Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
Reyß außfüllen wolte/ man jhme dasselbig nemmen vnd verbrennen könte:
da er aber Stein/ Erden vnd anders hineyn wirfft/ kan mans jhme bey der
nacht hinweg tragen/ vnd jhne in dem Graben durch die heimlichen außgäng
vnversehens vberfallen: es ist auch besser lufft/ weder bey dem stinckenden vnd
allzeit stehendem Wasser.

Warumb etlich die Wassergräben den trocknen vorziehen.

Dieweil alles holtzwerck/ so der Feind in den Graben werffen thut/
durch das Wasser fort geflötzet wird/ vnd die Erden vnd Stein versincken/
auch mit grosser mühe vnd langsam außzufüllen seind. Man ist sicher wegen
des vndergrabens/ vnd ob schon der Feind die Contrascarpe (oder gegen-
schräg) eyngenommen hat/ so hat er sich doch des Grabens noch nicht bemäch-
tiget. Es halten auch jhren etliche die trocknen Gräben nicht für gut/ es were
dann in der mitte desselbigen ein tieffes Wassergräblin: vnd wiewol der Feind
sich vnderstehen wolte einen Wassergraben abzuführen/ so geschicht doch sol-
ches nicht ohne sondere mühe vnd kosten: wann auch der Feind Schiff- oder an-
dere Brucken hinüber machen wolte/ so kan doch derselbig kein bedeckung ha-
ben/ sonder jhme dieselbige mit Fewr-Jnstrumenten zerrissen werden.

Von des Grabens Schräge.

Die Abdachung oder Schräge des Grabens ist zweyerley/ jnnerlich vnd
ausserlich. Die gegen dem Wal zu ist die jnnerliche: die ausserlich aber/ so ge-
gen dem Feld gehet/ die gegenschräg oder gegenböschung genannt.

Was der bedeckte Weg seye.

Er ist der Gang ausserthalb dem rand des Grabens gelassen/ darauff
man bedeckt gehen/ vnd den Feind von dem Graben abhalten kan.

Von der Brustwehr des bedeckten wegs.

Es ist ein Brustwehr/ so sich von 50. bis in 100. schuh in das Feld verlie-
ret vnd zuspitzet/ hinder welche sich die Soldaten im außfallen/ vnd da sie zu
ruck getriben werden/ alß zu einem vortheil begeben/ vnd dem Feind wider-
stand thun mögen.

Von den Porten/ wo dieselbigen gemeinlich hingesetzt werden.

Sie stehen am besten in der mitte der Courtine, weil sie von den Boll-
wercken am besten beschützet seind/ vnd jhnen der Feind am wenigsten bey-
kommen mag.

Von der Porten beschaffenheit.

Dieselbigen sollen inn- vnd außwendig gemachet werden. Die jnn-
wendigen werden nicht so vest/ alß die außwendigen gemachet: darumb
soll man dise fleissig vnd starck bawen vnd anordnen/ darzu gehören star-

cke

Von einer Veſtung.
Reyß außfuͤllen wolte/ man jhme daſſelbig nemmen vnd verbrennen koͤnte:
da er aber Stein/ Erden vnd anders hineyn wirfft/ kan mans jhme bey der
nacht hinweg tragen/ vnd jhne in dem Graben durch die heimlichen außgaͤng
vnverſehens vberfallen: es iſt auch beſſer lufft/ weder bey dem ſtinckenden vnd
allzeit ſtehendem Waſſer.

Warumb etlich die Waſſergraͤben den trocknen vorziehen.

Dieweil alles holtzwerck/ ſo der Feind in den Graben werffen thut/
durch das Waſſer fort gefloͤtzet wird/ vnd die Erden vnd Stein verſincken/
auch mit groſſer muͤhe vnd langſam außzufuͤllen ſeind. Man iſt ſicher wegen
des vndergrabens/ vnd ob ſchon der Feind die Contraſcarpe (oder gegen-
ſchraͤg) eyngenommen hat/ ſo hat er ſich doch des Grabens noch nicht bemaͤch-
tiget. Es halten auch jhren etliche die trocknen Graͤben nicht fuͤr gut/ es were
dann in der mitte deſſelbigen ein tieffes Waſſergraͤblin: vnd wiewol der Feind
ſich vnderſtehen wolte einen Waſſergraben abzufuͤhren/ ſo geſchicht doch ſol-
ches nicht ohne ſondere muͤhe vnd koſten: wañ auch der Feind Schiff- oder an-
dere Brucken hinuͤber machen wolte/ ſo kan doch derſelbig kein bedeckung ha-
ben/ ſonder jhme dieſelbige mit Fewr-Jnſtrumenten zerꝛiſſen werden.

Von des Grabens Schraͤge.

