Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
weders auff der rechten oder lincken hand/ vnd wo es sich am besten schicket/
Namlich also: Man machet einen Gang in die Erden/ so vngefahr 4. schuh
hoch vnd 3. breit ist/ vnd vnderbawet jhn mit holtz vnd pfälen/ damit die
Erden nicht widerumb eynfalle: diser Gang wird krumm gemachet/ auch
dardurch die auß der Minen gegrabene Erden geführet. Wo nun die be-
lägerten deiner Minen gewahr weren worden/ so must du dieselbig verlas-
sen/ vnd ein andere anfangen. Man approchiert offt auß 2. oder 3. Quartie-
ren gegen einer Vestung/ vnd werden an vnderschiedlichen orten Minen ge-
machet die Vestung zu vndergraben: Wann man nun die Kammeren/ da-
hin man die Pulferthonnen setzet/ machen will/ so soll man sie etwan 4. oder
5. schuh hoch/ vnd 3. oder 4. breit/ je nach dem der Wal schwär vnd dick ist/ ma-
chen: da du nun den Wal hineynwerts fellen wilt/ must du denselben durch-
graben biß an 6. schuh/ oder auch 8. schuh/ so wird die Kammer nicht vber 4. schuh
hoch/ vnd 3. oder 4. weit seyn/ vnd 6. lang/ je nach dem man vil thonnen mit Pul-
fer dahin stellen will/ vnd der Wal dick ist: Wann nun die Kammeren 4. schuh
vnd nicht höher/ so wendet sich der gewalt des Pulfers nach der Statt eyn-
wendligen zu/ weiln daselbsten der geringste widerstand ist: soll aber der Wal
vber sich springen/ so solle die Mina vmb etwas erhöcht werden/ biß daß sie
6. oder 7. schuh hoch ist: man soll aber den eyngangin die Kammer treffenlich
starck vnd wol verstopffen/ daß der dunst kein lufft habe gegen dir zudrin-
gen/ vnd du hierdurch grossen schaden empfangest: er solle auch vornen mit
balcken/ so vberzwerch gehen/ auff das allergenawest vnd mit Erden zuge-
stopffet werden/ vnd sprenget ein thonnen Pulfer 12. schuh Erden: darnach
dann die Bresche außgerechnet werden kan.

Wie sich die Soldaten in den Lauffgräben verhalten sollen.

Sie sollen alle jhre Spieß schleiffen/ darmit man sie nicht darbey erken-
nen/ vnd jhnen die Eysen vnd Spieß entzwey schiessen möge: Man stellet auch
kleine Schützenkörblein auff die Brustwehr dick vnd reyenweis an einande-
ren/ wie du im ersten Büchlein von einer Vestung gelehret bist/ durch welche
die Musquetierer auff dem Wal/ so sich nur einer herfür blicken laßt/ fewr
geben/ vnd dardurch die Arbeiter defendieren: da sie mit den Approchen nahe
an des Feinds Wercken seind/ sollen sie ohn vnderlaß auff die Brustwehri-
nen des Feinds Wercken spielen vnd schiessen/ auch Handgranaten hineyn
werffen: da nun ein Handgranaten neben einen fallet/ solle er sich auff das
gesicht legen biß sie gespielt hat/ dise schlaget alßdann in die höhe/ vnd schadet
jhme nichts. Man soll auch von den Battereyen starck gegen des Feinds flan-
cken vnd durch den Creutzschuß auff die puncten oder gesichtlinien der Boll-
wercken spielen/ vnd in allweg sehen/ daß man oben dem Feind seine defensen
nemmen/ vnd alß jmmer möglich seine Battereyen/ vnd Constablers zu grund
richten: auch die Stück auff das allerfleissigst bewahren/ vnd vor den beläger-

