Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
Schiffen anlenden/ oder durch das dünne Wasser der Feind an den Wal
watten möchte.

Wie die Palissaden gemachet werden.

Man machet von starckem holtz pfäl/ die in der dicke oder diameter
dritthalben/ auch vier daumen halten/ seind in vngleicher länge/ dann sie müs-
sen an vnderschiedliche örter gesetzet werden: Etliche seind 5. etliche 6. oder
8. schuh in der länge. Oben seind sie breit/ vnd vnden gebrennt/ vnd zugespitzt:
gebrennt/ damit sie desto länger in der Erden halten mögen. Man boret löcher
dareyn/ vnd schlaget zween spitzig nägel/ die gleich den hörneren sehen/ dareyn/
doch sollen die nägel mehr obsich alß gerad seyn/ vnd seind solche eyserne nägel
9. oder 10. zoll lang/ an einem ort spitzig/ am anderen aber stumpff/ etwan ein
halben zoll dick/ damit man sie nicht leichtlich krümmen oder außziehen möge.
Das außwendige an den näglen soll scharpff vnd spitzig seyn: die pfäl selbsten
werden nahe zusammen vngefahr einen halben/ vnd zween schuh tieff in die
Erden geschlagen/ vnd drey reyen hinder einanderen/ daß sie dem Mann an
den Gürtel gehen: den ersten reyen nimmt man von den 5. schühigen/ den an-
deren reyen nimmt man von 6. vnd den hindersten von 8. schühigen Palissa-
den/ vnd stellt man je einen reyen einen halben schuh höher alß den anderen:
will man aber einen reyen mehr haben/ kan es nach eines jeglichen gefallen
gemachet werden.

Worzu die Palissaden dienstlich seyen?

Sie seind gut in den verschantzungen eines Lägers/ da man von 5. 6. 7.
oder 8. schuhen offnungen zum auß- vnd eyngang lasset/ vnd da weder Gra-
ben noch Wäl darvor seind/ vnd man feinds zu besorgen hat/ dise löcher
darmit zu verschlagen: bißweilen muß man sich rings vmbher mit solchen
vmbpfälen/ da der Feind zu nahe auff der hauben/ vnd man nicht zeit hat sich
zu verschantzen. Sie seind auch sehr gut wo der Feind ein Bresche geschossen
vnd man nicht zeit hat/ solche widerumb auffzubawen. Sie seind auch nutz-
lich für alle Werck auff die Berm für die Stagketen zu setzen: jnsonderheit
wo kein Wasser ist/ vnd man sich vnversehenen vberfals zu befaaren hat.

Von Sturmhäspeln/ was sie seyen vnd wie sie gemachet werden.

Die werden in Holand Frisische Reuter vnd Sturmhäspel genannt/ vnd
werden also gemachet: Nimm einen baum von starckem holtz/ der sich nicht
leichtlich spaltet oder äst hat/ der 5. oder 6. zoll dick seye: etliche machen densel-
bigen auch sechseckig/ wir aber wöllen jhn allhie rund haben: disen durchboret
man an vilen orten/ doch daß die löcher nicht in einander gehen/ sonder ein
oder zween daumen vber einander kommen/ in form eines sechseckigen Ster-
nens/ also daß der vmbkreiß in drey gleiche theil getheilet werde: durch dise
löcher stoßt man halbe Spieß 6. schuh lang/ an beyden orten mit scharpffen

eyse-

Erſter Theil/
Schiffen anlenden/ oder durch das duͤnne Waſſer der Feind an den Wal
watten moͤchte.

Wie die Paliſſaden gemachet werden.

