Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
mögen. Sie hat jnnwendig wenig docierung oder schräge/ vnd eben auff
sechs schuh zween schuh.

Wie die Brustwehr beschaffen seyn solle.

Sie soll 6 schuh hoch seyn/ vnd von vngefahr 2. schuh gegen dem Graben
jhren ablauff oder schräge nemmen/ weil man besser mit dem Geschütz vnder-
sich langen mag: doch solle sie nicht zu vil schräg seyn/ damit sie nicht oben zu
schwach werde: vnd jnsonderheit nicht zu wenig schräg/ damit man den Feind
in dem Graben vnd bedeckten weg sehen vnd entdecken möge/ vnd ist dersel-
ben aussere schräge der schräge des Wals gleich: die jnner aber hat auff drey
schuh einen zur abdachung/ vnd ist jhr fuß von 12. biß in 24. schuh dick/ je nach
dem es ein Vestung ist: die aber weniger seind/ gehören vnder die Feld-
schantzen.

Was die Courtine seye.

Sie ist die grade linien oder strich zwischen zweyen Bollwercken oder
Flancken/ vnd ist jhr länge in einer Realvestung 36. schuh lang.

Was die Streychwehr oder Flancken seye.

Die Streychwehr wird auch flügel/ axel oder schulter genannt/ vnd ist das
perpendicular oder die senckelrechte linien/ so auff die Courtine gezogen/ all-
wo sie die käl-linien berührt: jhr namm entspringt von jhrem Ampt/ dann von
jhren werden die Bollwerck/ der Graben/ vnd des Grabenslauff bestrichen
vnd flanckiert. Jhr länge ist von 10. biß in 12. ruhten/ vnd solle also be-
schaffen seyn/ damit sie jhre Courtine beschirmen möge.

Was die Affter oder Hinderstreych seye.

Die Affter oder Hinderstreych heißt auch secund-flanck/ ist wider ein
stuck der Courtine, so von der Streychwehr zum puncten lauffet/ darauß das
gesicht des Bollwercks mag gezogen vnd bestrichen werden: vnd je länger
die Affterstreych/ je besser sie zu verthädigung der Veste/ dann sie mehr Solda-
ten vnd fewr fasset: doch müssen sie dergestalten genommen werden/ daß es die
eck erleiden/ vnd die Bollwerck nicht zu gar spitzig fallen: vnd ist man solcher
Affterstreychen hoch von nöhten/ dann sonst wo die Flanck vom Feind ver-
derbet wurde/ hette er keinen widerstand mehr/ vnd wurde man von jhme zur
auffgebung der Vestung getrungen.

Von den Gesichtlinien/ grossen Streychwinckeln
oder Flancken.

Wann auß dem puncten/ da sich die Affterstreych endet/ vber das aus-
ser ende vnd der Streychwehr oder Flanck/ linien gezogen werden/ welche mit
der Streychwehr oder Flanck den winckel der Schulteren machen/ doch nur
von der Streychwehr zum bestrichnen winckel sichtig/ die werden Stirnen
vnd Gesichter der Bollwercken genannt/ vnd wo die einanderen gegen der mit-

te
A ij

Von einer Veſtung.
moͤgen. Sie hat jnnwendig wenig docierung oder ſchraͤge/ vnd eben auff
ſechs ſchuh zween ſchuh.

Wie die Bruſtwehr beſchaffen ſeyn ſolle.

Sie ſoll 6 ſchuh hoch ſeyn/ vnd von vngefahr 2. ſchuh gegen dem Graben
jhren ablauff oder ſchraͤge nemmen/ weil man beſſer mit dem Geſchuͤtz vnder-
ſich langen mag: doch ſolle ſie nicht zu vil ſchraͤg ſeyn/ damit ſie nicht oben zu
ſchwach werde: vnd jnſonderheit nicht zu wenig ſchraͤg/ damit man den Feind
in dem Graben vnd bedeckten weg ſehen vnd entdecken moͤge/ vnd iſt derſel-
ben auſſere ſchraͤge der ſchraͤge des Wals gleich: die jnner aber hat auff drey
ſchuh einen zur abdachung/ vnd iſt jhr fuß von 12. biß in 24. ſchuh dick/ je nach
dem es ein Veſtung iſt: die aber weniger ſeind/ gehoͤren vnder die Feld-
ſchantzen.

Was die Courtine ſeye.

Sie iſt die grade linien oder ſtrich zwiſchen zweyen Bollwercken oder
Flancken/ vnd iſt jhr laͤnge in einer Realveſtung 36. ſchuh lang.

Was die Streychwehr oder Flancken ſeye.

Die Streychwehr wird auch fluͤgel/ axel oder ſchulter genañt/ vnd iſt das
perpendicular oder die ſenckelrechte linien/ ſo auff die Courtine gezogen/ all-
wo ſie die kaͤl-linien beruͤhrt: jhr nam̃ entſpringt von jhrem Ampt/ dann von
jhren werden die Bollwerck/ der Graben/ vnd des Grabenslauff beſtrichen
vnd flanckiert. Jhr laͤnge iſt von 10. biß in 12. ruhten/ vnd ſolle alſo be-
ſchaffen ſeyn/ damit ſie jhre Courtine beſchirmen moͤge.

