Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
deren stampffen: denselben auch/ wo man zeits genug hat/ nicht zu vil auff ein
mal mit einanderen auffbawen/ vnd sich ein wenig setzen lassen. Der anschlag
wird von Schlehen/ Reck- oder Wachholderbeer/ etc. außwendig biß an die
Brustwehr besäyet: im auffwachsen werden die bollen abgestrupfft/ die
wachsen alßdann sehr dick in einander/ vnd behalten die Erden beysammen.
Oben macht man den Gang des Wals hinden ein schuh nidriger alß vor-
nen/ damit sich das schnee- vnd rägenwasser darauff nicht setzen/ löcher vnd
spält eynfressen/ sondern widerumb hinden ablauffen könne. Es soll auch der
Wal nicht zu hoch seyn/ damit wann der Feind in seinen Lauffgräben wäre/
nahe zu dem Wal vnd dem Graben käme/ da man sich am meisten zu wehren
von nöhten hette/ er darvon entdecket vnd gesehen werden möge: Er soll auch
nicht zu nidrig seyn/ daß man von dem Feind nicht vberhöhet werde: auch
nicht zu schmahl/ damit der Feind denselben nicht leichtlich vndergraben vnd
sprengen/ vnd man darauff desto mehr Geschütz vnd Volck stellen möge: vnd
dann auch nicht zu breit/ damit man nicht hinder der Brustwehr entdeckt/
auch vil gelts vnd zeits ersparet werde. Oben auff dem Wal ist der Gang
meistentheils 20. in 30. schuh (jeder schuh zu 12. daumen/ vntzen oder zöll ge-
rechnet:) die Brustwehr ist 12. biß in 24. schuh.

Von des Wals Superficie.

Superficies ist ein jede ebne oder fläche/ deren der Wal 4. hat: alß die Ab-
dachung der Brustwehr: der Walgang: die jnner- vnd ausser schräge/ bö-
schung oder beschühung. 1. Die Abdachung ist eigentlich die oberfläche
der Brustwehr/ so sich gegen dem Feld abdachet/ oder gäch ablaufft. 2. Der
Walgang ist oben auff dem Wal der platz hinder der Brustwehr/ zum
stand für die Soldaten vnd Stuck. 3. Die jnner Schräge ist die streb/
ablauff/ oder fuß des Wals/ so die Erden selbst gibt. 4. Die ausser aber
wird auffgebawen/ wie oben gemeldt/ vil oder wenig/ je nach dem die Erden
gut oder sandig. Jn der bösen Erden gibt man schuh auff schuh in der mittel-
mässigen auff vier schuh drey: in der gar guten auff drey schuh zween.

Von dem Banck.

Er ist ein Tritt hinder der Brustwehr/ vngefahr anderthalben schuh
hoch/ auff dem Wal erhaben/ vnd drey schuh breit an dem puncten/ vnd oben
nicht mehr alß zween schuh. Auff disem Banck stehen die Musquetierer/ vnd
geben vber die Brustwehr fewr/ können auch desto besser inn vnd vber den
Graben sehen.

Was die Brustwehr seye.

Sie ist die auff dem Wal auffgesetzte vnd erhöchte Erden/ vnd wird
Brustwehr genannt/ darumb daß sie den Soldaten/ so auff dem Wal stehen/
die Brust decket/ vnd sie darhinder wegen des Feinds Geschütz sicher stehen

