Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
eysenen spitzen beschlagen/ einen oder anderthalben daumen oder zoll dick: an
beyden enden des baums werden eysene zwingen/ vnd in der mitte vnd zu end
desselbigen eysene ring geschlagen: vnd werden dise Sturmhäspel also an ey-
sene kettenen an einanderen geschmidet.

Worzu die Sturmhäspel dienstlich seyen?

Sie seind sehr gut vmb den gantzen Wal: Jtem/ für die Porten: Jtem/
für die löcher eines geruinierten orts/ vnd in die gassen einer Vestung zu se-
tzen: jnsonderheit seind sie sehr gut/ die eyngäng vnd päß eines Feldlägers zu
beschliessen/ dann man sonsten kein müh hat/ dann daß mans in die lucken
setzet. Man setzt sie auch etwan auff kleine leichte räder/ desto füglicher von ei-
nem ort zu dem anderen zu bringen: auch henckt man dise Ygel oder Sturm-
häspel an den axen mit eysenen näglen an einanderen/ daß man damit ein
gantz Kriegsheer in eyl vmbgeben/ vnd dardurch den Feind auffhalten möge.

Von den Fußänglen.

Man machet sie mit vier spitzen/ drey ligen auff dem boden/ vnd stehet
allzeit einer in die höhe/ geb wie man sie wirfft. Wo man sie in den trocknen
Gräben braucht/ macht man sie etwan 3. daumen lang: Etliche aber so in den
Graben geworffen werden/ seind 4. 5. oder 6. zoll lang/ sonst Lämeysen genannt.
Die Fußängel oder Lämeysen seind dienstlich in die Werck/ welche allbereit
verloren geschätzt/ zu werffen/ vnd werden mit Erden ein wenig zugedeckt/
damit sie der Feind nicht sehe/ vnd dareyn trette. Man wirfft sie auch in die
Bresche vnd Gräben. So werden sie auch in jrrdine Krüg/ so darüber ge-
bachen vnd mit reinem kalck außgefüllt seind/ gethan/ vnd wirfft man selbige
vnder die Feind/ welchen nicht allein die Fußängel an den füssen/ sonder auch
das kalck im gesicht grossen schaden zufügen.

Von Sturmpfälen/ deren zurüstung vnd nutz.

Sie seind 3. oder 4. zoll dick: jhr länge ist 6. oder 7. schuh: sie werden halb
in die Brustwehr eines halben schuhs weit von einanderen/ rings vmbher
gestecket/ die ander helfft aber/ so scharpff zugespitzet ist/ gehet herauß. Etliche
aber wöllen daß man auff 10. schuh 15. nach einanderen in einen reyen stecke/
zu dem end/ damit der Feind/ wann er stürmet/ nicht so leichtlich auff die
Werck steigen möge: man stecket sie auch nicht allein in die Brustwehr des
Wals/ sonder in aller Wercken Brustwehrinen.

Von Schantzkörben/ deren vnd erscheid/ zurüstung vnd nutz.

Nimm dicke runde stecken/ vngefahr 12. schuh lang/ vnd 3. daumen dick/
spitze sie vnden/ vnd stecke sie alßdann in den boden circkelweis/ je ein
ripp oder stecken einen schuh von dem anderen: alßdann flichte dieselbigen
mit langem dünnem reyß oder ästen von bäumen/ biß vngefahr einen schuh

von

Von einer Veſtung.
eyſenen ſpitzen beſchlagen/ einen oder anderthalben daumen oder zoll dick: an
beyden enden des baums werden eyſene zwingen/ vnd in der mitte vnd zu end
deſſelbigen eyſene ring geſchlagen: vnd werden diſe Sturmhaͤſpel alſo an ey-
ſene kettenen an einanderen geſchmidet.

Worzu die Sturmhaͤſpel dienſtlich ſeyen?

