Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Theil
Des Kriegsbüchleins:
Von einer Vestung.
Was der namm einer Vestung seye.

EJn Vestung hat den nammen von dem wort Vestnen: die-
weiln ein Ort/ durch die vmbwalung/ oder vmbschantzung vest ge-
machet wirdt.

Was ein Vestung seye.

Sie ist ein Platz/ so mit Mauren/ Gräben/ Thürnen/ Wälen/ Bollwer-
cken vnd dergleichen beschlossen wird/ darinn man sich mit wenig Volck ge-
gen vilen beschirmen mag.

Wird abgetheilt in Regular vnd Jrregular.

Regular/ ist ein figur von gleichen seiten vnd wincklen. Jrregular/ ist
ein figur von vngleichen seiten vnd wincklen.

Freytag der Jngenieur theilt sie ab in groß/ mittel/ vnd klein Real. Ein groß
Real heißt er die/ deren beständige Streychlinien von 60. ruhten (jede zu
12. Rheinländischen schuhen gerechnet) gemachet werden. Ein mittel-
Real aber/ da die weite zwüschen zweyen Bollwerckspitzen mehr alß
60 ruhten seind. Ein klein Real/ will er/ daß gedachte weite zwüschen
zweyen Bollwerckspitzen beständig 60. ruhten seyen. Die aber darunder/
werden vnder die Feldschantzen gezellt.

Vom Wal/ vnd wie er auffgeführt wirdt.

Der Wal ist ein schütte von Erden/ so auß dem Graben genommen/ vnd
vmb ein Platz geschüttet wird/ vnd sie sammt seiner Courtine, Flancken oder
Streychwehren/ vnd Gesichtlinien eynschliesset.

Man soll die inner- vnd ausser anlegung des Wals zugleich mit einan-
deren auffführen/ vnd die Erden jhrer natur nach/ vermischt verbleiben las-
sen. Zum ersten wird die Erden mit kärren durch die Pferd/ vnd darnach/ wann
man nicht weiter fort kommen mag/ mit stoßkärrlein hinauß gesührt: vnd da
der Wal eines fusses hoch gestigen/ legt man lange dünne Weiden/ Reyß/
weiß Hagendorn/ Erlein-Reck- oder Wachholderstauden/ doch nicht zu nahe
an einander/ damit sie sich nicht anstecken/ ohngefahr 6. oder mehr schuh in den
Wal hineyn. Man soll den Wal mit schweren bätzen oder stößlen/ wie bey vns
die Gassenbsetzer oder Strassenpflasterer brauchen/ steiff vnd vest auff einan-

deren
A


Erſter Theil
Des Kriegsbuͤchleins:
Von einer Veſtung.
Was der nam̃ einer Veſtung ſeye.

EJn Veſtung hat den nam̃en von dem wort Veſtnen: die-
weiln ein Ort/ durch die vmbwalung/ oder vmbſchantzung veſt ge-
machet wirdt.

Was ein Veſtung ſeye.

Sie iſt ein Platz/ ſo mit Mauren/ Graͤben/ Thürnen/ Waͤlen/ Bollwer-
cken vnd dergleichen beſchloſſen wird/ darinn man ſich mit wenig Volck ge-
gen vilen beſchirmen mag.

Wird abgetheilt in Regular vnd Jrꝛegular.

Regular/ iſt ein figur von gleichen ſeiten vnd wincklen. Jrꝛegular/ iſt
ein figur von vngleichen ſeiten vnd wincklen.

Freytag der Jngenieur theilt ſie ab in groß/ mittel/ vnd klein Real. Ein groß
Real heißt er die/ deren beſtaͤndige Streychlinien von 60. ruhten (jede zu
12. Rheinlaͤndiſchen ſchuhen gerechnet) gemachet werden. Ein mittel-
Real aber/ da die weite zwüſchen zweyen Bollwerckſpitzen mehr alß
60 ruhten ſeind. Ein klein Real/ will er/ daß gedachte weite zwüſchen
zweyen Bollwerckſpitzen beſtaͤndig 60. ruhten ſeyen. Die aber darunder/
werden vnder die Feldſchantzen gezellt.