ten
R

Vom Feldzug vnd Laͤger.
weders auff der rechten oder lincken hand/ vnd wo es ſich am beſten ſchicket/
Namlich alſo: Man machet einen Gang in die Erden/ ſo vngefahr 4. ſchuh
hoch vnd 3. breit iſt/ vnd vnderbawet jhn mit holtz vnd pfaͤlen/ damit die
Erden nicht widerumb eynfalle: diſer Gang wird krum̃ gemachet/ auch
dardurch die auß der Minen gegrabene Erden gefuͤhret. Wo nun die be-
laͤgerten deiner Minen gewahr weren worden/ ſo muſt du dieſelbig verlaſ-
ſen/ vnd ein andere anfangen. Man approchiert offt auß 2. oder 3. Quartie-
ren gegen einer Veſtung/ vnd werden an vnderſchiedlichen orten Minen ge-
machet die Veſtung zu vndergraben: Wann man nun die Kammeren/ da-
hin man die Pulferthonnen ſetzet/ machen will/ ſo ſoll man ſie etwan 4. oder
5. ſchuh hoch/ vnd 3. oder 4. breit/ je nach dem der Wal ſchwaͤr vnd dick iſt/ ma-
chen: da du nun den Wal hineynwerts fellen wilt/ muſt du denſelben durch-
graben biß an 6. ſchuh/ oder auch 8. ſchuh/ ſo wird die Kam̃er nicht vber 4. ſchuh
hoch/ vnd 3. oder 4. weit ſeyn/ vñ 6. lang/ je nach dem man vil thonnen mit Pul-
fer dahin ſtellen will/ vnd der Wal dick iſt: Wann nun die Kam̃eren 4. ſchuh
vnd nicht hoͤher/ ſo wendet ſich der gewalt des Pulfers nach der Statt eyn-
wendligen zu/ weiln daſelbſten der geringſte widerſtand iſt: ſoll aber der Wal
vber ſich ſpringen/ ſo ſolle die Mina vmb etwas erhoͤcht werden/ biß daß ſie
6. oder 7. ſchuh hoch iſt: man ſoll aber den eyngangin die Kammer treffenlich
ſtarck vnd wol verſtopffen/ daß der dunſt kein lufft habe gegen dir zudrin-
gen/ vnd du hierdurch groſſen ſchaden empfangeſt: er ſolle auch vornen mit
balcken/ ſo vberzwerch gehen/ auff das allergenaweſt vnd mit Erden zuge-
ſtopffet werden/ vnd ſprenget ein thonnen Pulfer 12. ſchuh Erden: darnach
dann die Breſche außgerechnet werden kan.

Wie ſich die Soldaten in den Lauffgraͤben verhalten ſollen.

Sie ſollen alle jhre Spieß ſchleiffen/ darmit man ſie nicht darbey erken-
nen/ vnd jhnen die Eyſen vnd Spieß entzwey ſchieſſen moͤge: Man ſtellet auch
kleine Schützenkoͤrblein auff die Bruſtwehr dick vnd reyenweis an einande-
ren/ wie du im erſten Buͤchlein von einer Veſtung gelehret biſt/ durch welche
die Muſquetierer auff dem Wal/ ſo ſich nur einer herfür blicken laßt/ fewr
geben/ vnd dardurch die Arbeiter defendieren: da ſie mit den Approchen nahe
an des Feinds Wercken ſeind/ ſollen ſie ohn vnderlaß auff die Bruſtwehri-
nen des Feinds Wercken ſpielen vnd ſchieſſen/ auch Handgranaten hineyn
werffen: da nun ein Handgranaten neben einen fallet/ ſolle er ſich auff das
geſicht legen biß ſie geſpielt hat/ diſe ſchlaget alßdann in die hoͤhe/ vnd ſchadet
jhme nichts. Man ſoll auch von den Battereyen ſtarck gegen des Feinds flan-
cken vnd durch den Creutzſchuß auff die puncten oder geſichtlinien der Boll-
wercken ſpielen/ vnd in allweg ſehen/ daß man oben dem Feind ſeine defenſen
nem̃en/ vnd alß jmmer moͤglich ſeine Battereyen/ vnd Conſtablers zu grund
richten: auch die Stück auff das allerfleiſſigſt bewahren/ vnd vor den belaͤger-