Sie ſeind ſehr gut vmb den gantzen Wal: Jtem/ fuͤr die Porten: Jtem/
fuͤr die loͤcher eines geruinierten orts/ vnd in die gaſſen einer Veſtung zu ſe-
tzen: jnſonderheit ſeind ſie ſehr gut/ die eyngaͤng vnd paͤß eines Feldlaͤgers zu
beſchlieſſen/ dann man ſonſten kein muͤh hat/ dann daß mans in die lucken
ſetzet. Man ſetzt ſie auch etwan auff kleine leichte raͤder/ deſto fuͤglicher von ei-
nem ort zu dem anderen zu bringen: auch henckt man diſe Ygel oder Sturm-
haͤſpel an den axen mit eyſenen naͤglen an einanderen/ daß man damit ein
gantz Kriegsheer in eyl vmbgeben/ vnd dardurch den Feind auffhalten moͤge.

Von den Fußaͤnglen.

Man machet ſie mit vier ſpitzen/ drey ligen auff dem boden/ vnd ſtehet
allzeit einer in die hoͤhe/ geb wie man ſie wirfft. Wo man ſie in den trocknen
Graͤben braucht/ macht man ſie etwan 3. daumen lang: Etliche aber ſo in den
Graben geworffen werden/ ſeind 4. 5. oder 6. zoll lang/ ſonſt Laͤmeyſen genañt.
Die Fußaͤngel oder Laͤmeyſen ſeind dienſtlich in die Werck/ welche allbereit
verloren geſchaͤtzt/ zu werffen/ vnd werden mit Erden ein wenig zugedeckt/
damit ſie der Feind nicht ſehe/ vnd dareyn trette. Man wirfft ſie auch in die
Breſche vnd Graͤben. So werden ſie auch in jrꝛdine Kruͤg/ ſo daruͤber ge-
bachen vnd mit reinem kalck außgefuͤllt ſeind/ gethan/ vnd wirfft man ſelbige
vnder die Feind/ welchen nicht allein die Fußaͤngel an den fuͤſſen/ ſonder auch
das kalck im geſicht groſſen ſchaden zufuͤgen.

Von Sturmpfaͤlen/ deren zuruͤſtung vnd nutz.

Sie ſeind 3. oder 4. zoll dick: jhr laͤnge iſt 6. oder 7. ſchuh: ſie werden halb
in die Bruſtwehr eines halben ſchuhs weit von einanderen/ rings vmbher
geſtecket/ die ander helfft aber/ ſo ſcharpff zugeſpitzet iſt/ gehet herauß. Etliche
aber woͤllen daß man auff 10. ſchuh 15. nach einanderen in einen reyen ſtecke/
zu dem end/ damit der Feind/ wann er ſtuͤrmet/ nicht ſo leichtlich auff die
Werck ſteigen moͤge: man ſtecket ſie auch nicht allein in die Bruſtwehr des
Wals/ ſonder in aller Wercken Bruſtwehrinen.

Von Schantzkoͤrben/ deren vnd erſcheid/ zuruͤſtung vnd nutz.

Nim̃ dicke runde ſtecken/ vngefahr 12. ſchuh lang/ vnd 3. daumen dick/
ſpitze ſie vnden/ vnd ſtecke ſie alßdann in den boden circkelweis/ je ein
ripp oder ſtecken einen ſchuh von dem anderen: alßdann flichte dieſelbigen
mit langem duͤnnem reyß oder aͤſten von baͤumen/ biß vngefahr einen ſchuh