Vom Wal/ vnd wie er auffgefuͤhrt wirdt.

Der Wal iſt ein ſchuͤtte von Erden/ ſo auß dem Graben genommen/ vnd
vmb ein Platz geſchuͤttet wird/ vnd ſie ſam̃t ſeiner Courtine, Flancken oder
Streychwehren/ vnd Geſichtlinien eynſchlieſſet.

Man ſoll die inner- vnd auſſer anlegung des Wals zugleich mit einan-
deren aufffuͤhren/ vnd die Erden jhrer natur nach/ vermiſcht verbleiben laſ-
ſen. Zum erſten wird die Erden mit kaͤrꝛen durch die Pferd/ vnd darnach/ wañ
man nicht weiter fort kommen mag/ mit ſtoßkaͤrꝛlein hinauß geſuͤhrt: vnd da
der Wal eines fuſſes hoch geſtigen/ legt man lange duͤnne Weiden/ Reyß/
weiß Hagendorn/ Erlein-Reck- oder Wachholderſtauden/ doch nicht zu nahe
an einander/ damit ſie ſich nicht anſtecken/ ohngefahr 6. oder mehr ſchuh in den
Wal hineyn. Man ſoll den Wal mit ſchweren baͤtzen oder ſtoͤßlen/ wie bey vns
die Gaſſenbſetzer oder Straſſenpflaſterer brauchen/ ſteiff vnd veſt auff einan-