Man machet von ſtarckem holtz pfaͤl/ die in der dicke oder diameter
dritthalben/ auch vier daumen halten/ ſeind in vngleicher laͤnge/ dann ſie muͤſ-
ſen an vnderſchiedliche oͤrter geſetzet werden: Etliche ſeind 5. etliche 6. oder
8. ſchuh in der laͤnge. Oben ſeind ſie breit/ vnd vnden gebreñt/ vnd zugeſpitzt:
gebreñt/ damit ſie deſto laͤnger in der Erden halten moͤgen. Man boret loͤcher
dareyn/ vnd ſchlaget zween ſpitzig naͤgel/ die gleich den hoͤrneren ſehen/ dareyn/
doch ſollen die naͤgel mehr obſich alß gerad ſeyn/ vnd ſeind ſolche eyſerne naͤgel
9. oder 10. zoll lang/ an einem ort ſpitzig/ am anderen aber ſtumpff/ etwan ein
halben zoll dick/ damit man ſie nicht leichtlich kruͤmmen oder außziehen moͤge.
Das außwendige an den naͤglen ſoll ſcharpff vnd ſpitzig ſeyn: die pfaͤl ſelbſten
werden nahe zuſammen vngefahr einen halben/ vnd zween ſchuh tieff in die
Erden geſchlagen/ vnd drey reyen hinder einanderen/ daß ſie dem Mann an
den Guͤrtel gehen: den erſten reyen nim̃t man von den 5. ſchuͤhigen/ den an-
deren reyen nim̃t man von 6. vnd den hinderſten von 8. ſchuͤhigen Paliſſa-
den/ vnd ſtellt man je einen reyen einen halben ſchuh hoͤher alß den anderen:
will man aber einen reyen mehr haben/ kan es nach eines jeglichen gefallen
gemachet werden.

Worzu die Paliſſaden dienſtlich ſeyen?

Sie ſeind gut in den verſchantzungen eines Laͤgers/ da man von 5. 6. 7.
oder 8. ſchuhen offnungen zum auß- vnd eyngang laſſet/ vnd da weder Gra-
ben noch Waͤl darvor ſeind/ vnd man feinds zu beſorgen hat/ diſe loͤcher
darmit zu verſchlagen: bißweilen muß man ſich rings vmbher mit ſolchen
vmbpfaͤlen/ da der Feind zu nahe auff der hauben/ vnd man nicht zeit hat ſich
zu verſchantzen. Sie ſeind auch ſehr gut wo der Feind ein Breſche geſchoſſen
vnd man nicht zeit hat/ ſolche widerumb auffzubawen. Sie ſeind auch nutz-
lich fuͤr alle Werck auff die Berm fuͤr die Stagketen zu ſetzen: jnſonderheit
wo kein Waſſer iſt/ vnd man ſich vnverſehenen vberfals zu befaaren hat.

Von Sturmhaͤſpeln/ was ſie ſeyen vnd wie ſie gemachet werden.

Die werden in Holand Friſiſche Reuter vnd Sturmhaͤſpel genañt/ vnd
werden alſo gemachet: Nim̃ einen baum von ſtarckem holtz/ der ſich nicht
leichtlich ſpaltet oder aͤſt hat/ der 5. oder 6. zoll dick ſeye: etliche machen denſel-
bigen auch ſechseckig/ wir aber woͤllen jhn allhie rund haben: diſen durchboret
man an vilen orten/ doch daß die loͤcher nicht in einander gehen/ ſonder ein
oder zween daumen vber einander kommen/ in form eines ſechseckigen Ster-
nens/ alſo daß der vmbkreiß in drey gleiche theil getheilet werde: durch diſe
loͤcher ſtoßt man halbe Spieß 6. ſchuh lang/ an beyden orten mit ſcharpffen

eyſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/>
Schiffen anlenden/ oder durch das du&#x0364;nne Wa&#x017F;&#x017F;er der Feind an den Wal<lb/>
watten mo&#x0364;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Pali&#x017F;&#x017F;aden gemachet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Man machet von &#x017F;tarckem holtz pfa&#x0364;l/ die in der dicke oder diameter<lb/>
dritthalben/ auch vier daumen halten/ &#x017F;eind in vngleicher la&#x0364;nge/ dann &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an vnder&#x017F;chiedliche o&#x0364;rter ge&#x017F;etzet werden: Etliche &#x017F;eind 5. etliche 6. oder<lb/>
8. &#x017F;chuh in der la&#x0364;nge. Oben &#x017F;eind &#x017F;ie breit/ vnd vnden gebren&#x0303;t/ vnd zuge&#x017F;pitzt:<lb/>
gebren&#x0303;t/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to la&#x0364;nger in der Erden halten mo&#x0364;gen. Man boret lo&#x0364;cher<lb/>
dareyn/ vnd &#x017F;chlaget zween &#x017F;pitzig na&#x0364;gel/ die gleich den ho&#x0364;rneren &#x017F;ehen/ dareyn/<lb/>
doch &#x017F;ollen die na&#x0364;gel mehr ob&#x017F;ich alß gerad &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;eind &#x017F;olche ey&#x017F;erne na&#x0364;gel<lb/>
9. oder 10. zoll lang/ an einem ort &#x017F;pitzig/ am anderen aber &#x017F;tumpff/ etwan ein<lb/>
halben zoll dick/ damit man &#x017F;ie nicht leichtlich kru&#x0364;mmen oder außziehen mo&#x0364;ge.<lb/>
Das außwendige an den na&#x0364;glen &#x017F;oll &#x017F;charpff vnd &#x017F;pitzig &#x017F;eyn: die pfa&#x0364;l &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
werden nahe zu&#x017F;ammen vngefahr einen halben/ vnd zween &#x017F;chuh tieff in die<lb/>
Erden ge&#x017F;chlagen/ vnd drey reyen hinder einanderen/ daß &#x017F;ie dem Mann an<lb/>
den Gu&#x0364;rtel gehen: den er&#x017F;ten reyen nim&#x0303;t man von den 5. &#x017F;chu&#x0364;higen/ den an-<lb/>
deren reyen nim&#x0303;t man von 6. vnd den hinder&#x017F;ten von 8. &#x017F;chu&#x0364;higen Pali&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
den/ vnd &#x017F;tellt man je einen reyen einen halben &#x017F;chuh ho&#x0364;her alß den anderen:<lb/>
will man aber einen reyen mehr haben/ kan es nach eines jeglichen gefallen<lb/>
gemachet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Worzu die Pali&#x017F;&#x017F;aden dien&#x017F;tlich &#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind gut in den ver&#x017F;chantzungen eines La&#x0364;gers/ da man von 5. 6. 7.<lb/>
oder 8. &#x017F;chuhen offnungen zum auß- vnd eyngang la&#x017F;&#x017F;et/ vnd da weder Gra-<lb/>
ben noch Wa&#x0364;l darvor &#x017F;eind/ vnd man feinds zu be&#x017F;orgen hat/ di&#x017F;e lo&#x0364;cher<lb/>
darmit zu ver&#x017F;chlagen: bißweilen muß man &#x017F;ich rings vmbher mit &#x017F;olchen<lb/>
vmbpfa&#x0364;len/ da der Feind zu nahe auff der hauben/ vnd man nicht zeit hat &#x017F;ich<lb/>
zu ver&#x017F;chantzen. Sie &#x017F;eind auch &#x017F;ehr gut wo der Feind ein Bre&#x017F;che ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd man nicht zeit hat/ &#x017F;olche widerumb auffzubawen. Sie &#x017F;eind auch nutz-<lb/>
lich fu&#x0364;r alle Werck auff die Berm fu&#x0364;r die Stagketen zu &#x017F;etzen: jn&#x017F;onderheit<lb/>
wo kein Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ vnd man &#x017F;ich vnver&#x017F;ehenen vberfals zu befaaren hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Sturmha&#x0364;&#x017F;peln/ was &#x017F;ie &#x017F;eyen vnd wie &#x017F;ie gemachet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Die werden in Holand Fri&#x017F;i&#x017F;che Reuter vnd Sturmha&#x0364;&#x017F;pel genan&#x0303;t/ vnd<lb/>