mögen/

Erſter Theil/
deren ſtampffen: denſelben auch/ wo man zeits genug hat/ nicht zu vil auff ein
mal mit einanderen auffbawen/ vnd ſich ein wenig ſetzen laſſen. Der anſchlag
wird von Schlehen/ Reck- oder Wachholderbeer/ ꝛc. außwendig biß an die
Bruſtwehr beſaͤyet: im auffwachſen werden die bollen abgeſtrupfft/ die
wachſen alßdann ſehr dick in einander/ vnd behalten die Erden beyſammen.
Oben macht man den Gang des Wals hinden ein ſchuh nidriger alß vor-
nen/ damit ſich das ſchnee- vnd raͤgenwaſſer darauff nicht ſetzen/ loͤcher vnd
ſpaͤlt eynfreſſen/ ſondern widerumb hinden ablauffen koͤnne. Es ſoll auch der
Wal nicht zu hoch ſeyn/ damit wann der Feind in ſeinen Lauffgraͤben waͤre/
nahe zu dem Wal vnd dem Graben kaͤme/ da man ſich am meiſten zu wehren
von noͤhten hette/ er darvon entdecket vnd geſehen werden moͤge: Er ſoll auch
nicht zu nidrig ſeyn/ daß man von dem Feind nicht vberhoͤhet werde: auch
nicht zu ſchmahl/ damit der Feind denſelben nicht leichtlich vndergraben vnd
ſprengen/ vnd man darauff deſto mehr Geſchuͤtz vnd Volck ſtellen moͤge: vnd
dann auch nicht zu breit/ damit man nicht hinder der Bruſtwehr entdeckt/
auch vil gelts vnd zeits erſparet werde. Oben auff dem Wal iſt der Gang
meiſtentheils 20. in 30. ſchuh (jeder ſchuh zu 12. daumen/ vntzen oder zoͤll ge-
rechnet:) die Bruſtwehr iſt 12. biß in 24. ſchuh.

Von des Wals Superficie.

Superficies iſt ein jede ebne oder flaͤche/ deren der Wal 4. hat: alß die Ab-
dachung der Bruſtwehr: der Walgang: die jnner- vnd auſſer ſchraͤge/ boͤ-
ſchung oder beſchuͤhung. 1. Die Abdachung iſt eigentlich die oberflaͤche
der Bruſtwehr/ ſo ſich gegen dem Feld abdachet/ oder gaͤch ablaufft. 2. Der
Walgang iſt oben auff dem Wal der platz hinder der Bruſtwehr/ zum
ſtand für die Soldaten vnd Stuck. 3. Die jnner Schraͤge iſt die ſtreb/
ablauff/ oder fuß des Wals/ ſo die Erden ſelbſt gibt. 4. Die auſſer aber
wird auffgebawen/ wie oben gemeldt/ vil oder wenig/ je nach dem die Erden
gut oder ſandig. Jn der boͤſen Erden gibt man ſchuh auff ſchuh in der mittel-
maͤſſigen auff vier ſchuh drey: in der gar guten auff drey ſchuh zween.

Von dem Banck.

Er iſt ein Tritt hinder der Bruſtwehr/ vngefahr anderthalben ſchuh
hoch/ auff dem Wal erhaben/ vnd drey ſchuh breit an dem puncten/ vnd oben
nicht mehr alß zween ſchuh. Auff diſem Banck ſtehen die Muſquetierer/ vnd
geben vber die Bruſtwehr fewr/ koͤnnen auch deſto beſſer inn vnd vber den
Graben ſehen.

Was die Bruſtwehr ſeye.

Sie iſt die auff dem Wal auffgeſetzte vnd erhoͤchte Erden/ vnd wird
Bruſtwehr genañt/ darumb daß ſie den Soldaten/ ſo auff dem Wal ſtehen/
die Bruſt decket/ vnd ſie darhinder wegen des Feinds Geſchuͤtz ſicher ſtehen

