Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
keiten versehen/ vnd darvor vnd eh nicht auffbrechen. Wann dann dises also
beschehen/ so solle man die Lauffgräben/ Reducten/ Battereyen vnd Tran-
chen abbrechen vnd die Gräben zuwerffen lassen/ damit wann der Feind wi-
derumb darfür ziehen wolte/ keinen behelff durch dieselben finden möge/ etc. vnd
wird der auffbruch gemachet/ wie du vornen in disem Theil vom Feldzug
vnd Läger gehört hast.

Das Geschütz zeucht mit seiner zugehör vornen her/ darbey auch die
Schantzengräber jhre Stell haben/ vnd wird nicht zugelassen/ daß sich auch
eintziger Wagen/ er seye gleich weß er wölle/ hierunder menge: zeucht aber ge-
meiniglich in nachfolgender Ordnung. Erstlich führet man ein Wagen mit
Schaufflen/ Hauwen vnd anderem grabzeug geladen vornen her: darauff
folget ein sonderlich Jnstrument/ damit das gleiß gezeichnet wird auff der
straassen die man reysen soll: darnach folgen die kleine vnd leichte Stück auff
jhren Lavyten: hernach die grossen Stück/ welche in gefahrszeiten auff bläch-
wägen geführt: wann man sich aber des Feinds anlauff beförchtet/ alßdann
muß man sie auff den Lavyten oder Schäfften führen. Nach dem Geschütz
folgen die Wägen/ darauff der Zimmerleuth vnd Schmid Werckzeug gela-
den: darnach die Wägen mit dem Pulfer vnd Bley: nach disen die Lunden:
auff welche folgen die so die Picken oder Spieß führen: vnd nach solchen
folgen endlich die Wägen darauff die Kuglen geladen: Hierauff folgen des
Generals vber die Arkeley eygne Wägen/ vnd die so seinen Officierern zuge-
hörig: vnd nach demselben folgen all andere dem Geschütz zugehörige Muni-
tionwägen: darnach die Proviantwägen vnd das Hospital/ darauff die
krancken vnd verwundten nachgeführt werden: auff dise folgen die Wägen/
mit welchen der anfang der Bagage gemachet wird. Wann es aber die noht-
durfft erforderet/ daß man auß forcht eines anfalls etliche Stück ausserthalb
diser Ordnung muß vornen an ziehen lassen/ alßdann schickt man auch so vil
Wägen mit Pulfer/ Kuglen/ vnd aller anderen nohtwendigen Munition
damit/ so vil man darzu bedörffen möchte. Wann das Feld so weit vnd
eben/ vnd kein Feind vorhanden ist/ daß man von einem hauffen zum an-
deren in guter Schlachtordnung ziehen kan/ so zeucht ein jeder hauff mit
besserer gelegenheit allein vnd für sich selbsten/ doch also/ daß sie sich leichtlich/
da es die nohtdurfft erforderte/ können zusammen stossen. Das Fuhrwerck
soll in 8. oder 10. Glider fahren/ auff daß es näher zusammen gehe/ vnd mit
weniger verhinderung fort komme.

Wie man in engem Feld marschieren solle.

Wie man also marschieren solle/ wirst du da vornen allbereit bericht em-
pfangen haben: doch so mercke noch allhie/ wann man Creutzweg/ so auß
Wälden/ Thälern oder Gründen gehen/ antrifft/ vnd man beförchten muß/

daß
R ij

Vom Feldzug vnd Laͤger.
keiten verſehen/ vnd darvor vnd eh nicht auffbrechen. Wann dann diſes alſo
beſchehen/ ſo ſolle man die Lauffgraͤben/ Reducten/ Battereyen vnd Tran-
chen abbrechen vnd die Graͤben zuwerffen laſſen/ damit wann der Feind wi-
derumb darfür ziehen wolte/ keinen behelff durch dieſelben finden moͤge/ ꝛc. vnd
wird der auffbruch gemachet/ wie du vornen in diſem Theil vom Feldzug
vnd Laͤger gehoͤrt haſt.