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
ey&#x017F;enen &#x017F;pitzen be&#x017F;chlagen/ einen oder anderthalben daumen oder zoll dick: an<lb/>
beyden enden des baums werden ey&#x017F;ene zwingen/ vnd in der mitte vnd zu end<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elbigen ey&#x017F;ene ring ge&#x017F;chlagen: vnd werden di&#x017F;e Sturmha&#x0364;&#x017F;pel al&#x017F;o an ey-<lb/>
&#x017F;ene kettenen an einanderen ge&#x017F;chmidet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Worzu die Sturmha&#x0364;&#x017F;pel dien&#x017F;tlich &#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind &#x017F;ehr gut vmb den gantzen Wal: Jtem/ fu&#x0364;r die Porten: Jtem/<lb/>
fu&#x0364;r die lo&#x0364;cher eines geruinierten orts/ vnd in die ga&#x017F;&#x017F;en einer Ve&#x017F;tung zu &#x017F;e-<lb/>
tzen: jn&#x017F;onderheit &#x017F;eind &#x017F;ie &#x017F;ehr gut/ die eynga&#x0364;ng vnd pa&#x0364;ß eines Feldla&#x0364;gers zu<lb/>
be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ dann man &#x017F;on&#x017F;ten kein mu&#x0364;h hat/ dann daß mans in die lucken<lb/>
&#x017F;etzet. Man &#x017F;etzt &#x017F;ie auch etwan auff kleine leichte ra&#x0364;der/ de&#x017F;to fu&#x0364;glicher von ei-<lb/>
nem ort zu dem anderen zu bringen: auch henckt man di&#x017F;e Ygel oder Sturm-<lb/>
ha&#x0364;&#x017F;pel an den axen mit ey&#x017F;enen na&#x0364;glen an einanderen/ daß man damit ein<lb/>
gantz Kriegsheer in eyl vmbgeben/ vnd dardurch den Feind auffhalten mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Fußa&#x0364;nglen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man machet &#x017F;ie mit vier &#x017F;pitzen/ drey ligen auff dem boden/ vnd &#x017F;tehet<lb/>
allzeit einer in die ho&#x0364;he/ geb wie man &#x017F;ie wirfft. Wo man &#x017F;ie in den trocknen<lb/>
Gra&#x0364;ben braucht/ macht man &#x017F;ie etwan 3. daumen lang: Etliche aber &#x017F;o in den<lb/>
Graben geworffen werden/ &#x017F;eind 4. 5. oder 6. zoll lang/ &#x017F;on&#x017F;t La&#x0364;mey&#x017F;en genan&#x0303;t.<lb/>
Die Fußa&#x0364;ngel oder La&#x0364;mey&#x017F;en &#x017F;eind dien&#x017F;tlich in die Werck/ welche allbereit<lb/>
verloren ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ zu werffen/ vnd werden mit Erden ein wenig zugedeckt/<lb/>
damit &#x017F;ie der Feind nicht &#x017F;ehe/ vnd dareyn trette. Man wirfft &#x017F;ie auch in die<lb/>
Bre&#x017F;che vnd Gra&#x0364;ben. So werden &#x017F;ie auch in jr&#xA75B;dine Kru&#x0364;g/ &#x017F;o daru&#x0364;ber ge-<lb/>
bachen vnd mit reinem kalck außgefu&#x0364;llt &#x017F;eind/ gethan/ vnd wirfft man &#x017F;elbige<lb/>
vnder die Feind/ welchen nicht allein die Fußa&#x0364;ngel an den fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder auch<lb/>
das kalck im ge&#x017F;icht gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden zufu&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Sturmpfa&#x0364;len/ deren zuru&#x0364;&#x017F;tung vnd nutz.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind 3. oder 4. zoll dick: jhr la&#x0364;nge i&#x017F;t 6. oder 7. &#x017F;chuh: &#x017F;ie werden halb<lb/>
in die Bru&#x017F;twehr eines halben &#x017F;chuhs weit von einanderen/ rings vmbher<lb/>
ge&#x017F;tecket/ die ander helfft aber/ &#x017F;o &#x017F;charpff zuge&#x017F;pitzet i&#x017F;t/ gehet herauß. Etliche<lb/>
aber wo&#x0364;llen daß man auff 10. &#x017F;chuh 15. nach einanderen in einen reyen &#x017F;tecke/<lb/>
zu dem end/ damit der Feind/ wann er &#x017F;tu&#x0364;rmet/ nicht &#x017F;o leichtlich auff die<lb/>
