Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
auff den boden hinab reichet/ so mit einer eysern ketten vest angemachet wird/
damit man auff die Schutzporten steigen könne/ (wie die II. zahl anzeiget.)
Es solle auch ein Truchen voller Bächring vnd Handgranaten im vorraht
vorhanden seyn/ damit man sich darmit desto besser beschützen vnd den Feind
abtreiben möge.

Von den kleinen Außlaß- oder Postpörtlein.

Man machet sie in der mitte des Thors oder Porten/ damit des nachts/
wo Volck auß- oder hineyn wolte/ nicht alles mit einander zumal hinauß ge-
lassen/ vnd die gantze Porten (dardurch etwan vngemach entstehen möchte)
eröffnet werden müsse.

Wie hoch vnd breit die Postpörtlein seyn müssen.

Sie sollen 4. schuh hoch vnd 3. breit seyn: die dicke ist der dicke des gros-
sen Thors gleich: Sie sollen mit starcken eysenen banden/ schlossen vnd riglen
wol verwahret seyn: vnder gemeldten Außlaß- oder Postpörtlein wird ein
schuh hoch gelassen/ vnd also dieselbigen in dem grossen Thor ein schuh erhaben.

Von der Batterie.
Wie lang vnd breit die Batterie seyn solle.

Ein Stuck ist 15. 16. oder 18. schuh lang/ verstehe mit dem Schafft
vnd Rohr/ so muß es hiemit erstlich ein platz haben daß es stehen möge: dar-
nach gibt man jeglichem 12. schuh zu/ damit das Stuck desto besser hindersich
lauffen möge. Wann du nun die länge von 18. schuhen/ welche das Stuck zu
seinem stand hat/ zu den 12. schuhen des platzes des zu ruck lauffens rechnest/
so hast du die Batterie 30 schuh/ vnd gibt man darzu 5. schuh/ vnd wird die
breite 35 der stand aber des bodens hinden 1. schuh höher alß vornen. Dar-
nach weil ein Stuck meistentheils in der axt 7. schuh ist/ vnd man je zwüschen
zweyen grossen Stucken einen platz von 5. oder 6. schuhen lasset/ alß werden zu
einem Stuck zu der breite der axt 12. schuh gegeben: denen Stucken aber so
zu beyden enden oder seiten stehen/ gibt man etwan 4. 5. oder 6. schuh darzu/ da-
mit man platz habe solche füglich zu laden/ vnd an sein ort zu rucken/ etc.

Von der Brustwehr der Batterie/ wie solche solle
beschaffen seyn.

Sie wird meistentheils von Schantzkörben oder Gabbionaten/ die 7.
schuh in dem diameter oder dicke/ vnd 10. schuh hoch seind/ gemachet: wann
nun deren drey hinder einander gestellt werden/ gibt es ein Brustwehr von
21. schuh/ so zu beschützung des Constablers vnd der Stucken gemachet
werden/ etc.

Wie
B

Von einer Veſtung.
auff den boden hinab reichet/ ſo mit einer eyſern ketten veſt angemachet wird/
damit man auff die Schutzporten ſteigen koͤnne/ (wie die II. zahl anzeiget.)
Es ſolle auch ein Truchen voller Baͤchring vnd Handgranaten im vorꝛaht
vorhanden ſeyn/ damit man ſich darmit deſto beſſer beſchuͤtzen vnd den Feind
abtreiben moͤge.

Von den kleinen Außlaß- oder Poſtpoͤrtlein.

Man machet ſie in der mitte des Thors oder Porten/ damit des nachts/
wo Volck auß- oder hineyn wolte/ nicht alles mit einander zumal hinauß ge-
laſſen/ vnd die gantze Porten (dardurch etwan vngemach entſtehen moͤchte)
eroͤffnet werden muͤſſe.

Wie hoch vnd breit die Poſtpoͤrtlein ſeyn muͤſſen.

Sie ſollen 4. ſchuh hoch vnd 3. breit ſeyn: die dicke iſt der dicke des groſ-
ſen Thors gleich: Sie ſollen mit ſtarcken eyſenen banden/ ſchloſſen vnd riglen
wol verwahret ſeyn: vnder gemeldten Außlaß- oder Poſtpoͤrtlein wird ein
ſchuh hoch gelaſſen/ vnd alſo dieſelbigen in dem groſſen Thor ein ſchuh erhaben.

Von der Batterie.
Wie lang vnd breit die Batterie ſeyn ſolle.

