Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Theil/
Wie man die Contrascarpen durchbricht/ vnd Gallerey machet.

Wann nun die Approche biß an die Parapetta des Contrascarps kom-
men ist/ führet man Battereyen auff/ darvon die Streychen vnd andere
Wehren der Vestung zu demolieren; fangt auch zu gleich an die Contrascarp
zu durchbrechen: wann nun die Contrascarp hoch ist/ so machet man einen
verdeckten Gang dareyn/ wie eine Mina/ also/ daß der eyngang in den Gra-
ben dem obersten theil des Wassers gleich lauffe: diser eyngang aber ist ab-
hangend: ist der obertheil des eyngangs in den Graben: die höhe des Gangs
ist 6. schuh vnd 5. schuh breit/ oder vmb etwas breiter/ damit man die Erden
desto füglicher außführen möge/ vnd die Leuth besser auß- vnd eyngehen mö-
gen. Eh man aber vnder die Erden kommt/ machet man ein decke von 5. schu-
hen/ so lang biß man so tieff gegraben/ daß die Erden nicht zusammen falle/
vnd den eyngang zufülle/ setzt man zur seiten dännine brätter an die seiten die
nicht zu breit seind/ legt oben darauff ein eychen brätt von gleicher breite/ vnd
fahret man darmit also im graben weiter fort: etwan werden auch Joch von
dänninem holtz jnnwendig auffgeführt nahe an einanderen/ darnach mit
dänninen brätteren beschlagen/ dardurch hinab sich in den Graben zu sen-
cken: wo aber die Contrascarp wegen der nidrigkeit der Erden nicht eröffnet
kan werden/ so fahret man mit dem vndergraben fort biß an den Graben.
Damit man aber vor fewrwerffen versicheret seye/ so decket man denselben
mit Läden vnd Erden/ vnd werden die seiten mit Wollsäcken vnd Schantz-
körben wol zugedecket: jnzwüschen werden die Schützen rings vmbher in die
Lauffgräben gecommandiert/ die tag vnd nacht auff die Vestung schiessen/
vnd da sich etwar blicken laßt/ fewr geben/ vnd den Arbeitern frid schaffen.

Wie man den Graben außfülle/ vnd die Gallerey darüber mache.

So bald die Contrascarp durchbrochen ist/ wirfft man ein grosse menge
fantaseyen/ oder büschelein mit reyß/ vnd Frantzösisch Saussysen in den Gra-
ben/ solchen zu füllen: es springen auch etliche Soldaten hinunder/ die sich wa-
gen dörffen/ vnd werffen die büschelein zu recht gegen dem Bollwerck/ einen
weg dahin/ vnd die Gallerey daher zu machen/ vnd ist dieselbig Gallerey vnge-
fahr 7. oder 8 schuh hoch/ vnd 7. 6. oder 8. schuh breit/ dann je breiter je besser
sie ist/ weil desto mehr Leuth darinn gehen mögen: die ripp stehen vngefahr
6. schuh von einanderen/ die dann oben mit eychenen brätteren/ vnd mit Er-
den darauff oben bedecket/ vnd soll die Erden darauff eines schuhs dick seyn:
es stehet einer oder zween in dem Graben an der Vestung-Wal/ vnd theilen
die Erden mit Schaufflen/ so lang styl haben/ ordenlich vnd gleich/ damit das
fewr an der Gallerey nichts schaden möge.

Wie man die Minen machen solle.

Wann nun die Gallerey gemachet/ so fanget man die Minen an/ eint-

weders
Vierter Theil/
Wie man die Contraſcarpen durchbricht/ vnd Gallerey machet.

