Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/ Vom Feldzug/ etc.
warten/ auff Befehl warten/ vnd denselbigen verrichten: die Troßbuben
vnd ander vnnütz völcklein sollen ferrn von der Armada geführt/ vnd durch
den Hurenweibel etwan auff einen Berg gestellt werden/ damit der Feind sie
von ferrnuß für Soldaten ansehen/ vnd desto eh erklufft werden möge.

Was nun die Ordnungen anlanget/ vnd wie man mit Squadronen/
Trouppen/ Musquetierern/ Spieß- vnd Reutern/ auch Compagnien vnd Re-
gimenter-weis fechten solle/ wirst du im dritten Theil von Schlachtordnungen
genugsam gehört haben. Wann du nun deinen Feind mit der hilff Gottes ge-
schlagen hast/ so soll nicht alles Volck dem Feind nachtrucken/ sonder nur etli-
che Reuter vnd Fußvolck/ vnd die Ordnung beysammen verbleiben. Ein je-
des Regiment soll seinen Beuthmeister haben/ damit das beuthen kein vnord-
nung mache/ vnd daß man nicht etwan durch einen hinderhalt des Feinds/
vnversehen vberfallen/ vnd in einer vnordnung ob der Beuth geschlagen
werde.

Wann man widerumb auß dem Feld ziehen solle.

Wann nun es zeit/ daß man wegen des vngewitters vnd kälte nicht
mehr im Feld bleiben mag/ solle man/ zu vermeydung allerley vngelegenhei-
ten/ auß dem Feld/ vnd widerumb in die Winter-Quartier mar-
schieren/ vnd ein jede Compagnie widerumb in
jhre alte Guarnison.

Ende des letsten Theils dises Kriegsbüchleins/
vom Feldzug vnd Läger.



Vierter Theil/ Vom Feldzug/ ꝛc.
warten/ auff Befehl warten/ vnd denſelbigen verꝛichten: die Troßbůben
vnd ander vnnütz voͤlcklein ſollen ferꝛn von der Armada gefuͤhrt/ vnd durch
den Hůrenweibel etwan auff einen Berg geſtellt werden/ damit der Feind ſie
von ferꝛnuß für Soldaten anſehen/ vnd deſto eh erklufft werden moͤge.

Was nun die Ordnungen anlanget/ vnd wie man mit Squadronen/
Trouppen/ Muſquetierern/ Spieß- vnd Reutern/ auch Compagnien vnd Re-
gimenter-weis fechten ſolle/ wirſt du im dritten Theil von Schlachtoꝛdnungen
genugſam gehoͤrt haben. Wann du nun deinen Feind mit der hilff Gottes ge-
ſchlagen haſt/ ſo ſoll nicht alles Volck dem Feind nachtrucken/ ſonder nur etli-
che Reuter vnd Fůßvolck/ vnd die Ordnung beyſammen verbleiben. Ein je-
des Regiment ſoll ſeinen Beuthmeiſter haben/ damit das beuthen kein vnoꝛd-
nung mache/ vnd daß man nicht etwan durch einen hinderhalt des Feinds/
vnverſehen vberfallen/ vnd in einer vnordnung ob der Beuth geſchlagen
werde.

Wann man widerumb auß dem Feld ziehen ſolle.

Wann nun es zeit/ daß man wegen des vngewitters vnd kaͤlte nicht
mehr im Feld bleiben mag/ ſolle man/ zu vermeydung allerley vngelegenhei-
ten/ auß dem Feld/ vnd widerumb in die Winter-Quartier mar-
ſchieren/ vnd ein jede Compagnie widerumb in
jhre alte Guarniſon.

