Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
dieweiln allzeit hoch von nöhten/ daß man von den Streychwehren gegen ein-
anderen den eyngang in den Graben mit dem geschoß erwehre/ welches am
besten durch die Doppelhaacken vnd Musqueten beschehen mag: vrsach/ die
Stuck wegen jhres schweren gewichts langsam fort zu bringen/ wordurch
dann manche gute gelegenheit verloren wurde/ darumb dann auch in disem
stuck die Musqueten den grossen Stucken vorgezogen werden. Vnd gleich
wie man mit einer Musqueten 720. schuh weit zur Scheiben schiesset/ also
sollen auch die Bollwerck nicht vil weiter von einanderen stehen/ sonsten
wurden die Streychen zu weit/ vnd an dem gantzen Werck ein mangel seyn.
Der Winckel der Schulteren soll zum wenigsten 105. grad halten/ dann je
grösser derselbig ist/ je besser er gehalten wird/ vnd je weiter die Streychlinien
in die Courtine hineyn laufft/ je besser es ein Affterstreych/ oder Secundflanc
gibt/ vnd die Stirnen desto besser beschützt werden können: vnd nemmen alle
Streychen/ biß an die fünffeckige Vestung ab/ alßdann thun sie widerumb
wachsen.

Was der klein Streychwinckel seye.

Er ist der jenig/ welchen die Courtine mit der Streychlinien ma-
chen thut.

Was die Källinien/ Käl vnd Kälpuncten seyen.

Sie seind die Linien/ so durch verlängerung der Courtine, vnd jhrer Zu-
sammenkunfft gemachet werden/ vnd da selbige einanderen durchschneiden/ so
heißt derselbig Winckel der Kälpunct: die Käl aber wird von beyden Käl-
linien/ Käl genannt/ heißt auch der schlund des Bollwercks.

Was der Punct des Bollwercks seye.

Er ist der eusserste Punct an dem spitz des Bollwercks/ so beyde Gesicht-
linien durch jhren durchschnitt machen.

Was das eck Centri seye.

Es ist der Winckel/ den die zween halben Diametri durch jhres zusam-
men lauffen machen thund.

Von der Berm des Wals/ vnd was er seye.

Die Berm ist ein platz oder weite/ so zwüschen dem Graben vnd Wal
vornen gelassen wird/ sonsten der fuß des Wals genannt: sein breite ist vnge-
fahr 4. biß in 8. schuh. Da nun der Feind ein Bresche vor hat/ vnd durch ein
Sprenge oder Geschütz ein loch in den Wal machet/ rütschet die Erden nicht
in den Graben/ sondern wird darauff auffgehalten/ vnd kan solches loch mit
diser abgefallenen Erden desto besser widerumb vermachet werden.

Von der Faussebrayen.

Wann obbemeldter Berm gebreiteret/ vnd vornen auff demselben ein

Mawr
A iij

Von einer Veſtung.
dieweiln allzeit hoch von noͤhten/ daß man von den Streychwehren gegen ein-
anderen den eyngang in den Graben mit dem geſchoß erwehre/ welches am
beſten durch die Doppelhaacken vnd Muſqueten beſchehen mag: vrſach/ die
Stuck wegen jhres ſchweren gewichts langſam fort zu bringen/ wordurch
dann manche gute gelegenheit verloren wurde/ darumb dann auch in diſem
ſtuck die Muſqueten den groſſen Stucken vorgezogen werden. Vnd gleich
wie man mit einer Muſqueten 720. ſchuh weit zur Scheiben ſchieſſet/ alſo
ſollen auch die Bollwerck nicht vil weiter von einanderen ſtehen/ ſonſten
wurden die Streychen zu weit/ vnd an dem gantzen Werck ein mangel ſeyn.
Der Winckel der Schulteren ſoll zum wenigſten 105. grad halten/ dann je
groͤſſer derſelbig iſt/ je beſſer er gehalten wird/ vnd je weiter die Streychlinien
in die Courtine hineyn laufft/ je beſſer es ein Affterſtreych/ oder Secundflanc
gibt/ vnd die Stirnen deſto beſſer beſchuͤtzt werden koͤnnen: vnd nemmen alle
Streychen/ biß an die fuͤnffeckige Veſtung ab/ alßdann thun ſie widerumb
wachſen.

Was der klein Streychwinckel ſeye.

Er iſt der jenig/ welchen die Courtine mit der Streychlinien ma-
chen thut.