Das Geſchütz zeucht mit ſeiner zugehoͤr vornen her/ darbey auch die
Schantzengraͤber jhre Stell haben/ vnd wird nicht zugelaſſen/ daß ſich auch
eintziger Wagen/ er ſeye gleich weß er woͤlle/ hierunder menge: zeucht aber ge-
meiniglich in nachfolgender Ordnung. Erſtlich fuͤhret man ein Wagen mit
Schaufflen/ Hauwen vnd anderem grabzeug geladen vornen her: darauff
folget ein ſonderlich Jnſtrument/ damit das gleiß gezeichnet wird auff der
ſtraaſſen die man reyſen ſoll: darnach folgen die kleine vnd leichte Stück auff
jhren Lavyten: hernach die groſſen Stück/ welche in gefahrszeiten auff blaͤch-
waͤgen gefuͤhrt: wann man ſich aber des Feinds anlauff befoͤrchtet/ alßdann
muß man ſie auff den Lavyten oder Schaͤfften fuͤhren. Nach dem Geſchütz
folgen die Waͤgen/ darauff der Zimmerleuth vnd Schmid Werckzeug gela-
den: darnach die Waͤgen mit dem Pulfer vnd Bley: nach diſen die Lunden:
auff welche folgen die ſo die Picken oder Spieß fuͤhren: vnd nach ſolchen
folgen endlich die Waͤgen darauff die Kuglen geladen: Hierauff folgen des
Generals vber die Arkeley eygne Waͤgen/ vnd die ſo ſeinen Officierern zuge-
hoͤrig: vnd nach demſelben folgen all andere dem Geſchütz zugehoͤrige Muni-
tionwaͤgen: darnach die Proviantwaͤgen vnd das Hoſpital/ darauff die
krancken vnd verwundten nachgefuͤhrt werden: auff diſe folgen die Waͤgen/
mit welchen der anfang der Bagage gemachet wird. Wann es aber die noht-
durfft erforderet/ daß man auß forcht eines anfalls etliche Stück auſſerthalb
diſer Ordnung muß vornen an ziehen laſſen/ alßdann ſchickt man auch ſo vil
Waͤgen mit Pulfer/ Kuglen/ vnd aller anderen nohtwendigen Munition
damit/ ſo vil man darzu bedoͤrffen moͤchte. Wann das Feld ſo weit vnd
eben/ vnd kein Feind vorhanden iſt/ daß man von einem hauffen zum an-
deren in guter Schlachtordnung ziehen kan/ ſo zeucht ein jeder hauff mit
beſſerer gelegenheit allein vnd für ſich ſelbſten/ doch alſo/ daß ſie ſich leichtlich/
da es die nohtdurfft erforderte/ koͤnnen zuſammen ſtoſſen. Das Fůhrwerck
ſoll in 8. oder 10. Glider fahren/ auff daß es naͤher zuſammen gehe/ vnd mit
weniger verhinderung fort komme.

Wie man in engem Feld marſchieren ſolle.

Wie man alſo marſchieren ſolle/ wirſt du da vornen allbereit bericht em-
pfangen haben: doch ſo mercke noch allhie/ wann man Creutzweg/ ſo auß
Waͤlden/ Thaͤlern oder Gründen gehen/ antrifft/ vnd man befoͤrchten muß/