Ende des letſten Theils diſes Kriegsbuͤchleins/
vom Feldzug vnd Laͤger.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/ Vom Feldzug/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
warten/ auff Befehl warten/ vnd den&#x017F;elbigen ver&#xA75B;ichten: die Troßb&#x016F;ben<lb/>
vnd ander vnnütz vo&#x0364;lcklein &#x017F;ollen fer&#xA75B;n von der Armada gefu&#x0364;hrt/ vnd durch<lb/>
den H&#x016F;renweibel etwan auff einen Berg ge&#x017F;tellt werden/ damit der Feind &#x017F;ie<lb/>
von fer&#xA75B;nuß für Soldaten an&#x017F;ehen/ vnd de&#x017F;to eh erklufft werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Was nun die Ordnungen anlanget/ vnd wie man mit Squadronen/<lb/>
Trouppen/ Mu&#x017F;quetierern/ Spieß- vnd Reutern/ auch Compagnien vnd Re-<lb/>
gimenter-weis fechten &#x017F;olle/ wir&#x017F;t du im dritten Theil von Schlachto&#xA75B;dnungen<lb/>
genug&#x017F;am geho&#x0364;rt haben. Wann du nun deinen Feind mit der hilff Gottes ge-<lb/>
&#x017F;chlagen ha&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll nicht alles Volck dem Feind nachtrucken/ &#x017F;onder nur etli-<lb/>
che Reuter vnd F&#x016F;ßvolck/ vnd die Ordnung bey&#x017F;ammen verbleiben. Ein je-<lb/>
des Regiment &#x017F;oll &#x017F;einen Beuthmei&#x017F;ter haben/ damit das beuthen kein vno&#xA75B;d-<lb/>
nung mache/ vnd daß man nicht etwan durch einen hinderhalt des Feinds/<lb/>
vnver&#x017F;ehen vberfallen/ vnd in einer vnordnung ob der Beuth ge&#x017F;chlagen<lb/>
werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man widerumb auß dem Feld ziehen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Wann nun es zeit/ daß man wegen des vngewitters vnd ka&#x0364;lte nicht<lb/>
mehr im Feld bleiben mag/ &#x017F;olle man/ zu vermeydung allerley vngelegenhei-<lb/>
ten/ auß dem Feld/ vnd widerumb in die Winter-Quartier mar-<lb/>
&#x017F;chieren/ vnd ein jede Compagnie widerumb in<lb/>
jhre alte Guarni&#x017F;on.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Ende des let&#x017F;ten Theils di&#x017F;es Kriegsbu&#x0364;chleins/</hi><lb/>
vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0180] Vierter Theil/ Vom Feldzug/ ꝛc. warten/ auff Befehl warten/ vnd denſelbigen verꝛichten: die Troßbůben vnd ander vnnütz voͤlcklein ſollen ferꝛn von der Armada gefuͤhrt/ vnd durch den Hůrenweibel etwan auff einen Berg geſtellt werden/ damit der Feind ſie von ferꝛnuß für Soldaten anſehen/ vnd deſto eh erklufft werden moͤge. Was nun die Ordnungen anlanget/ vnd wie man mit Squadronen/ Trouppen/ Muſquetierern/ Spieß- vnd Reutern/ auch Compagnien vnd Re- gimenter-weis fechten ſolle/ wirſt du im dritten Theil von Schlachtoꝛdnungen genugſam gehoͤrt haben. Wann du nun deinen Feind mit der hilff Gottes ge- ſchlagen haſt/ ſo ſoll nicht alles Volck dem Feind nachtrucken/ ſonder nur etli- che Reuter vnd Fůßvolck/ vnd die Ordnung beyſammen verbleiben. Ein je- des Regiment ſoll ſeinen Beuthmeiſter haben/ damit das beuthen kein vnoꝛd- nung mache/ vnd daß man nicht etwan durch einen hinderhalt des Feinds/ vnverſehen vberfallen/ vnd in einer vnordnung ob der Beuth geſchlagen werde. Wann man widerumb auß dem Feld ziehen ſolle. Wann nun es zeit/ daß man wegen des vngewitters vnd kaͤlte nicht mehr im Feld bleiben mag/ ſolle man/ zu vermeydung allerley vngelegenhei- ten/ auß dem Feld/ vnd widerumb in die Winter-Quartier mar- ſchieren/ vnd ein jede Compagnie widerumb in jhre alte Guarniſon. Ende des letſten Theils diſes Kriegsbuͤchleins/ vom Feldzug vnd Laͤger.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/180
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/180>, abgerufen am 19.10.2019.