deren
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil<lb/>
Des Kriegsbu&#x0364;chleins:</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was der nam&#x0303; einer Ve&#x017F;tung &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Ve&#x017F;tung hat den nam&#x0303;en von dem wort Ve&#x017F;tnen: die-</hi><lb/>
weiln ein Ort/ durch die vmbwalung/ oder vmb&#x017F;chantzung ve&#x017F;t ge-<lb/>
machet wirdt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Ve&#x017F;tung &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t ein Platz/ &#x017F;o mit Mauren/ Gra&#x0364;ben/ Thürnen/ Wa&#x0364;len/ Bollwer-<lb/>
cken vnd dergleichen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird/ darinn man &#x017F;ich mit wenig Volck ge-<lb/>
gen vilen be&#x017F;chirmen mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wird abgetheilt in Regular vnd Jr&#xA75B;egular.</hi> </head><lb/>
            <p>Regular/ i&#x017F;t ein figur von gleichen &#x017F;eiten vnd wincklen. Jr&#xA75B;egular/ i&#x017F;t<lb/>
ein figur von vngleichen &#x017F;eiten vnd wincklen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Freytag der Jngenieur theilt &#x017F;ie ab in groß/ mittel/ vnd klein Real. Ein groß<lb/>
Real heißt er die/ deren be&#x017F;ta&#x0364;ndige Streychlinien von 60. ruhten (jede zu<lb/>
12. Rheinla&#x0364;ndi&#x017F;chen &#x017F;chuhen gerechnet) gemachet werden. Ein mittel-<lb/>
Real aber/ da die weite zwü&#x017F;chen zweyen Bollwerck&#x017F;pitzen mehr alß<lb/>
60 ruhten &#x017F;eind. Ein klein Real/ will er/ daß gedachte weite zwü&#x017F;chen<lb/>
zweyen Bollwerck&#x017F;pitzen be&#x017F;ta&#x0364;ndig 60. ruhten &#x017F;eyen. Die aber darunder/<lb/>
werden vnder die Feld&#x017F;chantzen gezellt.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Wal/ vnd wie er auffgefu&#x0364;hrt wirdt.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Wal i&#x017F;t ein &#x017F;chu&#x0364;tte von Erden/ &#x017F;o auß dem Graben genommen/ vnd<lb/>
vmb ein Platz ge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird/ vnd &#x017F;ie &#x017F;am&#x0303;t &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Courtine,</hi> Flancken oder<lb/>
Streychwehren/ vnd Ge&#x017F;ichtlinien eyn&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll die inner- vnd au&#x017F;&#x017F;er anlegung des Wals zugleich mit einan-<lb/>
deren aufffu&#x0364;hren/ vnd die Erden jhrer natur nach/ vermi&#x017F;cht verbleiben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Zum er&#x017F;ten wird die Erden mit ka&#x0364;r&#xA75B;en durch die Pferd/ vnd darnach/ wan&#x0303;<lb/>
man nicht weiter fort kommen mag/ mit &#x017F;toßka&#x0364;r&#xA75B;lein hinauß ge&#x017F;u&#x0364;hrt: vnd da<lb/>
der Wal eines fu&#x017F;&#x017F;es hoch ge&#x017F;tigen/ legt man lange du&#x0364;nne Weiden/ Reyß/<lb/>
weiß Hagendorn/ Erlein-Reck- oder Wachholder&#x017F;tauden/ doch nicht zu nahe<lb/>
an einander/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich nicht an&#x017F;tecken/ ohngefahr 6. oder mehr &#x017F;chuh in den<lb/>
Wal hineyn. Man &#x017F;oll den Wal mit &#x017F;chweren ba&#x0364;tzen oder &#x017F;to&#x0364;ßlen/ wie bey vns<lb/>
die Ga&#x017F;&#x017F;enb&#x017F;etzer oder Stra&#x017F;&#x017F;enpfla&#x017F;terer brauchen/ &#x017F;teiff vnd ve&#x017F;t auff einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0035] Erſter Theil Des Kriegsbuͤchleins: Von einer Veſtung. Was der nam̃ einer Veſtung ſeye. EJn Veſtung hat den nam̃en von dem wort Veſtnen: die- weiln ein Ort/ durch die vmbwalung/ oder vmbſchantzung veſt ge- machet wirdt. Was ein Veſtung ſeye. Sie iſt ein Platz/ ſo mit Mauren/ Graͤben/ Thürnen/ Waͤlen/ Bollwer- cken vnd dergleichen beſchloſſen wird/ darinn man ſich mit wenig Volck ge- gen vilen beſchirmen mag. Wird abgetheilt in Regular vnd Jrꝛegular. Regular/ iſt ein figur von gleichen ſeiten vnd wincklen. Jrꝛegular/ iſt ein figur von vngleichen ſeiten vnd wincklen. Freytag der Jngenieur theilt ſie ab in groß/ mittel/ vnd klein Real. Ein groß Real heißt er die/ deren beſtaͤndige Streychlinien von 60. ruhten (jede zu 12. Rheinlaͤndiſchen ſchuhen gerechnet) gemachet werden. Ein mittel- Real aber/ da die weite zwüſchen zweyen Bollwerckſpitzen mehr alß 60 ruhten ſeind. Ein klein Real/ will er/ daß gedachte weite zwüſchen zweyen Bollwerckſpitzen beſtaͤndig 60. ruhten ſeyen. Die aber darunder/ werden vnder die Feldſchantzen gezellt. Vom Wal/ vnd wie er auffgefuͤhrt wirdt. Der Wal iſt ein ſchuͤtte von Erden/ ſo auß dem Graben genommen/ vnd vmb ein Platz geſchuͤttet wird/ vnd ſie ſam̃t ſeiner Courtine, Flancken oder Streychwehren/ vnd Geſichtlinien eynſchlieſſet. Man ſoll die inner- vnd auſſer anlegung des Wals zugleich mit einan- deren aufffuͤhren/ vnd die Erden jhrer natur nach/ vermiſcht verbleiben laſ- ſen. Zum erſten wird die Erden mit kaͤrꝛen durch die Pferd/ vnd darnach/ wañ man nicht weiter fort kommen mag/ mit ſtoßkaͤrꝛlein hinauß geſuͤhrt: vnd da der Wal eines fuſſes hoch geſtigen/ legt man lange duͤnne Weiden/ Reyß/ weiß Hagendorn/ Erlein-Reck- oder Wachholderſtauden/ doch nicht zu nahe an einander/ damit ſie ſich nicht anſtecken/ ohngefahr 6. oder mehr ſchuh in den Wal hineyn. Man ſoll den Wal mit ſchweren baͤtzen oder ſtoͤßlen/ wie bey vns die Gaſſenbſetzer oder Straſſenpflaſterer brauchen/ ſteiff vnd veſt auff einan- deren A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/35
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/35>, abgerufen am 20.10.2019.