daß
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
keiten ver&#x017F;ehen/ vnd darvor vnd eh nicht auffbrechen. Wann dann di&#x017F;es al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chehen/ &#x017F;o &#x017F;olle man die Lauffgra&#x0364;ben/ Reducten/ Battereyen vnd Tran-<lb/>
chen abbrechen vnd die Gra&#x0364;ben zuwerffen la&#x017F;&#x017F;en/ damit wann der Feind wi-<lb/>
derumb darfür ziehen wolte/ keinen behelff durch die&#x017F;elben finden mo&#x0364;ge/ &#xA75B;c. vnd<lb/>
wird der auffbruch gemachet/ wie du vornen in di&#x017F;em Theil vom Feldzug<lb/>
vnd La&#x0364;ger geho&#x0364;rt ha&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;chütz zeucht mit &#x017F;einer zugeho&#x0364;r vornen her/ darbey auch die<lb/>
Schantzengra&#x0364;ber jhre Stell haben/ vnd wird nicht zugela&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich auch<lb/>
eintziger Wagen/ er &#x017F;eye gleich weß er wo&#x0364;lle/ hierunder menge: zeucht aber ge-<lb/>
meiniglich in nachfolgender Ordnung. Er&#x017F;tlich fu&#x0364;hret man ein Wagen mit<lb/>
Schaufflen/ Hauwen vnd anderem grabzeug geladen vornen her: darauff<lb/>
folget ein &#x017F;onderlich Jn&#x017F;trument/ damit das gleiß gezeichnet wird auff der<lb/>
&#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en die man rey&#x017F;en &#x017F;oll: darnach folgen die kleine vnd leichte Stück auff<lb/>
jhren Lavyten: hernach die gro&#x017F;&#x017F;en Stück/ welche in gefahrszeiten auff bla&#x0364;ch-<lb/>
wa&#x0364;gen gefu&#x0364;hrt: wann man &#x017F;ich aber des Feinds anlauff befo&#x0364;rchtet/ alßdann<lb/>
muß man &#x017F;ie auff den Lavyten oder Scha&#x0364;fften fu&#x0364;hren. Nach dem Ge&#x017F;chütz<lb/>
folgen die Wa&#x0364;gen/ darauff der Zimmerleuth vnd Schmid Werckzeug gela-<lb/>
den: darnach die Wa&#x0364;gen mit dem Pulfer vnd Bley: nach di&#x017F;en die Lunden:<lb/>
auff welche folgen die &#x017F;o die Picken oder Spieß fu&#x0364;hren: vnd nach &#x017F;olchen<lb/>
folgen endlich die Wa&#x0364;gen darauff die Kuglen geladen: Hierauff folgen des<lb/>
Generals vber die Arkeley eygne Wa&#x0364;gen/ vnd die &#x017F;o &#x017F;einen Officierern zuge-<lb/>
ho&#x0364;rig: vnd nach dem&#x017F;elben folgen all andere dem Ge&#x017F;chütz zugeho&#x0364;rige Muni-<lb/>
tionwa&#x0364;gen: darnach die Proviantwa&#x0364;gen vnd das Ho&#x017F;pital/ darauff die<lb/>
krancken vnd verwundten nachgefu&#x0364;hrt werden: auff di&#x017F;e folgen die Wa&#x0364;gen/<lb/>
mit welchen der anfang der Bagage gemachet wird. Wann es aber die noht-<lb/>
durfft erforderet/ daß man auß forcht eines anfalls etliche Stück au&#x017F;&#x017F;erthalb<lb/>
di&#x017F;er Ordnung muß vornen an ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ alßdann &#x017F;chickt man auch &#x017F;o vil<lb/>
Wa&#x0364;gen mit Pulfer/ Kuglen/ vnd aller anderen nohtwendigen Munition<lb/>
damit/ &#x017F;o vil man darzu bedo&#x0364;rffen mo&#x0364;chte. Wann das Feld &#x017F;o weit vnd<lb/>
eben/ vnd kein Feind vorhanden i&#x017F;t/ daß man von einem hauffen zum an-<lb/>
deren in guter Schlachtordnung ziehen kan/ &#x017F;o zeucht ein jeder hauff mit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erer gelegenheit allein vnd für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ doch al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich leichtlich/<lb/>
da es die nohtdurfft erforderte/ ko&#x0364;nnen zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Das F&#x016F;hrwerck<lb/>