Wann nun die Approche biß an die Parapetta des Contraſcarps kom-
men iſt/ fuͤhret man Battereyen auff/ darvon die Streychen vnd andere
Wehren der Veſtung zu demolieren; fangt auch zu gleich an die Contraſcarp
zu durchbrechen: wann nun die Contraſcarp hoch iſt/ ſo machet man einen
verdeckten Gang dareyn/ wie eine Mina/ alſo/ daß der eyngang in den Gra-
ben dem oberſten theil des Waſſers gleich lauffe: diſer eyngang aber iſt ab-
hangend: iſt der obertheil des eyngangs in den Graben: die hoͤhe des Gangs
iſt 6. ſchuh vnd 5. ſchuh breit/ oder vmb etwas breiter/ damit man die Erden
deſto fuͤglicher außfuͤhren moͤge/ vnd die Leuth beſſer auß- vnd eyngehen moͤ-
gen. Eh man aber vnder die Erden kom̃t/ machet man ein decke von 5. ſchu-
hen/ ſo lang biß man ſo tieff gegraben/ daß die Erden nicht zuſammen falle/
vnd den eyngang zufülle/ ſetzt man zur ſeiten daͤnnine braͤtter an die ſeiten die
nicht zu breit ſeind/ legt oben darauff ein eychen braͤtt von gleicher breite/ vnd
fahret man darmit alſo im graben weiter fort: etwan werden auch Joch von
daͤnninem holtz jnnwendig auffgefuͤhrt nahe an einanderen/ darnach mit
daͤnninen braͤtteren beſchlagen/ dardurch hinab ſich in den Graben zu ſen-
cken: wo aber die Contraſcarp wegen der nidrigkeit der Erden nicht eroͤffnet
kan werden/ ſo fahret man mit dem vndergraben fort biß an den Graben.
Damit man aber vor fewrwerffen verſicheret ſeye/ ſo decket man denſelben
mit Laͤden vnd Erden/ vnd werden die ſeiten mit Wollſaͤcken vnd Schantz-
koͤrben wol zugedecket: jnzwüſchen werden die Schützen rings vmbher in die
Lauffgraͤben gecommandiert/ die tag vnd nacht auff die Veſtung ſchieſſen/
vnd da ſich etwar blicken laßt/ fewr geben/ vnd den Arbeitern frid ſchaffen.

Wie man den Graben außfülle/ vnd die Gallerey darüber mache.

So bald die Contraſcarp durchbrochen iſt/ wirfft man ein groſſe menge
fantaſeyen/ oder büſchelein mit reyß/ vnd Frantzoͤſiſch Sauſſyſen in den Gra-
ben/ ſolchen zu füllen: es ſpringen auch etliche Soldaten hinunder/ die ſich wa-
gen doͤrffen/ vnd werffen die büſchelein zu recht gegen dem Bollwerck/ einen
weg dahin/ vnd die Gallerey daher zu machen/ vnd iſt dieſelbig Gallerey vnge-
fahr 7. oder 8 ſchuh hoch/ vnd 7. 6. oder 8. ſchuh breit/ dann je breiter je beſſer
ſie iſt/ weil deſto mehr Leuth darinn gehen moͤgen: die ripp ſtehen vngefahr
6. ſchuh von einanderen/ die dann oben mit eychenen braͤtteren/ vnd mit Er-
den darauff oben bedecket/ vnd ſoll die Erden darauff eines ſchuhs dick ſeyn:
es ſtehet einer oder zween in dem Graben an der Veſtung-Wal/ vnd theilen
die Erden mit Schaufflen/ ſo lang ſtyl haben/ ordenlich vnd gleich/ damit das
fewr an der Gallerey nichts ſchaden moͤge.

Wie man die Minen machen ſolle.