werden al&#x017F;o gemachet: Nim&#x0303; einen baum von &#x017F;tarckem holtz/ der &#x017F;ich nicht<lb/>
leichtlich &#x017F;paltet oder a&#x0364;&#x017F;t hat/ der 5. oder 6. zoll dick &#x017F;eye: etliche machen den&#x017F;el-<lb/>
bigen auch &#x017F;echseckig/ wir aber wo&#x0364;llen jhn allhie rund haben: di&#x017F;en durchboret<lb/>
man an vilen orten/ doch daß die lo&#x0364;cher nicht in einander gehen/ &#x017F;onder ein<lb/>
oder zween daumen vber einander kommen/ in form eines &#x017F;echseckigen Ster-<lb/>
nens/ al&#x017F;o daß der vmbkreiß in drey gleiche theil getheilet werde: durch di&#x017F;e<lb/>
lo&#x0364;cher &#x017F;toßt man halbe Spieß 6. &#x017F;chuh lang/ an beyden orten mit &#x017F;charpffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ey&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0048] Erſter Theil/ Schiffen anlenden/ oder durch das duͤnne Waſſer der Feind an den Wal watten moͤchte. Wie die Paliſſaden gemachet werden. Man machet von ſtarckem holtz pfaͤl/ die in der dicke oder diameter dritthalben/ auch vier daumen halten/ ſeind in vngleicher laͤnge/ dann ſie muͤſ- ſen an vnderſchiedliche oͤrter geſetzet werden: Etliche ſeind 5. etliche 6. oder 8. ſchuh in der laͤnge. Oben ſeind ſie breit/ vnd vnden gebreñt/ vnd zugeſpitzt: gebreñt/ damit ſie deſto laͤnger in der Erden halten moͤgen. Man boret loͤcher dareyn/ vnd ſchlaget zween ſpitzig naͤgel/ die gleich den hoͤrneren ſehen/ dareyn/ doch ſollen die naͤgel mehr obſich alß gerad ſeyn/ vnd ſeind ſolche eyſerne naͤgel 9. oder 10. zoll lang/ an einem ort ſpitzig/ am anderen aber ſtumpff/ etwan ein halben zoll dick/ damit man ſie nicht leichtlich kruͤmmen oder außziehen moͤge. Das außwendige an den naͤglen ſoll ſcharpff vnd ſpitzig ſeyn: die pfaͤl ſelbſten werden nahe zuſammen vngefahr einen halben/ vnd zween ſchuh tieff in die Erden geſchlagen/ vnd drey reyen hinder einanderen/ daß ſie dem Mann an den Guͤrtel gehen: den erſten reyen nim̃t man von den 5. ſchuͤhigen/ den an- deren reyen nim̃t man von 6. vnd den hinderſten von 8. ſchuͤhigen Paliſſa- den/ vnd ſtellt man je einen reyen einen halben ſchuh hoͤher alß den anderen: will man aber einen reyen mehr haben/ kan es nach eines jeglichen gefallen gemachet werden. Worzu die Paliſſaden dienſtlich ſeyen? Sie ſeind gut in den verſchantzungen eines Laͤgers/ da man von 5. 6. 7. oder 8. ſchuhen offnungen zum auß- vnd eyngang laſſet/ vnd da weder Gra- ben noch Waͤl darvor ſeind/ vnd man feinds zu beſorgen hat/ diſe loͤcher darmit zu verſchlagen: bißweilen muß man ſich rings vmbher mit ſolchen vmbpfaͤlen/ da der Feind zu nahe auff der hauben/ vnd man nicht zeit hat ſich zu verſchantzen. Sie ſeind auch ſehr gut wo der Feind ein Breſche geſchoſſen vnd man nicht zeit hat/ ſolche widerumb auffzubawen. Sie ſeind auch nutz- lich fuͤr alle Werck auff die Berm fuͤr die Stagketen zu ſetzen: jnſonderheit wo kein Waſſer iſt/ vnd man ſich vnverſehenen vberfals zu befaaren hat. Von Sturmhaͤſpeln/ was ſie ſeyen vnd wie ſie gemachet werden. Die werden in Holand Friſiſche Reuter vnd Sturmhaͤſpel genañt/ vnd werden alſo gemachet: Nim̃ einen baum von ſtarckem holtz/ der ſich nicht leichtlich ſpaltet oder aͤſt hat/ der 5. oder 6. zoll dick ſeye: etliche machen denſel- bigen auch ſechseckig/ wir aber woͤllen jhn allhie rund haben: diſen durchboret man an vilen orten/ doch daß die loͤcher nicht in einander gehen/ ſonder ein oder zween daumen vber einander kommen/ in form eines ſechseckigen Ster- nens/ alſo daß der vmbkreiß in drey gleiche theil getheilet werde: durch diſe loͤcher ſtoßt man halbe Spieß 6. ſchuh lang/ an beyden orten mit ſcharpffen eyſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/48
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/48>, abgerufen am 24.10.2019.