moͤgen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/>
deren &#x017F;tampffen: den&#x017F;elben auch/ wo man zeits genug hat/ nicht zu vil auff ein<lb/>
mal mit einanderen auffbawen/ vnd &#x017F;ich ein wenig &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Der an&#x017F;chlag<lb/>
wird von Schlehen/ Reck- oder Wachholderbeer/ &#xA75B;c. außwendig biß an die<lb/>
Bru&#x017F;twehr be&#x017F;a&#x0364;yet: im auffwach&#x017F;en werden die bollen abge&#x017F;trupfft/ die<lb/>
wach&#x017F;en alßdann &#x017F;ehr dick in einander/ vnd behalten die Erden bey&#x017F;ammen.<lb/>
Oben macht man den Gang des Wals hinden ein &#x017F;chuh nidriger alß vor-<lb/>
nen/ damit &#x017F;ich das &#x017F;chnee- vnd ra&#x0364;genwa&#x017F;&#x017F;er darauff nicht &#x017F;etzen/ lo&#x0364;cher vnd<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;lt eynfre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern widerumb hinden ablauffen ko&#x0364;nne. Es &#x017F;oll auch der<lb/>
Wal nicht zu hoch &#x017F;eyn/ damit wann der Feind in &#x017F;einen Lauffgra&#x0364;ben wa&#x0364;re/<lb/>
nahe zu dem Wal vnd dem Graben ka&#x0364;me/ da man &#x017F;ich am mei&#x017F;ten zu wehren<lb/>
von no&#x0364;hten hette/ er darvon entdecket vnd ge&#x017F;ehen werden mo&#x0364;ge: Er &#x017F;oll auch<lb/>
nicht zu nidrig &#x017F;eyn/ daß man von dem Feind nicht vberho&#x0364;het werde: auch<lb/>
nicht zu &#x017F;chmahl/ damit der Feind den&#x017F;elben nicht leichtlich vndergraben vnd<lb/>
&#x017F;prengen/ vnd man darauff de&#x017F;to mehr Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Volck &#x017F;tellen mo&#x0364;ge: vnd<lb/>
dann auch nicht zu breit/ damit man nicht hinder der Bru&#x017F;twehr entdeckt/<lb/>
auch vil gelts vnd zeits er&#x017F;paret werde. Oben auff dem Wal i&#x017F;t der Gang<lb/>
mei&#x017F;tentheils 20. in 30. &#x017F;chuh (jeder &#x017F;chuh zu 12. daumen/ vntzen oder zo&#x0364;ll ge-<lb/>
rechnet:) die Bru&#x017F;twehr i&#x017F;t 12. biß in 24. &#x017F;chuh.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von des Wals <hi rendition="#aq">Superficie.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Superficies</hi> i&#x017F;t ein jede ebne oder fla&#x0364;che/ deren der Wal 4. hat: alß die Ab-<lb/>
dachung der Bru&#x017F;twehr: der Walgang: die jnner- vnd au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chra&#x0364;ge/ bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chung oder be&#x017F;chu&#x0364;hung. 1. Die Abdachung i&#x017F;t eigentlich die oberfla&#x0364;che<lb/>
der Bru&#x017F;twehr/ &#x017F;o &#x017F;ich gegen dem Feld abdachet/ oder ga&#x0364;ch ablaufft. 2. Der<lb/>
Walgang i&#x017F;t oben auff dem Wal der platz hinder der Bru&#x017F;twehr/ zum<lb/>
&#x017F;tand für die Soldaten vnd Stuck. 3. Die jnner Schra&#x0364;ge i&#x017F;t die &#x017F;treb/<lb/>
ablauff/ oder fuß des Wals/ &#x017F;o die Erden &#x017F;elb&#x017F;t gibt. 4. Die au&#x017F;&#x017F;er aber<lb/>
wird auffgebawen/ wie oben gemeldt/ vil oder wenig/ je nach dem die Erden<lb/>
gut oder &#x017F;andig. Jn der bo&#x0364;&#x017F;en Erden gibt man &#x017F;chuh auff &#x017F;chuh in der mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen auff vier &#x017F;chuh drey: in der gar guten auff drey &#x017F;chuh zween.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Banck.</hi> </head><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t ein Tritt hinder der Bru&#x017F;twehr/ vngefahr anderthalben &#x017F;chuh<lb/>
hoch/ auff dem Wal erhaben/ vnd drey &#x017F;chuh breit an dem puncten/ vnd oben<lb/>
