Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
Mawr ringsweis vmbher geführt wird/ so heißt es Ronde-weg oder Chemin
de Ronde.
Wo aber ein Brustwehr vornen von Erden darauff gesetzt wird/
Faussebraye, vnd ist derselben Brustwehr der Brustwehr des Wals an der
dicke gleich. Es solle aber die Faussebraye rings vmb die Vestung geführt
werden. Maralois leget figura 87. in den Sternen-Schantzen zwüschen zwo
Streychwehren oder Flancken/ Trauers oder Zwerchwäl/ einen vber den an-
deren/ allwo die Musquetierer füglich einen stand haben/ vnd den Paß zum
Graben erwehren mögen: man kan auch dieselbigen also machen/ daß man
Stuck darhinder stellen/ vnd des Feinds gallerie oder schirmdach zu grund
richten möge. Ein Bollwerck/ so kein Faussebraye hat/ ist vil böser anzulauf-
fen/ weiln die Erden des Wals in den Graben/ so tieff genug gemachet ist/
fallen/ der zugang vil beschwärlicher seyn wurde/ alß da es ein Faussebraye
hette. Es wurd auch der Graben mit grösser beschwerung/ schaden vnd ver-
lurst der zeit/ so eins der fürnembsten stücken ist/ außgefüllt werden/ dann die
Belägerten sich vmb nichts mehrers bekümmeren sollen/ dann wie sie den
Feind auffhalten/ vmb die zeit bringen/ vnd mühd machen mögen: die breite
der Faussebraye ist 12. biß in 24. schuh. Auß diserm mag man den horizont
parallel
beschiessen/ vnd da man dem Feind von dem oberen stand nicht mehr
beykommen kan/ jhme darauß begegnen: Er wird auch darauß von dem vn-
dergraben abgehalten/ vnd werden alle Faussebrayen, Courtine, Gesichtlinien
vnd Flancken parallel gezogen/ damit sie jhre richtige flanckierungen haben.

Wo der eyngang in die Faussebraye zu machen seye.

Man soll jhne in die mitte der Courtine machen/ vnd dann/ so vil mög-
lich/ bedecken.

Von dem Graben.

Der Graben ist die tieffe oder höle/ so ausserthalb rings vmb ein Ve-
stung gehet/ vnd selbige eynschliesset. Es seind aber derselben zweyerley gat-
tung/ erstlich die trocknen/ vnd dann die Wassergräben: die breite solcher Grä-
ben ist von 100. biß in 150. schuh gegen der Gesichtlinien des Bollwercks: die
tieffe aber vnderschiedenlich. Man machet die trocknen so groß alß man
meynt genug Erden zu auffbawung des Wals darauß zu haben/ vnd je tieffer
dieselbige je besser sie seind. Die Wassergräben aber machet man vnder die
quellen so tieff man mag/ dann je tieffer sie seind/ je besser sie gehalten werden/
damit die Erden dieselbigen nicht leichtlich außfüllen/ einen stand geben/ vnd
die Sturmleiteren nicht wol angeworffen werden können.

Warumb die trocknen Gräben von etlichen für nutzlich
angesehen werden?

Dieweil das Landvolck sich in dem nohtfal mit ihrem Vieh vnd Sa-
chen darinnen auffhalten mögen: vnd da der Feind solchen mit Holtz vnd