Die Abdachung oder Schraͤge des Grabens iſt zweyerley/ jnnerlich vnd
auſſerlich. Die gegen dem Wal zu iſt die jnnerliche: die auſſerlich aber/ ſo ge-
gen dem Feld gehet/ die gegenſchraͤg oder gegenboͤſchung genañt.

Was der bedeckte Weg ſeye.

Er iſt der Gang auſſerthalb dem rand des Grabens gelaſſen/ darauff
man bedeckt gehen/ vnd den Feind von dem Graben abhalten kan.

Von der Bruſtwehr des bedeckten wegs.

Es iſt ein Bruſtwehr/ ſo ſich von 50. bis in 100. ſchuh in das Feld verlie-
ret vnd zuſpitzet/ hinder welche ſich die Soldaten im außfallen/ vnd da ſie zu
ruck getriben werden/ alß zu einem vortheil begeben/ vnd dem Feind wider-
ſtand thun moͤgen.

Von den Porten/ wo dieſelbigen gemeinlich hingeſetzt werden.

Sie ſtehen am beſten in der mitte der Courtine, weil ſie von den Boll-
wercken am beſten beſchuͤtzet ſeind/ vnd jhnen der Feind am wenigſten bey-
kommen mag.

Von der Porten beſchaffenheit.

Dieſelbigen ſollen inn- vnd außwendig gemachet werden. Die jnn-
wendigen werden nicht ſo veſt/ alß die außwendigen gemachet: darumb
ſoll man diſe fleiſſig vnd ſtarck bawen vnd anordnen/ darzu gehoͤren ſtar-