Was die Affter oder Hinderſtreych ſeye.

Die Affter oder Hinderſtreych heißt auch ſecund-flanck/ iſt wider ein
ſtuck der Courtine, ſo von der Streychwehr zum puncten lauffet/ darauß das
geſicht des Bollwercks mag gezogen vnd beſtrichen werden: vnd je laͤnger
die Affterſtreych/ je beſſer ſie zu verthaͤdigung der Veſte/ dann ſie mehr Solda-
ten vnd fewr faſſet: doch muͤſſen ſie dergeſtalten genommen werden/ daß es die
eck erleiden/ vnd die Bollwerck nicht zu gar ſpitzig fallen: vnd iſt man ſolcher
Affterſtreychen hoch von noͤhten/ dann ſonſt wo die Flanck vom Feind ver-
derbet wurde/ hette er keinen widerſtand mehr/ vnd wurde man von jhme zur
auffgebung der Veſtung getrungen.

Von den Geſichtlinien/ groſſen Streychwinckeln
oder Flancken.

Wann auß dem puncten/ da ſich die Affterſtreych endet/ vber das auſ-
ſer ende vnd der Streychwehr oder Flanck/ linien gezogen werden/ welche mit
der Streychwehr oder Flanck den winckel der Schulteren machen/ doch nur
von der Streychwehr zum beſtrichnen winckel ſichtig/ die werden Stirnen
vnd Geſichter der Bollwercken genañt/ vnd wo die einanderen gegen der mit-