Was die Kaͤllinien/ Kaͤl vnd Kaͤlpuncten ſeyen.

Sie ſeind die Linien/ ſo durch verlaͤngerung der Courtine, vnd jhrer Zu-
ſammenkunfft gemachet werden/ vnd da ſelbige einanderen durchſchneiden/ ſo
heißt derſelbig Winckel der Kaͤlpunct: die Kaͤl aber wird von beyden Kaͤl-
linien/ Kaͤl genañt/ heißt auch der ſchlund des Bollwercks.

Was der Punct des Bollwercks ſeye.

Er iſt der euſſerſte Punct an dem ſpitz des Bollwercks/ ſo beyde Geſicht-
linien durch jhren durchſchnitt machen.

Was das eck Centri ſeye.

Es iſt der Winckel/ den die zween halben Diametri durch jhres zuſam-
men lauffen machen thůnd.

Von der Berm des Wals/ vnd was er ſeye.

Die Berm iſt ein platz oder weite/ ſo zwüſchen dem Graben vnd Wal
vornen gelaſſen wird/ ſonſten der fuß des Wals genañt: ſein breite iſt vnge-
fahr 4. biß in 8. ſchuh. Da nun der Feind ein Breſche vor hat/ vnd durch ein
Sprenge oder Geſchuͤtz ein loch in den Wal machet/ ruͤtſchet die Erden nicht
in den Graben/ ſondern wird darauff auffgehalten/ vnd kan ſolches loch mit
diſer abgefallenen Erden deſto beſſer widerumb vermachet werden.

Von der Fauſſebrayen.