Reyß

Erſter Theil/
Mawr ringsweis vmbher gefuͤhrt wird/ ſo heißt es Ronde-weg oder Chemin
de Ronde.
Wo aber ein Bruſtwehr vornen von Erden darauff geſetzt wird/
Fauſſebraye, vnd iſt derſelben Bruſtwehr der Bruſtwehr des Wals an der
dicke gleich. Es ſolle aber die Fauſſebraye rings vmb die Veſtung gefuͤhrt
werden. Maralois leget figurâ 87. in den Sternen-Schantzen zwüſchen zwo
Streychwehren oder Flancken/ Trauers oder Zwerchwaͤl/ einen vber den an-
deren/ allwo die Muſquetierer fuͤglich einen ſtand haben/ vnd den Paß zum
Graben erwehren moͤgen: man kan auch dieſelbigen alſo machen/ daß man
Stuck darhinder ſtellen/ vnd des Feinds gallerie oder ſchirmdach zu grund
richten moͤge. Ein Bollwerck/ ſo kein Fauſſebraye hat/ iſt vil boͤſer anzulauf-
fen/ weiln die Erden des Wals in den Graben/ ſo tieff genug gemachet iſt/
fallen/ der zugang vil beſchwaͤrlicher ſeyn wurde/ alß da es ein Fauſſebraye
hette. Es wurd auch der Graben mit groͤſſer beſchwerung/ ſchaden vnd ver-
lurſt der zeit/ ſo eins der fuͤrnembſten ſtuͤcken iſt/ außgefuͤllt werden/ dann die
Belaͤgerten ſich vmb nichts mehrers bekuͤmmeren ſollen/ dann wie ſie den
Feind auffhalten/ vmb die zeit bringen/ vnd muͤhd machen moͤgen: die breite
der Fauſſebraye iſt 12. biß in 24. ſchuh. Auß diſerm mag man den horizont
parallel
beſchieſſen/ vnd da man dem Feind von dem oberen ſtand nicht mehr
beykommen kan/ jhme darauß begegnen: Er wird auch darauß von dem vn-
dergraben abgehalten/ vnd werden alle Fauſſebrayen, Courtine, Geſichtlinien
vnd Flancken parallel gezogen/ damit ſie jhre richtige flanckierungen haben.

Wo der eyngang in die Fauſſebraye zu machen ſeye.

Man ſoll jhne in die mitte der Courtine machen/ vnd dann/ ſo vil moͤg-
lich/ bedecken.

Von dem Graben.

Der Graben iſt die tieffe oder hoͤle/ ſo auſſerthalb rings vmb ein Ve-
ſtung gehet/ vnd ſelbige eynſchlieſſet. Es ſeind aber derſelben zweyerley gat-
tung/ erſtlich die trocknen/ vnd dañ die Waſſergraͤben: die breite ſolcher Graͤ-
ben iſt von 100. biß in 150. ſchuh gegen der Geſichtlinien des Bollwercks: die
tieffe aber vnderſchiedenlich. Man machet die trocknen ſo groß alß man
meynt genug Erden zu auffbawung des Wals darauß zu haben/ vnd je tieffer
dieſelbige je beſſer ſie ſeind. Die Waſſergraͤben aber machet man vnder die
quellen ſo tieff man mag/ dann je tieffer ſie ſeind/ je beſſer ſie gehalten werden/
damit die Erden dieſelbigen nicht leichtlich außfuͤllen/ einen ſtand geben/ vnd
die Sturmleiteren nicht wol angeworffen werden koͤnnen.

Warumb die trocknen Graͤben von etlichen fuͤr nutzlich
angeſehen werden?

Dieweil das Landvolck ſich in dem nohtfal mit ihrem Vieh vnd Sa-
chen darinnen auffhalten moͤgen: vnd da der Feind ſolchen mit Holtz vnd

