lang ein linea ſeyn ſolle: alſo werden auff diſe form auch Lauff- graͤben gemachet/ vnd werden juſt gegen einer geſichtlinien/ oder puncten ei- nes Bollwercks biß an die Contraſcarp gemachet: man ſoll auch ſehen/ daß man die Reducten auff ein erhaben ort lege. Von den Battereyen/ wo/ vnd wie man ſie ordnen ſolle. So bald man anfanget zu approchieren/ pfleget man Battereyen auff- zuwerffen/ damit man die Arbeiter defendieren/ vnd der belaͤgerten außfaͤll verhinderen moͤge. Es werden aber die Battereyen dergeſtalt erhaben/ daß man darvon mit den Stucken/ die Bruſtwehrinen auff dem Wal vnd Boll- wercken der Veſtung beſchieſſen/ vnd darnach der belaͤgerten Battereyen rui- nieren vnd verderben moͤge: Sie werden auch nach geſtalt vnd hoͤhe des Wals der Veſtung erhaben: dergeſtalten/ daß die Stück ein ſchuh oder zween nidriger treiben weder das oberſte theil der Bruſtwehr iſt/ vnd ſoll das Stück von 13. graden erhaben ſtehen/ je nach dem die diſtantz iſt/ vnd da man noch weit iſt/ darff man die Batterey nicht hoch erheben: wo du aber nah kommeſt/ ſo ſolt du ſie erheben nach advenant. Man ſtellt meiſtentheil 4. oder 5. halbe Carthaunen auff ein Batterey: wie breit vnd lang man aber dieſelbigen ſampt deren Bruſtwehr/ vnd die ſchießloͤcher mache/ haſt du allbereit vornen im erſten Buͤchlein von einer Veſtung gehoͤret. Die ſeiten der Battereyen ſolt du auch mit Schantzkoͤrben oder Erden bedecken. Vnder den Batte- reyen hat man die Kuglen/ Pulfer vnd andere nohtwendigkeit. Ein Conſta- bel miſſet das Pulfer dar/ vnd liferet die Kuglen zu ſampt einem Edelmann vom Geſchütz. Man haltet auff der Batterey ein Schiltwacht/ ſo die Con- ſtabels wahrnet/ wann von des Feinds Batterey fewr auffgehet: dann durch das mittel/ eh das Stück loß gehet/ kan man auff das geſicht ſich nider laſſen/ vnd dem ſchuß vnd kuglen entgehen: Es ſoll auch kein Conſtabel ſchieſſen/ oder etwas für ſich ſelbſten thun/ es werde jhme dann daſſelbig vom Edel- mann vom Geſchütz befohlen: die Amunition ſoll bedeckt ſeyn mit Roſshaͤri- nen deckenen. Man ſoll einen Graben vmb die Munition machen/ damit nie- mand darzu lauffe: der Gang auff die Batterey iſt abhanget/ vnd verlieret ſich nach vnd nach von der Batterey biß auff den boden hinab/ damit man mit Stücken hinauff fahren moͤge: man fuͤhrt auch vmb die Batterey einen tieffen Graben. Die Battereyen werden je eine gegen der anderen gerichtet/ damit man einen Creutzſchuß thun moͤge. Wo man auff den rand des Gra- bens batteriert/ ſo pfleget man die Battereyen nicht erheben: man leget die braͤtter auff der Batterey vberzwerch von eychenem oder von lindenem holtz 12. ſchuh in die laͤnge/ vnd auch 15. ſchuh/ vnd darhinder von reyßgeflochte- ne hurden. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/173
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/173>, abgerufen am 20.10.2019.