Ein Stuck iſt 15. 16. oder 18. ſchuh lang/ verſtehe mit dem Schafft
vnd Rohr/ ſo muß es hiemit erſtlich ein platz haben daß es ſtehen moͤge: dar-
nach gibt man jeglichem 12. ſchuh zu/ damit das Stuck deſto beſſer hinderſich
lauffen moͤge. Wann du nun die laͤnge von 18. ſchuhen/ welche das Stuck zu
ſeinem ſtand hat/ zu den 12. ſchuhen des platzes des zu ruck lauffens rechneſt/
ſo haſt du die Batterie 30 ſchuh/ vnd gibt man darzu 5. ſchuh/ vnd wird die
breite 35 der ſtand aber des bodens hinden 1. ſchuh hoͤher alß vornen. Dar-
nach weil ein Stuck meiſtentheils in der axt 7. ſchuh iſt/ vnd man je zwuͤſchen
zweyen groſſen Stucken einen platz von 5. oder 6. ſchuhen laſſet/ alß werden zu
einem Stuck zu der breite der axt 12. ſchuh gegeben: denen Stucken aber ſo
zu beyden enden oder ſeiten ſtehen/ gibt man etwan 4. 5. oder 6. ſchuh darzu/ da-
mit man platz habe ſolche fuͤglich zu laden/ vnd an ſein ort zu rucken/ ꝛc.

Von der Bruſtwehr der Batterie/ wie ſolche ſolle
beſchaffen ſeyn.

Sie wird meiſtentheils von Schantzkoͤrben oder Gabbionaten/ die 7.
ſchuh in dem diameter oder dicke/ vnd 10. ſchuh hoch ſeind/ gemachet: wann
nun deren drey hinder einander geſtellt werden/ gibt es ein Bruſtwehr von
21. ſchuh/ ſo zu beſchuͤtzung des Conſtablers vnd der Stucken gemachet
werden/ ꝛc.