Reyß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/>
Mawr ringsweis vmbher gefu&#x0364;hrt wird/ &#x017F;o heißt es <hi rendition="#aq">Ronde-</hi>weg oder <hi rendition="#aq">Chemin<lb/>
de Ronde.</hi> Wo aber ein Bru&#x017F;twehr vornen von Erden darauff ge&#x017F;etzt wird/<lb/><hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye,</hi> vnd i&#x017F;t der&#x017F;elben Bru&#x017F;twehr der Bru&#x017F;twehr des Wals an der<lb/>
dicke gleich. Es &#x017F;olle aber die <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye</hi> rings vmb die Ve&#x017F;tung gefu&#x0364;hrt<lb/>
werden. <hi rendition="#aq">Maralois</hi> leget <hi rendition="#aq">figurâ</hi> 87. in den Sternen-Schantzen zwü&#x017F;chen zwo<lb/>
Streychwehren oder Flancken/ <hi rendition="#aq">Trauers</hi> oder Zwerchwa&#x0364;l/ einen vber den an-<lb/>
deren/ allwo die Mu&#x017F;quetierer fu&#x0364;glich einen &#x017F;tand haben/ vnd den Paß zum<lb/>
Graben erwehren mo&#x0364;gen: man kan auch die&#x017F;elbigen al&#x017F;o machen/ daß man<lb/>
Stuck darhinder &#x017F;tellen/ vnd des Feinds <hi rendition="#aq">gallerie</hi> oder &#x017F;chirmdach zu grund<lb/>
richten mo&#x0364;ge. Ein Bollwerck/ &#x017F;o kein <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye</hi> hat/ i&#x017F;t vil bo&#x0364;&#x017F;er anzulauf-<lb/>
fen/ weiln die Erden des Wals in den Graben/ &#x017F;o tieff genug gemachet i&#x017F;t/<lb/>
fallen/ der zugang vil be&#x017F;chwa&#x0364;rlicher &#x017F;eyn wurde/ alß da es ein <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye</hi><lb/>
hette. Es wurd auch der Graben mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chwerung/ &#x017F;chaden vnd ver-<lb/>
lur&#x017F;t der zeit/ &#x017F;o eins der fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;cken i&#x017F;t/ außgefu&#x0364;llt werden/ dann die<lb/>
Bela&#x0364;gerten &#x017F;ich vmb nichts mehrers beku&#x0364;mmeren &#x017F;ollen/ dann wie &#x017F;ie den<lb/>
Feind auffhalten/ vmb die zeit bringen/ vnd mu&#x0364;hd machen mo&#x0364;gen: die breite<lb/>
der <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye</hi> i&#x017F;t 12. biß in 24. &#x017F;chuh. Auß di&#x017F;erm mag man den <hi rendition="#aq">horizont<lb/>
parallel</hi> be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd da man dem Feind von dem oberen &#x017F;tand nicht mehr<lb/>
beykommen kan/ jhme darauß begegnen: Er wird auch darauß von dem vn-<lb/>
dergraben abgehalten/ vnd werden alle <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebrayen, Courtine,</hi> Ge&#x017F;ichtlinien<lb/>
vnd Flancken <hi rendition="#aq">parallel</hi> gezogen/ damit &#x017F;ie jhre richtige flanckierungen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo der eyngang in die <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebraye</hi> zu machen &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll jhne in die mitte der <hi rendition="#aq">Courtine</hi> machen/ vnd dann/ &#x017F;o vil mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ bedecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Graben.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Graben i&#x017F;t die tieffe oder ho&#x0364;le/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erthalb rings vmb ein Ve-<lb/>
&#x017F;tung gehet/ vnd &#x017F;elbige eyn&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et. Es &#x017F;eind aber der&#x017F;elben zweyerley gat-<lb/>
tung/ er&#x017F;tlich die trocknen/ vnd dan&#x0303; die Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;ben: die breite &#x017F;olcher Gra&#x0364;-<lb/>
ben i&#x017F;t von 100. biß in 150. &#x017F;chuh gegen der Ge&#x017F;ichtlinien des Bollwercks: die<lb/>
tieffe aber vnder&#x017F;chiedenlich. Man machet die trocknen &#x017F;o groß alß man<lb/>