cke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
Reyß außfu&#x0364;llen wolte/ man jhme da&#x017F;&#x017F;elbig nemmen vnd verbrennen ko&#x0364;nte:<lb/>
da er aber Stein/ Erden vnd anders hineyn wirfft/ kan mans jhme bey der<lb/>
nacht hinweg tragen/ vnd jhne in dem Graben durch die heimlichen außga&#x0364;ng<lb/>
vnver&#x017F;ehens vberfallen: es i&#x017F;t auch be&#x017F;&#x017F;er lufft/ weder bey dem &#x017F;tinckenden vnd<lb/>
allzeit &#x017F;tehendem Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Warumb etlich die Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;ben den trocknen vorziehen.</hi> </head><lb/>
            <p>Dieweil alles holtzwerck/ &#x017F;o der Feind in den Graben werffen thut/<lb/>
durch das Wa&#x017F;&#x017F;er fort geflo&#x0364;tzet wird/ vnd die Erden vnd Stein ver&#x017F;incken/<lb/>
auch mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he vnd lang&#x017F;am außzufu&#x0364;llen &#x017F;eind. Man i&#x017F;t &#x017F;icher wegen<lb/>
des vndergrabens/ vnd ob &#x017F;chon der Feind die <hi rendition="#aq">Contra&#x017F;carpe</hi> (oder gegen-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;g) eyngenommen hat/ &#x017F;o hat er &#x017F;ich doch des Grabens noch nicht bema&#x0364;ch-<lb/>
tiget. Es halten auch jhren etliche die trocknen Gra&#x0364;ben nicht fu&#x0364;r gut/ es were<lb/>
dann in der mitte de&#x017F;&#x017F;elbigen ein tieffes Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;blin: vnd wiewol der Feind<lb/>
&#x017F;ich vnder&#x017F;tehen wolte einen Wa&#x017F;&#x017F;ergraben abzufu&#x0364;hren/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht doch &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht ohne &#x017F;ondere mu&#x0364;he vnd ko&#x017F;ten: wan&#x0303; auch der Feind Schiff- oder an-<lb/>
dere Brucken hinu&#x0364;ber machen wolte/ &#x017F;o kan doch der&#x017F;elbig kein bedeckung ha-<lb/>
ben/ &#x017F;onder jhme die&#x017F;elbige mit Fewr-Jn&#x017F;trumenten zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von des Grabens Schra&#x0364;ge.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Abdachung oder Schra&#x0364;ge des Grabens i&#x017F;t zweyerley/ jnnerlich vnd<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erlich. Die gegen dem Wal zu i&#x017F;t die jnnerliche: die au&#x017F;&#x017F;erlich aber/ &#x017F;o ge-<lb/>
gen dem Feld gehet/ die gegen&#x017F;chra&#x0364;g oder gegenbo&#x0364;&#x017F;chung genan&#x0303;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was der bedeckte Weg &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t der Gang au&#x017F;&#x017F;erthalb dem rand des Grabens gela&#x017F;&#x017F;en/ darauff<lb/>
man bedeckt gehen/ vnd den Feind von dem Graben abhalten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Bru&#x017F;twehr des bedeckten wegs.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein Bru&#x017F;twehr/ &#x017F;o &#x017F;ich von 50. bis in 100. &#x017F;chuh in das Feld verlie-<lb/>
ret vnd zu&#x017F;pitzet/ hinder welche &#x017F;ich die Soldaten im außfallen/ vnd da &#x017F;ie zu<lb/>
ruck getriben werden/ alß zu einem vortheil begeben/ vnd dem Feind wider-<lb/>
&#x017F;tand thun mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Porten/ wo die&#x017F;elbigen gemeinlich hinge&#x017F;etzt werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;tehen am be&#x017F;ten in der mitte der <hi rendition="#aq">Courtine,</hi> weil &#x017F;ie von den Boll-<lb/>
wercken am be&#x017F;ten be&#x017F;chu&#x0364;tzet &#x017F;eind/ vnd jhnen der Feind am wenig&#x017F;ten bey-<lb/>
kommen mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Porten be&#x017F;chaffenheit.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbigen &#x017F;ollen inn- vnd außwendig gemachet werden. Die jnn-<lb/>
wendigen werden nicht &#x017F;o ve&#x017F;t/ alß die außwendigen gemachet: darumb<lb/>
&#x017F;oll man di&#x017F;e flei&#x017F;&#x017F;ig vnd &#x017F;tarck bawen vnd anordnen/ darzu geho&#x0364;ren &#x017F;tar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0041] Von einer Veſtung. Reyß außfuͤllen wolte/ man jhme daſſelbig nemmen vnd verbrennen koͤnte: da er aber Stein/ Erden vnd anders hineyn wirfft/ kan mans jhme bey der nacht hinweg tragen/ vnd jhne in dem Graben durch die heimlichen außgaͤng vnverſehens vberfallen: es iſt auch beſſer lufft/ weder bey dem ſtinckenden vnd allzeit ſtehendem Waſſer. Warumb etlich die Waſſergraͤben den trocknen vorziehen. Dieweil alles holtzwerck/ ſo der Feind in den Graben werffen thut/ durch das Waſſer fort gefloͤtzet wird/ vnd die Erden vnd Stein verſincken/ auch mit groſſer muͤhe vnd langſam außzufuͤllen ſeind. Man iſt ſicher wegen des vndergrabens/ vnd ob ſchon der Feind die Contraſcarpe (oder gegen- ſchraͤg) eyngenommen hat/ ſo hat er ſich doch des Grabens noch nicht bemaͤch- tiget. Es halten auch jhren etliche die trocknen Graͤben nicht fuͤr gut/ es were dann in der mitte deſſelbigen ein tieffes Waſſergraͤblin: vnd wiewol der Feind ſich vnderſtehen wolte einen Waſſergraben abzufuͤhren/ ſo geſchicht doch ſol- ches nicht ohne ſondere muͤhe vnd koſten: wañ auch der Feind Schiff- oder an- dere Brucken hinuͤber machen wolte/ ſo kan doch derſelbig kein bedeckung ha- ben/ ſonder jhme dieſelbige mit Fewr-Jnſtrumenten zerꝛiſſen werden. Von des Grabens Schraͤge. Die Abdachung oder Schraͤge des Grabens iſt zweyerley/ jnnerlich vnd auſſerlich. Die gegen dem Wal zu iſt die jnnerliche: die auſſerlich aber/ ſo ge- gen dem Feld gehet/ die gegenſchraͤg oder gegenboͤſchung genañt. Was der bedeckte Weg ſeye. Er iſt der Gang auſſerthalb dem rand des Grabens gelaſſen/ darauff man bedeckt gehen/ vnd den Feind von dem Graben abhalten kan. Von der Bruſtwehr des bedeckten wegs. Es iſt ein Bruſtwehr/ ſo ſich von 50. bis in 100. ſchuh in das Feld verlie- ret vnd zuſpitzet/ hinder welche ſich die Soldaten im außfallen/ vnd da ſie zu ruck getriben werden/ alß zu einem vortheil begeben/ vnd dem Feind wider- ſtand thun moͤgen. Von den Porten/ wo dieſelbigen gemeinlich hingeſetzt werden. Sie ſtehen am beſten in der mitte der Courtine, weil ſie von den Boll- wercken am beſten beſchuͤtzet ſeind/ vnd jhnen der Feind am wenigſten bey- kommen mag. Von der Porten beſchaffenheit. Dieſelbigen ſollen inn- vnd außwendig gemachet werden. Die jnn- wendigen werden nicht ſo veſt/ alß die außwendigen gemachet: darumb ſoll man diſe fleiſſig vnd ſtarck bawen vnd anordnen/ darzu gehoͤren ſtar- cke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/41
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/41>, abgerufen am 16.10.2019.