Wie
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
auff den boden hinab reichet/ &#x017F;o mit einer ey&#x017F;ern ketten ve&#x017F;t angemachet wird/<lb/>
damit man auff die Schutzporten &#x017F;teigen ko&#x0364;nne/ (wie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> zahl anzeiget.)<lb/>
Es &#x017F;olle auch ein Truchen voller Ba&#x0364;chring vnd Handgranaten im vor&#xA75B;aht<lb/>
vorhanden &#x017F;eyn/ damit man &#x017F;ich darmit de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chu&#x0364;tzen vnd den Feind<lb/>
abtreiben mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den kleinen Außlaß- oder Po&#x017F;tpo&#x0364;rtlein.</hi> </head><lb/>
            <p>Man machet &#x017F;ie in der mitte des Thors oder Porten/ damit des nachts/<lb/>
wo Volck auß- oder hineyn wolte/ nicht alles mit einander zumal hinauß ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd die gantze Porten (dardurch etwan vngemach ent&#x017F;tehen mo&#x0364;chte)<lb/>
ero&#x0364;ffnet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie hoch vnd breit die Po&#x017F;tpo&#x0364;rtlein &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen 4. &#x017F;chuh hoch vnd 3. breit &#x017F;eyn: die dicke i&#x017F;t der dicke des gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Thors gleich: Sie &#x017F;ollen mit &#x017F;tarcken ey&#x017F;enen banden/ &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd riglen<lb/>
wol verwahret &#x017F;eyn: vnder gemeldten Außlaß- oder Po&#x017F;tpo&#x0364;rtlein wird ein<lb/>
&#x017F;chuh hoch gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o die&#x017F;elbigen in dem gro&#x017F;&#x017F;en Thor ein &#x017F;chuh erhaben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Batterie.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie lang vnd breit die Batterie &#x017F;eyn &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Stuck i&#x017F;t 15. 16. oder 18. &#x017F;chuh lang/ ver&#x017F;tehe mit dem Schafft<lb/>
vnd Rohr/ &#x017F;o muß es hiemit er&#x017F;tlich ein platz haben daß es &#x017F;tehen mo&#x0364;ge: dar-<lb/>
nach gibt man jeglichem 12. &#x017F;chuh zu/ damit das Stuck de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er hinder&#x017F;ich<lb/>
lauffen mo&#x0364;ge. Wann du nun die la&#x0364;nge von 18. &#x017F;chuhen/ welche das Stuck zu<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;tand hat/ zu den 12. &#x017F;chuhen des platzes des zu ruck lauffens rechne&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o ha&#x017F;t du die Batterie 30 &#x017F;chuh/ vnd gibt man darzu 5. &#x017F;chuh/ vnd wird die<lb/>
breite 35 der &#x017F;tand aber des bodens hinden 1. &#x017F;chuh ho&#x0364;her alß vornen. Dar-<lb/>
nach weil ein Stuck mei&#x017F;tentheils in der axt 7. &#x017F;chuh i&#x017F;t/ vnd man je zwu&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
zweyen gro&#x017F;&#x017F;en Stucken einen platz von 5. oder 6. &#x017F;chuhen la&#x017F;&#x017F;et/ alß werden zu<lb/>
einem Stuck zu der breite der axt 12. &#x017F;chuh gegeben: denen Stucken aber &#x017F;o<lb/>
zu beyden enden oder &#x017F;eiten &#x017F;tehen/ gibt man etwan 4. 5. oder 6. &#x017F;chuh darzu/ da-<lb/>
mit man platz habe &#x017F;olche fu&#x0364;glich zu laden/ vnd an &#x017F;ein ort zu rucken/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Bru&#x017F;twehr der Batterie/ wie &#x017F;olche &#x017F;olle<lb/>
be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie wird mei&#x017F;tentheils von Schantzko&#x0364;rben oder Gabbionaten/ die 7.<lb/>
&#x017F;chuh in dem diameter oder dicke/ vnd 10. &#x017F;chuh hoch &#x017F;eind/ gemachet: wann<lb/>
nun deren drey hinder einander ge&#x017F;tellt werden/ gibt es ein Bru&#x017F;twehr von<lb/>
21. &#x017F;chuh/ &#x017F;o zu be&#x017F;chu&#x0364;tzung des Con&#x017F;tablers vnd der Stucken gemachet<lb/>
werden/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0043] Von einer Veſtung. auff den boden hinab reichet/ ſo mit einer eyſern ketten veſt angemachet wird/ damit man auff die Schutzporten ſteigen koͤnne/ (wie die II. zahl anzeiget.) Es ſolle auch ein Truchen voller Baͤchring vnd Handgranaten im vorꝛaht vorhanden ſeyn/ damit man ſich darmit deſto beſſer beſchuͤtzen vnd den Feind abtreiben moͤge. Von den kleinen Außlaß- oder Poſtpoͤrtlein. Man machet ſie in der mitte des Thors oder Porten/ damit des nachts/ wo Volck auß- oder hineyn wolte/ nicht alles mit einander zumal hinauß ge- laſſen/ vnd die gantze Porten (dardurch etwan vngemach entſtehen moͤchte) eroͤffnet werden muͤſſe. Wie hoch vnd breit die Poſtpoͤrtlein ſeyn muͤſſen. Sie ſollen 4. ſchuh hoch vnd 3. breit ſeyn: die dicke iſt der dicke des groſ- ſen Thors gleich: Sie ſollen mit ſtarcken eyſenen banden/ ſchloſſen vnd riglen wol verwahret ſeyn: vnder gemeldten Außlaß- oder Poſtpoͤrtlein wird ein ſchuh hoch gelaſſen/ vnd alſo dieſelbigen in dem groſſen Thor ein ſchuh erhaben. Von der Batterie. Wie lang vnd breit die Batterie ſeyn ſolle. Ein Stuck iſt 15. 16. oder 18. ſchuh lang/ verſtehe mit dem Schafft vnd Rohr/ ſo muß es hiemit erſtlich ein platz haben daß es ſtehen moͤge: dar- nach gibt man jeglichem 12. ſchuh zu/ damit das Stuck deſto beſſer hinderſich lauffen moͤge. Wann du nun die laͤnge von 18. ſchuhen/ welche das Stuck zu ſeinem ſtand hat/ zu den 12. ſchuhen des platzes des zu ruck lauffens rechneſt/ ſo haſt du die Batterie 30 ſchuh/ vnd gibt man darzu 5. ſchuh/ vnd wird die breite 35 der ſtand aber des bodens hinden 1. ſchuh hoͤher alß vornen. Dar- nach weil ein Stuck meiſtentheils in der axt 7. ſchuh iſt/ vnd man je zwuͤſchen zweyen groſſen Stucken einen platz von 5. oder 6. ſchuhen laſſet/ alß werden zu einem Stuck zu der breite der axt 12. ſchuh gegeben: denen Stucken aber ſo zu beyden enden oder ſeiten ſtehen/ gibt man etwan 4. 5. oder 6. ſchuh darzu/ da- mit man platz habe ſolche fuͤglich zu laden/ vnd an ſein ort zu rucken/ ꝛc. Von der Bruſtwehr der Batterie/ wie ſolche ſolle beſchaffen ſeyn. Sie wird meiſtentheils von Schantzkoͤrben oder Gabbionaten/ die 7. ſchuh in dem diameter oder dicke/ vnd 10. ſchuh hoch ſeind/ gemachet: wann nun deren drey hinder einander geſtellt werden/ gibt es ein Bruſtwehr von 21. ſchuh/ ſo zu beſchuͤtzung des Conſtablers vnd der Stucken gemachet werden/ ꝛc. Wie B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/43
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/43>, abgerufen am 28.01.2020.