nicht mehr alß zween &#x017F;chuh. Auff di&#x017F;em Banck &#x017F;tehen die Mu&#x017F;quetierer/ vnd<lb/>
geben vber die Bru&#x017F;twehr fewr/ ko&#x0364;nnen auch de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er inn vnd vber den<lb/>
Graben &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Bru&#x017F;twehr &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t die auff dem Wal auffge&#x017F;etzte vnd erho&#x0364;chte Erden/ vnd wird<lb/>
Bru&#x017F;twehr genan&#x0303;t/ darumb daß &#x017F;ie den Soldaten/ &#x017F;o auff dem Wal &#x017F;tehen/<lb/>
die Bru&#x017F;t decket/ vnd &#x017F;ie darhinder wegen des Feinds Ge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;icher &#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0036] Erſter Theil/ deren ſtampffen: denſelben auch/ wo man zeits genug hat/ nicht zu vil auff ein mal mit einanderen auffbawen/ vnd ſich ein wenig ſetzen laſſen. Der anſchlag wird von Schlehen/ Reck- oder Wachholderbeer/ ꝛc. außwendig biß an die Bruſtwehr beſaͤyet: im auffwachſen werden die bollen abgeſtrupfft/ die wachſen alßdann ſehr dick in einander/ vnd behalten die Erden beyſammen. Oben macht man den Gang des Wals hinden ein ſchuh nidriger alß vor- nen/ damit ſich das ſchnee- vnd raͤgenwaſſer darauff nicht ſetzen/ loͤcher vnd ſpaͤlt eynfreſſen/ ſondern widerumb hinden ablauffen koͤnne. Es ſoll auch der Wal nicht zu hoch ſeyn/ damit wann der Feind in ſeinen Lauffgraͤben waͤre/ nahe zu dem Wal vnd dem Graben kaͤme/ da man ſich am meiſten zu wehren von noͤhten hette/ er darvon entdecket vnd geſehen werden moͤge: Er ſoll auch nicht zu nidrig ſeyn/ daß man von dem Feind nicht vberhoͤhet werde: auch nicht zu ſchmahl/ damit der Feind denſelben nicht leichtlich vndergraben vnd ſprengen/ vnd man darauff deſto mehr Geſchuͤtz vnd Volck ſtellen moͤge: vnd dann auch nicht zu breit/ damit man nicht hinder der Bruſtwehr entdeckt/ auch vil gelts vnd zeits erſparet werde. Oben auff dem Wal iſt der Gang meiſtentheils 20. in 30. ſchuh (jeder ſchuh zu 12. daumen/ vntzen oder zoͤll ge- rechnet:) die Bruſtwehr iſt 12. biß in 24. ſchuh. Von des Wals Superficie. Superficies iſt ein jede ebne oder flaͤche/ deren der Wal 4. hat: alß die Ab- dachung der Bruſtwehr: der Walgang: die jnner- vnd auſſer ſchraͤge/ boͤ- ſchung oder beſchuͤhung. 1. Die Abdachung iſt eigentlich die oberflaͤche der Bruſtwehr/ ſo ſich gegen dem Feld abdachet/ oder gaͤch ablaufft. 2. Der Walgang iſt oben auff dem Wal der platz hinder der Bruſtwehr/ zum ſtand für die Soldaten vnd Stuck. 3. Die jnner Schraͤge iſt die ſtreb/ ablauff/ oder fuß des Wals/ ſo die Erden ſelbſt gibt. 4. Die auſſer aber wird auffgebawen/ wie oben gemeldt/ vil oder wenig/ je nach dem die Erden gut oder ſandig. Jn der boͤſen Erden gibt man ſchuh auff ſchuh in der mittel- maͤſſigen auff vier ſchuh drey: in der gar guten auff drey ſchuh zween. Von dem Banck. Er iſt ein Tritt hinder der Bruſtwehr/ vngefahr anderthalben ſchuh hoch/ auff dem Wal erhaben/ vnd drey ſchuh breit an dem puncten/ vnd oben nicht mehr alß zween ſchuh. Auff diſem Banck ſtehen die Muſquetierer/ vnd geben vber die Bruſtwehr fewr/ koͤnnen auch deſto beſſer inn vnd vber den Graben ſehen. Was die Bruſtwehr ſeye. Sie iſt die auff dem Wal auffgeſetzte vnd erhoͤchte Erden/ vnd wird Bruſtwehr genañt/ darumb daß ſie den Soldaten/ ſo auff dem Wal ſtehen/ die Bruſt decket/ vnd ſie darhinder wegen des Feinds Geſchuͤtz ſicher ſtehen moͤgen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/36
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/36>, abgerufen am 15.10.2019.