ten
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
weders auff der rechten oder lincken hand/ vnd wo es &#x017F;ich am be&#x017F;ten &#x017F;chicket/<lb/>
Namlich al&#x017F;o: Man machet einen Gang in die Erden/ &#x017F;o vngefahr 4. &#x017F;chuh<lb/>
hoch vnd 3. breit i&#x017F;t/ vnd vnderbawet jhn mit holtz vnd pfa&#x0364;len/ damit die<lb/>
Erden nicht widerumb eynfalle: di&#x017F;er Gang wird krum&#x0303; gemachet/ auch<lb/>
dardurch die auß der Minen gegrabene Erden gefu&#x0364;hret. Wo nun die be-<lb/>
la&#x0364;gerten deiner Minen gewahr weren worden/ &#x017F;o mu&#x017F;t du die&#x017F;elbig verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd ein andere anfangen. Man approchiert offt auß 2. oder 3. Quartie-<lb/>
ren gegen einer Ve&#x017F;tung/ vnd werden an vnder&#x017F;chiedlichen orten Minen ge-<lb/>
machet die Ve&#x017F;tung zu vndergraben: Wann man nun die Kammeren/ da-<lb/>
hin man die Pulferthonnen &#x017F;etzet/ machen will/ &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;ie etwan 4. oder<lb/>
5. &#x017F;chuh hoch/ vnd 3. oder 4. breit/ je nach dem der Wal &#x017F;chwa&#x0364;r vnd dick i&#x017F;t/ ma-<lb/>
chen: da du nun den Wal hineynwerts fellen wilt/ mu&#x017F;t du den&#x017F;elben durch-<lb/>
graben biß an 6. &#x017F;chuh/ oder auch 8. &#x017F;chuh/ &#x017F;o wird die Kam&#x0303;er nicht vber 4. &#x017F;chuh<lb/>
hoch/ vnd 3. oder 4. weit &#x017F;eyn/ vn&#x0303; 6. lang/ je nach dem man vil thonnen mit Pul-<lb/>
fer dahin &#x017F;tellen will/ vnd der Wal dick i&#x017F;t: Wann nun die Kam&#x0303;eren 4. &#x017F;chuh<lb/>
vnd nicht ho&#x0364;her/ &#x017F;o wendet &#x017F;ich der gewalt des Pulfers nach der Statt eyn-<lb/>
wendligen zu/ weiln da&#x017F;elb&#x017F;ten der gering&#x017F;te wider&#x017F;tand i&#x017F;t: &#x017F;oll aber der Wal<lb/>
vber &#x017F;ich &#x017F;pringen/ &#x017F;o &#x017F;olle die Mina vmb etwas erho&#x0364;cht werden/ biß daß &#x017F;ie<lb/>
6. oder 7. &#x017F;chuh hoch i&#x017F;t: man &#x017F;oll aber den eyngangin die Kammer treffenlich<lb/>
&#x017F;tarck vnd wol ver&#x017F;topffen/ daß der dun&#x017F;t kein lufft habe gegen dir zudrin-<lb/>
gen/ vnd du hierdurch gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden empfange&#x017F;t: er &#x017F;olle auch vornen mit<lb/>
balcken/ &#x017F;o vberzwerch gehen/ auff das allergenawe&#x017F;t vnd mit Erden zuge-<lb/>
&#x017F;topffet werden/ vnd &#x017F;prenget ein thonnen Pulfer 12. &#x017F;chuh Erden: darnach<lb/>
dann die Bre&#x017F;che außgerechnet werden kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die Soldaten in den Lauffgra&#x0364;ben verhalten &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen alle jhre Spieß &#x017F;chleiffen/ darmit man &#x017F;ie nicht darbey erken-<lb/>
nen/ vnd jhnen die Ey&#x017F;en vnd Spieß entzwey &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge: Man &#x017F;tellet auch<lb/>
kleine Schützenko&#x0364;rblein auff die Bru&#x017F;twehr dick vnd reyenweis an einande-<lb/>
ren/ wie du im er&#x017F;ten Bu&#x0364;chlein von einer Ve&#x017F;tung gelehret bi&#x017F;t/ durch welche<lb/>
die Mu&#x017F;quetierer auff dem Wal/ &#x017F;o &#x017F;ich nur einer herfür blicken laßt/ fewr<lb/>
geben/ vnd dardurch die Arbeiter defendieren: da &#x017F;ie mit den Approchen nahe<lb/>
an des Feinds Wercken &#x017F;eind/ &#x017F;ollen &#x017F;ie ohn vnderlaß auff die Bru&#x017F;twehri-<lb/>
nen des Feinds Wercken &#x017F;pielen vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ auch Handgranaten hineyn<lb/>
werffen: da nun ein Handgranaten neben einen fallet/ &#x017F;olle er &#x017F;ich auff das<lb/>
ge&#x017F;icht legen biß &#x017F;ie ge&#x017F;pielt hat/ di&#x017F;e &#x017F;chlaget alßdann in die ho&#x0364;he/ vnd &#x017F;chadet<lb/>