te
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;gen. Sie hat jnnwendig wenig docierung oder &#x017F;chra&#x0364;ge/ vnd eben auff<lb/>
&#x017F;echs &#x017F;chuh zween &#x017F;chuh.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Bru&#x017F;twehr be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;oll 6 &#x017F;chuh hoch &#x017F;eyn/ vnd von vngefahr 2. &#x017F;chuh gegen dem Graben<lb/>
jhren ablauff oder &#x017F;chra&#x0364;ge nemmen/ weil man be&#x017F;&#x017F;er mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnder-<lb/>
&#x017F;ich langen mag: doch &#x017F;olle &#x017F;ie nicht zu vil &#x017F;chra&#x0364;g &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie nicht oben zu<lb/>
&#x017F;chwach werde: vnd jn&#x017F;onderheit nicht zu wenig &#x017F;chra&#x0364;g/ damit man den Feind<lb/>
in dem Graben vnd bedeckten weg &#x017F;ehen vnd entdecken mo&#x0364;ge/ vnd i&#x017F;t der&#x017F;el-<lb/>
ben au&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;chra&#x0364;ge der &#x017F;chra&#x0364;ge des Wals gleich: die jnner aber hat auff drey<lb/>
&#x017F;chuh einen zur abdachung/ vnd i&#x017F;t jhr fuß von 12. biß in 24. &#x017F;chuh dick/ je nach<lb/>
dem es ein Ve&#x017F;tung i&#x017F;t: die aber weniger &#x017F;eind/ geho&#x0364;ren vnder die Feld-<lb/>
&#x017F;chantzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t die grade linien oder &#x017F;trich zwi&#x017F;chen zweyen Bollwercken oder<lb/>
Flancken/ vnd i&#x017F;t jhr la&#x0364;nge in einer Realve&#x017F;tung 36. &#x017F;chuh lang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Streychwehr oder Flancken &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Streychwehr wird auch flu&#x0364;gel/ axel oder &#x017F;chulter genan&#x0303;t/ vnd i&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#aq">perpendicul</hi>ar oder die &#x017F;enckelrechte linien/ &#x017F;o auff die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> gezogen/ all-<lb/>
wo &#x017F;ie die ka&#x0364;l-linien beru&#x0364;hrt: jhr nam&#x0303; ent&#x017F;pringt von jhrem Ampt/ dann von<lb/>
jhren werden die Bollwerck/ der Graben/ vnd des Grabenslauff be&#x017F;trichen<lb/>
vnd flanckiert. Jhr la&#x0364;nge i&#x017F;t von 10. biß in 12. ruhten/ vnd &#x017F;olle al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie jhre <hi rendition="#aq">Courtine</hi> be&#x017F;chirmen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Affter oder Hinder&#x017F;treych &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Affter oder Hinder&#x017F;treych heißt auch <hi rendition="#aq">&#x017F;ecund-</hi>flanck/ i&#x017F;t wider ein<lb/>
&#x017F;tuck der <hi rendition="#aq">Courtine,</hi> &#x017F;o von der Streychwehr zum puncten lauffet/ darauß das<lb/>
ge&#x017F;icht des Bollwercks mag gezogen vnd be&#x017F;trichen werden: vnd je la&#x0364;nger<lb/>
die Affter&#x017F;treych/ je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie zu vertha&#x0364;digung der Ve&#x017F;te/ dann &#x017F;ie mehr Solda-<lb/>
ten vnd fewr fa&#x017F;&#x017F;et: doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie derge&#x017F;talten genommen werden/ daß es die<lb/>
eck erleiden/ vnd die Bollwerck nicht zu gar &#x017F;pitzig fallen: vnd i&#x017F;t man &#x017F;olcher<lb/>
Affter&#x017F;treychen hoch von no&#x0364;hten/ dann &#x017F;on&#x017F;t wo die Flanck vom Feind ver-<lb/>
derbet wurde/ hette er keinen wider&#x017F;tand mehr/ vnd wurde man von jhme zur<lb/>
auffgebung der Ve&#x017F;tung getrungen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Ge&#x017F;ichtlinien/ gro&#x017F;&#x017F;en Streychwinckeln<lb/>
oder Flancken.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann auß dem puncten/ da &#x017F;ich die Affter&#x017F;treych endet/ vber das au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ende vnd der Streychwehr oder Flanck/ linien gezogen werden/ welche mit<lb/>
der Streychwehr oder Flanck den winckel der Schulteren machen/ doch nur<lb/>
von der Streychwehr zum be&#x017F;trichnen winckel &#x017F;ichtig/ die werden Stirnen<lb/>
vnd Ge&#x017F;ichter der Bollwercken genan&#x0303;t/ vnd wo die einanderen gegen der mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0037] Von einer Veſtung. moͤgen. Sie hat jnnwendig wenig docierung oder ſchraͤge/ vnd eben auff ſechs ſchuh zween ſchuh. Wie die Bruſtwehr beſchaffen ſeyn ſolle. Sie ſoll 6 ſchuh hoch ſeyn/ vnd von vngefahr 2. ſchuh gegen dem Graben jhren ablauff oder ſchraͤge nemmen/ weil man beſſer mit dem Geſchuͤtz vnder- ſich langen mag: doch ſolle ſie nicht zu vil ſchraͤg ſeyn/ damit ſie nicht oben zu ſchwach werde: vnd jnſonderheit nicht zu wenig ſchraͤg/ damit man den Feind in dem Graben vnd bedeckten weg ſehen vnd entdecken moͤge/ vnd iſt derſel- ben auſſere ſchraͤge der ſchraͤge des Wals gleich: die jnner aber hat auff drey ſchuh einen zur abdachung/ vnd iſt jhr fuß von 12. biß in 24. ſchuh dick/ je nach dem es ein Veſtung iſt: die aber weniger ſeind/ gehoͤren vnder die Feld- ſchantzen. Was die Courtine ſeye. Sie iſt die grade linien oder ſtrich zwiſchen zweyen Bollwercken oder Flancken/ vnd iſt jhr laͤnge in einer Realveſtung 36. ſchuh lang. Was die Streychwehr oder Flancken ſeye. Die Streychwehr wird auch fluͤgel/ axel oder ſchulter genañt/ vnd iſt das perpendicular oder die ſenckelrechte linien/ ſo auff die Courtine gezogen/ all- wo ſie die kaͤl-linien beruͤhrt: jhr nam̃ entſpringt von jhrem Ampt/ dann von jhren werden die Bollwerck/ der Graben/ vnd des Grabenslauff beſtrichen vnd flanckiert. Jhr laͤnge iſt von 10. biß in 12. ruhten/ vnd ſolle alſo be- ſchaffen ſeyn/ damit ſie jhre Courtine beſchirmen moͤge. Was die Affter oder Hinderſtreych ſeye. Die Affter oder Hinderſtreych heißt auch ſecund-flanck/ iſt wider ein ſtuck der Courtine, ſo von der Streychwehr zum puncten lauffet/ darauß das geſicht des Bollwercks mag gezogen vnd beſtrichen werden: vnd je laͤnger die Affterſtreych/ je beſſer ſie zu verthaͤdigung der Veſte/ dann ſie mehr Solda- ten vnd fewr faſſet: doch muͤſſen ſie dergeſtalten genommen werden/ daß es die eck erleiden/ vnd die Bollwerck nicht zu gar ſpitzig fallen: vnd iſt man ſolcher Affterſtreychen hoch von noͤhten/ dann ſonſt wo die Flanck vom Feind ver- derbet wurde/ hette er keinen widerſtand mehr/ vnd wurde man von jhme zur auffgebung der Veſtung getrungen. Von den Geſichtlinien/ groſſen Streychwinckeln oder Flancken. Wann auß dem puncten/ da ſich die Affterſtreych endet/ vber das auſ- ſer ende vnd der Streychwehr oder Flanck/ linien gezogen werden/ welche mit der Streychwehr oder Flanck den winckel der Schulteren machen/ doch nur von der Streychwehr zum beſtrichnen winckel ſichtig/ die werden Stirnen vnd Geſichter der Bollwercken genañt/ vnd wo die einanderen gegen der mit- te A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/37
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/37>, abgerufen am 18.10.2019.