&#x017F;oll in 8. oder 10. Glider fahren/ auff daß es na&#x0364;her zu&#x017F;ammen gehe/ vnd mit<lb/>
weniger verhinderung fort komme.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man in engem Feld mar&#x017F;chieren &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Wie man al&#x017F;o mar&#x017F;chieren &#x017F;olle/ wir&#x017F;t du da vornen allbereit bericht em-<lb/>
pfangen haben: doch &#x017F;o mercke noch allhie/ wann man Creutzweg/ &#x017F;o auß<lb/>
Wa&#x0364;lden/ Tha&#x0364;lern oder Gründen gehen/ antrifft/ vnd man befo&#x0364;rchten muß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0177] Vom Feldzug vnd Laͤger. keiten verſehen/ vnd darvor vnd eh nicht auffbrechen. Wann dann diſes alſo beſchehen/ ſo ſolle man die Lauffgraͤben/ Reducten/ Battereyen vnd Tran- chen abbrechen vnd die Graͤben zuwerffen laſſen/ damit wann der Feind wi- derumb darfür ziehen wolte/ keinen behelff durch dieſelben finden moͤge/ ꝛc. vnd wird der auffbruch gemachet/ wie du vornen in diſem Theil vom Feldzug vnd Laͤger gehoͤrt haſt. Das Geſchütz zeucht mit ſeiner zugehoͤr vornen her/ darbey auch die Schantzengraͤber jhre Stell haben/ vnd wird nicht zugelaſſen/ daß ſich auch eintziger Wagen/ er ſeye gleich weß er woͤlle/ hierunder menge: zeucht aber ge- meiniglich in nachfolgender Ordnung. Erſtlich fuͤhret man ein Wagen mit Schaufflen/ Hauwen vnd anderem grabzeug geladen vornen her: darauff folget ein ſonderlich Jnſtrument/ damit das gleiß gezeichnet wird auff der ſtraaſſen die man reyſen ſoll: darnach folgen die kleine vnd leichte Stück auff jhren Lavyten: hernach die groſſen Stück/ welche in gefahrszeiten auff blaͤch- waͤgen gefuͤhrt: wann man ſich aber des Feinds anlauff befoͤrchtet/ alßdann muß man ſie auff den Lavyten oder Schaͤfften fuͤhren. Nach dem Geſchütz folgen die Waͤgen/ darauff der Zimmerleuth vnd Schmid Werckzeug gela- den: darnach die Waͤgen mit dem Pulfer vnd Bley: nach diſen die Lunden: auff welche folgen die ſo die Picken oder Spieß fuͤhren: vnd nach ſolchen folgen endlich die Waͤgen darauff die Kuglen geladen: Hierauff folgen des Generals vber die Arkeley eygne Waͤgen/ vnd die ſo ſeinen Officierern zuge- hoͤrig: vnd nach demſelben folgen all andere dem Geſchütz zugehoͤrige Muni- tionwaͤgen: darnach die Proviantwaͤgen vnd das Hoſpital/ darauff die krancken vnd verwundten nachgefuͤhrt werden: auff diſe folgen die Waͤgen/ mit welchen der anfang der Bagage gemachet wird. Wann es aber die noht- durfft erforderet/ daß man auß forcht eines anfalls etliche Stück auſſerthalb diſer Ordnung muß vornen an ziehen laſſen/ alßdann ſchickt man auch ſo vil Waͤgen mit Pulfer/ Kuglen/ vnd aller anderen nohtwendigen Munition damit/ ſo vil man darzu bedoͤrffen moͤchte. Wann das Feld ſo weit vnd eben/ vnd kein Feind vorhanden iſt/ daß man von einem hauffen zum an- deren in guter Schlachtordnung ziehen kan/ ſo zeucht ein jeder hauff mit beſſerer gelegenheit allein vnd für ſich ſelbſten/ doch alſo/ daß ſie ſich leichtlich/ da es die nohtdurfft erforderte/ koͤnnen zuſammen ſtoſſen. Das Fůhrwerck ſoll in 8. oder 10. Glider fahren/ auff daß es naͤher zuſammen gehe/ vnd mit weniger verhinderung fort komme. Wie man in engem Feld marſchieren ſolle. Wie man alſo marſchieren ſolle/ wirſt du da vornen allbereit bericht em- pfangen haben: doch ſo mercke noch allhie/ wann man Creutzweg/ ſo auß Waͤlden/ Thaͤlern oder Gründen gehen/ antrifft/ vnd man befoͤrchten muß/ daß R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/177
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/177>, abgerufen am 19.10.2019.