Wann nun die Gallerey gemachet/ ſo fanget man die Minen an/ eint-

weders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="128"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Contra&#x017F;carpen durchbricht/ vnd Gallerey machet.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann nun die Approche biß an die Parapetta des Contra&#x017F;carps kom-<lb/>
men i&#x017F;t/ fu&#x0364;hret man Battereyen auff/ darvon die Streychen vnd andere<lb/>
Wehren der Ve&#x017F;tung zu demolieren; fangt auch zu gleich an die Contra&#x017F;carp<lb/>
zu durchbrechen: wann nun die Contra&#x017F;carp hoch i&#x017F;t/ &#x017F;o machet man einen<lb/>
verdeckten Gang dareyn/ wie eine Mina/ al&#x017F;o/ daß der eyngang in den Gra-<lb/>
ben dem ober&#x017F;ten theil des Wa&#x017F;&#x017F;ers gleich lauffe: di&#x017F;er eyngang aber i&#x017F;t ab-<lb/>
hangend: i&#x017F;t der obertheil des eyngangs in den Graben: die ho&#x0364;he des Gangs<lb/>
i&#x017F;t 6. &#x017F;chuh vnd 5. &#x017F;chuh breit/ oder vmb etwas breiter/ damit man die Erden<lb/>
de&#x017F;to fu&#x0364;glicher außfu&#x0364;hren mo&#x0364;ge/ vnd die Leuth be&#x017F;&#x017F;er auß- vnd eyngehen mo&#x0364;-<lb/>
gen. Eh man aber vnder die Erden kom&#x0303;t/ machet man ein decke von 5. &#x017F;chu-<lb/>
hen/ &#x017F;o lang biß man &#x017F;o tieff gegraben/ daß die Erden nicht zu&#x017F;ammen falle/<lb/>
vnd den eyngang zufülle/ &#x017F;etzt man zur &#x017F;eiten da&#x0364;nnine bra&#x0364;tter an die &#x017F;eiten die<lb/>
nicht zu breit &#x017F;eind/ legt oben darauff ein eychen bra&#x0364;tt von gleicher breite/ vnd<lb/>
fahret man darmit al&#x017F;o im graben weiter fort: etwan werden auch Joch von<lb/>
da&#x0364;nninem holtz jnnwendig auffgefu&#x0364;hrt nahe an einanderen/ darnach mit<lb/>
da&#x0364;nninen bra&#x0364;tteren be&#x017F;chlagen/ dardurch hinab &#x017F;ich in den Graben zu &#x017F;en-<lb/>
cken: wo aber die Contra&#x017F;carp wegen der nidrigkeit der Erden nicht ero&#x0364;ffnet<lb/>
kan werden/ &#x017F;o fahret man mit dem vndergraben fort biß an den Graben.<lb/>
Damit man aber vor fewrwerffen ver&#x017F;icheret &#x017F;eye/ &#x017F;o decket man den&#x017F;elben<lb/>
mit La&#x0364;den vnd Erden/ vnd werden die &#x017F;eiten mit Woll&#x017F;a&#x0364;cken vnd Schantz-<lb/>
ko&#x0364;rben wol zugedecket: jnzwü&#x017F;chen werden die Schützen rings vmbher in die<lb/>
Lauffgra&#x0364;ben gecommandiert/ die tag vnd nacht auff die Ve&#x017F;tung &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd da &#x017F;ich etwar blicken laßt/ fewr geben/ vnd den Arbeitern frid &#x017F;chaffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man den Graben außfülle/ vnd die Gallerey darüber mache.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald die Contra&#x017F;carp durchbrochen i&#x017F;t/ wirfft man ein gro&#x017F;&#x017F;e menge<lb/>
fanta&#x017F;eyen/ oder bü&#x017F;chelein mit reyß/ vnd Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch Sau&#x017F;&#x017F;y&#x017F;en in den Gra-<lb/>
ben/ &#x017F;olchen zu füllen: es &#x017F;pringen auch etliche Soldaten hinunder/ die &#x017F;ich wa-<lb/>
gen do&#x0364;rffen/ vnd werffen die bü&#x017F;chelein zu recht gegen dem Bollwerck/ einen<lb/>
weg dahin/ vnd die Gallerey daher zu machen/ vnd i&#x017F;t die&#x017F;elbig Gallerey vnge-<lb/>
fahr 7. oder 8 &#x017F;chuh hoch/ vnd 7. 6. oder 8. &#x017F;chuh breit/ dann je breiter je be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t/ weil de&#x017F;to mehr Leuth darinn gehen mo&#x0364;gen: die ripp &#x017F;tehen vngefahr<lb/>
6. &#x017F;chuh von einanderen/ die dann oben mit eychenen bra&#x0364;tteren/ vnd mit Er-<lb/>