Werck &#x017F;teigen mo&#x0364;ge: man &#x017F;tecket &#x017F;ie auch nicht allein in die Bru&#x017F;twehr des<lb/>
Wals/ &#x017F;onder in aller Wercken Bru&#x017F;twehrinen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Schantzko&#x0364;rben/ deren vnd er&#x017F;cheid/ zuru&#x0364;&#x017F;tung vnd nutz.</hi> </head><lb/>
            <p>Nim&#x0303; dicke runde &#x017F;tecken/ vngefahr 12. &#x017F;chuh lang/ vnd 3. daumen dick/<lb/>
&#x017F;pitze &#x017F;ie vnden/ vnd &#x017F;tecke &#x017F;ie alßdann in den boden circkelweis/ je ein<lb/>
ripp oder &#x017F;tecken einen &#x017F;chuh von dem anderen: alßdann flichte die&#x017F;elbigen<lb/>
mit langem du&#x0364;nnem reyß oder a&#x0364;&#x017F;ten von ba&#x0364;umen/ biß vngefahr einen &#x017F;chuh<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0049] Von einer Veſtung. eyſenen ſpitzen beſchlagen/ einen oder anderthalben daumen oder zoll dick: an beyden enden des baums werden eyſene zwingen/ vnd in der mitte vnd zu end deſſelbigen eyſene ring geſchlagen: vnd werden diſe Sturmhaͤſpel alſo an ey- ſene kettenen an einanderen geſchmidet. Worzu die Sturmhaͤſpel dienſtlich ſeyen? Sie ſeind ſehr gut vmb den gantzen Wal: Jtem/ fuͤr die Porten: Jtem/ fuͤr die loͤcher eines geruinierten orts/ vnd in die gaſſen einer Veſtung zu ſe- tzen: jnſonderheit ſeind ſie ſehr gut/ die eyngaͤng vnd paͤß eines Feldlaͤgers zu beſchlieſſen/ dann man ſonſten kein muͤh hat/ dann daß mans in die lucken ſetzet. Man ſetzt ſie auch etwan auff kleine leichte raͤder/ deſto fuͤglicher von ei- nem ort zu dem anderen zu bringen: auch henckt man diſe Ygel oder Sturm- haͤſpel an den axen mit eyſenen naͤglen an einanderen/ daß man damit ein gantz Kriegsheer in eyl vmbgeben/ vnd dardurch den Feind auffhalten moͤge. Von den Fußaͤnglen. Man machet ſie mit vier ſpitzen/ drey ligen auff dem boden/ vnd ſtehet allzeit einer in die hoͤhe/ geb wie man ſie wirfft. Wo man ſie in den trocknen Graͤben braucht/ macht man ſie etwan 3. daumen lang: Etliche aber ſo in den Graben geworffen werden/ ſeind 4. 5. oder 6. zoll lang/ ſonſt Laͤmeyſen genañt. Die Fußaͤngel oder Laͤmeyſen ſeind dienſtlich in die Werck/ welche allbereit verloren geſchaͤtzt/ zu werffen/ vnd werden mit Erden ein wenig zugedeckt/ damit ſie der Feind nicht ſehe/ vnd dareyn trette. Man wirfft ſie auch in die Breſche vnd Graͤben. So werden ſie auch in jrꝛdine Kruͤg/ ſo daruͤber ge- bachen vnd mit reinem kalck außgefuͤllt ſeind/ gethan/ vnd wirfft man ſelbige vnder die Feind/ welchen nicht allein die Fußaͤngel an den fuͤſſen/ ſonder auch das kalck im geſicht groſſen ſchaden zufuͤgen. Von Sturmpfaͤlen/ deren zuruͤſtung vnd nutz. Sie ſeind 3. oder 4. zoll dick: jhr laͤnge iſt 6. oder 7. ſchuh: ſie werden halb in die Bruſtwehr eines halben ſchuhs weit von einanderen/ rings vmbher geſtecket/ die ander helfft aber/ ſo ſcharpff zugeſpitzet iſt/ gehet herauß. Etliche aber woͤllen daß man auff 10. ſchuh 15. nach einanderen in einen reyen ſtecke/ zu dem end/ damit der Feind/ wann er ſtuͤrmet/ nicht ſo leichtlich auff die Werck ſteigen moͤge: man ſtecket ſie auch nicht allein in die Bruſtwehr des Wals/ ſonder in aller Wercken Bruſtwehrinen. Von Schantzkoͤrben/ deren vnd erſcheid/ zuruͤſtung vnd nutz. Nim̃ dicke runde ſtecken/ vngefahr 12. ſchuh lang/ vnd 3. daumen dick/ ſpitze ſie vnden/ vnd ſtecke ſie alßdann in den boden circkelweis/ je ein ripp oder ſtecken einen ſchuh von dem anderen: alßdann flichte dieſelbigen mit langem duͤnnem reyß oder aͤſten von baͤumen/ biß vngefahr einen ſchuh von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/49
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/49>, abgerufen am 21.01.2020.