meynt genug Erden zu auffbawung des Wals darauß zu haben/ vnd je tieffer<lb/>
die&#x017F;elbige je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie &#x017F;eind. Die Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;ben aber machet man vnder die<lb/>
quellen &#x017F;o tieff man mag/ dann je tieffer &#x017F;ie &#x017F;eind/ je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie gehalten werden/<lb/>
damit die Erden die&#x017F;elbigen nicht leichtlich außfu&#x0364;llen/ einen &#x017F;tand geben/ vnd<lb/>
die Sturmleiteren nicht wol angeworffen werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Warumb die trocknen Gra&#x0364;ben von etlichen fu&#x0364;r nutzlich<lb/>
ange&#x017F;ehen werden?</hi> </head><lb/>
            <p>Dieweil das Landvolck &#x017F;ich in dem nohtfal mit ihrem Vieh vnd Sa-<lb/>
chen darinnen auffhalten mo&#x0364;gen: vnd da der Feind &#x017F;olchen mit Holtz vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reyß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0040] Erſter Theil/ Mawr ringsweis vmbher gefuͤhrt wird/ ſo heißt es Ronde-weg oder Chemin de Ronde. Wo aber ein Bruſtwehr vornen von Erden darauff geſetzt wird/ Fauſſebraye, vnd iſt derſelben Bruſtwehr der Bruſtwehr des Wals an der dicke gleich. Es ſolle aber die Fauſſebraye rings vmb die Veſtung gefuͤhrt werden. Maralois leget figurâ 87. in den Sternen-Schantzen zwüſchen zwo Streychwehren oder Flancken/ Trauers oder Zwerchwaͤl/ einen vber den an- deren/ allwo die Muſquetierer fuͤglich einen ſtand haben/ vnd den Paß zum Graben erwehren moͤgen: man kan auch dieſelbigen alſo machen/ daß man Stuck darhinder ſtellen/ vnd des Feinds gallerie oder ſchirmdach zu grund richten moͤge. Ein Bollwerck/ ſo kein Fauſſebraye hat/ iſt vil boͤſer anzulauf- fen/ weiln die Erden des Wals in den Graben/ ſo tieff genug gemachet iſt/ fallen/ der zugang vil beſchwaͤrlicher ſeyn wurde/ alß da es ein Fauſſebraye hette. Es wurd auch der Graben mit groͤſſer beſchwerung/ ſchaden vnd ver- lurſt der zeit/ ſo eins der fuͤrnembſten ſtuͤcken iſt/ außgefuͤllt werden/ dann die Belaͤgerten ſich vmb nichts mehrers bekuͤmmeren ſollen/ dann wie ſie den Feind auffhalten/ vmb die zeit bringen/ vnd muͤhd machen moͤgen: die breite der Fauſſebraye iſt 12. biß in 24. ſchuh. Auß diſerm mag man den horizont parallel beſchieſſen/ vnd da man dem Feind von dem oberen ſtand nicht mehr beykommen kan/ jhme darauß begegnen: Er wird auch darauß von dem vn- dergraben abgehalten/ vnd werden alle Fauſſebrayen, Courtine, Geſichtlinien vnd Flancken parallel gezogen/ damit ſie jhre richtige flanckierungen haben. Wo der eyngang in die Fauſſebraye zu machen ſeye. Man ſoll jhne in die mitte der Courtine machen/ vnd dann/ ſo vil moͤg- lich/ bedecken. Von dem Graben. Der Graben iſt die tieffe oder hoͤle/ ſo auſſerthalb rings vmb ein Ve- ſtung gehet/ vnd ſelbige eynſchlieſſet. Es ſeind aber derſelben zweyerley gat- tung/ erſtlich die trocknen/ vnd dañ die Waſſergraͤben: die breite ſolcher Graͤ- ben iſt von 100. biß in 150. ſchuh gegen der Geſichtlinien des Bollwercks: die tieffe aber vnderſchiedenlich. Man machet die trocknen ſo groß alß man meynt genug Erden zu auffbawung des Wals darauß zu haben/ vnd je tieffer dieſelbige je beſſer ſie ſeind. Die Waſſergraͤben aber machet man vnder die quellen ſo tieff man mag/ dann je tieffer ſie ſeind/ je beſſer ſie gehalten werden/ damit die Erden dieſelbigen nicht leichtlich außfuͤllen/ einen ſtand geben/ vnd die Sturmleiteren nicht wol angeworffen werden koͤnnen. Warumb die trocknen Graͤben von etlichen fuͤr nutzlich angeſehen werden? Dieweil das Landvolck ſich in dem nohtfal mit ihrem Vieh vnd Sa- chen darinnen auffhalten moͤgen: vnd da der Feind ſolchen mit Holtz vnd Reyß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/40
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/40>, abgerufen am 14.10.2019.