den darauff oben bedecket/ vnd &#x017F;oll die Erden darauff eines &#x017F;chuhs dick &#x017F;eyn:<lb/>
es &#x017F;tehet einer oder zween in dem Graben an der Ve&#x017F;tung-Wal/ vnd theilen<lb/>
die Erden mit Schaufflen/ &#x017F;o lang &#x017F;tyl haben/ ordenlich vnd gleich/ damit das<lb/>
fewr an der Gallerey nichts &#x017F;chaden mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Minen machen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann nun die Gallerey gemachet/ &#x017F;o fanget man die Minen an/ eint-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weders</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0174] Vierter Theil/ Wie man die Contraſcarpen durchbricht/ vnd Gallerey machet. Wann nun die Approche biß an die Parapetta des Contraſcarps kom- men iſt/ fuͤhret man Battereyen auff/ darvon die Streychen vnd andere Wehren der Veſtung zu demolieren; fangt auch zu gleich an die Contraſcarp zu durchbrechen: wann nun die Contraſcarp hoch iſt/ ſo machet man einen verdeckten Gang dareyn/ wie eine Mina/ alſo/ daß der eyngang in den Gra- ben dem oberſten theil des Waſſers gleich lauffe: diſer eyngang aber iſt ab- hangend: iſt der obertheil des eyngangs in den Graben: die hoͤhe des Gangs iſt 6. ſchuh vnd 5. ſchuh breit/ oder vmb etwas breiter/ damit man die Erden deſto fuͤglicher außfuͤhren moͤge/ vnd die Leuth beſſer auß- vnd eyngehen moͤ- gen. Eh man aber vnder die Erden kom̃t/ machet man ein decke von 5. ſchu- hen/ ſo lang biß man ſo tieff gegraben/ daß die Erden nicht zuſammen falle/ vnd den eyngang zufülle/ ſetzt man zur ſeiten daͤnnine braͤtter an die ſeiten die nicht zu breit ſeind/ legt oben darauff ein eychen braͤtt von gleicher breite/ vnd fahret man darmit alſo im graben weiter fort: etwan werden auch Joch von daͤnninem holtz jnnwendig auffgefuͤhrt nahe an einanderen/ darnach mit daͤnninen braͤtteren beſchlagen/ dardurch hinab ſich in den Graben zu ſen- cken: wo aber die Contraſcarp wegen der nidrigkeit der Erden nicht eroͤffnet kan werden/ ſo fahret man mit dem vndergraben fort biß an den Graben. Damit man aber vor fewrwerffen verſicheret ſeye/ ſo decket man denſelben mit Laͤden vnd Erden/ vnd werden die ſeiten mit Wollſaͤcken vnd Schantz- koͤrben wol zugedecket: jnzwüſchen werden die Schützen rings vmbher in die Lauffgraͤben gecommandiert/ die tag vnd nacht auff die Veſtung ſchieſſen/ vnd da ſich etwar blicken laßt/ fewr geben/ vnd den Arbeitern frid ſchaffen. Wie man den Graben außfülle/ vnd die Gallerey darüber mache. So bald die Contraſcarp durchbrochen iſt/ wirfft man ein groſſe menge fantaſeyen/ oder büſchelein mit reyß/ vnd Frantzoͤſiſch Sauſſyſen in den Gra- ben/ ſolchen zu füllen: es ſpringen auch etliche Soldaten hinunder/ die ſich wa- gen doͤrffen/ vnd werffen die büſchelein zu recht gegen dem Bollwerck/ einen weg dahin/ vnd die Gallerey daher zu machen/ vnd iſt dieſelbig Gallerey vnge- fahr 7. oder 8 ſchuh hoch/ vnd 7. 6. oder 8. ſchuh breit/ dann je breiter je beſſer ſie iſt/ weil deſto mehr Leuth darinn gehen moͤgen: die ripp ſtehen vngefahr 6. ſchuh von einanderen/ die dann oben mit eychenen braͤtteren/ vnd mit Er- den darauff oben bedecket/ vnd ſoll die Erden darauff eines ſchuhs dick ſeyn: es ſtehet einer oder zween in dem Graben an der Veſtung-Wal/ vnd theilen die Erden mit Schaufflen/ ſo lang ſtyl haben/ ordenlich vnd gleich/ damit das fewr an der Gallerey nichts ſchaden moͤge. Wie man die Minen machen ſolle. Wann nun die Gallerey gemachet/ ſo fanget man die Minen an/ eint- weders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/174
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/174>, abgerufen am 15.10.2019.