jhme nichts. Man &#x017F;oll auch von den Battereyen &#x017F;tarck gegen des Feinds flan-<lb/>
cken vnd durch den Creutz&#x017F;chuß auff die puncten oder ge&#x017F;ichtlinien der Boll-<lb/>
wercken &#x017F;pielen/ vnd in allweg &#x017F;ehen/ daß man oben dem Feind &#x017F;eine defen&#x017F;en<lb/>
nem&#x0303;en/ vnd alß jmmer mo&#x0364;glich &#x017F;eine Battereyen/ vnd Con&#x017F;tablers zu grund<lb/>
richten: auch die Stück auff das allerflei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t bewahren/ vnd vor den bela&#x0364;ger-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0175] Vom Feldzug vnd Laͤger. weders auff der rechten oder lincken hand/ vnd wo es ſich am beſten ſchicket/ Namlich alſo: Man machet einen Gang in die Erden/ ſo vngefahr 4. ſchuh hoch vnd 3. breit iſt/ vnd vnderbawet jhn mit holtz vnd pfaͤlen/ damit die Erden nicht widerumb eynfalle: diſer Gang wird krum̃ gemachet/ auch dardurch die auß der Minen gegrabene Erden gefuͤhret. Wo nun die be- laͤgerten deiner Minen gewahr weren worden/ ſo muſt du dieſelbig verlaſ- ſen/ vnd ein andere anfangen. Man approchiert offt auß 2. oder 3. Quartie- ren gegen einer Veſtung/ vnd werden an vnderſchiedlichen orten Minen ge- machet die Veſtung zu vndergraben: Wann man nun die Kammeren/ da- hin man die Pulferthonnen ſetzet/ machen will/ ſo ſoll man ſie etwan 4. oder 5. ſchuh hoch/ vnd 3. oder 4. breit/ je nach dem der Wal ſchwaͤr vnd dick iſt/ ma- chen: da du nun den Wal hineynwerts fellen wilt/ muſt du denſelben durch- graben biß an 6. ſchuh/ oder auch 8. ſchuh/ ſo wird die Kam̃er nicht vber 4. ſchuh hoch/ vnd 3. oder 4. weit ſeyn/ vñ 6. lang/ je nach dem man vil thonnen mit Pul- fer dahin ſtellen will/ vnd der Wal dick iſt: Wann nun die Kam̃eren 4. ſchuh vnd nicht hoͤher/ ſo wendet ſich der gewalt des Pulfers nach der Statt eyn- wendligen zu/ weiln daſelbſten der geringſte widerſtand iſt: ſoll aber der Wal vber ſich ſpringen/ ſo ſolle die Mina vmb etwas erhoͤcht werden/ biß daß ſie 6. oder 7. ſchuh hoch iſt: man ſoll aber den eyngangin die Kammer treffenlich ſtarck vnd wol verſtopffen/ daß der dunſt kein lufft habe gegen dir zudrin- gen/ vnd du hierdurch groſſen ſchaden empfangeſt: er ſolle auch vornen mit balcken/ ſo vberzwerch gehen/ auff das allergenaweſt vnd mit Erden zuge- ſtopffet werden/ vnd ſprenget ein thonnen Pulfer 12. ſchuh Erden: darnach dann die Breſche außgerechnet werden kan. Wie ſich die Soldaten in den Lauffgraͤben verhalten ſollen. Sie ſollen alle jhre Spieß ſchleiffen/ darmit man ſie nicht darbey erken- nen/ vnd jhnen die Eyſen vnd Spieß entzwey ſchieſſen moͤge: Man ſtellet auch kleine Schützenkoͤrblein auff die Bruſtwehr dick vnd reyenweis an einande- ren/ wie du im erſten Buͤchlein von einer Veſtung gelehret biſt/ durch welche die Muſquetierer auff dem Wal/ ſo ſich nur einer herfür blicken laßt/ fewr geben/ vnd dardurch die Arbeiter defendieren: da ſie mit den Approchen nahe an des Feinds Wercken ſeind/ ſollen ſie ohn vnderlaß auff die Bruſtwehri- nen des Feinds Wercken ſpielen vnd ſchieſſen/ auch Handgranaten hineyn werffen: da nun ein Handgranaten neben einen fallet/ ſolle er ſich auff das geſicht legen biß ſie geſpielt hat/ diſe ſchlaget alßdann in die hoͤhe/ vnd ſchadet jhme nichts. Man ſoll auch von den Battereyen ſtarck gegen des Feinds flan- cken vnd durch den Creutzſchuß auff die puncten oder geſichtlinien der Boll- wercken ſpielen/ vnd in allweg ſehen/ daß man oben dem Feind ſeine defenſen nem̃en/ vnd alß jmmer moͤglich ſeine Battereyen/ vnd Conſtablers zu grund richten: auch die Stück auff das allerfleiſſigſt bewahren/ vnd vor den belaͤger- ten R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/175
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/175>, abgerufen am 29.05.2020.