Wann obbemeldter Berm gebreiteret/ vnd vornen auff demſelben ein

Mawr
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
dieweiln allzeit hoch von no&#x0364;hten/ daß man von den Streychwehren gegen ein-<lb/>
anderen den eyngang in den Graben mit dem ge&#x017F;choß erwehre/ welches am<lb/>
be&#x017F;ten durch die Doppelhaacken vnd Mu&#x017F;queten be&#x017F;chehen mag: vr&#x017F;ach/ die<lb/>
Stuck wegen jhres &#x017F;chweren gewichts lang&#x017F;am fort zu bringen/ wordurch<lb/>
dann manche gute gelegenheit verloren wurde/ darumb dann auch in di&#x017F;em<lb/>
&#x017F;tuck die Mu&#x017F;queten den gro&#x017F;&#x017F;en Stucken vorgezogen werden. Vnd gleich<lb/>
wie man mit einer Mu&#x017F;queten 720. &#x017F;chuh weit zur Scheiben &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen auch die Bollwerck nicht vil weiter von einanderen &#x017F;tehen/ &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wurden die Streychen zu weit/ vnd an dem gantzen Werck ein mangel &#x017F;eyn.<lb/>
Der Winckel der Schulteren &#x017F;oll zum wenig&#x017F;ten 105. grad halten/ dann je<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elbig i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er er gehalten wird/ vnd je weiter die Streychlinien<lb/>
in die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> hineyn laufft/ je be&#x017F;&#x017F;er es ein Affter&#x017F;treych/ oder <hi rendition="#aq">Secundflanc</hi><lb/>
gibt/ vnd die Stirnen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chu&#x0364;tzt werden ko&#x0364;nnen: vnd nemmen alle<lb/>
Streychen/ biß an die fu&#x0364;nffeckige Ve&#x017F;tung ab/ alßdann thun &#x017F;ie widerumb<lb/>
wach&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was der klein Streychwinckel &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t der jenig/ welchen die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> mit der Streychlinien ma-<lb/>
chen thut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Ka&#x0364;llinien/ Ka&#x0364;l vnd Ka&#x0364;lpuncten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind die Linien/ &#x017F;o durch verla&#x0364;ngerung der <hi rendition="#aq">Courtine,</hi> vnd jhrer Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfft gemachet werden/ vnd da &#x017F;elbige einanderen durch&#x017F;chneiden/ &#x017F;o<lb/>
heißt der&#x017F;elbig Winckel der Ka&#x0364;lpunct: die Ka&#x0364;l aber wird von beyden Ka&#x0364;l-<lb/>
linien/ Ka&#x0364;l genan&#x0303;t/ heißt auch der &#x017F;chlund des Bollwercks.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was der Punct des Bollwercks &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t der eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Punct an dem &#x017F;pitz des Bollwercks/ &#x017F;o beyde Ge&#x017F;icht-<lb/>
linien durch jhren durch&#x017F;chnitt machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was das eck Centri &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der Winckel/ den die zween halben Diametri durch jhres zu&#x017F;am-<lb/>
men lauffen machen th&#x016F;nd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Berm des Wals/ vnd was er &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Berm i&#x017F;t ein platz oder weite/ &#x017F;o zwü&#x017F;chen dem Graben vnd Wal<lb/>
vornen gela&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;on&#x017F;ten der fuß des Wals genan&#x0303;t: &#x017F;ein breite i&#x017F;t vnge-<lb/>
fahr 4. biß in 8. &#x017F;chuh. Da nun der Feind ein Bre&#x017F;che vor hat/ vnd durch ein<lb/>
Sprenge oder Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ein loch in den Wal machet/ ru&#x0364;t&#x017F;chet die Erden nicht<lb/>
in den Graben/ &#x017F;ondern wird darauff auffgehalten/ vnd kan &#x017F;olches loch mit<lb/>
di&#x017F;er abgefallenen Erden de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er widerumb vermachet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebrayen.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Wann obbemeldter Berm gebreiteret/ vnd vornen auff dem&#x017F;elben ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Mawr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0039] Von einer Veſtung. dieweiln allzeit hoch von noͤhten/ daß man von den Streychwehren gegen ein- anderen den eyngang in den Graben mit dem geſchoß erwehre/ welches am beſten durch die Doppelhaacken vnd Muſqueten beſchehen mag: vrſach/ die Stuck wegen jhres ſchweren gewichts langſam fort zu bringen/ wordurch dann manche gute gelegenheit verloren wurde/ darumb dann auch in diſem ſtuck die Muſqueten den groſſen Stucken vorgezogen werden. Vnd gleich wie man mit einer Muſqueten 720. ſchuh weit zur Scheiben ſchieſſet/ alſo ſollen auch die Bollwerck nicht vil weiter von einanderen ſtehen/ ſonſten wurden die Streychen zu weit/ vnd an dem gantzen Werck ein mangel ſeyn. Der Winckel der Schulteren ſoll zum wenigſten 105. grad halten/ dann je groͤſſer derſelbig iſt/ je beſſer er gehalten wird/ vnd je weiter die Streychlinien in die Courtine hineyn laufft/ je beſſer es ein Affterſtreych/ oder Secundflanc gibt/ vnd die Stirnen deſto beſſer beſchuͤtzt werden koͤnnen: vnd nemmen alle Streychen/ biß an die fuͤnffeckige Veſtung ab/ alßdann thun ſie widerumb wachſen. Was der klein Streychwinckel ſeye. Er iſt der jenig/ welchen die Courtine mit der Streychlinien ma- chen thut. Was die Kaͤllinien/ Kaͤl vnd Kaͤlpuncten ſeyen. Sie ſeind die Linien/ ſo durch verlaͤngerung der Courtine, vnd jhrer Zu- ſammenkunfft gemachet werden/ vnd da ſelbige einanderen durchſchneiden/ ſo heißt derſelbig Winckel der Kaͤlpunct: die Kaͤl aber wird von beyden Kaͤl- linien/ Kaͤl genañt/ heißt auch der ſchlund des Bollwercks. Was der Punct des Bollwercks ſeye. Er iſt der euſſerſte Punct an dem ſpitz des Bollwercks/ ſo beyde Geſicht- linien durch jhren durchſchnitt machen. Was das eck Centri ſeye. Es iſt der Winckel/ den die zween halben Diametri durch jhres zuſam- men lauffen machen thůnd. Von der Berm des Wals/ vnd was er ſeye. Die Berm iſt ein platz oder weite/ ſo zwüſchen dem Graben vnd Wal vornen gelaſſen wird/ ſonſten der fuß des Wals genañt: ſein breite iſt vnge- fahr 4. biß in 8. ſchuh. Da nun der Feind ein Breſche vor hat/ vnd durch ein Sprenge oder Geſchuͤtz ein loch in den Wal machet/ ruͤtſchet die Erden nicht in den Graben/ ſondern wird darauff auffgehalten/ vnd kan ſolches loch mit diſer abgefallenen Erden deſto beſſer widerumb vermachet werden. Von der Fauſſebrayen. Wann obbemeldter Berm gebreiteret/ vnd vornen auff demſelben ein Mawr A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/39
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/39>, abgerufen am 16.10.2019.